Dienstag, 17. September 2013

Federal Reserve: 25 Fakten über die größte private Zentralbank der Welt, die jeder wissen sollte


Da wir uns nun immer stärker dem 100-jährigen Jubiläum der Schaffung der Federal Reserve annähern, ist es von entscheidender Bedeutung, dass das amerikanische Volk begreift, dass die US-Notenbank im Zentrum unserer wirtschaftlichen Probleme steht.

Bei dem Federal Reserve System handelt es sich um ein von den Bankern geschaffenes Geldsystem, das zum Wohle der Banker funktioniert. Die amerikanische Bevölkerung liebt die Vorstellung, dass sie ein „demokratisches“ System hat, aber an der US-Notenbank ist rein gar nichts demokratisch. Nichtgewählte Zentralplaner einer Privatbank, die nicht zur Rechenschaft gezogen werden können, kontrollieren unser Finanzsystem und steuern unsere Wirtschaft.

Es gibt einen Grund dafür, warum die Märkte nur mit einem Gähnen reagieren, wenn US-Präsident Obama etwas über die Wirtschaft zu sagen hat, es aber jedes Mal zu wilden Aufs und Abs kommt, wenn der Vorsitzende der Fed, Ben Bernanke, seinen Mund aufmacht. Die Federal Reserve hat weit mehr Macht über die US-Wirtschaft als irgendjemand anderes – und zwar mit Abstand.

Die Fed ist das größte Schneeballsystem der Menschheitsgeschichte, und würden die US-Bürger begreifen, wie sie wirklich funktioniert, würden sie umgehend und lautstark ihre Auflösung fordern. Im Folgenden finden Sie 25 Fakten über die Federal Reserve, die jeder wissen sollte:
1. Die besten Wirtschaftswachstumsraten der US-Geschichte wurden verzeichnet, als es keine Zentralbank gab.

2. Die Vereinigten Staaten hatten nie mit einem anhaltenden Inflationsproblem zu kämpfen, solange es die US-Notenbank noch nicht gab. In den 100 Jahren, die der Schaffung der Federal Reserve vorausgingen, lag die jährliche Inflationsrate im Schnitt bei 0,5%. In den 100 Jahren nach der Schaffung der Federal Reserve lag die Inflationsrate im Schnitt bei 3,5% pro Jahr – und sie läge sogar noch höher, würden die Inflationszahlen nichtmassiv geschönt werden.

3. Und selbst wenn wir die offiziellen Inflationszahlen nutzen, ist der Wert des US-Dollar seit der Schaffung der US-Notenbank vor fast 100 Jahren um über 95% zurückgegangen.

4. An dem geheimen Treffen im November 1910 auf Jekyll Island im US-Bundesstaat Georgia, wo der Plan für die Federal Reserve ausgeheckt wurde, nahmen U.S. Senator Nelson W. Aldrich, der stellvertretende US-Finanzminister A. P. Andrews und eine ganze Reihe an Vertretern des Wall Street Banken-Establishments teil.


6. Das Folgende stammt direkt aus einer Erklärung der Federal Reserve, in der sie ihre Mission beschreibt: „Um der Nation ein sichereres, flexibleres und stabileres Geld- und Finanzsystem zur Verfügung zu stellen. Im Laufe der Jahre ist ihre Rolle im Bankwesen und der Wirtschaft erweitert worden.“

7. Es war kein Zufall, dass auch die Einkommenssteuer in genau demselben Jahr ins Leben gerufen wurde wie das Federal Reserve System. Die ganze Idee basiert ja darauf, das Vermögen aus der Tasche der Bevölkerung in die Säckel der US-Bundesregierung und von da aus dann weiter an die Banker zu transferieren.

8. Innerhalb von 20 Jahren nach Schaffung der US-Notenbank stürzte die US-Wirtschaft in die Große Depression.

9. Unglaublich: Seit 1950 haben die USA 10 verschiedene Wirtschaftsrezessionen erlebt. Die US-Notenbank hat die „Dot.com-Blase“ geschaffen, die US-Notenbank hat die „Eigenheimblase“ geschaffen und jetzt hat sich auch noch die größte Anleiheblase in der Geschichte des Planeten geschaffen.

10. Laut einem offiziellen Regierungsbericht hat die Federal Reserve den Großbanken während der letzten Finanzkrise USD 16,1 Billionen an Geheimkrediten zur Verfügung gestellt. Im Folgenden finden Sie eine Liste der Kreditempfänger, die direkt von Seite 131 des Berichts stammt:
  • Citigroup – USD 2,513 Billionen
  • Morgan Stanley – USD 2,041 Billionen
  • Merrill Lynch – USD 1,949 Billionen
  • Bank of America – USD 1,344 Billionen
  • Barclays PLC – USD 868 Milliarden
  • Bear Sterns – USD 853 Milliarden
  • Goldman Sachs – USD 814 Milliarden
  • Royal Bank of Scotland – USD 541 Milliarden
  • JP Morgan Chase – USD 391 Milliarden
  • Deutsche Bank – USD 354 Milliarden
  • UBS – USD 287 Milliarden
  • Credit Suisse – USD 262 Milliarden
  • Lehman Brothers – USD 183 Milliarden
  • Bank of Scotland – USD 181 Milliarden
  • BNP Paribas – USD 175 Milliarden
  • Wells Fargo – USD 159 Milliarden
  • Dexia – USD 159 Milliarden
  • Wachovia – USD 142 Milliarden
  • Dresdner Bank – USD 135 Milliarden
  • Societe Generale – USD 124 Milliarden
  • „Alle anderen Kreditnehmer“ – USD 2,639 Billionen

11. Darüber hinaus zahlte die US-Notenbank den Großbanken USD 695,4 Millionen an Gebühren, um all diese Geheimkredite zu vergeben und zu verwalten.

12. Die US-Notenbank hat ungefähr USD 2,75 Billionen aus dem Nichts geschaffen und innerhalb der letzten 5 Jahre ins Finanzsystem injiziert. Das trug dazu bei, dass der Aktienmarkt auf beispiellose Hochs schoss, aber es trug auch dazu bei, dass unser Finanzsystem extrem instabil geworden ist.

13. Uns wurde erklärt, dass der Sinn und Zweck der quantitativen Lockerung darin bestünde, „die Wirtschaft anzukurbeln“ – in Wirklichkeit zahlt die US-Notenbank den Großbanken derzeit aber sogar Geld dafür, dass sie keine Kredite vergeben und USD 1,8 Billionen an „überschüssigen Reserven“ bei der Fed parken.

14. Die quantitative Lockerung hat in extremem Maße all jenen geholfen, die Aktien und andere Finanzinvestments halten. Mit anderen Worten: Durch die quantitative Lockerung werden die Vermögenden extrem bevorteilt. Selbst Barack Obama musste einräumen, dass seit Beginn seiner Amtszeit 95% aller realen Einkommenszuwächse an die obersten 1% aller Einkommensbezieher gingen.

15. Die Kluft zwischen den oberen 1% und dem Rest des Landes ist so groß wie seit den 1920er Jahren nicht mehr.

16. Die US-Notenbank hat vor US-Bundesgerichten immer wieder vehement behauptet, dass sie „keine Behörde“der US-Bundesregierung sei und daher auch nicht dem Informationsfreiheitsgesetz unterliege.

17. Die Federal Reserve räumt öffentlich ein, dass die 12 regionalen Federal Reserve Banken „im Grunde wie Privatunternehmen“ organsiert sind.

18. Die regionalen Federal Reserve Banken geben an ihre „Mitgliedsbanken“ – die die Eigentümer dieser Federal Reserve Banken sind – Aktienanteile aus.

19. Das Federal Reserve System bevorteilt Großbanken in extremem Maße. 1970 hielten die fünf größten US-Banken 17% aller US-amerikanischen Bankvermögenswerte. Heute halten die fünf größten US-Banken 52% aller US-amerikanischen Bankvermögenswerte.

20. Die US-Notenbank ist angeblich dafür da, die Großbanken „zu regulieren“, aber sie hat rein gar nichts getan, um die USD 441 Billionen schwere Zinsderivateblase – die unser gesamtes Finanzsystem verheeren könnte – davon abzuhalten, immer größer zu werden.

21. Die US-Notenbank wurde so designt, dass es eine fortwährende Schuldenmaschine ist. Die Banker, die die Federal Reserve schufen, beabsichtigten, die US-Regierung in eine Falle zu locken; in eine fortwährende Schuldenspirale, aus der sie sich unmöglich wieder befreiten könnte. Seit der Gründung der Federal Reserve vor fast 100 Jahren ist die US-Staatsverschuldung um mehr als das 5.000-fache gestiegen.

22. Die US-Regierung wird auf ihre Staatsschulden allein in diesem Jahr über USD 400 Milliarden an Zinsen zahlen.

23. Würde der durchschnittliche Zins auf US-Staatsschulden auf gerade einmal 6% steigen – und die Zinsen lagen in der Vergangenheit auch schon wesentlich höher –, würde die US-Regierung jährlich mehr als USD 1 Billion nur an Zinszahlungen leisten müssen.

24. Laut Artikel 1, Abschnitt 8 der US-Verfassung verfügt nur der US-Kongress über die Macht „Münzen zu prägen, ihren und den Wert ausländischer Münzen festzulegen und die Gewichts- und Maßstandards zu regeln.“ Und warum macht das jetzt die Federal Reserve?

25. Es gibt eine Vielzahl an möglichen, alternativen Finanzsystemen, aber zum jetzigen Zeitpunkt haben alle 187 Länder, die dem Internationalen Währungsfonds angehören, eine Zentralbank. Sollen wir glauben, dass es sich dabei nur um eine Art von bizarrem Zufall handelt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv