Samstag, 31. August 2013

Syrien-Konflikt: Kraftprobe im "Herzland der Welt"


USraelische Entscheidungsschlacht am Scheideweg der jüdischen Weltmachtpolitik
Der russische Außenminister Sergej Lawrow (li) mit seinem Amtskollegen John Kerry (USA, rechts) 
Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte bei einem Treffen mit seinem Amtskollegen John Kerry (USA, rechts), dass die Belieferung der Terroristen in Syrien gegen alle Normen des internationalen Rechts verstoße. Die Belieferung Syriens mit russischen Flugabwehrraketen des Typs SS-300 sind hingegen Defensivwaffen und die Abnehmer eine rechtmäßige Regierung, "das ist der Unterschied", sagte Lawrow. Zudem habe jetzt Russland das Recht, die Raketenabwehrsysteme zu liefern, um die "Kriegstreiber" zur Räson zu bringen.
Am 27. Mai 2013 brach sozusagen die EU-Außenpolitik offiziell und vor aller Welt krachend auseinander, was für das Orwell-Gebilde weitreichende Folgen haben dürfte. Die direkt israelisch gesteuerten EU-Länder Frankreich und Groß Britannien setzten sich an diesem in vieler Hinsicht bedeutsamen Tag gegenüber den restlichen 25 EU-Mitgliedsstaaten in einem entscheidenden politisch-militärischen Punkt durch, zumindest für die Augen der Öffentlichkeit. Die beiden Länder erreichten, dass das EU-Waffenembargo gegenüber allen in Syrien kämpfenden Parteien aufgehoben wurde und es jedem Land ab sofort freigestellt ist, im Alleingang Waffen an kämpfende Parteien zu liefern. Beide Länder erklärten noch in derselben Nacht, dass sie künftig die Terroristen-Horden in Syrien mit Waffen beliefern würden.

Dass 25 EU-Mitgliedsstaaten erklärten, trotz der Aufhebung des Waffenembargos auch künftig keine Waffen an die sogenannten Aufständischen in Syrien zu liefern, sahen viele voreilig auch als Schlag gegen USrael an. Doch der Schein trügt.

USrael benötigt nicht die militärisch-außenpolitisch impotente EU, um ihre verbündeten Mörder in Syrien mit Waffen zu beliefern. Dafür reichen ihnen die potentesten EU-Staaten, und das sind in diesem Zusammenhang nun mal Groß Britannien und Frankreich. Aber gleichzeitig wurden auch die inoffiziellen außenpolitischen Strategien der USA gegenüber der EU verwirklicht, nämlich die Schwächung der EU als Anfang der Auflösung des von USrael selbst geschaffenen Euro-Tributgebildes.

Die finanzielle Lage der USA ist derart katastrophal, dass selbst die galaktisch großen Tributverpflichtungen der BRD im Rahmen der Euro- und Bankenrettung nicht mehr ausreichen, das politisch-militärische Kraftwerk der jüdischen Lobby am Leben zu erhalten. Selbst der von USrael geschaffene Tribut-Euro wird in dieser Lage zur Gefahr für Washington, da große Teile der Welt zwangsläufig in Euro Handel treiben müssen, was die in Wirklichkeit immer wertloser werdende Dollar-Leitwährung existenzgefährdend bedroht. Eine Zerschlagung des Euro könnte vorübergehend Entlastung für Washington schaffen. Finanzielle Einbußen durch die Zerstörung des Tribut-Euros sind ohnehin für die Welt-Lobby nicht zu befürchten, da die bereits eingegangenen Garantien der BRD auf Jahrhunderte hinaus unbezifferbaren Tribut garantieren, und zwar in jeder möglichen Euro-Nachfolgewährung.

Aber das usraelische Weltsystem steht und fällt mit der Lage in Syrien. Entgleitet der Kampf um Syrien den Krallen USraels, ordnet sich die Welt neu, und zwar ohne die bislang vorherrschende jüdische Dominanz. "Den Amerikanern und der westlichen Seite geht es nicht oder nicht vorrangig darum, der bedauernswerten syrischen Bevölkerung zu helfen, sondern um Einflussnahme auf die Neugestaltung des Landes nach einem voraussichtlichen Sturz des derzeitigen Regimes, obwohl man mit diesem bisher stets gut zusammenarbeiten konnte. Mehrere, seit längerem geplante, für den Westen wichtige Öl- und Gaspipelines stehen auf dem Spiel, die Saudi-Arabien und Qatar mit dem östlichen Mittelmeerraum und der Türkei verbinden und deshalb partiell durch syrisches Gebiet führen sollen." [1]

Die Angelsachsen befürchteten Anfang der 1900er Jahre im Zusammenhang mit der Analyse einer sich neu entwickelnden Welt, ihre bislang in Händen gehaltene Weltmacht künftig immer mehr einzubüßen. Der britische Geograph und Politiker Halford Mackinder entwickelte kurz vor dem Ersten Weltkrieg seine außerordentlich folgenreiche Lehre von der Unterlegenheit der maritimen Weltmächte. Das bis dahin gültige Diktum des amerikanischen Militärtheoretikers Alfred T. Mahan von der Unangreifbarkeit global agierender Seemächte ging gemäß Mackinder nicht mehr auf. In seiner neuen Analyse der Landoberfläche des Globus ordnete Mackinder die Seemächte dem "äußeren insularen Bereich" zu, während er Europa, Asien und Afrika als gigantischen Großkontinent definierte, den er die "Weltinsel"nannte. Kern dieser "Weltinsel" war das "Herzland" ("pivot area"), das er in Nord- und Mittelasien verortete. Hier und im Umfeld des "Herzlandes" seien sieben Achtel der Weltbevölkerung angesiedelt, auch befinde sich in diesem Gebiet der bei weitem größte Anteil der auf der Erde verfügbaren Rohstoffe. "Künftige Herrscher der Welt könnten daher nicht mehr die angelsächsischen Seemächte sein, so Mackinders Schlussfolgerung, sondern eventuell diejenige Macht (oder Mächtegruppierung), die in der Lage sei, das Herzland vollständig unter die eigene Kontrolle zu bringen." [2]

Die Judenlobby sah in der Gründung des Terror-Staates Israel nicht zuletzt das Instrumentarium, "das Herzland der Welt" vollständig unter die eigene Kontrolle zu bringen, um ihre Weltmacht-Politik auch für die kommenden Jahrhunderte zu sichern.

Mit dem Aufstieg neuer Weltmächte wie China und Russland ist zum ersten Mal die "Machtpolitik zur Erhaltung des Herzlandes der Welt" für die jüdische Lobby in Gefahr geraten. Einfach nur deshalb, weil die verbrecherischen Ausrottungskriege USraels nicht mehr beliebig geführt werden können. Die Lobby zettelte zwar einen Krieg gegen Syrien an, um die Oberhand im Mittleren Osten zu behalten, konnte aber die militärische Vernichtung nicht mehr durchsetzen, weil Russland und China im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen nicht mehr mitmachten, wie sie es noch bei Irak und Libyen getan hatten.

Einen Krieg gegen diese beiden Mächte kann USrael derzeit nicht  führen, dazu reicht die militärische Kraft nicht mehr aus. Die menschenfeindliche Welt-Lobby beschreitet seither den Weg, die verschiedenen Religionen, Ethnien und Interessengruppen im Mittleren Osten gegeneinander aufzuhetzen und zu bewaffnen. Sie hoffen darauf, dass sich die bekriegenden Gruppen militärisch derart schwächen, dass am Ende das "Welt-Herzland" mehr oder weniger kampflos in ihre Hände fällt.
Vor diesem Hintergrund ist auch der geplante außenpolitische EU-Zusammenbruch zu sehen, da zwei Länder aus den EU-Beschlüssen ausscheren mussten, um die wichtigsten Mörderbanden in Syrien mit schweren Waffen auszustatten.

Richard Becker von der "Antwort-Koalition" sagte dazu: "Das Waffen-Embargo gegen Syrien ist ohnehin ein Witz. Es macht die bislang praktizierte Methode nur offiziell bekannt. Waffen werden aus Katar, Saudi Arabien unter der Schirmherrschaft der Vereinigten Staaten zu den Aufständischen nach Syrien gebracht. Was die neuerliche EU-Entscheidung angeht, so ist damit nur beabsichtigt, dass künftig über Frankreich und Groß Britannien auch schwere Waffen geliefert werden, da die Opposition nicht ausreichend mit solchen Waffen ausgestattet war und deshalb in den Kämpfen zurückgeworfen wurde. Die neue EU-Politik, dass Groß Britannien und Frankreich offiziell Waffen an die syrische Opposition liefern werden, erfüllt haargenau die Ambitionen, die schon lange geplant waren." [3]

Allerdings steht im Raum, dass auch China und Russland nicht ganz uninteressiert an einem Auseinanderbrechen der EU sein dürften. Es geht den neuen Weltmächten nicht alleine darum, der jüdischen Lobby-Macht das "Herzland der Welt" zu entreißen, sondern USrael machtpolitisch auch aus Europa zu verdrängen. Als der chinesische Ministerpräsidenten Li Keqiang am 27. Mai 2013 im politischen Berlin weilte, zog er der EU sogleich die Zähne, indem er Merkel sagen ließ, die von der EU gewünschten Strafzölle auf chinesische Solar-Technik könnte nicht Politik werden. Merkel, die selbstverständlich der EU-Kommission, und damit USrael, aus ganzem Herzen dienen möchte, aber von der Gewalt der weltpolitischen Umstände in die Gegenrichtung gezwungen wurde, folgte den Vorgaben Keqiangs sozusagen widerspruchslos. Es war schon fast eine Beschimpfung, die Merkel im Beisein von Li gegen die EU abfeuerte, dass es mit derartigen EU-Forderungen so nicht weitergehen könne: "Die EU-Kommission hat den Chinesen Strafzölle angedroht, was die wiederum nicht auf sich sitzen lassen wollen. 'Das kann so nicht weitergehen', findet die Kanzlerin. Schließlich ist China für die Bundesrepublik einer der wichtigsten Wirtschaftspartner überhaupt. 'Deshalb wird Deutschland auch alles daran setzen, im Bereich des Handels die Konflikte, die wir zum Beispiel im Augenblick in der Solarbranche haben, oder gegebenenfalls auch in der Telekommunikationsbranche, durch möglichst viele Gespräche zu lösen und hier nicht in eine Art von Auseinandersetzung zu verfallen, die zum Schluss nur in gegenseitigen Zollerhebungen endet. Davon halten wir nichts.'" [4]

Diese Anlehnung Merkels an die neue Weltmacht China ist gleichzeitig eine unfreiwillige Abwendung von USrael. Sie dürfte sich dafür wohl selbst hassen, vielleicht wird sie auch noch dafür bestraft werden, obwohl sie derzeit kaum anders kann. Es ist der Beginn eines Entscheidungskampfes, die finale Machtprobe, die für die Positionsbestimmung der aufstrebenden Weltmächte unausweichlich geworden ist.

Auf diese Machtprobe läuft es derzeit mit Stellvertreterkriegen in Syrien hinaus. Und Merkels chinesischer Besucher schien dahingehend klare Erwartungen an Berlin gerichtet zu haben. Neben der Abschmetterung der von Goldman-Sachs über die EU-Kommission geforderten Strafzölle zog in Berlin Li Keqiang auch eine rote Linie im Syrien-Konflikt: "Die gesamte Bandbreite der bilateralen und internationalen Themen sei behandelt worden, hieß es später, vom Handelsstreit mit der EU über die Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen bis hin zum Syrien-Krieg." [5]
Carla del Ponte, im Einsatz für die Kriegsverbrecher aus Übersee, muste sogar eingestehen, dass Nervengas von den Rebellen eingesetzt wird.
Carla Del Ponte, frühere Chefanklägerin in Den Haag und heute Mitglied der Uno-Untersuchungskommis-sion für Syrien erklärte: "Im Rahmen unserer Untersuchungen in Bezug auf Kriegsverbrechen in Syrien sammelten wir Zeugenaussagen, die darauf hinweisen, dass chemische Waffen von den Rebellen eingesetzt wurden. Wir haben nicht die geringsten Anhaltspunkte dafür, dass solche Waffen von der syrischen Armee bzw. der syrischen Regierung zum Einsatz gekommen sind."
Quelle: bbc.co.uk/news/06.05.2013.
Also hat USrael die Giftgaswaffen geliefert!

Indem aber die EU, getrieben von dem verzweifelten Versuch USraels, die Kontrolle im "Herzland der Welt"zu behalten, die Waffenlieferung an die Mörderbanden in Syrien forciert, liefert sie Russland und China die dankbare Begründung, ihrerseits Waffen an die rechtmäßige Regierung von Syrien zu liefern. Dabei gibt es aber einen gewaltigen Unterschied: Die EU liefert nach internationalem Recht Waffen an Mörder und Terroristen, handelt also eindeutig verbrecherisch, während Russland eine legale, militärisch angegriffene Regierung unterstützen kann. Schließlich wurde mit dem EU-Beschluss das Waffenembargo gegen Syrien vollkommen aufgehoben: "Russland verurteilt das Ende des EU-Waffenembargos gegen Syrien und bezeichnet deshalb die eigene Lieferung von S-300-Raketen als Stabilitätsfaktor in Syrien. 'Da es die EU nicht schaffte, das Waffenembargo gegen Syrien zu verlängern, unterminiert sie den Friedensprozess, somit werden die russischen Lieferung von S-300 Flugabwehrraketen helfen,die Kriegstreiber im Zaum zu halten', erklärte ein Sprecher der russischen Regierung." [6] Diese Botschaft war deutlich und es ist unschwer zu erraten, wen Russland mit "Kriegstreiber" gemeint hat.

Die sich dramatisch verändernde Weltlage, einhergehend mit der militärischen Situation, die es den USA nicht mehr ermöglicht, einen Krieg auch gegen China zu führen, sorgt für eine neue Ordnung in der alten Welt USraels. Generalmajor Zhang Zhaozhong, Professor an der Nationalen Chinesischen Verteidigungs-Universität, steckte bereit 2011 die Interessen klar ab. Er sagte wörtlich: "China wird nicht zögern, den Iran zu schützen, auch diese nur zum Preis eines Dritten Weltkriegs zu erreichen ist." [7] In Peking weiß man, dass nach dem angestrebten Fall des Iran durch einen Zusammenbruch Syriens der militärisch gangbare Weg gegen China freigemacht wäre: "Die Chinesen sagen öffentlich nicht viel zur Lage in Syrien, aber sie wissen genau, dass der Kampf in Syrien Teil des Pentagon-Plans gegen China ist." [8]

Und genau darum geht es im Kampf der Welt-Lobby gegen Syrien. Syriens engster Verbündeter, der Iran, soll mit der Vernichtung Syriens zu Fall gebracht werden, um dort ein Aufmarschgebiet gegen China zu schaffen. Der Vorsitzende der russischen Liberal Demokratischen Partei (LDPR), Wladimir Schirinowski, sagte im Beisein des Duma-Sprechers Sergej Narischkin während eines Frankreichbesuchs: "Es geht nicht um Syrien bei diesem Krieg. Viel wichtiger ist, dass die vom Westen unterstützte Opposition die Truppen von Präsident Bashar Assad derart schwächen sollen, um einen militärischen Korridor zum Iran zu schaffen." [9]

Die USA unterstützen nicht nur nach Kräften die Aufständischen in Syrien, vielmehr versuchen sie nunmehr, eine höhere Eskalationsstufe zu erreichen. Die Lobby setzt alles daran, den Druck von außen zu erhöhen, um den abnehmenden Druck durch die sich mittlerweile im Rückzug befindlichen Terror-Banden auszugleichen.

Teil dieser Strategie sind die wiederholten Einfälle der israelischen Armee und des Mossad in syrisches Gebiet sowie die Luftangriffe Israels auf militärische Einrichtungen in der syrischen Stadt Jamraya. Das beweist die destabilisierende Rolle Israels in Syrien. In der umkämpften Stadt Qusair wurden israelische Militärfahrzeuge von syrischen Regierungstruppen erbeutet, während der US-Sender Fox News (er gehört dem jüdischen Medienmagnat Rupert Murdoch) damit prahlte, dass israelische Truppen ständig auf syrisches Territorium vordringen, um zu provozieren.

Die Teilnahme Israels am Syrien-Krieg spiegelt den Trend wider, den Syrienkonflikt zu internationalisieren und eine Ausweitung der Gewalt auf die Nachbarstaaten zu provozieren. "Die Lage in der Region ist sehr angespannt, da der Bürgerkrieg in Syrien sich immer mehr auf das Nachbarland Libanon auszuweiten droht. Erst am Sonntag waren zwei Raketen in einem schiitischen Viertel der libanesischen Hauptstadt Beirut eingeschlagen." [10]

Die Türkei, ebenso wie das haschemitische Königreich Jordanien, agieren im Auftrag der Lobby militärisch gegen Syrien, das ist nicht mehr zu leugnen. Der größenwahnsinnige türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan stationiert NATO-Raketen, die auf Syrien gerichtet sind, aber so ausgestattet wurden, dass sie auch den Iran und Russland erreichen. Erdogan unterstützt ganz offen die in Syrien operierenden Mörderbanden mit militärischen und finanziellen Mitteln und erhält als Ausgleich für seine Militäraktionen gegen Syrien kostenlose Gaslieferungen aus den USA. Damit soll die Türkei unabhängig von russischen und iranischen Energielieferungen gemacht werden.

Was wir heute in Syrien vorfinden ist ein Land, das sich einem hegemonialen Großangriff ausgesetzt sieht, dessen Kampfgebiet von Afghanistan über den Irak und Libanon bis hinein in den Gaza-Streifen reicht. Das nächste Ziel USraels in diesem ausufernden Krieg dürfte die totale Destabilisierung des Libanon sein, der an Syrien angrenzt. Deshalb ist die libanesische Hezbollah mittlerweile offen an der Seite der syrischen Verteidiger in den Krieg eingetreten.

Es ist nur folgerichtig, dass die Kriegstreiber den Libanon in den Konflikt hineingezogen haben, indem sie Syrien als Abschussraum ihrer Raketen auf Beirut und Tripoli benutzen. Bereits im November 2012 kam zutage, dass die 12.-März-Allianz unter Führung des korrupten Hariri israelische Waffen in Zusammenarbeit mit den türkischen und katarischen Geheimdiensten über die Grenze zu den Aufständischen nach Syrien schaffte.

Auf Befehl der USA und Israel begannen die Aufständischen in Syrien schiitische Dörfer auf beiden Seiten der libanesischen Grenze zu beschießen. Die schwerbewaffneten Banden in Syrien unternahmen alles nur Vorstellbare, um die libanesische Hezbollah zum Eintritt in den Krieg zu provozieren. Sie kidnappten libanesische Geschäftsleute und griffen schiitische Heiligtümer in Syrien an. Nachdem die Moschee, in der Hujr ibn Adi Al-Kindi und sein Sohn begraben liegen, geschändet wurde, mussten Hezbollah und die irakischen Shia-Brigaden in den Konflikt eingreifen, um die heilige Sayyidah Zynab Moschee zu beschützen.
Dank Russland sind die Mörder in Sorge, dass das Opfer Syrien den Spieß umdrehen könnte!
John McCain musste während seines heimlichen Besuchs der Fronten in Syrien die Niederlage seiner bezahlten Söldner selbst feststellen.
"Der republikanische US-Senator John McCain, Mitglied im Komitee für Auswärtige Beziehungen der US-Streitkräfte, besuchte vergangene Woche heimlich Syrien. Nach seiner Rückkehr drängte er Präsident Barack Obama, sofort militärisch in die Syrien-Krise einzugreifen. McCain sagte: 'Je länger die USA warten, desto rascher nähern wir uns einem Zusammenbruch in Syrien. Leider haben wir eine militärische Lage, in der Bashar Assad jetzt die Oberhand hat. Es ist unwahrscheinlich, dass er abtreten wird, und das ist es doch, was die USA und ihre Verbündeten vom ihm verlangen. Es ist grotesk zu glauben, Bashar Assad nehme an der Genfer Friedenskonferenz teil, wo er sich gerade militärisch durchsetzt.'"
Presstv.com, 02.06.2013

Die von USrael bezahlten Mörderbanden haben in Syrien nicht nur heilige Stätten der Schiiten vernichtet, sondern sogar viele hochrangige sunnitische Geistliche, die der syrischen Regierung nahe standen, ermordet. Außerdem vernichteten sie zahllose christliche Kirchen. Über die Hinweise iranischer Geschäftsträger im diplomatischen Dienst, dass die USA, Israel und Saudi Arabien die Schändung von Heiligen Stätten in Syrien befehligen sowie Minderheiten massakrieren lassen, wird in der Regel im Westen nur gelacht.

Die meisten vergessen, dass die Mehrheit der syrisch-arabischen Bevölkerung, wie auch die sunnitischen Moslems, mit ganzem Herzen die religionsoffene syrische Regierung gegen die Mörderbanden unterstützen und die ausländischen Auftraggeber des Krieges offen anklagen. Diese Wahrheit wird allerdings in den westlichen Lobby-Medien gezielt ausgeblendet.

Derzeit setzt der Westen alle Hebel in Bewegung, um den Syrien-Konflikt auf alle ethnischen und religiösen Gruppen auszuweiten. Araber werden gegen Nicht-Araber, Sunniten gegen Alawiten und Schiiten aufgehetzt. Zahlreiche Minderheiten wurden systematisch angegriffen. Die Drusen, die maronitisch-katholischen Christen, die melkitisch-griechisch-katholischen Christen, die griechisch Orthodoxen-Christen, die syrisch Orthodoxen-Christen, die Alawiten und die Zwölfer (Jaffari, schiitische Moslems) wurden als religiöse Minderheiten attackiert und vielfach abgeschlachtet. Armenier, Assyrer, Kurden und Turkmenen wurden als ethnische Minderheiten ebenfalls ins Visier genommen und in großer Zahl ermordet.

Der Irak versteht den syrischen Albtraum nur zu gut. Viele der Terroristen in Syrien kommen aus dem Irak und sind mit Gruppen wie der Al-Anbar Erweckungsbewegung (oder dieSöhne der Irak-Bewegung) verbunden. Diese Gruppierungen fungierten als Al-Kaida Kampfeinheiten und erhielten finanzielle Unterstützung aus den USA während der amerikanischen Besetzung des Irak. Sollten diese Terroristen in Syrien den Sieg davontragen, werden sie als nächstes den Irak zu vernichten versuchen.

Aber es ist alles andere als sicher, dass USrael mit seiner Kriegshetze, jeder gegen jeden in der Region, die Oberhand behalten wird. Der Syrien-Konflikt wirkt mittlerweile auch als Beschleuniger des Ausbaus der russischen Machtposition im Mittleren Osten, was bereits zur Folge hat, dass eine neue Allianz zwischen Hezbollah und Moskau eingegangen wurde. Bereits im Oktober 2011 reiste eine Hezbollah-Delegation nach Russland, um mit der russischen Regierung über die Kämpfe in Syrien zu sprechen. Heute ist es unverkennbar, dass Moskau, zusammen mit der iranischen "Achse des Widerstandes", dem "Widerstands-Block von Syrien", der Hezbollah, Michel Aoun und den Palästinensern die kriegerische Lage koordiniert. Im Anschluss an seinen Besuch in Teheran besuchte der russische Vize-Außenminister Michail Bogdanow am 26. April 2013 Beirut, ohne die dortige offizielle Regierung zu kontaktieren. Bogdanow festigte diese strategische Syrien-Kooperation mit den beteiligten Parteien in Beirut. Bogdanows Besuch in Beirut ist deshalb so wichtig, weil es sich um einen klaren Indikator handelt, dass Russland direkte Bündnisse mit der Hezbollah und dem Widerstandsblock geschmiedet hat, als Erweiterung seiner eigenen Sicherheitssphäre.

Die Hezbollah wie auch der Iran sind deshalb die vorrangigsten Angriffsziele USraels. Das ist der Hauptgrund, warum der Generalsekretär der Hezbollah, Scheich Hassan Nasrallah, eine seiner seltenen Auslandsreisen am 29. April 2013 nach Teheran unternahm. Wohlgemerkt, Nasrallah reiste nach Teheran, nachdem er sich mit Michail Bogdanow in Beirut getroffen hatte, um mit dem Iran die gemeinsame Frontlage zu besprechen. Das Ergebnis der Unterredung war nicht überraschend: Dieselben Interessengruppen bzw. Länder, die Syrien und die Hezbollah angreifen, haben auch den Iran im Visier. Schließlich kam aus den Geheimdienstberichten zutage, dass "Israel einen Verteidigungspakt mit der Türkei und drei arabischen Staaten vorbereitet, um ein Raketen-Frühwarnsystem zu errichten, das frühzeitig iranische ballistische Raketen meldet," erklärte in Israel Uzi Mahnaimi, wie aus den Berichten hervorgeht. Dieser Vorschlag, den Mahnaimi erwähnte, wird von Diplomaten "4+1" genannt und soll Techniker aus der Türkei, Saudi Arabien, den Vereinten Emiraten sowie Jordanien zusammenbringen, um mit Israelis ein gemeinsames Kontroll- und Kommandozentrum aufzubauen. Selbstverständlich soll es sich bei diesem Unternehmen nicht um ein Frühwarnsystem für iranische Raketen handeln, sondern um ein Erstschlagssystem zur Vernichtung des Iran.

Als die Hezbollah öffentlich erklärte, dass sie an den Kämpfen in Syrien teilnimmt versprach ihr Führer Nasrallah, dass Syriens "echte Freunde" – gemeint sind Russland, Iran, China und die 8.-März-Allianzdes Libanon – Syrien nicht in die Hände der USA und seiner Verbündeten fallen lassen werden. Gleichzeitig erklärte Teheran gegenüber Washington und seinen Alliierten mehrmals, dass Syrien für den Iran die rote Linie markiere. Hochrangige iranische Militärs sagten wiederholt, dass Syrien als Vorhof des eigenen Sicherheitsbereiches gelte. Der Iran stellte mehrmals klar, dass bei einem US-Angriff auf Syrien Teheran offiziell militärisch losschlagen würde.

Was derzeit in Syrien geschieht, wird große Auswirkungen haben, und das nicht nur im Mittleren Osten, sondern weltweit. Die Versuche USraels, mangels militärischer Stärke für einen eigenen Kriegseinsatz, die verschiedenen Ethnien und Religionsgruppen untereinander in einen Krieg zu hetzen, sind die logische Folge der Politik "teile und herrsche". Diese Politik ist übrigens so alt wie das Judentum selbst, denn es handelt sich dabei um das geschriebene Jüdische Gesetz: "Aufstacheln will ich die Ägypter wider Ägypter, daß sie miteinander in Streit geraten, Freund gegen Freund, Stadt gegen Stadt, Reich gegen Reich." [11] Diese Aufhetzungspolitik ist Teil des Planes von USA und Israel, den sie "konstruktives Chaos" nennen. Es handelt sich um eine Strategie, den gesamten Mittleren Osten in viele Einzelteile zu zerlegen, wie es schon im Yinon-Plan dargelegt wurde.

Das Konzept gegen Syrien ist nicht anders, als jenes, das bereits während der US-Besatzung im Irak angewendet wurde. Es ist die Fortsetzung des Prozesses der Destabilisierung der historischen und kulturellen Grundlagen des gesamten Mittleren Ostens. Die Austreibung der Christen aus dem Irak ist diesem Projekt ebenso zu verdanken wie die Vernichtung von sunnitischen und schiitischen Gebieten im Irak. Auch die Abtrennung der Kurdengebiete im Irak ist Teil dieses Projekts.

Der heutige Irak leidet sehr unter den täglich fühlbaren Folgen der Pläne von Yinon und Biden. Beide Pläne sehen eine Dreiteilung des Irak vor. Der kurdische Teil im Norden des Irak arbeitet offen gegen die Souveränität des Irak. Unterstützung erhalten die Kurden von der Türkei und Israel. Der kurdische Teil ist de facto ein eigenständiger Staat geworden, also bereits illegal vom Irak abgetrennt worden. Die korrupten kurdischen Führer der Regierung von Kurdistan haben bereits Israel erlaubt, Kurdistan als Militärstützpunkt für künftige Angriffe gegen Syrien und den Iran zu benutzen.

Die Aufständischen in Syrien werden, wie schon dargelegt, von den USA, den Saudis und von Katar finanziert. Außerdem pumpt die Moslem-Bruderschaft aus Ägypten enorme Geldmittel in die terroristischen Kader in Syrien. Ein Oppositioneller in Damaskus prahlte kürzlich damit, dass die Moslem-Bruderschaft fragte: "Wie viel Geld braucht ihr." "Wir sagten, was wir brauchten, und das Geld war sofort da."

Die anti-syrischen Terroristen haben sogar Israel offen für die Unterstützung ihres Kampfes gedankt und jubilierten, als Israel Jamray bombardierte. Aufgrund dieser offenen Verbrüderung mit Israel entstand eine ungute Stimmung in den arabischen Ländern, sodass die Israel-Verbündeten zurückrudern mussten und sich auf die idiotische Ausrede herauszureden versuchten, Israel sei der heimliche Verbündete des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, des Iran und der Hezbollah.

Es muss doch auffallen, dass sich Israel nicht darum sorgt, eine Machtübernahme von Al Kaida nach dem angestrebten Sturz von Präsident Assad zu fürchten. Amos Gilad, ein israelischer General, erklärte vollkommen offen, dass Al Kaida in Israel keinerlei Sorgen auslöst. Nur der vollkommen westlich geprägte syrische Präsident mit seiner westlichen Politik stellt für Israel angeblich eine Bedrohung dar. Daran müsste auch der naivste Zeitgenosse erkennen, dass es sich bei Al Kaida um ein israelisches Phantom handelt und Syrien nur wegen seiner politischen Aufklärung über das Judentum und wegen seiner strategischen Lage zum Todfeind erklärt wurde.

Es steht außer Frage, dass die Regierungen von Israel, Türkei, Saudi Arabien, Katar, Groß Britannien, Frankreich und der Vereinigten Staaten im Bunde mit den Terroristen in Syrien sind. Sie setzen offiziell die von ihnen aufgebauten Terrortruppen gegen Assads westliches Regierungssystem ein, obwohl sie dieselben Leute noch kurz vorher als Al-Kaida-Terroristen brandmarkten. Wie man's halt braucht.

Doch die Pläne USraels sind bereits viel weiter gediehen, als nur Syrien zu zerstören. Die von USrael aufgestellten Terror-Armeen sollen später auch im Süd-Kaukasus eingesetzt werden, um nach dem Fall Syriens das Feuer des Aufstandes über die nordkaukasischen Regierungsbezirke nach Russland zu tragen. Bereits 2011 drohte der amerikanische Vize-Präsident während eines Russland-Besuchs ganz offen damit, den sogenannten Al-Kaida-Terror nach Russland zu bringen, sollte sich Russland USrael nicht unterwerfen und Putin seine Präsidentschafts-Kandidatur nicht aufgeben: "Während eines Besuchs des amerikanischen Vize-Präsidenten Joseph Biden in Russland, ließ dieser nicht nur die russische Opposition, sondern auch den russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin wissen, dass die USA es nicht als zweckmäßig ansähen, wenn Putin erneut für das Amt des Präsidenten kandidiere. Sollte Putin dennoch kandidieren, könne dies zwangsläufig zu ähnlichen Ereignissen führen wie in der arabischen Welt." [12]

Während USrael vor allem die Länder Libanon, den Iran, den Irak und Palästina durch die Destabilisierung Syriens verbrennen will, entzündet der Judenstaat und seine Vasallen damit bereits das Feuer, von dem sie vielleicht selbst verschlungen werden, sollte USraels"Neuer Mittlerer Osten" durch Glut und Bomben aus der Taufe gehoben werden. Die Destabilisierung Syriens, oder die Teilung Syriens, könnte einen Bürgerkrieg in der Türkei auslösen, der die Teilung der Türkei zur Folge haben würde. Jordanien dürfte dann ebenfalls in den Flammen des Terrors umkommen. Die Iraner haben bereits eine unmissverständlich Warnung an den jordanischen Despoten, König Abdullah II., gesandt, dass im Falle eines syrischen Zusammenbruchs, "Jordanien mit untergehen wird".

Auch Saudi Arabien und Katar werden von diesem Feuer, das sie für die Obama-Netanyahu-Koalition in Syrien gelegt haben, nicht verschont bleiben. Die Folgen eines syrischen Zusammenbruch könnte einen totalen Krieg im arabischen Raum nach sich ziehen. Und sogar darüber hinaus.


1FAZ.de, 24.07.2012
2FAZ.de, 24.07.2012
3RT.com, 27.05.2013
4Tagesschau.de, 27.05.2013
5FAZ.net, 27.05.2013
6RT.com, 28.05.2013
7Presstv.com, 04.12.2011
8Professor Mahdi Darius Nazemroaya, RT.com, 23.05.2013
9RT.com, 06.02.2013
10Welt.de, 27.05.2013
11Isaias, 19,2
12regnum.ru, 13.03.2011

Quelle: globalfire.tv/nj/13de/politik/kraftprobe_im_weltherzland.htm

Kinseys pädophile und pansexuelle Daten - ein Einblick


Von Judith A. Reismann
Der folgende Aufsatz ist ein längerer Abschnitt aus dem Forschungsbericht von Judith Reisman „Crafting Bi/Homosexual Youth“, in dem sie sich mit verschiedenen Aspekten der Sexualisierung des Lebens von Jugendlichen befasst. Unter anderem setzt sie sich mit dem Problem der Päderastie und der Pädophilie auseinander. Reismans Forschungen über Alfred Kinsey (1894-1956) sind als Bücher erschienen: Kinsey, Sex and Fraud - The Indoctrination of a People (1990), Kinsey Crimes and Consequences (1998, 2000).  Der etwa dreißig Seiten lange Originalbericht, dem der folgende Abschnitt entnommen ist, kann auf der Website von Dr. Judith Reisman eingesehen werden:www.drjudithreisman.org.
1989 erklärte der angesehene Nationale Forschungsrat (National Research Council), daß die Sexualwissenschaften „grob eingeteilt werden können in die Zeit vor und die Zeit nach Kinsey“.154 Zur Zeit der Abfassung dieses Aufsatzes plant die Filmgesellschaft 20th Century Fox einen großangelegten Film über das Leben von Kinsey. Mit Tom Hanks oder Harrison Ford in der Hauptrolle soll Kinsey, der sexuelle Revolutionär aus Indiana, idealisiert werden.155
Am 23. April 2000 feierte die New York Times Book Review die Tatsache, dass die Universität von Indiana einen Mann hervorgebracht hatte, „der durch seine Forschungen  die sexuelle Revolution hervorgerufen hat.“156 Und am 17. April 2000 schrieb Scott McLemee in der Zeitschrift „Salon“:
„Kinseys Einfluß auf die Gesellschaft war tiefgehend und anhaltend. Sein Einfluß war unabhängig von den Verkaufszahlen seiner Bücher... , er schlug sich vielmehr nieder in der sexuellen Revolution und der damit einhergehenden Gegenkultur...
Die Geschichte der Sexualität in Amerika zerfällt in zwei große, unterschiedliche aber klar benannte Perioden. Die erste Periode war das puritanische und viktorianische Zeitalter... Diese Ära der Prohibition endete am 4. Januar 1948. Am folgenden Tag veröffentlichte Professor Alfred C. Kinsey aus der Universität Indiana sein Buch ’Das sexuelle Verhalten des Mannes’. Es verursachte ein Erdbeben.“157
Seit 1948 hat Kinsey zunehmend die amerikanischen Vorstellungen von Sex und Liebe beeinflußt. Die North American Man-Boy Love Association, (NAMBLA, Nordamerikanische Vereinigung für Liebe zwischen Männern und Jungen) z. B. ist die weltweit größte Päderasten- und Pädophilen-Organisation. Sie beruft sich auf Kinsey und sagt, jeder, der den modernen Schauplatz der „sexuellen Orientierung“ verstehen wolle, müsse  „Kinseys Arbeiten kennen“, und zu Kinseys Werk habe schon unausgesprochen der Kampf gegen die Einschränkung von Sexualität zwischen Erwachsenen und Kindern bzw. minderjährigen Jugendlichen dazugehört. „Vertreter der Homosexuellenbewegung und besonders Männer, die Jungen lieben (boy-lovers), sollten Kinseys Arbeiten kennen und wertschätzen.“158 „Zu Kinsey gehörte schon dazu, wofür wir heute kämpfen.“159

Warum ist Kinsey und seine Rolle als Vater der heutigen Sexual - “Wissenschaften“ so wichtig für jede Diskussion über Homosexualität und Sexualerziehung an den Schulen? Der Auftrag und die Aufgabe, Kindern und Jugendlichen in den Schulen beizubringen, dass homosexuelles, bisexuelles und heterosexuelles Experimentieren legitim sei, hat ihren Ursprung in den von Kinsey veröffentlichten Daten. Seine Daten vermitteln eine revolutionäre Auffassung, was die Bedürfnisse und Rechte von Kindern bezüglich sexueller Handlungen anbetrifft. Viele US-Amerikaner, die nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurden, kennen Kinsey, sein Arbeitsteam und dessen Bücher  „Das sexuelle Verhalten des Mannes“ („Sexual Behavior in the Human Male“)160 sowie „Das sexuelle Verhalten der Frau“ („Sexual Behavior in the Human Female“)161 nicht wirklich. Und doch ist Kinsey durch eine riesige und perfekt inszenierte Medienkampagne zu einem allgemeinen Begriff geworden. Über 70 Prozent der US-Presse z. B. erklärte ihn zum Volkshelden.162
Die großen Zeitschriften „Life“, „Look“, „Time“ und andere warben für seine unverfrorenen „Forschungsergebnisse“ auf dem Gebiet der Sexualität als seien es heldenhafte, wissenschaftliche Wahrheiten.163 An vorderster Stelle warb die Universität Indiana. Sie stellt den Zoologen Kinsey als konservativen Gelehrten, Anhänger der Republikaner und Familienmenschen dar. Mehr oder weniger zufällig sei Kinsey in die Sexualforschung geraten und habe dabei herausgefunden, daß die angeblich so tugendhaften, keuschen, monogamen und nur heterosexuell lebenden US-Amerikaner im Grunde scheinheilig und promisk seien.164 Kinsey behauptete, 95 Prozent aller Männer seien in Wirklichkeit Sexualstraftäter [in Bezug auf die damals bestehenden Gesetze, Anm. d. Ü.] und 10 bis 37 Prozent würden gelegentlich homosexuelle Abenteuer suchen.165 Scharfsinnig schreibt Camille Paglia [die selbst eine Idolfigur der Homosexuellenbewegung ist, Anm. d. Ü.] über den von Kinsey stammenden Mythos, dass zehn Prozent der Bevölkerung homosexuell seien und wie sehr dieser Mythos den Zielen der Homosexuellenbewegung gedient hat:
„Die Zehn-Prozent-Rate, die von den Medien bereitwillig nachgeplappert wird, war reine Propaganda. Als Wissenschaftlerin verachte ich es, wenn Homosexuellenaktivisten so ohne Skrupel die Wahrheit mißachten. (Homosexuell Lebende wissen genau, daß eben nicht jeder zehnte Mann, dem sie begegnen, „schwul“ ist.) Ihre Schwindeleien und Erfindungen gehen immer weiter, auch jetzt, wo es um den immer noch fragmentarischen Nachweis einer Verbindung zwischen Genen und Homosexualität geht und bei der Frage von homosexuellem Verhalten bei Tieren.“166
Wie Paglia hier andeutet, war Kinsey schon lange als unseriöser Wissenschaftler entlarvt worden. Beide Biographen, die die neuen Biographien über Kinsey veröffentlicht haben, geben zu, dass Kinsey sich gewohnheitsmäßig sadistisch-homosexuell und -bisexuell verhielt. Sie beschreiben, wie Kinsey seine männlichen Studenten sexuell verführt hatte. Seine Frau, seine Mitarbeiter und deren Frauen zwang er, mit ihm und für ihn illegale Pornofilme auf dem Dachboden seines Hauses zu erstellen.167 Kinsey und seine Mitarbeiter Wardell Pomeroy, Clyde Martin und Paul Gebhard waren „nach außen“ verheiratet.  Damit konnten sie ihr Ziel verdecken, die in ihren Augen einengende, auf Prokreation hin ausgerichtete jüdisch-christliche Epoche durch ein promiskes, bisexuelles, homosexuelles und pädophiles Paradies des „anything goes“ zu ersetzen.168
Wir wissen heute, daß Kinsey „stark unter dem Einfluß von fünf pädophilen Schulleitern“ aus New England stand, die „offen sagten, dass sie sehr innige Beziehungen zu zwölf- bis dreizehnjährigen Jungen hatten.“169 Kinsey starb früh. Er litt zuletzt an einer tödlich verlaufenden Hodenentzündung, eine Folge von jahrelangem, intensivem sadistisch-orgiastischem „Selbstmissbrauch“.170 Kinseys zwanghafte, brutal-sadomasochistischen Masturbationsmethoden scheinen zu dieser Entzündung und damit seinem frühen Tod beigetragen zu haben.

Kinsey hielt Pädophile in den USA und im Ausland dazu an, Kinder zu missbrauchen. Er forderte sie dazu auf, Säuglinge und Kinder sexuell zu missbrauchen, weil er dadurch zu seinen Daten über angeblich normale „Kindersexualität“ kommen konnte. Insgesamt handelte es sich dabei um zwischen 317 und 2035 Kinder und Säuglinge.171 Viele dieser Verbrechen gegen Kinder (oraler und analer Sex, genitaler Geschlechtsverkehr und manueller Missbrauch) wurden ausdrücklich für Kinsey und seine Forschungen begangen; Kinsey hat sie in seinen Diagrammen und Tabellen ausgewertet.172 „Tabelle 34“ in seinem Buch über Männer (auf Seite 181 im englischen Original „Sexual Behavior in the Human Male“) enthält die „wissenschaftliche“ Aufzeichnung von „multiplen Orgasmen bei Jungen vor der Pubertät“.173 Die Tabelle beinhaltet Aufzeichnungen über  Säuglinge im Alter von fünf Monaten, deren „Orgasmen” von Kinseys „technisch ausgebildeten Helfern“ mit der Stoppuhr gemessen wurden. Bei einem vierjährigen Kind wurden während 24-stündiger Messungen angeblich 26 Orgasmen gezählt.174 Bis heute nehmen sowohl Sexualpädagogen als auch Pädophile und deren Sympathisanten in der Regel auf diese „Daten“ Bezug, um zu beweisen, daß Kinder homosexuelle, heterosexuelle oder bisexuelle Bedürfnisse haben und deshalb „Safer-Sex”-Erziehung brauchen.175 Die Daten werden auch regelmäßig dazu verwandt, um zu „beweisen“, daß Kinder schon von Geburt an sexuell sind.

Kinseys Team, das hinter verschlossenen Türen operierte, „zwang“ erstens die Probanden der Studien, die gewünschten Antworten auf ihre Sex-Fragen zu geben176, vernichtete zweitens heimlich drei Viertel der Forschungsdaten177 und gründete drittens seine Aussagen über das Verhalten des „normalen Mannes“ auf Befragungen mit Männern, von denen 86 Prozent ein abweichendes Sexualverhalten hatten. Zu den Männern mit abweichendem Sexualverhalten gehörten 200 sexuelle Psychopathen, 1.400 Sexualstraftäter und Hunderte von Gefangenen, Strichern und promisk lebenden Homosexuellen.178 Da außerdem nur wenige Frauen bereit waren, sich vom Kinsey-Team befragen zu lassen, stuften die Mitarbeiter alle Frauen, die länger als ein Jahr mit einem Mann zusammenlebten, als „verheiratet“ ein. Ihre Daten über Prostituierte und andere unkonventionell lebende Frauen reklassifizierten sie als Daten „gewöhnlicher  Hausfrauen“.179
Wie war es möglich, daß ein trockener, wissenschaftlicher Wälzer zu einem weltweiten Bestseller wurde und weder kritische Reporter noch Wissenschaftler nachfragten, wo denn die Kinder für die sexuellen Experimente herkamen? In seinem Buch über Männer deutet  Kinsey die Qualen der Säuglinge, die noch nicht sprechen können („Schreien“, „sich vor Schmerzen krümmen“, „ohnmächtig werden“, „Weinkrampf“ usw.)180, als „Orgasmen“. Wer hat diese sexuellen Experimente an den Kindern durchgeführt? Wo waren die Eltern? In keiner der tausend und mehr nationalen und internationalen Buchbesprechungen wurde Kinsey jemals dazu befragt. Stattdessen nannte Gore Vidal ihn  „den berühmtesten Mann des Jahrzehnts“181. Er war der Mann, dem die Homosexuellen- und die Pädophilenbewegung viel für ihren Vormarsch zu verdanken haben.182
In seinem Buch Libido Dominandi: Sexual Liberation and Political Control 183 (Libido Dominandi: Sexuelle Befreiung und politische Kontrolle) schreibt Dr. E. Michael Jones, wie man versucht hat, meine (Reismans) frühen Forschungen über Betrug und Verschleierung in Kinseys Werk und über Kinderpornographie insgesamt zu unterdrücken. Diese Versuche damals ähnelten schon sehr der Kontrolle, die die Medien heute bei der Unterdrückung kritischer Forschungsergebnisse zur Homosexualität noch viel stärker ausüben. Jones schreibt:
„Am 23. Juli 1981 [anlässlich einer internationalen Tagung von Sexualwissenschaftlern in Jerusalem, Anm. d. Ü.] stellte Judith Reisman unter dem Titel ’der Wissenschaftler und sein Beitrag zum sexuellen Kindesmissbrauch - Eine vorläufige Studie’ ihre Untersuchungen vor. 32 Jahre nach der Veröffentlichung des Kinsey Buches über Männer stellte Reisman zum erstenmal  das von Kinsey in den Tabellen 30 bis 34 vorgestellte Material über Säuglings- und Kindersexualität infrage. Sie fragte, wie es zu diesen Daten kommen konnte, ohne dass die Täter dabei strafrechtlich erfasst wurden. Vor der Herausgabe ihrer Untersuchung hatte Reisman den Mitautor des Kinsey-Buches, Paul Gebhard, angeschrieben und ihn zu den Daten der Tabellen 30 bis 34 befragt. Gebhard schrieb zurück, dass die Daten von  Eltern, Lehrern sowie einigen homosexuell lebenden Männern - darunter  auch ’einige von Kinseys Männern’ geliefert worden wären. Diese hätten ’manuelle und orale Techniken’ benutzt, um die Säuglinge und Kinder zu stimulieren und hätten die Anzahl der Orgasmen dann aufgeschrieben.
Das gesamte Establishment der internationalen Sexualforschung sowie die führenden Leute der internationalen Sexindustrie waren zu dieser Jerusalemer Tagung gekommen. Die Reaktionen auf Reismans Ausführungen waren fassungsloses oder finsteres Schweigen. Endlich fragte ein schwedischer Reporter, warum die versammelten Experten nichts dazu sagen würden. Der Grund für das Schweigen lag auf der Hand. Fast jeder der Anwesenden hatte Kinsey als Mentor genannt und ihn zitiert. Einige von ihnen wussten sogar, dass mit Kinseys Forschungen kriminelle Handlungen verbunden gewesen waren. Sie alle wussten aber auch, daß seine Forschungsarbeit die Grundlage ihrer ’Wissenschaft’, also sozusagen  die Legitimation für das, was sie nun wiederum taten, war. Kinsey war die Grundlage ihres eigenen Kartenhauses. Wenn seine Arbeit in Misskredit gebracht werden konnte,  würde das ganze sexuelle Imperium, das sie nach seinem Tod aufgebaut hatten und durch das sie ihren Lebensunterhalt verdienten, ins Wanken geraten.
Später brachte jemand in Umlauf, Reisman habe von der Regierung finanzielle Hilfe erhalten, um ihre Studie durchzuführen, und sie habe in ihrer Untersuchung eine innere Verbindung zwischen der Ausbeutung von kindlicher ’Sexualität’ bei Kinsey damals und derselben Ausbeutung von kindlicher ’Sexualität’ in den Zeitschriften Playboy, Penthouse und Hustler heute nachgewiesen. Als dies in Umlauf kam, wandelte sich das fassungslose Schweigen in entschlossenes Handeln. Das aber geschah hinter verschlossenen Türen.“184
Charles E. Rice, Jura-Professor an der Universität von Notre Dame, kommentierte später meine Forschung so: Reismans Forschung „untermauert die  Schlussfolgerung, daß Alfred Kinseys Forschung künstlich arrangiert, ideologisch motiviert und irreführend war. Jeder Richter, Gesetzgeber oder andere Staatsbeamte, der diesen Forschungsarbeiten Glaubwürdigkeit beimißt, macht sich des Amtsmißbrauchs und der Pflichtverletzung schuldig.“185 
Doch in den fast 20 Jahren (1982-2000) nachdem Kinseys Forschung als falscher Zauber entlarvt worden war, wurde Kinsey etwa 650mal in wissenschaftlichen  Zeitschriften zitiert. Die Themen reichen von Verbrechen aus Haß über die „Homo-Ehe“ bis zum Sorgerecht für Kinder und zu Vergewaltigung. Im selben Zeitraum findet man in den „Social Science and Science Citation Indices“ (dem Zitations-Index der Natur- und Sozialwissenschaften) etwa 6.000 Verweise auf Kinsey. Was den Einfluss auf Gesetzgebung und Rechtsprechung anbetrifft, ist Kinsey bis heute der weitaus einflussreichste Sexualwissenschaftler, den es je gegeben hat.186 In allen sexualwissenschaftlichen Anmerkungen des 1955 zuerst herausgegeben „Model Penal Code“ („Muster-Strafgesetzbuch“ für alle Bundesstaaten*) werden Kinseys falsche Daten über „normale Sexualität“ zitiert und beeinflussen bis heute Gerichtsentscheidungen und die Gesetzgebung.187 
Diejenigen, die Kinsey kritisierten, wurden zum Schweigen gebracht und/oder verleumdet - entweder von Kinsey selbst oder von den großen Medien. Die Methoden dabei waren dieselben wie die heute von Kirk und Madsen entwickelten Taktiken.  [Kirk und Madsen haben in ihrem Manifest „After the Ball“ ausgeklügelte Taktiken niedergelegt und verbreitet, um Kritiker des homosexuellen oder bisexuellen Lebensstils zum Schweigen zu bringen. Anm. d. Ü.] Die Medien „brandmarkten“ die Kritiker als sexuell verklemmt, religiös-ignorant, bösartig, unwissenschaftlich und rückständig, während Kinsey - mit zahlreichen Fotos - als normaler Mittelschicht-Amerikaner, Ehemann, Vater und Wissenschaftler auf der Suche nach der Wahrheit dargestellt wurde. 70 Prozent der US-amerikanischen Zeitungen feierten Kinseys Entdeckungen auf ihrer Titelseite!188 Der ständige Medienbeifall desensibilisierte die Öffentlichkeit. Kinsey wurde als Prophet der sexuellen Revolution gefeiert. Dazu schrieb ich in meinem letzten Buch189, dass die zunehmenden, pathologischen Erscheinungen im sexuellen Leben der Amerikaner weitgehend ein Spiegel der gut dokumentierten190 sexuellen Psychopathologien von Kinsey und seinem Team selbst sind.191 Es sind diese Pathologien, die dann als Safer Sex an Grundschulen, Gymnasien und Colleges gelehrt werden und die sich auch in Kunst, Presse, in der Gesetzgebung und in öffentlichen Entscheidungen wiederfinden.
Die sogenannte sexuelle Befreiung hat den einzelnen Menschen grobschlächtiger gemacht, weil Sexualität ihres besonderen, angemessenen Platzes in der Intimgemeinschaft der Ehe beraubt wurde. Statt dessen wurde die Sexualität wieder das alte heidnische Ritual  einer zur Schau gestellten, öffentlichen Sache. Eines der Ergebnisse von Kinseys „großem Plan“ ist letztlich die Wiederbelebung und Rückkehr zu den heidnischen Ritualen heterosexueller und homosexueller Prostitution und Pornografie unter Erwachsenen, unter Kindern und zwischen ihnen.

Judith A. Reisman, Ph.D.

Kommunikationswissenschaftlerin, Präsidentin des Instituts für Medienerziehung (The Institute for Media Education) in Sacramento, Kalifornien. Sie war Beraterin amerikanischer Justiz-, Erziehungs- und Gesundheitsbeh örden und ist auch als Buchautorin bekannt, zuletzt: Kinsey, Crimes and Consequences, 2000.

Anmerkungen:

*„Model Penal Code“: Vom US-amerikanischen Institut für Rechtssprechung herausgegebenes „Modell eines Strafgesetzbuches“, das den Strafgesetzbüchern der 50 Einzelstaaten als Vorbild dient. Anm. d. Hg.
154 C.F. Turner et al., AIDS and Intravenous Drug Use 79 (1989).
155 Liz Smith, Wishing and Hoping, N.Y. Post (Sept. 14, 2000), siehe unterwww.geocities.com/lmwong1977/marknews15.html ;
156 Rachel Maines, Rebel With A Cause,  N.Y. Times Book Rev., Apr. 23, 2000 at 16.
157 Scott McLemee, The Man Who Took Sex Out of the Closet, Salon (Nov. 5, 1997) atwww.salon.com/books/feature/1997/11/cov_05kinsey.html
158 North American Man/Boy Love Association, The Case for Abolishing Age Consent Laws, in The Age Taboo: Gay Male Sexuality, Power and Consent 96 (Daniel Tsang ed., 1981).
159 Ebd.
160 Alfred C. Kinsey et al., Sexual Behavior in the Human Male (1948). [1. Aufl. dt: Das sexuelle Verhalten des Mannes, Fischer 1955 Anm. d. Ü.]
161 Alfred C. Kinsey et al., Sexual Behavior in the Human Female (1953). 1. Aufl. [dt: Das sexuelle Verhalten der Frau, Fischer 1954, Anm. d. Ü.]
162 Reisman, J., Kinsey: Crimes and Consequences, S. 40-43.
163 Ebd.
164 Ebd., besonders  Kapitel 3, 5 und 6.
165 See Ebd. , Seite  87-105, besonders Kapitel  5, "Eliminating Fathers."
166 Paglia, C. Vamps and Tramps, 1994, S. 74.
167 Siehe James Jones, Alfred C. Kinsey A Public/Private Life 499-500, 605-14 (1997); Jonathan Gathorne-Hardy, Sex the Measure of All Things: A Life of Alfred C. Kinsey 82-99 (1998).
168 Jones, Fußnote 167, at 760-73.
169 Secrets: Kinsey’s Pedophiles, (England’s Yorkshire television broadcast June 17, 1998) (interviewing Jonathan Gathorne-Hardy, Kinsey biographer) (on file with author).
170 Jones, Fußnote 167, at 739.
171 Reisman, Kinsey: Crimes and Consequences,1998, S. 140.
172 Ebd. Kapitel 7.
173 Kinsey, Fußnote 160, S. 181.
174 Reisman, Kinsey: Crimes and Consequences, S. 149.
175 See, e.g., ebd. at 1-322.
176 Ebd., S. 60.
177 Ebd., S. 54.
178 Ebd., S 104.
179  Kinsey, Fußnote 161, Seite 53; Reisman, Kinsey: Crimes and Consequences, S. 114.
180  Kinsey, Fußnote 160, S. 161.
181 Biography (Arts and Entertainment Network broadcast Aug. 14, 1996) (Interview mit Gore Vidal in einem Dokumentarvideo über Alfred C. Kinsey, das ursprünglich vom  BBC unter dem Titel:  "Reputations" hergestellt wurde).
182 „Long Road to Freedom: Advocate History of the Gay and Lesbian Movement“ 1994, (Buch, das die Geschichte der Homosexuellenbewegung aus einem prohomosexuellen Standpunkt beschreibt) , S. 102 ("Für homosexuell Lebende sind Kinseys arbeiten besonders wichtig, weil sie der eigentliche Beginn einer sympathisierenden und wissenschaftlich genauen Untersuchung der Homosexualität sind.“) Kinsey’s wissenschaftliche Glaubwürdigkeit wird im Kapitel  "Homosexuality" der aktuellen Enzyklopädieausgabe Encarta von John Gagno) wiederholt.
183 E. Michael Jones, Libido Dominandi: Sexual Liberation and Political Control (2000).
184  Ebd., Seite 571-72.
185 Reisman, supra note, at ii.
186 Ebd., S. 204-211 (listing law review articles that have utilized Kinsey’s work from 1982-1987).
187 Ebd., S. 203-04.
188 Ebd. S. 41.
189 Ebd.
190 Ebd., S. 81-88. Siehe auch Secrets: Kinsey’s Pedophiles, Fußnote 169;  Video: The Children of Table 34 (Family Research Council 1995) (bei der Autorin).
191 Kinsey und sein Team entsprechen der Definition von “Psychopath”,  wie sie das Dorland’s Medical Dictionary (1981) auf S.1091 gibt. "sexual psychopath: an individual whose sexual behavior is manifestly anti-social and criminal".

Sonntag, 25. August 2013

Nicolás Maduro: USA wollen via Syrien einen Weltkrieg entfesseln



Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat den USA vorgeworfen, dass sie einen Weltkrieg entfesseln wollen, und sich gegen die Einmischung von Washington in die Situation in Syrien ausgesprochen. „Die USA wollen anscheinend einen großen Weltkrieg entfesseln. Wir sind am Rand eines offenen Kriegs gegen Syrien, aber wir werden das syrische Volk nicht verlassen“, sagte Maduro. 

Die US-Armee sei bereit, ein Militärszenario in Syrien umzusetzen, wenn sie einen entsprechenden Befehl von US-Präsident Barack Obama bekommt, sagte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel.

Quelle: german.ruvr.ru/2013_08_25/Maduro-USA-wollen-Weltkrieg-entfesseln-2472/

3/11 heißt das japanische 9/11 - weil Japan dem Iran Anreicherung von Uran anbot!


Von Jim Stone

Termini technici
Containment: Sicherheitshülle
defueled: enttankt
fuel pools: Lagerbecken
fuel rods: Brennstäbe
prompt criticality: prompte Kritikalität
subsonic explosion: Verpuffung
gun type nuclear weapons: kanonenförmige Atomwaffen
U.S. Geological Survey: kartographischer Dienst USGS
structurally damaged: in der Statik beschädigt
peak ground acceleration: Spitzenbodenbeschleunigung
welfare shelter: Sozialstation
open water tank reactor: Schwimmbadreaktor
switch gear: Schaltanlage
hard piped: fest verrohrt

(Anm.: Klicken Sie hier für ein größeres Bild)

Mein Empfang von Mails aus Japan wurde zensiert. Wenn Sie in der Vergangenheit versucht haben, mir eine E-Mail zu senden und keine Antwort bekamen, habe ich sie nicht erhalten. Bitte senden Sie E-Mails an mojaveoddities@yahoo.com und ich werde sehen, wie lange diese Adresse überlebt. Ich interessiere mich sehr für die Gesundheit der Japaner, wenn Sie zu diesem Thema irgendwelche Informationen haben, LASSEN SIE MIR DIESE BITTE ZUKOMMEN — Vielen Dank, Jim Stone.
Ich brauche auch jemanden, der mir eine japanische Übersetzung dieses Artikels zusendet.
Es kostete sie 300 Jahre und Billionen von Dollar, um ein Theater der Finsternis zu bauen, doch das Licht von nur einem Zündholz kann es niederbrennen. Lassen Sie dieses Licht nicht erlöschen. ARCHIVIEREN UND VERBREITEN SIE, WAS IMMER SIE MÖCHTEN! 
Das japanische 9/11 heißt 3/11 und es ist alles belegt! 
NEUE FUFUSHIMA-FOTOS IN ULTRA-HD-AUFLÖSUNG 
(Vergrößern Sie sie, damit alles gut sichtbar ist, und veröffentlichen Sie sie und alles andere ÜBERALL)
Fukushima von oben (Anm.: Backup-Link)
UND
Fukushima von vorn (Anm.: Backup-Link)
Diese Fotos sind wichtig, weil Sie sie in Ruhe analysieren können und genau erkennen, was dort wirklich geschah.
Dies ist Japans 9/11 — alles stützt sich auf offizielle Aufzeichnungen und Beweise, die nicht zum Schweigen gebracht werden können. Alles ist so belastend wie Gebäude 7 unmittelbar nach 9/11, es ist aber viel wichtiger, und die Tatsache, daß sogar ein großer Teil der 9/11-Kritiker diesen Bericht meidet, zeigt Ihnen einfach nur, wie tief die Verschwörung geht. Es ist wichtig, diesen Bericht zu verlinken, zu kopieren und ihn auf anderen Internetseiten zu veröffentlichen, weil E-Mails zensiert werden und die Menschen durch eine E-Mail nicht hierher finden werden. Er wird auch von Seiten wie Above Top Secret und Godlike Productions gelöscht werden, und wenn er nicht auf anderem Wege verbreitet wird, haben die Eliten die Möglichkeit, anderswo eine ähnliche Katastrophe zu schaffen, vielleicht in Ihrer Nähe. Diese Internetseite ist gemeinfrei, verwenden Sie auf Ihrer eigenen Internetseite, was immer Sie möchten, aber erwähnen Sie meinen Namen und einen Link, damit die Menschen die Quelle finden.

Ermordete das Dutzend aus Dimona die 50 von Fukushima?
Jim Stone, freiberuflicher Journalist, ERSTMALS VERÖFFENTLICHT am 21. Mai 2011, aktualisiert am 15. April 2012.
Dies ist ein sehr langer Bericht. Wenn Sie Probleme haben, ihn zu verstehen, sehen Sie sich DIESE geheimen Bilder an: den verschwundenen Reaktor, die zerstörte Anlage und die Kamera von Magna BSP. Dann sehen Sie sich unten die Fotos der NICHT VORHANDENEN Erdbebenschäden und die Seismogramme an, die beweisen, daß es kein Beben der Stärke 9,0 gab und der Tsunami somit nicht natürlich gewesen sein konnte. Die Tatsache, daß das, was in Japan geschah, nicht natürlich war,wurde von einem erfahrenen Ermittler, der dieser Geschichte in Hunderten von Stunden auf den Grund ging, sehr gut dokumentiert.
NEUE INFORMATIONEN: Japan bot dem IRAN die Anreicherung von Uran an!
HIER SIND DIE LINKS (Anm.: Die Überschriften wurden ergänzend hinzugefügt, weil das Internet immer häufiger ein kurzes Gedächtnis hat) 
YNET NEWS: (Report: Japan offers to enrich uranium for Iran)
INSIDE JAPAN NEWS NETWORK (Japan makes uranium offer to Iran)
THE NEW AMERICAN (Japan Offers to Enrich Uranium for Iran)
RIA NOVOSTI (Japan ready to supply enriched uranium to Iran – paper)
HINDUSTAN TIMES (Japan offers toenrichuraniumforIran: report)
ZEE NEWS (Iran wants to discuss Japan’s offer to enrich uranium: Report) 
UND VIER MONATE SPÄTER TAUCHTE DAS DUTZEND AUS DIMONA AUF — MIT EINER WIRKLICH LUSTIGEN KAMERA!
Dieser Bericht verwendet geheime durchgesickerte hochauflösende Bilder der Zerstörung von Fukushima, Pläne für Fukushima und die Originaldaten der Seismogramme, um die aufgestellten Behauptungen zu unterstützen.
Diese lauten wie folgt:
1. Reaktor 3 fehlt komplett, was bedeutet, daß die Presse und jeder, der irgendetwas zum Thema Druck, Temperatur, Sicherheitshülle, ect. erklärt hat, was Reaktor 3 nach dem 14. März betrifft, lügt — und die Menschen müssen darauf achten, weil sonst, wenn der Öffentlichkeit das Ausmaß der Lügen über das, was dort vor sich geht, nicht klar wird, die Möglichkeit besteht, daß sich so etwas wiederholt.
2. Reaktor 4 ist das von Sprengstoffen zerstörte Gebäude 7. Reaktor 4 war enttankt worden und sein interner Edelstahlmantel wurde gerade ersetzt, und dennoch riß die Sicherheitshülle. Das ist ein schlagender Beweis, denn ein leerer Reaktor ist inert und kann keine Explosion erzeugen, und dennoch gab es bei Nr. 4 eine Explosion, die so gewaltig war, daß der Bau zerstört wurde und der Einsturz drohte. Überhitzte offene Lagerbecken können keinen Wasserstoff erzeugen, da in einem offenen Lagerbecken das Wasser bei 100 Grad Celsius kocht, und nicht mit 2.000 Grad Celsius unter Druck stehen kann, um durch den Verlust von Sauerstoff seinen Wasserstoff an die Zirkonverkleidung in den Brennstäben freizugeben. Die Stäbe suchen sich zuerst den freien Sauerstoff in der Luft und verbrennen, lange bevor sie den Sauerstoff in irgendwelcher Feuchtigkeit beanspruchen. Brennstäbe enthalten nur 20 Prozent spaltbares Material, und konnten im Lagerbecken daher nicht die „prompte Kritikalität“ erzeugen, von der Arnie Gundersen, „der qualifizierteste Ingenieur für Nukleartechnik der Welt“, gesprochen hat. Dieser Bericht enthält eine Untersuchung von Arnie Gundersens Vergangenheit, die belegt, daß er ein Betrüger ist, der verheimlicht, wie groß die Katastrophe von Fukushima ist. Er macht Aussagen, die den Gesetzen der Physik widersprechen und die ausblenden, was dort wirklich geschah, denn sollte es allgemein bekannt werden, würden ernste Fragen gestellt werden. Wann haben Sie Gundersen über einen völlig fehlenden Reaktor reden gehört? Das Verschwinden von Nr. 3 wurde durch IRGENDETWAS verursacht. Er wog über eine Million Pfund, wo ist er hin?
Die Kuppel von Reaktor 4 wurde zum Enttanken entfernt.Bilder von Drohnen beweisen es. Dies räumt die Gerüchte über die Explosion von Einheit 4 beiseite. Einige Leute haben gesagt, daß dieser Reaktor heimlich in Betrieb war, um Plutonium anzureichern. Dieses Foto beweist, daß er wie angegeben demontiert wurde, um die Verkleidung zu ersetzen. TEPCO gibt sich große Mühe, die Explosionen zu erklären, vor allem in Reaktor 4, weil es sie tatsächlich gab, so daß eine Erklärung nötig ist. Als Ergebnis geben sie Gründe an, die nicht möglich sind, nur um etwas zu sagen. Sie müßten diesen Beitrag lesen und sich die Sache aus der Perspektive von Arava ansehen. (Arava ist ein Stadtteil um Dimona.)
3. Die Zerstörung der Anlage ist so schwer, daß sie nur mit Atomwaffen hätte erreicht werden können.Wasserstoff erzeugt eine nicht-ideale Verpuffung. er kann Beton nicht in Staub verwandeln. Versiegelt kann er hohe Drücke erzeugen, doch das Metalldach auf sämtlichen Sicherheitshüllen hätte die Entlastung bewirken sollen und das einzige sein dürfen, was zerstört wurde. Es erfordert einen Sprengstoff mit erhöhter Sprengkraft, um Beton vom Bewehrungsstahl zu lösen — eine Druckwelle, die um ein Vielfaches schneller ist als Überschall. Dies bedeutet, daß das, was in Fukushima geschah, nicht die Explosionseigenschaften hatte, die in die „offizielle“ Geschichte passen. Falls Sie es auf dem hochauflösenden Foto der zerstörten Anlage nicht entdeckt haben: ich nahm ein Auto, das in den Überresten herumlag und platzierte es auf eine der gesprengten Wände bei Reaktor 3, was klar darauf hinweist, daß die Wände mindestens 4,5 Meter (15 feet) dicke Stützen hatten. Die Sicherheitshüllen in Fukushima wurden nach dem „Mark 1“-Design gebaut, lagen aber über den „Mark 1“-Anforderungen, was eine gängige Verbesserung war (auf den Bildern, die als Referenz dienen, ist es offensichtlich). Es ist wahr, daß Gasexplosionen sehr zerstörerisch sein können, aber nur in Anlagen, die nicht konzipiert wurden, um ihnen standzuhalten. Selbst die einfache „Mark 1“-Sicherheitshülle lag um ein Vielfaches über dem Möglichen, der schlimmsten Wasserstoffexplosion standzuhalten.
4. Die in Arava (Arava ist keine Stadt, sondern ein Stadtteil rund um Dimona) ansässige Sicherheitsfirma Magna BSP installierte in diesem Jahr in der (den) Reaktor-Sicherheitshülle(n) als Überwachungskameras getarnte Kernwaffen (eine oder mehrere). Ihre „Überwachungskameras“ wogen über 450 kg (1,000 pounds) und entsprachen von der Größe kanonenförmigen Atomwaffen. Als Grund für die seltsame Form, das enorme Gewicht und die riesigen Abmessungen der Kameras gab Magna BSP an, daß es stereoskopische Kameras wären. Eine stereoskopische Kamera könnte auf einem Flugplatz plausibel sein, wo die Kamera eine Tiefenwahrnehmung braucht, die kilometerweit reicht, aber nicht in Innenräumen, wo die Brennweiten kurz sind. Andere Hersteller haben Geräteeinheiten mit Brennweiten für Innenbereiche, die nur doppelt so groß wie gewöhnliche monokulare Überwachungskameras sind. Eine kilometerweit reichende Tiefenwahrnehmung könnte auch mit zwei separat montierten Kameras erreicht werden, die nur ein paar Pfund wiegen; die 450 kg sind ein untrügliches Zeichen. Warum dieses riesige Ding, wenn auch kleinere Atomwaffen möglich sind? Atomwaffen produzieren immer eine bestimmte Menge an Wärme, und bei einem kleineren Design wäre es offensichtlich, daß die „Kamera“ warm wäre, selbst wenn sie ausgeschaltet in einem Regal liegt. Dies würde dazu führen, daß Fragen gestellt werden, besonders in einem Kernkraftwerk. Die enorme Größe und das Gewicht halfen, die Zerfallswärme zu verbergen.
. . . . . . . . . .9/11, 4/11, 3/11? Sehen Sie ein Muster? Hoffentlich gibt es kein X/11. Ihre Mühe, dies zu verbreiten, kann wirklich etwas ausmachen.
Aufgrund der vielen positiven E-Mails werde die ursprünglichen Informationen wieder veröffentlichen. Sie folgen weiter unten.
Das Beben war nicht, was uns gesagt wurde.
Das Beben war eine große Lüge mit einem politischen Ziel. Jetzt gibt es sogar weitere Beweise, und sie gehen über die verlinkte japanischen Tabellehinaus. Berücksichtigen Sie bitte, daß das Datum am Anfang der Liste das Erstellungsdatum ist — Japan hat Tausende von Erdbebenmeßstationen, die von zahlreichen Organisationen betrieben werden, und es dauert seine Zeit, bis die Daten in einem abschließenden Bericht zusammengefaßt sind. Das ist das am Anfang dieser Zusammenstellung aufgeführte Datum (15. März), und es gibt sehr viele Leute, die das nicht sehen wollen, und die sich nicht bis zum Ende des Berichts durcharbeiten wollen, wo das Datum des Ereignisses steht; eine Tatsache, die offensichtlich sein sollte, weil der Hauptseismograph in diesem Bericht zeitlich auf das Beben datiert ist und mit den niedriger aufgelösten Seismogrammen in dieser großen Zusammenstellung übereinstimmt.Diese seismischen Daten sind der unwiderlegbare Beweis — ich habe aber etwas Besseres. Ich analysierte die gefälschten Kurven, die der kartographische Dienst USGS veröffentlichte, und danach schrieb ich diese sehr traurige Geschichte, wie es wirklich war, nicht, wie Sie es in dem Video sehen. Berücksichtigen Sie, daß die genauen Geschwindigkeiten von herumfliegenden Trümmern nicht akkurat bestimmt werden können, aber diese Geschichte wird den vom kartographische Dienst USGS herausgegebenen Zahlen zumindest nahe sein.
Die Leute in der Redaktion sind nicht gestorben — diese Geschichte erzählt, was passiert wäre, wenn die USGS-Diagramme wahr wären.
Atsuo, Airi und Akiyoshi waren die besten und engagiertesten Leute der NHK-Redaktion in Sendai, Japan. Akiyoshi liebte Airi und Atsuo war derjenige, der sie einander vorstellte. Leider starben alle drei bei dem Beben. Akiyoshi erlitt schwere Schnittverletzung und verblutete, als er mit 70 kmh (44 mph) auf einen hinter ihm stehenden Bildschirm aufschlug und dann durch ein Loch in einer eingestürzten Wand geschleudert wurde. Airi nahm so ziemlich den gleichen Weg und starb neben ihm in den Trümmern. Atsuo flog durch die offene Tür hinter ihm, stürzte dann durch ein Fenster und wurde zerquetscht, als er auf der Straße in einer großen Erdebenspalte landete, die sich über ihm schloß. Andere in der Redaktion starben ebenfalls, aber ich habe mir keine Namen für sie ausgedacht. Zumindest starben sie nach den offiziellen USGS-Diagrammen. Der Laserdrucker wurde nie gefunden, aber der Tisch, auf dem er stand, landete auf den Trümmern, in Einzelteilen, wo einer der wenigen Überlebenden sein gebrochenes Bein mit einem Teil des Metallrahmens schiente.
Die vom kartographische Dienst USGS veröffentlichten Kurven der weniger als 800 Meter (1/2 mile) von der NHK-Redaktion entfernten Meßstation MYG012, die beweisen, daß der kartographische Dienst USGS LOG. ES GAB KEINE 9,0.

(Anm.: Klicken Sie hier für ein größeres Bild)
Die USGS-Kurven sind gefälscht, das ist alles! Sehen Sie sich unten das Video des Erdbebens an, das in der Tabelle oben dargestellt wird und eine 9,0 zeigt und angeblich von einer Meßstation stammt, die nur eine halbe Meile von dem Ort entfernt ist, wo das Video aufgenommen wurde.

Die Implikationen sind enorm. In Verbindung mit dem folgenden Video beweist das Seismogramm, daß auch die US-Regierung in einem gewissen Umfang in die Lüge über das Beben involviert ist. Das Video beweist, daß der kartographische Dienst USGS Aufzeichnungen fälschte.
Einige Leute arbeiten während des Bebens sogar weiter an ihren Computern.
Beachten Sie auch, daß die meisten Gegenstände auf den Schreibtischen bleiben, auch ein Laserdrucker auf einem billigen Tisch steht am Ende immer noch da, ect., manche Dinge fallen herunter, aber alles wird schnell wieder normal, während der englische Sprecher die ganze Zeit ein Skript über die Verwüstung liest — mit dem Engagement eines bezahlten Narren, der das, was er in einer Dauerwerbesendung sagt, nicht glaubt. Das Beben war signifikant, aber nur im Sinne eines Ausschlags von 6,0 — so wie es von den Seismographen aufgezeichnet wurde. Dies ist wichtig, weil es beweist, daß das mit 6,8 gemessene Erdbeben auf einer Instrumentenablesung laut Richterskala basiert. Die Verwechslung der Shindo- mit der Richterskala wird genutzt, um dies zu vertuschen. Ich wählte dieses Video, weil der Standort nachgewiesenermaßen am schlimmsten betroffen war und weil es in einer Redaktion aufgenommen wurde, deren Standort fest und bekannt ist.
Dieses Video wird von YouTube gelegentlich gelöscht — sollte es nicht funktionieren, versuchen Sie es später, wenn ich es neu verlinkt habe.

(Anm.: Sie müssen, falls das Video gelöscht sein sollte, auf der Seite mit dem englischen Artikel nachsehen, da ich den YouTube-Link nach der Übersetzung nicht mehr kontrollieren werde — oder diese Google-Sucheversuchen)
Dieses Video beweist, was tatsächlich vor sich ging. Das bedeutet, es gab keine bedeutenden Nachbeben und keinen natürlichen Tsunami, und wenn sie darüber logen, worüber noch? Dieses Video ist entscheidend und wichtig, um die Wahrheit aufzudecken. Sicher gab es ein Beben, aber in dieser Redaktion war es nicht viel stärker als 6, wenn es überhaupt die Stärke 6 hatte. Ich entschied mich für dieses Video, weil die Redaktion in Sichtweite der Meßstation MYG012 liegt, die vom kartographischen Dienst USGS für diese Seismogramme verwendet wurden, die eine 8,8 zeigen, wie es in dieser (englischen) Nachrichtensendung erklärt wurde und wahrscheinlich aufgrund der Nähe der Redaktion zur Meßstation als Anleitung diente, um die Lüge zu frisieren. Hier ist die vollständige Darstellung, die der kartographische Dienst USGS herausgab. Natürlich bieten sie keine Zahlen der Meßstation MYG011, die dem 9,0-„Epizentrum“ am nächsten war, denn sie registrierte nur ein Schütteln mit einem Wert von 5,63. Ich übernehme diese Arbeit für sie. Die Karte ist unten.
Zeigen Sie mir ein Bild von diesem Beben, auf dem Verwüstungen in nicht tsunamigeschädigten Regionen zu sehen sind.
Alle Bilder zeigen Tsunamischäden, das ist alles, was wir haben. Zeigen Sie mir Bilder mit Erdbebenschäden. Das Erdbeben von Kobe hatte je nach Quelle eine Stärke von 6,9 bis 7,2. Das macht dieses Beben mit einer Stärke von 9,0 einhundert mal stärker. Sendai war in der Nähe des Epizentrums und wäre zerstört worden, wenn es wirklich geschehen wäre.Sehen Sie sich die Bilder mit Erdbebenschäden aus Kobe an und versuchen Sie EIN ÄHNLICHES BILD in SENDAI zu finden. Versuchen Sie es. Es gibt keine. Außerhalb des Tsunami hat das Beben, das Sendai angeblich mit einem Vielfachen der Kraft des Bebens von Kobe traf, dort nicht ein einziges Gebäude zerstört. Sendai war nur 77 km (48 miles) vom Epizentrum dieser „9,0“ entfernt, was, wenn das Beben echt war, in einem Bereich von 1,600 km (1.000 miles) alles zerstört hätte. Ganz Japan wäre erledigt. Versuchen Sie, ein Foto von Erdbäbenschäden in Sendai zu finden. Suchen Sie es in einer der Küstenstädte, die nur 40 km (25 miles) vom „Epizentrum“ liegen. Ich suchte 5 Stunden und fand, abgesehen von einigen Tanks, die bei einer Brauerei umstürzten, nicht ein einziges. Die Gleichung lautet: keine Bilder von eingestürzten Wolkenkratzern oder Hochhäusern = KEINE 9,0. Sie werden nicht einmal ein einziges Foto von einem Wolkenkratzer finden, an dem die Fenster zu Bruch gingen. Sie werden keine umgestürzten Strommasten finden, keine umgeworfenen Autos, keine entwurzelten Bäume, keine entgleisten Züge (mit Ausnahme von einem, der vom Tsunami getroffen wurde), und die Straßenschäden entsprechen sogar nur einem Beben der Stärke 5,0. Sie finden außerhalb der Tsunamizone kein einziges Bild von einem beschädigten mehrstöckigen Gebäude oder einem in seiner Statik beschädigten Holzrahmenbau. In Sendai sorgte das Beben in Lebensmittelgeschäften und Küchen für Unordnung und das ist auch schon alles.
Und jetzt werde ich sagen, wie es meines Wissens nach gewesen sein muß.
Ich glaube, die erfundene 9,0-Geschichte war ein getarntes Erdbeben für einen Atomtsunami im Japangraben (wo keine nennenswerten Erdbeben entstehen), der den Tsunami der Stärke 9,0 erzeugte, um Japan zu bestrafen, weil es dem Iran die Anreicherung von Uran anbot. Der Rest der Geschichte mit der Verheimlichung ist eine verdeckte Operation. Darauf können Sie wetten. In den Videos vom Tsunami bricht der Tsunami durch unberührte und unbeschädigte Städte, wo offensichtlich alles normal ist — und der Tsunami ein Angriff aus dem Hinterhalt und kein Erdbeben der Stärke 9,0. Das Beben ist eine dünne Geschichte, die durch das unverdiente Vertrauen einer leichtgläubigen Öffentlichkeit Stabilität bekommt. Und die Geschichten? Die CIA hat im vergangenen Jahr nicht umsonst eine Million Menschen rekrutiert. ZEIGEN SIE MIR die Beweise für ein Beben der Stärke 9,0, wenn es welche gibt. Ein Erdbeben der Stärke 9,0 würde eine Fläche im Umfeld von mehr als 450 km (1.000 miles) verwüsten. So stark ist ein Beben der Stärke 9,0. Die ganze Nation sollte in Trümmern liegen, zumindest den Schäden nach zu urteilen, die das Erdbeben der Stärke 6,9 in Kobe verursachte — und dennoch gibt es im gesamten Land außerhalb der Tsunamizone kein einziges beschädigtes mehrstöckiges Gebäude, keine einzige eingestürzte Brücke, keinen einzigen in seiner Statik beschädigten Holzrahmenbau oder Wolkenkratzer. Wenn ein Bild existiert, das definitiv zu diesem Beben paßt, zeigen Sie es mir. Das einzige eingestürzte Gebäude in ganz Japan war eine alte Sozialstation in der Nähe der Meßstation MYG004, dem wahren Epizentrum.
Sehen Sie sich diese Einzelbilder an und fragen Sie: Warum versucht niemand, zu rennen? Warum sind alle Autos friedlich abgestellt, während der Tsunami ankommt? Warum gab es keine Warnung? Warum gingen die Tsunamisirenen erst los, nachdem der Tsunami da war? Könnte es sein, daß die Menschen und die Regierung kein bedeutendes Erdbeben gespürt und gemessen hatten?

(Anm.: Klicken Sie hier für ein größeres Bild)
Frage: Warum ist keine der Straßen voller Menschen, die versuchen, vor dem Tsunami zu fliehen?
Könnte es sein, daß die Bevölkerung und die Regierung keinen Tsunami erwarteten? Die Tsunamisirenen sind erst zu hören, als er da ist, anstatt daß sie 40 Minuten vorher warnen, was die Zeit ist, die sie gehabt hätten, wenn ein echtes Beben im Meer entdeckt worden wäre. Berücksichtigen Sie das. Die Parkplätze sind voller Autos, jeder ist bei der Arbeit, niemand versucht, die Gegend zu verlassen. Ein Hinterhalt!
Wenn die Menschen während des Bebens weiter auf ihren Tastaturen tippen, ist es offensichtlich nicht das, was uns gesagt wurde.
Als ich die Daten für das vermeintliche Erdbeben der Stärke 9,0 überprüfte, wußte ich, daß es stattdessen drei kleine simultane Epizentren im Landesinneren gab. Das weckte von Anfang an mein Mißtrauen, daß das Beben womöglich künstlich ausgelöst wurde und als Tarnung für eine Tsunamibombe diente. Aber ich brauchte einen Grund, um zu glauben, daß ein künstliches Beben möglich wäre. Ich vermutete, daß entweder Japan Kernwaffen testete und der israelische Geheimdienst darauf angesetzt war und die Tests als Start für ihre Operation verwendete oder daß es Israel gelungen war, Atomwaffen in Lavaröhren und Tunnel weit unter der Erde zu schmuggeln, um Erdbeben auslösen und die Explosionen einzudämmen. Also suchte ich in der Nähe der drei Epizentren nach Tunneln und Lavaröhren und wollte sie finden, bevor ich dies schreibe. Wie sich herausstellt, ist das nicht nötig. Diese militärische Besprechung mit Verteidigungsminister William Cohen geht zurück auf das Jahr 1997 und zeigt, daß Cohen schon damals wußte, daß EMP-Waffen Beben auslösen und Vulkane zum Ausbruch bringen könnten. Ich habe alles zu diesem Thema ignoriert, weil ich dachte, es wäre etwas für Spinner. Ich dachte, EMP-Waffen könnten nur Wetterveränderungen bewirken, aber ich will mich nicht mit dem Verteidigungsminister streiten. Offensichtlich gibt es Energietechnologien, die noch nie publik gemacht worden sind, solche Waffen würden aber weit mehr Energie benötigen, als das Stromnetz bieten könnte. Und die von William Cohen im Jahr 1997 erwähnten Systeme wären inzwischen veraltet.
Cohen sagte: „Andere betreiben sogar eine Art von Öko-Terrorismus, wobei sie durch den Einsatz von elektromagnetischen Wellen von entfernten Standorten aus das Klima verändern und Erdbeben und Vulkane auslösen können. Es gibt also viele geniale Köpfe, die daran arbeiten, Wege zu finden, wie sie andere Nationen terrorisieren können. Es ist Realität, und das ist der Grund, warum es so wichtig ist, unsere Bemühungen zu intensivieren.“ — Verteidigungsminister William S. Cohen am 28. April 1997. Was Cohen nicht sagte, ist, daß die amerikanische Verteidigungsbehörde DARPA(Defense Advanced Research Projects Agency) solche Systeme entwickeln würde!
Nach 14 Jahren Fortschritt würde ich erwarten, daß diese Technologien inzwischen in der Lage sein könnten, in Regionen, die keine Erdbebenzonen sind, verheerende Erdbeben auszulösen.
Das folgende Bild zeigt den höchsten Wert dieses Bebens, der in Japan auf einem Seismogramm abgelesen wurde. Das war, bevor die Lügenmaschine reibungslos lief. Am Anfang gab es ein paar Stotterer und dieses echte Seismogramm kam heraus. Wie Sie auf dieser Meßkurve sehen können, waren es 6,67 auf der Richterskala (nicht auf der Shindoskala, was durch die Spitzenbodenbeschleunigung bestätigt wurde). Dies würde zu den FEHLENDEN statischen Schäden in Sendai und zum Rütteln im Video passen.

(Anm.: Klicken Sie hier für ein größeres Bild)
Diesem Beben wurde zunächst eine 6,8 zugeordnet und die Erdbebendaten zeigen jedem, daß das Epizentrum nicht auf See sondern im Landesinneren lag.Berücksichtigen Sie bitte, daß das Datum am Anfang der Liste das Erstellungsdatum ist — Japan hat Tausende von Erdbebenmeßstationen, die von zahlreichen Organisationen betrieben werden, und es dauert seine Zeit, bis die Daten in einem abschließenden Bericht zusammengefaßt sind. Das ist das am Anfang dieser Zusammenstellung aufgeführte Datum (15. März), und es gibt sehr viele Leute, die das nicht sehen wollen, und die sich nicht bis zum Ende des Berichts durcharbeiten wollen, wo das Datum des Ereignisses steht; eine Tatsache, die offensichtlich sein sollte, weil der Hauptseismograph in diesem Bericht zeitlich auf das Beben datiert ist und mit den niedriger aufgelösten Seismogrammen in dieser großen Zusammenstellung übereinstimmt. Darüber hinaus verlinkte ich den VOLLSTÄNDIGEN Bericht des kartographischen Dienstes USGS. Es begann also mit einer 6,8, dann wurde daraus eine 7,9, dann eine 8,4, dann eine 8,8 und schließlich eine 9,0 mit dem Epizentrum im Ozean. Jetzt sagen viele, es war eine 9,1, was die Zahl der Meßstation MYG011 von 1070 auf 1200 erhöhen würde, und alles basiert auf dem Tsunami, nicht auf Erdbebendaten.
Die folgenden Seismogramme zeigen deutlich die Epizentren von 3 getrennten kleinen Beben, die alle gleichzeitig auftreten. Dies wäre eher bei einem Anschlag zu erwarten als bei einem natürlichen Ereignis.

(Anm.: Klicken Sie hier für ein größeres Bild)
Ein Problem bei exponentiellen Meßkurven — die verbergen, wie groß die Energie wirklich ist, die hinter dem verwirrenden Steigungsgrad steckt — ist, daß Menschen nicht begreifen, wie groß eine 9,0 ist. Um die Frage zu beantworten, nahm ich einen Tascherechner und fertigte eine Kurve, das zeigt, wie groß ein Erdbeben der Stärke 9,0 auf einer linearen Skala ist. Vergessen Sie nicht, es zu vergrößern, es ist 5.000 Pixel hoch.Aufgrund seiner großen Höhe beginnt es auf der linken Seite des Bildschirms und wird erst sichtbar, wenn Sie es vergrößern. Die Verwirrung darüber, wie stark ein Beben der Stärke 9,0 wirklich ist, hat den elitären Betrügern bei ihrer Lüge enorm geholfen. Es ist so gut wie unmöglich, daß irgentetwas stehen bleiben würde, wenn der Tsunami anrollt . . . . . .
Und jetzt werde ich jemanden beißen. Ich wollte dies nicht veröffentlichen, aber ich weiß, daß es wahr sein muß. Da ich Netanyahu nie angerufen habe, können Sie es kreativen Journalismus nennen, aber es ist die rationalste Schlußfolgerung, die ich nach all den bisher gesammelten Informationen ziehen kann, einschließlich der nicht gefälschten Originaldaten über das Erdbeben.
Es ist meine ehrliche Überzeugung, daß Japan als nukleare Geisel gehalten wird. Es macht alles Sinn.
1. Japan bietet dem Iran, Israels GROSSEM SATAN, die Anreicherung von Uran an.
2. Israel richtet Tarnfirmen ein, die sich als Sicherheitsfirmen ausgeben, und einer davon gelingt es, bei einer japanischen Atomanlage einen Sicherheitsvertrag zu bekommen. 4 Monate später taucht das Dutzend aus Dimona auf und erhält unter der Tarnung eines Sicherheitsvertrags unbegrenzten Zugang zu Fukushima. Sie aktivieren den Virus, installieren außerhalb der Anlage echte Kameras und schlecht getarnte Atomkameras im Inneren. Zusätzlich installieren sie zur Steuerung der Anlage über das Virus eine nicht erlaubte Datenverbindung. (Sie gaben diese Verbindung zu, was auf dieser Seite später beschrieben wird.)
3. Nachdem sie Stuxnet und die Atomwaffen installiert haben, verschwinden sie.
4. Israel wartet eines der vielen natürlichen Erdbeben in Japan ab, um für die Tsunamibombe eine Tarnung zu haben, und es kommt zu einem Beben am Boden des Japangrabens. Zu der Bombe wird eine VLF-Verbindungeingerichtet. David in Dimona empfängt Erdbebendaten aus Japan. 6,67, Bumm! (Neue Beweise zeigen, daß das Beben höchstwahrscheinlich nicht natürlich war.)
Der Tsunami versenkt das mit Stuxnet infizierte Kraftwerk, David bekommt über die nicht erlaubte Verbindung eine direkte Videoübertragung der echten Überwachungskameras und weiß genau, wann er die Generatoren abschalten muß. Andere aus diesem Team tun alles, was sie können, um den Maßnahmen der Mitarbeiter von Fukushima entgegenzuwirken, die sich nicht bewußt sind, daß ein Angriff stattfindet und die nicht verstehen, warum alle Systeme verrückt spielen.
5. Israels Ministerpräsident ruft Japan an und sagt: DAS IST DAFÜR, dem Iran Hilfe anzubieten, und Sie müssen wissen, daß es im Meer vor Japans Küste fünf weitere Atombomben gibt, und wir werden sie zünden und Ihre Küstenstädte vernichten, wenn Sie diese 6,67 nicht ganz schnell vergessen oder sagen, daß es eine 9 war, um die Auswirkungen des Tsunami zu tarnen. UND JETZT werden wir dafür sorgen, daß Ihr Volk den Ausstieg aus der Kernkraft FORDERT, damit Sie uns NIE wieder bedrohen können. Wir werden FUKUSHIMA DIIACHI SPRENGEN und Sie werden berichten, was wir Ihnen sagen. SO, DA!
6. David und seine Freunde schließen über die Datenfernverbindung, deren Installation sie einräumten, alle Ventile zu den Reaktoren und schalten sie auf volle Leistung, um sie zum Schmelzen zu bringen, während das Virus dafür sorgt, daß in der Leitwarte falsche Informationen angezeigt werden, als ob nichts passiert, obwohl alles auseinanderfällt. Nachdem durch genügend Chaos für Plausibilität gesorgt wurde, zünden sie die Atomwaffen und jagen den Ort in die Luft.
Und selbst wenn das Beben echt war — es gibt Atomwaffen, die eine 8,4 erreichen können. Obwohl ich noch an den letzten Details arbeite, habe ich wahrscheinlich genug Beweise, um sie zu hängen:
1. Ich habe die echten Erdbebendaten, die ohne jeden Zweifel beweisen, daß das Beben nicht das war, was uns erzählt wurde, sondern in Wirklichkeit eine 6,8 im Landesinneren (aufgrund des triangulierten echten Epizentrums etwas höher berechnet als das Seismogramm), was im erdbebengeplagten Japan zwar jeder bemerken, aber niemand fürchten würde.
2. Zahlreiche Quellen belegen, daß Stuxnet in Wirklichkeit von Israel geschrieben wurde.
3. Japan hatte dem Iran die Urananreicherung wirklich angeboten, und Israel hat nachweislich versucht, den Reaktor im Iran zu zerstören — und es wahrscheinlich getan. Japans Beitrag zur nuklearen Zukunft des Irans würde es genauso zu einem Feind Israels machen wie den Iran. Israel hätte ein Interesse, Japan auszuschalten.
4. Es ist nachgewiesen, daß ein Team aus Israel, das in der Vergangenheit nur in der israelischen Abwehr arbeitete, unbegrenzten Zugang zu einer japanischen Atomanlage erhielt, die dann in die Luft flog.
5. Reaktor 4 war enttankt und erwiesenermaßen zerlegt worden, und damit war dort keine Explosion möglich. Wenn überhaupt, was sollte am Reaktor 4 passiert sein? Die Lagerbecken (fuel pools) hätten schmelzen und Feuer fangen sollen, sobald das Wasser IM SCHLIMMSTEN FALL mangels Rezirkulation verkocht war, und die Sicherheitshülle stark kontaminieren, SONST NICHTS. KEINE Explosionen. NICHTS SONST. Reaktor 4 ist „Gebäude 7“, PUNKT. Warum gab es dort eine Explosion, die so stark war, daß sie die äußeren Sicherheitshüllenwandungen (1,2 Meter dick) und die inneren Sicherheitshüllenwandungen, die viel dicker waren, sprengen konnte? Reaktor 4 ist jetzt angeblich in Gefahr, umzufallen. WIE?
6. Die japanische Regierung übernimmt die Geschichte eines wissenschaftlich als falsch erwiesenen Bebens der Stärke 9,0. Meine Vermutung ist, daß Israel damit gedroht hat, japanische Küstenstädte mit weiteren Tsunamis auszulöschen, falls die japanische Regierung ein Wort von dem, was vor sich ging, sagt — es dürfte keinen anderen Grund geben, als eine anhaltende Drohung, weshalb Japan diese Geschichte übernehmen sollte.
Ist es nicht interessant, daß dieses „Beben“ angeblich am Grund des Japangrabens auftrat, der ideal scheint, um eine Atombombenexplosion zu verbergen?
Versucht das Heimatschutzministerium, die amerikanische Industrie (und die kerntechnischen Anlagen) über Stuxnet im Dunkeln zu lassen? Nachdem Fukushima unachtsamen Betreibern zum Opfer fiel, würde ich denken, daß eine solche Konferenz hier die höchste Priorität hätte! Der Geist ist aus der Flasche. Es ist eine Tatsache, daß diejenigen, die Stuxnet geschrieben haben, den Virus auch benutzen wollen. Wenn eine gut recherchierte Konferenz über die Schwachstellen des Siemens-SCADA-Systems gegenüber Stuxnet mit der Begründung abgesagt wird, „Hacker davon abzuhalten, Informationen zu bekommen“, kommt es mir vor wie ein Versuch, die Bedrohung am Leben zu halten. Ignorieren Sie den Anfang und lesen Sie unten die Zusammenfassung „About TakeDownCon“, dann wissen Sie, was wirklich abgesagt wurde. Das ist SEHR ERNST. Ich fürchte, daß zu der Zeit, wenn im Oktober die „Hacker Halted“-Konferenz stattfindet, das Thema Katastrophe verflogen sein wird. Und wenn nicht, dann wette ich, daß auch bei „Hacker Halted“ jede Diskussion über Stuxnet abgebrochen wird. Stuxnet ist für eine sehr mächtige Gruppe ein zu schönes Spielzeug, um es herzugeben. Hier ist etwas faul.
Diese Geschichte wurde jetzt auch von anderen Publikationen aufgegriffen, und sie müllen das Problem zu. Sie versuchen offensichtlich, die Verantwortung für Angriffe der Marke Stuxnet von Israel wegzulenken, so daß sie mit der Waffe diesmal einen falschen Alarm auslösen können, um die Freiheit des Internets zu zerstören. Dies ist, was sie mit uns vorhaben — darauf können Sie wetten, und wenn die nächste Katastrophe passiert, wird ein interessantes Lügenkunstwerk installiert, das von Israels Schuld ablenkt. DIES IST IHR KIND. VERGESSEN SIE DAS NIE. Wir haben davor NIE ETWAS DAVON GEHÖRT.
Was die „prompte Kritikalität“ betrifft: Wie sich herausstellt, ist Arnie „prompt criticality“ Gundersen im Hinblick auf die gewaltige Explosion in Nr. 3 nurwenig qualifiziert. Seine Krönung war, in einem Klassenzimmer eine kurze Zeit mit einem 100-Watt-Schwimmbadreaktor zu spielen.
Brennstäbe sind nur zu 20 Prozent spaltbar, manchmal sogar weniger, und solange U238 nicht eine Reinheit von über 90 Prozent erreicht und Plutonium nicht eine Reinheit von etwa 70 Prozent erreicht, ist eine „prompte Kritikalität“ in jedem Fall UNMÖGLICH, egal, wieviel davon herumliegt. Darüber hinaus ist selbst bei 100 Prozent reinem Material ein Präzisionsauslöser nötig, der das Material zusammenschlägt oder zusammendrückt, um eine Detonation zu erreichen. Selbst wenn 100 Prozent reines Material mit hoher Geschwindigkeit zusammengeschlagen wird, entsteht, wenn es nicht richtig gemacht wird, nur ein nuklearer „Zisch“, der die Stücke auseinanderdrückt, aber keine Detonation. Atomexplosionen sind schwer zu erreichen! Warum haben das so viele von uns anscheinend vergessen? Die Geschichte der „prompten Kritikalität“ in abgebrannten Brennelementen ist etwas, das ich von einem Ewok erwarten würde, der zu einem goldenen Roboter betet. Ich kann einfach nicht glauben, daß selbst ein Betrüger den Mut haben würde, so etwas vorzuschlagen, geschweige denn zulassen würde, so etwas in seinem Namen zu verbreiten. Sehen Sie sich für eine Erklärung der Explosionen einfach nur an, welche Kameras das Dutzend aus Dimona benutzte. Wenn jemand mit einem Diplom als Anker für diese „prompte Kritikalität“ winkt, denken Sie bitte daran, daß es auch Idioten mit einem Diplom gibt und wenn Sie sich Gundersens Vergangenheit anschauen, werden Sie entdecken, daß er nicht einmal das ist, daß er seine einzigen praktischen Erfahrungen außerhalb eines Klassenzimmers als Praktikant in einer kerntechnischen Anlage sammelte, zwei Jahre bevor er seinen Abschluß erhielt!
Wenn die Massenmedien Fakten wollten, warum holten sie dann ihn? Weil er sagte, was sie wollten.
„Wir vom Kernkraftwerk Vermont Yankee kennen Arnie und seine Übertreibungen sehr gut. Er spielt der Öffentlichkeit und den Gesetzgebern etwas vor, die zu Atomkraft oder Maschinenbau über Null Wissen verfügen und die bereit sind, jedwede negative Behauptung als Wahrheit zu akzeptieren.“ Und weil er mit der unmöglichen „prompten Kritikalität“ eine Erklärung gab, die von einer Atombombe als einzig wahre Erklärung für die Stärke der Explosion in Nr. 3 ablenkte, gaben sie ihm Sendezeit ohne Ende. Genug gesagt.
Arnie Gundersens Consulting-Firma, die nur ihn hat (und niemals Mitarbeiter hatte, weshalb es leicht ist, „Oberingenieur” zu sein) wurde seltsamerweise innerhalb weniger Monate nach dem Erscheinen vonSpider-Mans Bösewicht Critical Mass gegründet, der als Spider-Mans Klassenkamerad in der vierten Klasse den Namen ARNIE GUNDERSEN hatte. Critical Mass hatte die Fähigkeit, mit seinen Händen durch Energiestrahlen Explosionen auszulösen. Hmm, war DAS vielleicht die Geburtsstunde der „prompten Kritikalität“ in einem Lagertank mit 20 Prozent spaltbarem Material, wenn für eine Explosion jeglicher Art über 90 Prozent nötig sind, ganz gleich unter welchen Umständen? Wenn Sie mindestens 90 Prozent spaltbares Material brauchen und nur 20 Prozent haben, WIDERSPRICHT DIES DEN GESETZEN DER PHYSIK. Die Medien waren in Bestform, als sie einen Betrüger suchten, um ihn Ihnen einzutrichtern. Arnie Gundersen hat eine faule Firma und wurde durch einen Spider-Man-Comic inspiriert. Niemand an der Hochschule, die Arnie angeblich besuchte, hat von ihm gehört, ich ging dem nach und der Mann ist ein Mysterium.
Leser halfen mit, diesen Artikel erheblich zu verbessern. Wenn Sie Informationen haben, die beweisen, daß irgendwelche Punkte falsch sind oder denken, daß etwas geklärt werden sollte, sowie neue Informationen, die den Fall weiter untermauern, schreiben Sie mir bitte. Vielen Dank!
Wenn Sie bis hierher gelesen haben, lade ich Sie zur Teilnahme am „Truth Project“ ein.
Der Artikel über Fukushima folgt.

Der folgende Abschnitt behandelt die Katastrophe von Fukushima.
Veröffentlicht am 29. April 2011
Fukushima war unmöglich. Die Überschwemmung der externen Generatoren durch den Tsunami war ohne Bedeutung, weil die wirklichen Notfall-Sicherungssystemedurch den Dampf der Reaktoren angetrieben werden. Es wird kein Strom benötigt, um an jedem der Reaktoren drei getrennte Notfallsysteme zu betreiben, von denen jedes System einen Reaktor sichert, selbst wenn nur ein Reaktor in Betrieb ist. Es ist dann interessant, daß alle neun nicht elektrischen Sicherungssysteme in den drei betriebenen Reaktoren versagten. Dies ist technisch nicht möglich, außer durch Vorsatz, und war wahrscheinlich das Ergebnis eines Stuxnet-Angriffs.
Stuxnet wurde speziell für Siemens-SCADA-Systeme entwickelt und ist am effektivsten bei Eingriffen in die Regeltechnik von Flüssigkeiten. Die Zentrifugen, die im Iran angegriffen wurden, waren ideal. Das gleiche gilt für die Regeltechnik von Flüssigkeiten in einer kerntechnischen Anlage. Ölraffinerien sind gleichermaßen gefährdet — am gefährlichsten ist Stuxnet in einem System, das die Strömung einer Flüssigkeit steuert, sei dies hydraulisch, zur Kühlung, oder um Chemikalien zu mischen. Stuxnet wurde nachweislich durch dieIsraelischen Abwehrkräfte IDF (Israeli Defense Forces)hergestellt, zum Zwecke der Zerstörung aller industriellen Systeme, die durch eine unsachgemäße Flüssigkeitsströmung zerstört werden können.
Magna BSP, ein in Dimona ansässiges Unternehmen ohne Vergangenheit, das vor Fukushima nur IDF-Verträge hatte, hat trotz einer behaupteten 10-jährigen Geschichte nur eine verdächtig kurze Domain-VergangenheitMagna BSP hatte während der gesamten Katastrophe über das Internet eine ständige Zweiwege-Verbindung zu dem Reaktorraum / den Reaktorräumen in Fukushima. Sie teilten TEPCO diese Verbindung am 15. März mit (nachdem alles in die Luft flog), in einem Artikel in der Jerusalem Post. Warum wartete Magna BSP, bis alles in die Luft geflogen war, um Tepco mitzuteilen, daß es die Datenverbindung gab, anstatt es ihnen von Angesicht zu Angesicht zu sagen? Mir persönlich fällt es schwer, zu glauben, daß TEPCO nicht daran interessiert wäre, einen Reaktor zu sehen, die dabei ist, zu explodieren. Es dürfte unmöglich sein, daß Tepco den Reaktor nicht sehen wollte, und wahrscheinlich nicht danach fragte, weil die Verbindung geheim gehalten wurde. Es ist eine einfache Tatsache, daß es innerhalb der Sicherheitshülle eines Reaktors niemals Verbindungen zum Internet geben darf. Die Verbindung wurde erst NACH der Zerstörung in der Jerusalem Post erwähnt.
Stuxnet hat zwei Betriebsarten, Zufallsmodus und Administrator (random and administrative). Der Administrator kann den Schaden optimieren und auch Setup-Informationen und Informationen über das industrielle System an einen entfernten Computer übertragen. Einmal über einen USB-Stick installiert, bewirkt Stuxnet in diesem System eine Verletzung der Sicherheitsprotokolle, und wenn eine Internetverbindung besteht, wird die Verwaltung über das Internet möglich. Auf den Anzeigen in der Steuerzentrale ist die Manipulation nicht sichtbar, weil Stuxnet lernt, wie „normal“ aussieht, und die Temperatur, den Druck und die anderen Ablesewerte innerhalb der normalen Grenzen hält, so daß die Betreiber von der Zerstörung, die im Verborgenen stattfindet, keine Notiz nehmen. Stuxnet tauchte in Japan im Juni 2010 auf, kurz nach der Ankunft von Magna BSP. Der Fernwartungszugriff (remote administration mode) kann je nach Bedarf den Anforderungen angepaßt werden. Es besteht kein Zweifel: die Menschen in Fukushima saßen sozusagen im Ruhezustand und dachten, alles wäre gut, bis etwas Lärm oder Bumm machte, und an diesem Punkt wäre es dann im Grunde schon zu spät, um noch irgendetwas anderes zu tun, als loszuheulen.
Was Steuersysteme der Art von Fukushima und Browns Ferry betrifft, der Fukushima-Klon, dessen Eigner und Betreiber die Tennessee Valley Authority ist, bin ich ein „Lebenslänglicher“. BEIDE wurden modernisiert und bekamen neue Siemens-Steuerungen, auf denen das SCADA-System (Supervisory Control And Data Acquisition) läuft, für das Stuxnet entwickelt wurde, um es anzugreifen; Modernisierungen sind in jeder größeren Anlage die Norm. Auf vielen Blogseiten heißt es, die Steuerungen waren alt und daher unempfindlich gegenüber Stuxnet; wer so etwas behauptet, ist lebensfremd oder hat keine Kenntnisse über industrielle Steuerungssysteme. Ich fand es heraus.
Und jetzt werde ich ausführlich erklären, warum die Probleme vor den Explosionen Sabotage sein mußten.
Die Dieselgeneratoren waren nicht im Freien, wie uns allen glauben gemacht wurde, sondern in Wirklichkeit in den Kellern der Turbinengebäude, die versiegelt waren und nie maßgeblich überschwemmt wurden. Einer von ihnen blieb die ganze Zeit in Betrieb, doch die elektrische Schaltanlage, an der er angeschlossen war, trennte ihn aus unerklärlichen Gründen, was ihn unbrauchbar machte. Jeder der Sicherungsgeneratoren in Fukushima war in der Lage, 14.000 Haushalte zu versorgen, was bedeutet, daß jeder über zehn Megawatt leisten mußte. Es ist offensichtlich, daß Fukushima eingerichtet wurde, um mit nur EINEM von 13 Sicherungsgeneratoren zu überleben, und EINER blieb in Betrieb. Einer würde um ein Vielfaches größer sein als nötig, um die Sicherungssysteme an allen Reaktoren bis zum allerletzten zu betreiben, er könnte aber nicht den normalen Betrieb aufrecht erhalten. Die eigentliche Geschichte ist aber, daß selbst andere, die trocken blieben, ebenso stoppten.
Ich nehme an, daß der EINE Generator, der in Betrieb blieb, eine einsame Reserve war, die nie an eine SCADA-Steuerung angeschlossen wurde. Warum trennte die Schaltanlage einen funktionierenden Generator? Um diese Art von Dingen zu erledigen, wurde Stuxnet entwickelt. Darüber hinaus trafen innerhalb von 9 Stunden Notstromaggregate ein, bevor überhaupt irgendetwas Schlimmes passierte, zu einer Stromversorgung waren sie aber nicht in der Lage, da es die Schaltanlage verhinderte. Dieser irreführende Bericht der World Nuclear Association enthält alle diese Informationen, sie werden aber in einer Weise präsentiert, die dazu führt, daß Sie diese Dinge übersehen, wenn Sie während des Lesens nicht aufpassen. Dieser Bericht enthält genaue Informationen, die auf eine sehr irreführende Art und Weise präsentiert werden, wodurch die Lügner, die ihn schrieben, geschützt werden — sie sagten eigentlich die Wahrheit, aber so, daß es praktisch niemand bemerkt. Studieren Sie die hier präsentierten Fakten und behalten Sie die Auswirkungen dieser Fakten im Auge, nicht die irreführenden Schlußfolgerungen.
Sie können diesem Bericht folgendes entnehmen:
1. Die Generatoren wurden nie überschwemmt — sie befanden sich in einem abgeschlossenen Bereich und der Tsunami konnte sie nicht erreichen. In eines der Maschinenhäuser, in dem mehrere Turbinen lagen, gelangte etwas Wasser und überschwemmte den tiefsten Punkt in diesem Gebäude bis zu einer Höhe von 1,2 Metern (4 feet), was bedeutet, daß, selbst wenn die Generatoren an der tiefsten Stelle des Bodens stehen würden, sie wahrscheinlich nicht überschwemmt worden wären, weil sie zu groß sind — das Wasser würde nicht über die Fundamente hinausgehen. Ein 1-Megawatt-Generator wäre vielleicht überschwemmt worden; gewiß nicht einer der großen Dieselgeneratoren, die nach diesem Bericht ausreichten, um jeweils 14.000 Haushalte zu versorgen. Darüber hinaus standen mehrere Generatoren an einem zweiten Standort, der nie überflutet wurde. Einer dieser Generatoren blieb in Betrieb, war aber nicht in der Lage, der Anlage Strom zu liefern, weil es die Schaltanlage verhinderte.
2. Sie müssen die Roboter-Videos gesehen haben, die deutlich zeigen, daß die Schaltanlage, die nach dem Tsunami nicht funktionierte, niemals naß wurde — für das Versagen gab es einen anderen Grund, als den Tsunami. Sehen Sie sich außerdem unten die hochauflösenden Fotos an. Die Schaltanlage für die Dieselgeneratoren befindet sich nicht außerhalb der Anlage, es liegt alles in Innenräumen, die höher liegen als der Punkt, den das Wasser erreichte. Berücksichtigen Sie, daß kein Notfall vorlag, als die externen Generatoren eintrafen, was bedeutet, daß sie effizient arbeiten könnten, um die Dinge zum Laufen zu bekommen. Mit meiner Erfahrung auf diesem Gebiet sollte ein vollständiger Austausch einer Hochleistungs-Schaltanlage — unter der Annahme, daß sie überschwemmt WURDE — nur einen Nachmittag dauern, wenn sie im Rahmen eines Notfalls durchgeführt wird. Ein Ladekran oder ein Gabelstapler macht die Schwerarbeit und alles ist modular. In jeder größeren Anlage gibt es Ersatzteile in Massen. Die Verbindungen sind nicht so schwer. Eine Planung für den größten anzunehmenden Unfall wäre möglich, bevor die Dinge völlig aus der Bahn gerieten, das heißt, sofern ein Virus verhindert, die neue Schaltanlage zu aktivieren. Es würde Tage dauern, um herauszufinden, daß ein Virus dahintersteckt. So etwas würde man nicht erwarten. Ich bin sicher, daß es VIELES gibt, wovon wir noch nie gehört haben.
3. Die Batterien funktionierten — es gab nur eine Lücke von einer Stunde, in der kein Betriebsstrom vorhanden war, bevor von außerhalb ausreichend Strom in die Anlage auf dem Weg war, um zugeschaltet zu werden, was die Schaltanlage, die laut diesem Bericht überschwemmt wurde, aber nicht zuließ, was aber wahrscheinlich nur eine Annahme ist, denn überschwemmte Schaltanlagen hätten ausgetauscht werden können, bevor die Batterien leer waren. Die Tatsache, daß die externen Generatoren in die Anlage gefahren werden konnten, beweist auch, daß andere Lügen über das Erdbeben erzählt wurden — daß Mitarbeiter wegen den schlimmen Rissen in der Straße zu Fuß nach Hause gehen mußten; immerhin findet sich in diesem Bericht trotz solcher Lügen ZUMINDEST ein Minimum an Ehrlichkeit.
4. Sie müssen sich das Diagramm ansehen, das die thermische Leistung der Reaktoren 8 Stunden nach dem Erdbeben zeigt, was der Zeitpunkt ist, als es mit den Batterien für die elektrischen Kühlpumpen zu Ende ging — die Leistung jedes einzelnen Reaktors lag zu diesem Zeitpunkt bei weniger als 20 Megawatt, was bedeutet, daß sie vor dem Zuschalten der externen Generatoren keine Probleme gehabt hätten, die Stromversorgung wieder herzustellen, wenn es die Schaltanlage, die, wie ich vermute, mit Stuxnet infiziert war, nicht verhindert hätte. Wirklich kritisch ist die Zeit in den ersten 3 Stunden nach dem Herunterfahren.
5. Reaktor 3 explodierte vollkommen, doch dieser Reaktor hatte die funktionstüchtigsten Sicherungssysteme. Zumindest bleibt die Explosion laut diesem Bericht „unerklärlich“. Vielleicht sollten diejenigen, die den Bericht schrieben, einen Blick hierauf werfen, um eine Antwort zu finden.
6. Die Reaktoren sind angeblich ein „frühes 1960er-Jahre-Design“, offenbar damit die Menschen irrigerweise glauben, daß sie schon veraltet waren, als sie installiert wurden. Dies war nicht der Fall. Ihr Design war ein frühes 60er-Jahre-Konzept, das zu einem späten 1960er-Jahre-Design führte — da die Montage schließlich Jahre dauert, was will man in den frühen 70er Jahren mehr erwarten? In Wirklichkeit waren die Reaktoren ein sehr sicheres Design. Zumindest besagt dieser Bericht, daß die Anlage in einem sehr gut modernisierten Zustand war. Identische Reaktoren bei Browns Ferry, dessen Eigner und Betreiber die Tennessee Valley Authority ist, wurden als sicher zertifiziert und zugelassen, um bis zum Jahr 2035 betrieben zu werden. Diese Reaktoren wurden ebenfalls auf das SCADA-System von Siemens umgerüstet. Die Reaktoren in Fukushima waren kein Müll. Die schnellsten Autos, die heute produziert werden, funktionieren immer noch nach einem späten Konzept von Achzehnhundertund!
Ich nehme an, daß die Situation in Fukushima durch Anlageprüfer nicht ordnungsgemäß beurteilt wird, weil STUXNET den Schalttafeln NOCH IMMER falsche Meßwerte liefert — Meßwerte, die offensichtlich falsch sein müssen, weil ein Sicherheitshüllendruck angezeigt wird, obwohl vertraulich zugespielte Fotos zweifelsfrei beweisen, daß am Reaktor 3 ÜBERHAUPT KEINE Sicherheitshülle existiert. Dort gibt es nicht einmal mehr einen Reaktor.
In Bezug auf die Sicherheitshülle von Reaktor 3 ist dieser Bericht völlig falsch. Vielleicht haben die Leute, die diesen Bericht geschrieben haben, die Anlage oder die vertraulichen Fotografien nicht wirklich gesehen.
Dieser Bericht unterstützt meine Erklärungen voll und ganz. Er wurde von einem erfahrenen Reaktorbetreiber geschrieben. Ich fand dies am 10. Mai. Ich hatte absolut Recht!
Jeder Reaktor hat acht getrennte Notfall-Sicherungssysteme, von denen jedes einzelne eigenständig in der Lage ist, den Reaktor zu retten. Drei sind so konzipiert, selbst dann zu funktionieren, wenn der gesamte Strom ausfällt und sogar die Generatoren versagen. Fukushima brauchte ÜBERHAUPT KEINE arbeitenden elektrischen Systeme, um nicht von selbst zu explodieren — wenn der Strom ausfällt, wird Dampf aus den Reaktoren automatisch von den Generatorturbinen an zwei völlig getrennteDampfturbinen umgeleitet, die mit völlig getrennten Wasserpumpen verbunden sind, die als Antrieb nur Reaktordampf benötigen. Selbst das Sicherungssystem verfügt über eine zweifache Redundanz, und nur eine der beiden wird benötigt, um die Arbeit zu machen. Doch auch von den Ventilen, die auslösen müssen, um den Dampf erneut umzuleiten, versagten schließlich alle sechs Ventile von insgesamt 3 betriebenen Reaktoren. Bei den Reaktoren 1 und 3 funktionierten diese Systeme, schalteten sich aber bei Reaktor 1 innerhalb von einer Stunde ab und bei Reaktor 3 nach einer Laufzeit von mehr als zwei Tagen. Niemand konnte erklären, warum sich diese Systeme ganz von selbst abschalteten, da sie einen aktiven Befehl benötigen, um abzuschalten. Bei Reaktor 2 durften sie nie auslösen. Dies kann nur geschehen, wenn ihnen das Steuerungssystem befiehlt, abzuschalten oder ausgeschaltet zu bleiben — interveniert die Steuerung nicht, schalten sie den Kühlmodus automatisch und reibungslos auf passiv anstatt auf elektrisch.
Einige Leser werden sich erinnern, daß das eigentliche Problem in Fukushima defekte Ventile waren, und daß jemand an der Strahlung vorbei mußte, um sie zu öffnen. Dies sind die Ventile, von denen gesprochen wurde. Da Stuxnet die Anzeigen normal hielt, wußte niemand, daß dieses System nicht funktioniert, bis größere Probleme auftauchten, infolge der Überschwemmung in dem Bereich, wo sich die Ventile mit Strahlung befinden. Dies verhinderte die letzte Möglichkeit (loszurennen und die Drähte durchzuschneiden). Ein automatisches Ventil, das klemmt und mechanisch versagt, wäre eine Überraschung, sechs kann nur Sabotage bedeuten.
Darüber hinaus versagte an allen 3 betriebenen Reaktoren außerdem gleichzeitig eine andere völlig unabhängige, getrennte Rohrleitungssicherung (piped backup) mit einem ganz anderen elektronischen Entscheidungsbaum, derboriertes Wasser mit einem voreingestellten Druck von 3.500 psi in den Reaktor spritzt, um alle Kettenreaktionen unwiderruflich abzuschalten (Wiederaufbau des Reaktors erforderlich). Die Borwassersysteme haben explosiv betätigte Ventile, die so zuverlässig sind, daß die Möglichkeit, daß eines von dreien versagt, bei 10.000 zu 1 liegt, wenn überhaupt. Die Zuverlässigkeit der Borwassersysteme ist technisch theoretisch abgesichert. Daß in Fukushima alle drei zur gleichen Zeit versagen, kann nur Sabotage bedeuten.
Ein hoher Druck in allen Reaktoren beweist, daß das Beben in Fukushima die Infrastruktur nirgendwo beschädigte, da eventuelle Undichtigkeiten den Druck hätten abfallen lassen. Darüber hinaus hatte das Erdbeben bei Fukushima laut den Meßwerten die Stärke 6,07. Fukushima wurde entworfen, um in einem Epizentrum der Stärke 8 zu funktionieren.
Die Medien reiten darauf herum, daß das Wasser verschwand. Das tat es nur, weil diese drei Sicherungssysteme gehindert wurden, den Reaktor zu kühlen, wodurch das Wasser verdampfte und nie ersetzt werden konnte. in der Presse wurden ständig hohe Drücke erwähnt; dies bedeutet zweifellos, daß alle 6 dampfbetriebenen Sicherungssysteme intakt waren und alle 3 Borwassersysteme intakt waren — auch deshalb, weil, wenn sie es nicht gewesen wären, der Druck durch sie entwichen wäre. Die Notfallsicherung blieb aus, das Virus blieb durch den Steuerstrom am Leben (Magna BSP gestand versehentlich ein, daß der Steuerstrom die ganze Zeit vorhanden war, als sie erklärten, daß ihre Kameras die Explosionen filmten und die dazugehörigen Computer eine Datenverbindung hatten); die Ventile, die diese Systeme steuern, hätten sich geöffnet, als die Generatoren ausfielen und es hätte keine Katastrophe gegeben. 3 größte anzunehmende Unfälle, bei denen alle 9 automatischen Ventile in 9 getrennten Notfall-Sicherungssystemen durch die Steuerung — obwohl kein Strom vorhanden sein sollte — geschlossen gehalten werden, um zu verhindern, daß sie auslösen, kann nurSabotage bedeuten.
Eine historische Perspektive von Fukushima zeigt, daß die Wasserstoffexplosionen erfunden waren.
Wasserstoffexplosionen hätten Fukushima nicht so stark beschädigen können, dies ist eine Medienlüge.Wenn ein Wasserstoff-Luft-Gemisch Explosionen verursachen könnte, die intensiv genug sind, um Bauten wie Reaktor-Sicherheitshüllen in Stücke zu sprengen, die zu den stärksten Bauten der Erde zählen (deren Stärke nur noch von Bauten wie dem Hoover-Staudamm übertroffen wird), dann wären wasserstoffgasgefüllte Bomben die wichtigste militärische Option. Eine Wasserstoffzündung im Freien wie nach dem Reaktorunglück in Three Mile Island wird die Mitarbeiter in Wirklichkeit wahrscheinlich nur erschrecken, während in der Anlage, wie es dort der Fall war, überhaupt kein Schaden entsteht. Es ist äußerst wichtig, die Unterschiede zwischen der Konstruktion eines Siedewasserreaktors und der Konstruktion von Tschernobyl zu kennen. In Tschernobyl WAR eine Wasserstoffexplosion die Ursache der Zerstörung der Anlage, weil sich Wasserstoff und Sauerstoff innerhalb des Reaktordruckbehälters, bedingt durch die Konstruktion des Reaktors, bei Tausenden von psi in einem perfekten Verhältnis entzündeten. Das ist ein großer Unterschied zu Wasserstoff, der sich in relativ sauerstoffarmer Luft im Freien bei einer Atmosphäre (14,5 psi) entzündet. Der Unterschied wäre vergleichbar mit dem Unterschied zwischen einem kleinen Feuerwerkskörper und einem Koffer mit Dynamit; das Explosionspotential in Fukushima war viele Größenordnungen geringer.
Nur um nach dem Vorfall von Three Mile Island absolut sicher zu sein, installierten vielen Atomanlagen dauerhafte Wasserstoffentlüftungen, die direkt an die Sicherheitsventile ihrer Reaktoren angeschlossen waren, und Fukushima war eine davon. Damit sollte im Falle einer Kernschmelze eine Wasserstoffansammlung in der Reaktorsicherheitshülle verhindern, was in Harrisburg eine unbedeutende Explosion verursachte. Diese Entüftungen sind die hohen weißen Türme, die Sie auf den Fotografienvon Fukushima sehen, und sie beseitigen effizient Wasserstoffansammlungen, sind fest verrohrt, und sorgen für eine vollständige Entlüftung nach außen. „Fest verrohrt“ bedeutet, daß die elektrischen Ausfälle mit den Explosionen nichts zu tun haben, denn ein festes Rohr ist genau das — es ist überhaupt kein Lüfter erforderlich, weil das System abgedichtet ist. Selbst wenn die feste Verrohrung an allen 3 betriebenen Reaktoren in Fukushima vollständig versagt hätte, dürfte es nicht schlimmer als bei Three Mile Island gewesen sein, wo es keinerlei feste Entlüftung gab. Eine Wasserstoffentlüftung könnte bei einer Entzündung zwar ein Problem sein, sie würde aber nicht das Ende einer Anlage bedeuten. Es ergibt keinen Sinn, daß es in Fukushima einen Atompilz wie bei einer Kernwaffe gab, der die beste konventionelle Bombe weit übertrifft. 
Die geheimen Bilder 
Was verursachte die Explosionen dann? Die Wände der Sicherheitshülle — die gemäß der schwächsten zulässigen Konstruktion von General Electric an ihren dünnsten Stellen aus mindestens 1,22 Meter (4 feet) dickem Stahlbeton wären — waren wahrscheinlich mindestens 2,44 Meter (8 feet) dick, und wurden vollständig weggesprengt. Am Bewehrungsstahl, der am Ende herumbaumelte, fehlte sämtlicher Beton. Reaktor 3 verschwand vollständig, wie auf dem geheimen Foto zu sehen ist, das verwendet wurde, um die Zerstörung mit dem Diagramm zu vergleichen, und Reaktor 4 scheint in Stücke gesprengt worden zu sein, wie auf diesem geheimen Foto zu sehen ist. Die gelbe Kuppel, die auf Reaktor 4 sitzen sollte, ist eindeutig auf der falschen Seite der Sicherheitshülle zu sehen. Diese Art von Zerstörung ist bezeichnend für schwere Waffen; ein Wasserstoff-Luft-Gemisch schafft das nicht. Reaktoren werden nicht aus Aluminiumfolie gebaut. Darüber hinaus gab es in Reaktor 4 überhaupt kein Potential für eine Explosion, er war enttankt worden. WAS SPRENGTE IHN ALSO BITTE IN DIE LUFT? Das ist die schmutzige Frage, die niemand zu fragen wagt — wie konnte das passieren?
Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben, wie groß die Reaktoren in Fukushima waren, sehen Sie sich dies an. Es ist die Spitze von Fukushimas amerikanischem Zwilling, Browns Ferry, dessen Eigner und Betreiber Tennessee Valley Authority ist, und es ist das gleiche Modell, und es ist nur die Spitze. Die gelbe Kuppel sitzt ganz oben von alldem und ist sogar noch größer. (Hier wurde die gelbe Kuppel zur Betankung entfernt.) Unterhalb dieser Kappe befinden sich mehr als 45 Meter (150 feet) Reaktor. Was mit Reaktor Nr. 3 geschah, der verdampft zu sein scheint, schafft kein Wasserstoff, nur eine Atomwaffe würde das schaffen. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Reaktor selbst bei einer Kernschmelze den überkritischen Zustand erreicht, liegt etwa bei 14 Stellen hinter dem Komma. Nicht die Reaktoren explodierten, sondern etwas in ihrer Nähe.
Magna BSP hatte in dieser Anlage Zugang zu den Reaktoren. Sie sind in Dimona ansässig, einer Militärbasis, die Atomwaffen produziert. Stuxnet stammt aus ihrem Garten. Sie werden als ein militärisches Unternehmen eingestuft.
Es gibt extrem starke Hinweise, daß Magna BSP aus Dimona in den explodierten oder völlig verschwundenen Reaktoren in Fukushima Atomwaffen platzierte, möglicherweise versteckt in einer ihrer unglaublich riesigen stereoskopischen Kameras. Diese Kameras wurden im Jahr vor der Katastrophe im Inneren der Sicherheitshülle des Reaktors 3 von Fukushima unter dem Deckmantel eines Sicherheitsvertrages installiert. Diese Kameras sind in Größe und Aussehen identisch mit einerkanonenförmigen Atomwaffe. Da frühere Wasserstoffexplosionen bei Siedewasserreaktoren an Geräten oder Gebäuden nie irgendwelche Schäden verursacht haben, selbst bei kompletten Kernschmelzen, stellt sich die Frage, wie um alles auf der Welt eine Explosion an Reaktor 3 einen Atompilz erzeugen konnte. Three Mile Island spricht gegen das, was uns über Fukushima erzählt wurde. Beispiele aus der Geschichte sind wichtig.
Ein Problem mit der Berichterstattung in den Massenmedien ist, daß sie nicht vermitteln konnten, wie massiv und stark die Reaktorsicherheitshülle wirklich war, wie auf diesem geheimen Foto zu sehen ist. Eine Wasserstoffexplosion würde nur das Blech vom Stahlbetondach lösen, wenn überhaupt — bei Three Mile Island bewirkte die Wasserstoffentzündung überhaupt nichts. Sie erschreckte bloß die Mitarbeiter. Eine andere Sache, die in der Berichterstattung nicht vermittelt wurde, ist die Schwere der Katastrophe. Vergleichen Sie das Schaubild der Sicherheitshülle mit den Überresten von Reaktor 3. Es ist offensichtlich, daß viele Tonnen hochradioaktiven Plutoniums in den Becken innerhalb der Sicherheitshülle nirgends zu finden sind, der gesamte Boden, auf dem sie standen, ist komplett verschwunden. Wir werden belogen.
Das war VIEL mehr als eine Wasserstoffexplosion, und als Folge sind Tausende Pfund Plutonium überall verstreut. Für die Aussage, daß die Strahlung aus der Anlage „unmeßbar“ wäre, wurde TEPCO zunächst lächerlich gemacht. Ich denke, daß TEPCO zuerst die Wahrheit sagte. Jetzt haben sie diese Geschichte über die Fukushima 50. Ist alles nur Ablenkung? Niemand könnte sich dort aufhalten und leben. Wozu ferngesteuertes schweres Gerät für die Aufräumarbeiten? Die offizielle Geschichte geht von Wasserstoffexplosionen aus, nicht von Atomwaffen, die Handlung der Geschichte muß sich also zumindest in dem äußeren Rahmen dessen abspielen, was eine Wasserstoffexplosion tatsächlich verursachen könnte; dazu passen nicht fehlende Reaktoren und komplett weggesprengte Lagerbecken.
Ich schlage vor, Sie denken über die präsentierten Bilder und Materialien nach und ziehen Ihre eigenen Schlüsse.Hier ist ein von der Regierung herausgegebenes Schulungshandbuch für die Reaktoren in Fukushima.
Jetzt heißt es: Da Osama, der seit 10 Jahren tot ist, auch offiziell tot ist, wird Al Quaida eine Atombombe verwenden; ich bitte Sie eindringlich, diesen Artikel zu prüfen, falls irgendwo wirklich eine Atombombe explodiert oder andere kerntechnische Anlagen anfangen, wie Fukushima zu reagieren.
Der einzige Grund, warum ich glaube, daß das Management von Fukushima nicht erzählt, wie es wirklich war, ist, weil die fragliche ethnische Gruppe den Opferstatus so deutlich machte, daß es Karrieresuizid wäre, mit dem Finger auf sie zeigen, selbst wenn sie versucht, Sie zu töten. Ich finde es interessant, daß eine Woche vor dem Tsunami alle 12 nicht-japanischen Mitarbeiter von Magna BSP nach Israel zurückkehrten . . . . .
Ich könnte die Notwendigkeit für Stuxnet verstanden haben, wenn der Einsatz mit dem Iran geendet hätte. Leider ist dies offensichtlich nicht der Fall. Ich hoffe, daß dieser Artikel ihr Spielzeug kaputt macht.
Für diejenigen unter Ihnen, die zögern, diesen Artikel ebenfalls zu veröffentlichen, weil der Wortlaut zu stark ist, bitte ich Sie, dies zu berücksichtigen:
Die wirkliche Antwort kam aus Fukushima. Wir haben ein Mitglied der internationalen Gemeinschaft, das einer sehr weit fortgeschritten und (derzeit) unschuldigen Zivilisation bereits horrende Schäden zugefügt hat, und wir können dies nicht einfach weiter dulden. Bedenken Sie den Preis, dies zu ignorieren. Sind Sie bereit, für die Bequemlichkeit der Couch eine Katastrophe größeren Ausmaßes hinzunehmen; vor dem Fernseher zu sitzen, anstatt Ihren Hintern zum Computer zu bewegen, um dies wenigstens zu verbreiten? Sind es Videospiele, P**nos, Ballspiele und Vierradantrieb wirklich wert, weiterhin alles zu verlieren? Verpflichtet Sie Ihre Religion ebenfalls zum Schweigen? Wir brauchen wirklich einen Weckruf. Aber nicht durch eine andere unvorhergesehene Katastrophe — nehmen Sie bitte diesen Artikel.
Vielen Dank an die vielen Leser, die auf Mängel hinwiesen, Vorschläge machten und Klarstellungen anregten! Mein Dank geht auch an die Radiomoderatoren, die mich eingeladen hatten, um dieses Thema zu diskutieren. Nebenbei bemerkt: dieser Artikel wurde im Programmiermodus geschrieben, ohne Rechtschreibprüfung.
Linkverzeichnis
www.threemileisland.org/science/what_went_wrong/index.html 
www.defense-update.com/products/m/magna.htm
www.jimstonefreelance.com/turbine.jpg
www.telegraph.co.uk/technology/news/8326274/Israeli-security-chief-celebrates-Stuxnet-cyber-attack.html
www.english.pravda.ru/history/22-02-2011/116985-Israeli_general_boasts_authoring_Stuxnet-0/
www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/8326387/Israel-video-shows-Stuxnet-as-one-of-its-successes.html
www.reports.internic.net/cgi/whois?whois_nic=magnabsp.com&type=domain
www.magnabsp.com
www.jpost.com/Defense/Article.aspx?id=212168
www.infosecisland.com/blogview/12628-Japans-Nuclear-Crisis-Stuxnet-and-SCADA-Defenses.html
www.yomiuri.co.jp/dy/national/T101004003493.htm
www.jimstonefreelance.com/door.jpg
www.jimstonefreelance.com/borated.jpg
www.news.discovery.com/earth/2011/03/12/fukushima-zoom.jpg
www.nytimes.com/cwire/2011/03/25/25climatewire-us-experts-blame-fukushima-1-explosions-and-19903.html?amp=&pagewanted=all
www.jimstonefreelance.com/reference.jpg
www.jimstonefreelance.com/containment.jpg
http://www.jimstonefreelance.com/reactorlid.jpg
www.pcworld.com/article/224811/fukushima_daiichi_workers_clear_debris_by_remote_control.html
www.jimstonefreelance.com/03.pdf
www.jimstonefreelance.com/core.jpg
www.jimstonefreelance.com/camera.jpg
www.rense.com/general93/hid.htm
www.pinktentacle.com/2011/04/high-resolution-photos-of-fukushima-daiichi/(Quelle der HD-Fotos)

Alternative Medien

Blog-Archiv