Freitag, 3. Oktober 2014

Buchtipp | Das MMS-Handbuch: Gesundheit in eigener Verantwortung

Das MMS-Handbuch
Das neue umfassende Grundlagenwerk zu MMS

Wird MMS die Behandlung vieler Krankheiten revolutionieren?

MMS - eine geniale Substanz, bestehend aus drei Atomen - hat die Fähigkeit, eine große Anzahl von Krankheitserregern zu entfernen. Allerdings konnten lange Zeit Anwender lediglich auf die Erfahrungen von mutigen Pionieren zurückgreifen, doch nun hat sich auch eine Ärztin des Themas angenommen: Frau Dr. Antje Oswald, Allgemeinmedizinerin mit privater Praxis in Detmold, hat sich mit der Wirkung von MMS intensiv beschäftigt und dabei Erstaunliches ans Licht gebracht.

Profitieren Sie von ihren praktischen Erkenntnissen und entdecken Sie die vielseitigen Möglichkeiten dieses unglaublichen Mittels!


Dr. Antje Oswald
Frau Dr.Antje Oswald hat ein umfangreiches Buch geschrieben, was in Bezug auf MMS keine Fragen mehr offen lassen dürfte und dieses auch in eine ganzheitliche Sichtweise mit einbezieht, denn Teil 2 des Buches geht noch einmal direkt auf die Ursachen von Krankheiten ein.

In Das MMS-Handbuch: Gesundheit in eigener Verantwortung erfahren Sie nicht nur die Hintergründe des Wirkprinzips, sondern finden auch neueste, detaillierte Anwendungsbeschreibungen und Erkenntnisse bei vielen Krankheiten. Aus der Praxis für die Praxis.
"Gut leserlich mit genug Tiefenschärfe, um auch den Wissensdurst nach Details zu befriedigen und vor allem klare, genaue Anweisungen zur Umsetzung für eine selbstverantwortliche Leserschaft, hat dieses Buch alle Zutaten, um sich auf Dauer einen Platz in der alternativen Medizin zu sichern."   
Uwe Karstädt, Heilpraktiker und Autor
"Vielen Dank für das neue MMS-Buch! Es ist wirklich gut gelungen und sehr spannend zu lesen, Gratulation! Mögen noch viele Menschen davon profitieren; ich empfehle es gerne weiter. Tolles Buch!"  
Dr. med. Sophia Papadopoulou, Allgemeinärztin

Ein kleiner Abschnitt aus dem 300 Seiten starken Buch

"Kapitel 4 - Sensationelle Heilerfolge (Seite 92-95) 

Liste erfolgreich mit MMS behandelter Krankheiten

Quellen: 1. Dia von Jim Humble; 2. Erfahrungsberichte von Anwendern auf den Internetseiten jimhumblemms.de, mmsjimhumble.de (Seite nicht mehr erreichbar; Anm. Neo)), und jim-humble-mms.de; 3. Rückmeldungen von Anwendern. Weder werden hier Heilversprechen abgegeben, noch erheben diese Angaben Anspruch auf Vollständigkeit. Das hat auch Jim Humble 2010 in Mönchengladbach wieder ausdrücklich betont. Inzwischen hat er viele weitere Krankheiten unter MMS weggehen sehen, die hier noch nicht aufgelistet sind. Menschen mit nachfolgend aufgeführten Krankheiten haben den Berichten zufolge gut auf MMS angesprochen. Ob es in Ihrem Einzelfall auch helfen wird, kann ich nicht sagen, dafür ist die Krankheitsgeschichte eines jeden Menschen zu individuell:

1. AIDS
2. Akne
3. Aktinische Keratose
4. Allergische bronchiale Aspergillose
5. Allergien
6. Alzheimer-Krankheit
7. Amyotrophe Lateralsklerose
8. Angina
9. Anämie
10.Anthrax (Milzbrand)
11. Aphthen
12. Apoplexie
13. Arterienverstopfung
14. Arthritis
15. Asthma
16. Atherome
17. Augenerkrankungen und Sehstörungen
18. Bakterielle Prostatitis
19. Bandwurminfektionen
20. Basaliom
21. Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
22. Bauchspeicheldrüsenkrebs
23. Bazin-Krankheit (Tbc-Form mit plattenartigen oder geschwürigen Verhärtungen der Haut, besonders der Waden)
24. Bartonellose
25. Beta-Thalassämie minor
26. Beschwerden nach Transplantationen
27. Bipolare Störungen
28. Blasenerkrankungen
29. Blutkrankheiten
30. Blutschwamm
31. Borreliose
32. Bronchitis
33. Brustkrebs
34. Brustentzündung
35. Candidamykose
36. CPPS - Chronic Pelvic Pain Syndrome
37. Chronische Depression (Dysthymie)
38. Chronisches Müdigkeitssyndrom
39. Chronische Nierenerkrankungen
40. Chronische lymphatische Leukämie
41. Chronische Fettsucht
42. Colitis ulcerosa, cystische Fibrose
43. Darmerkrankungen
44. Dengue-Fieber
45. Denk-, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
46. Depressionen
47. Diabetes mellitus Typ 1 und 2
48. Dickdarmerkrankungen
49. Diverticulitis
50. Durchfall
51. Durchblutungsstörungen
52. Ekzeme
53. Emphysem
54. Erkältungen
55. Erkrankungen während der Schwangerschaft
56. Erythema nodosum
57. Fibromyalgie
58. Fieber
59. Gelbfieber
60. Geschlechtskrankheiten (auch Gonorrhö und Syphilis)
61. Gicht
62. Grippe
63. Gürtelrose
64. Gehörverluste
65. Haarprobleme
66. Harnleitererkrankungen
67. Hautunreinheiten
68. Hautausschlag
69. Hämorrhoiden
70. Hauterkrankungen
71. Hefeinfektionen
72. Helicobacterbefall
73. Hepatitis
74. Herpes labialis und Herpes zoster 
75. Herzklopfen
76. Herzrhythmusstörungen
77. Herzkrankheiten
78. Herzinfarkt, idiopathische Herzmuskelerweiterungen
79. Heuschnupfen
80. Hirnhautentzündung
81. Hornhaut
82. HIV
83. HPV-Viren (Warzen)
84. Hypophysentumore
85. Immunschwäche
86. Infektionen (alle Arten)
87. Ischialgie
88. Karpaltunnelsyndrom
89. Katarakt
90. Katzenhaarallergie
91. Kiefererkrankungen
92. Knochen, Muske - und Bindegewebsschmerzen
93. Knochenkrebs 
94. Kopfschmerzen
95. Kondylomen
96. Krämpfe
97. Krampfadern
98. Krebsarten
99. Lebensmittelvergiftung
100. Lebererkrankungen
101. Lähmungen
102. Leishmaniose
103. Lepra
104. Leukämie
105. Leukozytose
106. Lungenentzündung
107. Lungenprobleme
108. Lupus erythematodes
109. Lymphome
110. Magenerkrankungen
111. Magen-Darm-Infekt
112. Magengeschwüre
113. Magenkrämpfe
114. Malaria
115. Megaösophagus
116. Melanom
117. Meningitis
118. Metastasen in Knochen
119. Migräne
120. Morbus Crohn
121. Morbus Cushing
122. Morgellonskrankheit
123. MRSA
124. Mückenstiche
125. Müdigkeit
126. Multiples Myelom (Plasmozytom)
127. Multiple Sklerose
128. Mundgeruch
129. Muskelverspannung
130. Myasthenia gravis
131. Mykoplasmenerkrankungen
132. Myom
133. Nagelerkrankungen
134. Narbenprobleme
135. Nasenbluten
136. Nervosität
137. Nervös zuckende, krampfende Beine
138. Nierenerkrankungen
139. Nierenversagen
140. Nierenentzündungen
141. Nierensteine
142. Neurodermitis
143. Ödeme
144. Offene Beine
145. Ösophaguserkrankungen
146. Ohrerkrankungen
147. Ohrenschmerzen
148. Osteopenie
149. Osteoporose
150. Osteosarkom
151. Ovarialzyste
152. Parasitenbefall (auch ei Haustieren)
153. Parkinson-Krankheit
154. Parvovirus
155. Pfeiffersches Drüsenfieber
156. Pickel
157. Pilzbefall der Nasennebenhöhlen
158. Pilzerkrankungen
159. Prostataerkrankungen
160. Psoriasis
161. Q-Fieber
162. Restless Legs
163. Reizblase
164. Reizdarm
165. Retinoblastom
166. Röteln
167.Ruhr
168. Rückenprobleme
169. Sarkoidose
170. Scharlach
171. Schilddrüsenerkrankungen
172. Schlaflosigkeit
173. Schleimbeutelentzündung
174. Schuppenflechte
175. Schwäche, körperliche Schwermetallbelastungen
176. Skoliose
177. Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)
178. Sodbrennen
179. Spinalstenose
180. Spannungskopfschmerzen
181. Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew)
182. Stimmlippenlähmung
183. Stirnhöhlenentzündung
184. Tbe
185. Tetanus
186. Thrombozytopenie
187. Tinnitus
188. Tonsillitis
189. Transplantationen wurden vermieden oder Beschwerden danach
190. Trigeminusneuralgie
191. Tumor, neuro-endokriner
192. Tumore, krebsartige und nicht-krebsartige
193. Typhus
194. Übergewicht
195. Übersensible Reaktion auf verschiedenste Substanzen
196. Übelkeit
197. Verbrennungen
198. Verdauungsschwierigkeiten
199. Vergiftungen
200. Vorhofflimmern
201. Warzen
202. Wegener´sche Granulomatose
203. Wetterempfindlichkeit
204. Windpocken
205. Zahnfleischerkrankungen
206. Zahnfleischbluten
207. Zahnstein
208. Zahnfleischentzündungen
209. Zirrhose

Die geschilderten Heilerfolge lassen Sie jetzt vielleicht vermuten, daß das MMS eine Art Wundermittel sei, das alles heilt. Dem möchte ich hier widersprechen. Das hat auch Jim Humble nie behauptet. MMS wirkt ziemlich sicher heilend bei Malaria; bis jetzt sind mir jedenfalls keine anderslautenden Berichte bekannt. Es tut was es kann, es tötet Erreger ab und entgiftet, nicht mehr - aber auch nicht weniger. Wenn das ausreicht, um den Menschen gesunden zu lassen, wird er gesund, wenn nicht dann nicht.

Weil hier also ein Mensch, der MMS genommen hat, jetzt keinen Krebs mehr hat, bedeutet das noch nicht, daß das in jedem anderen Fall auch so geht. Sagen wir es so; wenn die Krebszellen auf das MMS empfindlich reagieren, könnte es sein, das kann aber keinesfalls versprochen werden. Wenn Sie es wissen wollen, bleibt Ihnen nur es selbst auszuprobieren - auf eigene Verantwortung. Das Gleiche gilt für jede andere Erkrankung auch. Ich als Ärztin darf Ihnen noch nicht einmal raten ein Mittel einzunehmen, das amtlicherseits nur als Wasserdesinfektionsmittel, nicht aber zur innerlichen Verwendung zugelassen ist. Aber ich würde Ihnen auch nicht davon abraten; schließlich haben es bereits viele Menschen angewendet und eine Verbesserung ihres Gesundheitszustandes oder sogar Heilung erzielt. Und ich würde auch kein Buch darüber schreiben, wenn ich nicht selbst mit der Wirkung von MMS zufrieden wäre. Ein Buch kann jedoch nicht den geschulten Blick eines Experten ersetzen. Falls Sie an einer schwerwiegenden Erkrankung leiden, ist es daher auf jeden Fall sinnvoll, einen ganzheitlich arbeitenden Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen und sich von ihm beraten zu lassen. Dann können Sie sich immer noch entscheiden, ob, wann und wie Sie MMS anwenden wollen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv