Sonntag, 26. Oktober 2014

Poesie | Freiheit


 Freiheit 

Freiheit

Sie leuchtet in weiter ferne. 

Sie leuchtet wie tausend Sterne.


Was ist denn wirkliche Freiheit?


Aufrecht stehn wenn andere knie'n, 

weiter ziehe'n wenn alle flieh'n.


Über sich selber lachen,

Solidarität mit schwachen.


Bei Verletzung nicht mehr weinen,

im leben stehen mit beiden Beinen.


Lauter schreien wenn andere schweigen 

und auf die Ungerechtigkeiten zeigen.


Ehrlich sein wenn andere lügen,

nicht sich selbst und auch andere zu betrügen.


Das Leben auch mit anderen Augen seh'n 

und nicht über Leichen geh'n. 


Versprechen halten, Treue zu bewahren,

dafür kämpfen auch bei Gefahren. 


Keine Maske mehr zu tragen 

und auch unbequeme Fragen, fragen.


Und bestimmt noch vieles mehr, Freiheit ist wohl schwer.


Um die Freiheit zu erreichen, 

mußt du wohl vom Wege weichen, 

den ausgetretenen Pfad verlassen,

dich befrei'n und los zu lassen. 


Die Versprechen nicht zu glauben,

die dir Politik und Wirtschaft geben.

Weil deren einzig streben, 

sie wollen dich in Ketten legen. 


Doch die Freiheit, die macht Angst,

ob du sie wohl erreichen kannst? 

Denn der weg ist steinig 

und auch hart und dein Fuß verletzlich und auch zart. 


In so manche Dornen wirst du treten

und so manches mal wohl beten.

So manche Träne wirst du wein'n, 

doch du wirst auch wissen, 

du bist nicht allein. 

...
_____________________________________________

Geschrieben von arnidererste, am 20.06.2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv