Freitag, 31. Mai 2013

Libyen: Trainingslager für Terroristen - die nach Syrien rekrutiert werden




Die tunesische Zeitung Al-Chourouk berichtete, dass Terroristengruppen Trainingslager in Libyen eingerichtet haben, um Terroristen über die Türkei nach Syrien zu bringen. 
Nach Berichten des staatlichen syrischen Fernsehens erhalten diese Banden für jeden rekrutierten Terroristen 25.000,- Dollar.

Al-Chourouk will in Erfahrung gebracht haben, dass die Rekrutierung und Schulung tunesischer und libyscher Jugendlicher zur Entsendung nach Syrien unterschiedlich bezahlt wird, je nach Qualifikation. Jeder angeworbene tunesische Jugendliche erhält in Libyen 6.000,- Dinar, und nach seiner Ankunft in Antakya in der Türkei wird seiner Familie in Tunesien die zweite Rate ausgezahlt. Eines dieser Trainingslager liegt 150 km von der Hauptstadt Libyens, Tripolis, entfernt, und ein anderes liegt in der Nähe der Hauptstadt.

Quelle: german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/221672-trainingslager-fuer-terroristen-in-libyen-und-tunesien

Verwandte Artikel:
Die vom zionistischen Westen gesteuerte Al Qaida-Terror-Bestien in Syrien begehen weiterhin Kriegsverbrechen!

FSA-Al Kaida Terroristen enthaupten einen Syrer - wegen seiner politischen Ansichten!

Montag, 20. Mai 2013

Kontext TV: Schmutzige Kriege - Wie die USA die Welt zum Schlachtfeld erklärt




Gäste 
Jeremy Scahill: Korrespondent für Nationale Sicherheit beim Magazin "The Nation", Autor des New York Times Bestsellers "Blackwater: The Rise of the World’s Most Powerful Mercenary Army". Ausgezeichnet mit dem Georg Polk Award
Richard Rowley: Kriegsreporter, Regisseur von "Dirty Wars"
Noam Chomsky: Linguist am Massachusetts Institute of Technology, US-Kritiker und Dissident, Autor von zahlreichen Büchern, darunter "Hegemony or Survival" und "Manufacturing Consent"
Amy Goodman: Gründerin und Moderatorin der unabhängigen Nachrichtensendung "Democracy Now", erste Journalistin, die den Alternativen Nobelpreis ("Right Livelihood Award") erhalten hat

Quelle: kontext-tv.de/

Doku: Psywar - Das wirkliche Schlachtfeld ist der Verstand

Dieser englisch-sprachige Dokumentarfilm untersucht, wie Propaganda und Öffentlichkeitsarbeit zu einem machtvollen Werkzeug westlicher Demokratien geworden sind. Die Beeinflussung der Wahrnehmung, ersetzte ausgewogene Berichterstattung in den Medien seit Regierungsexperten für psychologische Beeinflussung einflussreiche Positionen in den amerikanischen Medien erlangt haben. Wann immer solche Taktiken aufgedeckt werden, wird in den Medien nicht darüber berichtet. Mehrere Medien-Experten werden zu ihren Ansichten interviewt. Für jeden, der verstehen will, wie die Bevölkerung dazu gebracht wird, das zu glauben, was sie glauben soll, wird sich durch diesen Dokumentarfilm eine neue Sichtweise eröffnen:

 

Das Bewusstsein des Menschen - Grundwissen


Wie im Universellen (Seele, Geist und Materie), so gibt es auch im Bewusstsein des Menschen 3 Faktoren: 

1. Seele (das wahre individuelle Selbst, göttlicher Geistfunke, Lebensenergie, Antrieb, vollkommenes Wissen, Licht). 
2. Geist (menschlicher Geist, Verstand, Logik, Ratio, Berechnung - neutral - Erkenntnis, Verständnis, Sein). 
3. Materie (Ego, Ichbewusstsein, Person, Körper, Name - Begehren, Gier, Egoismus, Triebe, Art- und Selbsterhaltung).

Je mehr "Licht" aus dem wahren Selbst in den menschlichen Geist dringt, um so bewusster ist er (mehr Erkenntnis und Verständnis - bis Weisheit und Vollendung). Oder anders ausgedrückt, je größer und dicker das Ego, um so weniger Licht dringt aus dem Selbst in den Geist, und um so unbewusster ist der Mensch (wenig Erkenntnis, bis zur geistigen Blindheit). Daraus ergibt sich, daß ein Bewusstsein wissenschaftlich nicht nachgewiesen, sondern nur Philosophisch erkannt werden kann. 

So wie im Materiellen aus diesen 3 Grundfarben fast jede Farbe gemischt werden kann, so kann im Spirituellen aus diesen 3 Komponenten je nach Mischung, jeder Bewusstseinszustand entstehen.

Der Zustand des Kindes

Das Kind ist zunächst unbewusst, aber in einem reinen SEINZUSTAND. Das Kind kennt noch kein Ego, fühlt sich nicht als Person, kennt keine Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und keine Pläne für die Zukunft, kennt kein Gewinn und Verlust, und daher kennt es auch keine Angst. Das Kind befindet sich in einem vollendeten und glücklichen Zustand, doch es weiß es aber nicht. Also UNBEWUSST.

Das bewusste Sein entsteht zunächst durch die Sinneswahrnehmung des Körpers. Wenn dem oben gezeigten Kind also die Sinne erwachen, entsteht eine Sinneswahrnehmung. Durch diese Sinneswahrnehmung entstehen Empfindungen. Durch Empfindungen entsteht eine Unterschiedswahrnehmung. Durch Unterschiedswahrnehmung entstehen Neigungen. Durch diese Neigungen entsteht Begehren und Lust. Durch dieses Begehren für sICH (die Person), entsteht das Ichbewusstsein. 

Auf diese Weise, und in dieser Reihenfolge, wird das ICHbewusstsein "geboren". Dieses Ichbewusstsein legt sich nun bildlich zwischen unser universelles Selbst, und den menschlichen Geist. 

Kind
menschlicher Geist
unbewusst - eins
göttlicher Geist

Normalbürger
menschlicher Geist
Ego - persönliches Ichbewusstsein
Seele - Selbst - universelles Selbstbewusstsein - Unterbewusstsein

Vollendung
menschlicher Geist
bewusst - eins
göttlicher Geist 

Das persönliche Ichbewusstsein

Da sich das Ego zwischen Selbst und Geist gelegt hat, wird das Wissen aus dem wahren Selbst verdeckt, und kann nicht mehr in den Geist vordringen. Der Mensch ist sich nur noch seines Egos (ICH als Person) bewusst, aber aus dem Selbst oder seines wahren Selbst, unbewusst. Unser wahres Selbst (göttlicher Geistfunke), spendet eigentlich auch "Licht" in den menschlichen Geist. Doch da sich dieses Ego (pers. Ichvorstellung) dazwischen geschoben hat, wird es im menschlichen Geist immer dunkler, je mehr Ego aufgebaut wird.

Kein Licht aus dem wahren Selbst bedeutet nur Wissen, aber keine Erkenntnis und kein Verständnis der Dinge, wie sie wirklich sind. 

Dieses Ichbewusstsein weitet sich im laufe der Zeit - durch Angst, immer mehr Begehren und immer größer werdender Gier - immer weiter aus, und wird symbolisch immer dicker. Je größer (dicker) das Ego (ICHbewusstsein), um so weniger Licht dringt aus dem wahren Selbst in den menschlichen Geist. Sinnbildlich wirkt das Ego wie ein Filter, der nur das durch läßt was der eigenen ICHvorstellung entspricht. 

Menschen dieser Art, sind in Bezug auf das ICH BEWUSST, aber in Bezug auf das wahre Selbst fast vollkommen UNBEWUSST, und folgen ihrer Sinneswahrnehmung, ihrem Begehren und Verlangen. Sie sind Sklaven ihrer Sinne. 

Unbewusst bedeutet also, sich seines wahren Selbst (göttlicher Geistfunke) nicht mehr bewusst zu sein. In der Bibel werden diese Menschen als "Tod" oder "Blind" bezeichnet. Es ist die Rede von blinden Blindenführern, die wir auch heute noch zur Genüge haben. Denn je größer die Gier nach Geld, Macht und Einfluß für sICH (Ego - Eigennutz), um so unbewusster (blinder) sind sie.


Bewusstwerdung

Licht zur Erkenntnis erhält der Mensch im Geiste aus seinem wahren Selbst erst dann, wenn er anfängt sein Begehren zu mindern. Dieses erfordert ein umdenken vom Ich zum Du, vom Egoismus zur Selbstlosigkeit. 
Je weniger Egoismus, um so mehr Licht im Geiste. 

In der Bibel ist die Rede von - auf Sand oder Felsen bauen. Wer auf sein Ego baut, auf sICH baut, der baut auf Sand, und wer auf sein wahres Selbst baut, der baut auf den Felsen. 

In der heutigen Zeit wird viel von Selbstvertrauen gesprochen, aber ein pures ICHvertrauen erzeugt. Es wird von Selbstverwirklichung gesprochen, aber nur die Begehren des Ich (Ego) zufrieden gestellt. Denn diese Menschen bauen auf sICH, Ihr Ego, und auf Kampf und Anstrengung. Weil sie nur noch sICH vertrauen. 

Wahres Selbstvertrauen bedeutet eben VERTRAUEN und nicht ANGST. Vertrauen auf unser universelles Selbst - im Sinne von: DU machst das schon - DU hilfst mir - Du stehst mir bei, usw. Wer auf sICH baut, muß alle Last der Welt SELBST tragen. Wer auf sein wahres SELBST baut, muß keine Last mehr tragen. Wahres Selbstvertrauen ist ein Loslassen, und ein Ichvertrauen ist ein darum kämpfen.

Der Mensch schreitet in seiner Entwicklung also vom reinen Sein-Zustand des Kindes, über den Aufbau des Egos, zur Befreiung der Bindungen. Diese Befreiung von den Bindungen, und das Mindern des Egos, ist die eigentliche Bewusstwerdung. Auf diesem Weg der Bewusstwerdung durchläuft der Mensch verschiedene geistig-seeliche Zustände. Das Bewusstsein ist der Zustand in dieser Entwicklung, in dem sich der Mensch gerade jetzt befindet, und ist sinnbildlich eine Mischung von Geist, Seele und Ego. 

Was unsere heutigen Psychologen angeht, so haben diese das EGO bis is Detail durchanalysiert. (auch wenn schon Freud diese gezeigten 3 "Komponenten" erkannt hatte) Da die Masse der Menschen im Geiste diesem Ego unterliegt, können diese Psychologen Aktion und Reaktion dieser Menschen beurteilen. Diese psychologischen Kenntnisse werden in der Werbung zur Umsatzsteigerung benutzt, durch die Politiker zur Meinungsbildung und Manipulation der Massen, und von den Managern zur Motivation und Leistungssteigerung der Arbeitnehmer. 

Verständlich ist daher auch, daß Psychologen bei Depression immer versuchen, das Ego zu steigern: ICH schaffe das, ICH bin wertvoll, ICH bin der Besste, usw. Auch Motivationstrainer machen nichts Anderes, als das Ego, die ICHüberzeugung zu steigern. 

Menschen aber, die sich auf dem Weg der geistigen Weiterentwicklung - also der Bewusstwerdung - befinden, können von Psychologen nicht mehr beurteilt werden, von Politikern nicht mehr manipuliert, von Werbung nicht mehr beeinflusst  von Managern nicht mehr angetrieben werden, da diese im Geiste immer weniger oder nicht mehr der Sinneswahrnehmung unterliegen. Somit kennen die Psychologen zwar das Ego, aber sicherlich nicht das wahre Selbst (die Seele) des Menschen. 

Was die Wissenschaft betrifft, so wird Bewusstsein wahrscheinlich nie nachweisbar sein, da es ein (misch) ZUSTAND von Geist, Ego und Selbst ist (beim Vollendeten nur noch Geist und Selbst als Einheit). Die Wissenschaft geht zur Zeit nur vom GEHIRN aus, weil das ja das Einzigste ist, das man nachweisen kann.

Quelle: wissen-leben.de/8Leben/Bewusstsein/l004info.htm

Verwandte Artikel: 
Die Revolution des Bewusstseins ist der erste Schritt zur Freiheit des Menschen

Syrien: Assad sieht Lügen über C-Waffen-Einsatz als Vorbereitung für militärisches Eingreifen an


Baschar al-Assad hat die Beschuldigungen, seine Regierung habe Chemiewaffen eingesetzt, vehement zurückgewiesen. Laut dem syrischen Präsidenten könnten derartige Lügen als Vorbereitung für ein militärisches Eingreifen dienen.
„Der Westen lügt und fälscht die Tatsachen, um Kriege zu entfesseln. Das ist seine gewöhnliche Taktik“, sagte Assad in einem am Samstag erschienenen Interview für argentinische Medien. Auch Syrien könne vor einer Invasion nicht sicher sein.
Im Gespräch mit der Tageszeitung „Clarín“ und der Nachrichtenagentur Télam sagte Assad, dass die „von westlichen Quellen verbreitete Desinformation“ dem Ziel diene, die öffentliche Meinung für einen Militäreinsatz zu gewinnen.
Dabei erläuterte der syrische Präsident, warum die Vorwürfe eines C-Waffen-Einsatzes unglaubwürdig seien. „Bei den chemischen Waffen handelt es sich um Massenvernichtungswaffen. Wenn diese Waffen in einer Stadt oder einem Viertel eingesetzt worden wären, ist es glaubwürdig, dass es nur zehn oder 20 Todesopfer gibt?", fragte Assad. „Nein, Ihr Einsatz würde den Tod von tausenden oder zehntausenden Menschen binnen weniger Minuten zur Folge haben. Wie könnte so etwas verheimlicht werden?“
Die terroristischen "Oppositionellen" hatten im Dezember die Regierungstruppen beschuldigt, in Homs chemische Waffen eingesetzt zu haben. Nach Angaben der syrischen Regierung setzten die Terroristen Kampfstoffe im März in Aleppo und im April in Sarakeb (Provinz Idlib) ein. 
Unterdessen lehnt Präsident Assad einen Rücktritt ab. Die Forderung, der syrische Präsident solle zurücktreten, weil die USA, andere Staaten oder Terroristen es wollten, seien unakzeptabel, sagte der syrische Präsident in einem am Samstag erschienenen Interview für argentinische Medien. „Mich hat das Volk gewählt und es liegt am syrischen Volk, zu entscheiden, ob ich an der Macht bleiben soll.“ Laut Assad wird das syrische Volk bei den Wahlen 2014 seine Entscheidung treffen.

Der weitere Grund, warum er nicht zurücktreten will, ist die andauernde Krise in Syrien. „Wenn das Schiff mitten im Sturm ist, darf der Kapitän nicht fliehen. Und Rücktritt bedeutet Flucht.“  
Schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Terroristen - die vom zionistischen Westen und den Golfdiktaturen (Saudi Arabien, Katar) eingesetzte Söldner sind - dauern seit März 2011 in Syrien an. Laut UN-Angaben sind bei den Gefechten mehr als 80 000 Menschen getötet worden. Die ausländische Opposition, aber auch westliche Staaten wollen Präsident Baschar al-Assad zum Rücktritt zwingen. Nach Darstellung der Regierung und den unzähligen Beweisen, die von unabhängigen Bloggern seit nun über zwei Jahren im Netz publiziert werden, kämpft die Armee gegen aus dem Ausland unterstützte Terroristen. Dabei lehnt die angebliche Opposition Friedensverhandlungen mit Assad und seiner Regierung ab.

Sonntag, 19. Mai 2013

Poesie - Eine Liebeserklärung


Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen, 
dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten, 
dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen, 
zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen, 
dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen, 
dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen, 
von dir Abschied nehmen, ohne Wesentliches versäumt zu haben, 
dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich für sie verantwortlich zu machen, 
dich informieren, ohne dich zu bevormunden, 
mich um dich kümmern, ohne dich verändern zu wollen und
mich an dir freuen, so wie du bist. ...


Die sexualisierte Gesellschaft


Wir laufen durch die Stadt und werden überall mit eindeutiger oder auch zweideutiger Werbung konfrontiert. Auf der Straße prangt ein großes Werbeplakat eines großen Textilien-Konzerns, deren Leitspruch: »Just do it!«. Auf dem U-Bahnhof leuchten uns mehrere Werbebanner entgegen, z.B. von einem US-Onlinedienst, der mit dem Werbe-Satz: »Bin ich schon drin?« Bekanntheit erlang. Haben wir einen heißen Sommer, kann es gut passieren, dass wir bereits sehr junge Mädchen mit kurzem Röckchen und bauchfreiem Top begegnen. Und selbst wenn wir versuchen, den Blick abzuwenden, zuhause erwartet uns im Fernsehprogramm oder auch im Internet, durch Werbung, Musikvideos, Filmen oder zweideutigen Anspielungen stets das eine: Sex.

Schönheitsideale

»Ein ganz großer Teil der jungen Mädchen ist durch ein Idealbild fremdbestimmt«

»Hey, you, what do you see? Something beautiful, something free?«, singt der US-Rocker Marilyn Manson in seinem Lied »Beautiful People« und stellt damit die aufgestellten Schönheitsideale in Frage. Denn ohne Zweifel sind neben der herrschenden sozioökonomischen Struktur einer Gesellschaft, auch die vorgegebenen Schönheitsideale, die Werte, an der sich ein Großteil der in ihr lebenden Menschen orientieren. Festhalten lässt sich, dass Schönheit auch von den kulturellen Normen einer Gesellschaft abhängt, so wird beispielsweise Schönheit in Saudi-Arabien sicher anders definiert als in den USA. Die westlichen Industriegesellschaften jedoch, haben einen gemeinsamen Kodex an männlicher und weiblicher Schönheit aufgestellt. Ansonsten gäbe es wohl auch keine erfolgreichen Models, wenn Schönheit tatsächlich so subjektiv wäre, wie oftmals gerne behauptet wird. Im westlichen Konsum-Überfluss gelten daher dünne, schlanke Frauen als schön, mit vollen Lippen, langen Haaren und mittelgroßen Brüsten. Und obwohl der Feminismus Männer zu Frauen machen will, gelten heute immer noch, muskulöse, große und markant aussehende Männer zum Schönheitsvorbild.

Sex Sells

Mit Sex werden riesige Profite erwirtschaftet. Mehrere hundert Milliarden setzt die weltweite Sex- und Pornoindustrie jährlich um. Neben diesem riesigen Wirtschaftszweig ist das Thema Sex in den Medien ein immer wiederkehrendes Element. Dabei läuft das Thema Sex zweifellos mit dem gültigen Schönheitsideal zusammen. Die unausgesprochene Botschaft lautet stets: »nur wer schön ist, kann auch Sex haben«. Eindeutige oder zweideutige Aussagen, halbnackte Menschen, Diät–Fitness- oder Klamotten–Empfehlungen sowie Sex in der Musik sind täglicher Aufhänger oder direktes Thema diverser Medien. Auch in politischen Wahlkämpfen wird mittlerweile mit Sex Jagd nach Wählerstimmen gemacht, wie zuletzt bei der Bundestagswahl 2009 wo Angela Merkel zusammen mit Vera Lengsfeld auf einem Plakat zu sehen waren, worauf ihr halber Busen hervorlugte. Dazu der Spruch: »Wir haben mehr zu bieten – CDU«. Selbst Sexual-Verbrechen werden als großer Skandal verkauft, obwohl sich diese im Verhältnis zu anderen Verbrechensformen im Promillebereich bewegen dürften. Sex Sells als gesellschaftliches Credo.

Mögliche Folgen

»Dadurch erhielten die weiblichen Zuschauer ein klares Signal: Der Erfolg kommt davon, dass man ein attraktives Sex-Objekt ist.«

1.) Abstumpfung
Cosmopolitan Werbung
Die wohl am häufigsten genannte Konsequenz der Sexualisierung ist die der zwischenmenschlichen Abstumpfung, eine Schwächung der individuellen Empathie und des Einfühlungsvermögens. Diese These kommt häufig von religiösen Kritikern, welche die zunehmende Sexualisierung eben auch als unmoralisch empfinden. Trotzdem sollte dieser Einwand nicht einfach beiseite gewischt werden, so weisen beispielsweise viele daraufhin, dass Kinder unter dem Druck von Medien und Gleichaltrigen, heute sehr früh erste sexuelle Erfahrungen sammeln. Die gab es auch früher im Rahmen der sexuellen Erforschung des anderen Körpers, aber nicht in der gezielten auf Sex ausgerichteten Aktivität. So gibt es Fälle, wo Jungen mit 5-6 Jahren Mädchen auf die Toilette folgen und versuchen ihren Penis in die Vagina zu stecken mit Bemerkungen »wie gefällt dir das?«. Auch viele Streetworker und Sozialpädagogen weisen daraufhin, wie sehr die sexuelle Verrohung unter Jugendlichen verbreitet ist: »Heute können Kinder im Internet zu jeder Tageszeit unzählige Menschen beim Sex beobachten – und lernen so auch die Sexualität durchs Zuschauen. Vorbilder sind dabei keine Liebenden, die etwas füreinander empfinden. Scham und Ekel funktionieren bei vielen fast gar nicht mehr. Die Grenzen lösen sich auf«.

2.) Leistungsdruck

Gleichzeitig konstatieren Forscher jedoch eine sexuelle Überreizung und zunehmende Sex-Unlust vieler Paare. Ursache hierfür sind vor allem Leistungsdruck und Minderwertigkeitskomplexe. Wer immer und überall den vermeintlich perfekt aussehenden Menschen sieht, der den vermeintlich perfekten Geschlechtsverkehr hat, wird es auf Dauer schwer haben, keine Komplexe zu bekommen und sich nicht unter Leistungsdruck zu setzen. Die Folgen sind zunehmende Unsicherheit und mangelndes Selbstbewusstsein. Das Hinterherjagen nach dem Idealbild, bewirkt Frust, Resignation oder auch die Negierung der eigenen Individualität. Der innere Zwang zur Anpassung und Konformität sorgt schließlich dafür, dass sich immer mehr Menschen für Schönheitsoperationen unters Messer legen. Der Sex-Experte Oswalt Kolle konstatierte in seinem »Sex-Report 2008«, dass wir zwar »oversexed« seien, aber auch »underfucked«. Für ihn seien wir zur »Masturbationsgesellschaft« mutiert.

3.) Objektreduzierung
BMW Werbung: »You know you're not the first«
BMW Werbung:
»You know you're not the first«

In der sexualisierten Gesellschaft reduzieren sich Menschen gegenseitig als Objekte der Begierde bzw. als Objekte der eigenen Bedürfnisbefriedigung. Der andere hat vor allem die eigenen Wünsche und Erwartungen zu erfüllen. Menschen als Subjekte wahrzunehmen und anzuerkennen, würde die Akzeptanz menschlicher Schwächen bedingen. Wenn jedoch das Erreichen von vermeintlicher Perfektion das Ideal einer sexualisierten Gesellschaft ist, dann sind menschliche Schwächen überflüssiger Ballast, ja sogar störend und hinderlich. Menschen werden insofern als Dinge, als »Konsumartikel» wahrgenommen und verbraucht. Hier gibt es eine große Ähnlichkeit zu Huxleys »Schöne Neue Welt«, in der Sex für jeden jederzeit kostenlos zugänglich war – jeder kann es mit jedem treiben. Gefühle oder große moralische Überlegungen gab es in dieser Dystopie nicht mehr. Noch haben wir das Ideal der Liebe, aber Swinger-Clubs, Sex-Partys, Sex-Reisen und dergleichen mehr sind erste Anzeichen einer »Schönen Neuen Welt«, in der alle der Illusion anheim fallen, Vergnügen sei mit Glück gleichzusetzen.

Fazit
Burger King Werbung
Sicherlich war die vermeintlich sexuelle Befreiung der 68er Generation gut und notwendig. Ich plädiere hiermit auch keinen sexuell-konservativen Rollback, denn dieser ist häufig bigott und verlogen. Fremdgehen ist heute keine Seltenheit mehr. Es gibt sogar Internetseiten, die einem dafür Hilfestellung leisten, worauf man achten sollte: »Um für ein spontanes Sextreffen erreichbar zu sein ist ein zweites Handy lohnenswert«. So banal und einfach es klingen mag: wir sollten unser ganzes Handeln, Entscheiden und Denken nicht dem Sex-Trieb unterwerfen. Glück und Freude können zweifelsfrei durch Geschlechtsverkehr zustande kommen, aber auch nur, wenn er als ein zwischenmenschlicher Akt der Liebe und der körperlich sowie geistigen Vereinigung empfunden wird. Sex als Sportaktivität ist Vergnügen. Und eine Gesellschaft, die sich nur dem Vergnügen hingibt, wird niemals wahre Freude oder Glück empfinden können.

Buchtip: Verführt. Manipuliert. Pervertiert. Die Gesellschaft in der Falle modischer Irrlehren


Was läuft in unserer Gesellschaft, in den Familien, bei den einzelnen Menschen wirklich ab? Wir haben ein unbehagliches Gefühl, dass manches nicht mehr stimmt und aus dem Lot geraten ist. Aber die Ursachen, von Einzelnen häufig gut erkannt, sind in der Öffentlichkeit tabuisiert. Ist ? wie vor 50 Jahren ? erst die nachfolgende Generation in der Lage, die gegenwärtige Situation zu erfassen? Lassen sich die heutigen Erscheinungen eines kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Niedergangs, des Sinnverlustes und der Orientierungslosigkeit vieler Menschen, allein als urtypische Dekadenz eines schlaff gewordenen Schlaraffenlandes umschreiben? 

Nein. Ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode: Kollektiverziehung wird unbeeindruckt durch die verheerenden Misserfolge dennoch als Modell der Zukunft installiert, die Männer werden feministisch abgehalftert und die Frauen zu Männinnen aufgeplustert. Sex und Perversionen werden Kindern als Lebensziel angepriesen, statt sie vor der Zerstörung ihrer Persönlichkeit, die mit dem vermeintlich gewonnenen Lustgewinn einhergeht, zu warnen und zu schützen.

Die bekannte Psychotherapeutin Christa Meves beschreibt in ihrem Buch Verführt. Manipuliert. Pervertiert. Hintergründe dieser modischen Irrlehren und wartet mit konstruktiven Vorschlägen auf. Sie analysiert das heute gängige Bild, dass von dem Mann, der Frau, der Familie, der Jugend und der Erziehung, vermittelt wird. Deutlich zeigt sie die Ursachen der Fehlentwicklungen auf. Sie bestätigen die Richtigkeit ihres Ansatzes. Denn vor mehr als 30 Jahren hat sie die sich heute abzeichnende Situation prognostiziert.

Dem Leser werden verständlich die Folgen verdeutlicht, weil die Ursachen aufgedeckt und beschrieben werden. Die Autorin bleibt aber nicht stehen, im Aufzeigen der Fehlentwicklungen, sondern sie zeigt auch auf, was getan werden kann, um dieser Entwicklung Herr zu werden. So stellt dieses Buch einen wertvollen Diskussionsbeitrag dar, wenn wir nicht ratlos vor all den Phänomenen, der gescheiterten Familien, der Aggressivität und Orientierungslosigkeit kapitulieren wollen.


Verwandte Artikel: 
Die systematische Pervertierung der Gesellschaft für die "Neue Weltordnung"
Die verlorene Familie von Heute

Freitag, 17. Mai 2013

Journalismus – Das Feigenblatt der Demokratie


Sie studieren Journalismus, Medienwissenschaften, Publizistik, Germanistik und Politik, nur um eines zu tun – nichts. All die Redakteure, Reporter und Freelancer sind fest eingebunden in bestehende Strukturen, die ihnen gleichermaßen die Daumenschrauben als auch den Maulkorb anlegen
Interview – Anstatt ordentlich ihr journalistisches Handwerk auszuüben, dienen sie lediglich dazu, den politischen Diskurs innerhalb der Eliten zu reflektieren, ohne diesen jedoch zu hinterfragen. Um nur ja nicht in der Teppichetage anzuecken, haben sie gleich mehrere Scheren im Kopf. Da sind zum einen die Interessen der Medieneigentümer, für die sie arbeiten. Auch die Interessen der Werbe- und Anzeigenkunden wollen berücksichtigt sein, sonst wird der Geldhahn zugedreht. Auch den Interessen der Quellen, aus denen sie ihre Informationen beziehen, muss Rechnung getragen werden, will man sich ihrer weiterhin bedienen. Zumeist sind es Abgeordnete und deren Stäbe sowie Informanten aus großen Wirtschaftsunternehmen, die bei missliebiger Berichterstattung den Nachrichtenfluss an den Autor einfach versiegen lassen. Alles gute Gründe, sich der vorherrschenden Ideologie unterzuordnen.
Dies alles verhindert zuverlässig, dass die Presse sich mit unbequemen Themen zu weit aus dem Fenster lehnt. Sollte dies dennoch geschehen, so folgen eine Reihe von Maßnahmen zur Redisziplinierung. Unbequeme Schreiber werden ignoriert, marginalisiert oder gar dämonisiert. Die Rede ist von ‘Dog Bashing’, einem amerikanischen Begriff für Zensur. Nein, sie findet nicht statt, steht im Grundgesetz. Jeder darf alles publizieren, solange er sich an die Regeln hält. Weicht er davon ab, bekommt er es im nachhinein zu spüren, vergleichbar einem Hund, der Prügel bezieht, weil er in die Ecke gemacht hat. Hier bei uns erfolgt dies durch Drohanrufe, den Entzug von Aufträgen und, schlimmstenfalls, von Werbeanzeigen.Interview – Anstatt ordentlich ihr journalistisches Handwerk auszuüben, dienen sie lediglich dazu, den politischen Diskurs innerhalb der Eliten zu reflektieren, ohne diesen jedoch zu hinterfragen. Um nur ja nicht in der Teppichetage anzuecken, haben sie gleich mehrere Scheren im Kopf. Da sind zum einen die Interessen der Medieneigentümer, für die sie arbeiten. Auch die Interessen der Werbe- und Anzeigenkunden wollen berücksichtigt sein, sonst wird der Geldhahn zugedreht. Auch den Interessen der Quellen, aus denen sie ihre Informationen beziehen, muss Rechnung getragen werden, will man sich ihrer weiterhin bedienen. Zumeist sind es Abgeordnete und deren Stäbe sowie Informanten aus großen Wirtschaftsunternehmen, die bei missliebiger Berichterstattung den Nachrichtenfluss an den Autor einfach versiegen lassen. Alles gute Gründe, sich der vorherrschenden Idiologie unterzuordnen.
Um die Zwangsjacke, in der unserer Medien stecken, einmal genauer zu beleuchten, hat die Reihe ‘Macht & Menschenrechte’ den Dipl. Journalisten Dr. Uwe Krüger von der Uni Leipzig zu einem Interview eingeladen. Er ist der Autor des kürzlich erschienenen Buches ‘Meinungsmacht’ (Halem Verlag). In einem knapp 45 Minuten langen Interview auf Jungle Drum Radio führt Dr. Krüger die Hörer durch die Untiefen unserer Medienlandschaft und hinterlässt bei ihnen ein erweitertes Verständnis für die Ursachen und Hintergründe, die einst mutige Journalisten in zahme Bettvorleger verwandelt haben.
Hier geht’s zum Interview

Kriegsnobelpreisträger Obama schließt militärische Lösung in Syrien nicht aus


Das US-Regime behält sich nach Worten von Pseudopräsident Barack Obama das Recht sowohl auf diplomatische als auch auf militärische Schritte zur Beilegung der Syrien-Krise vor. 

"Zugleich sind die USA gewillt, das Problem gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft zu lösen", sagte Obama am Donnerstag in Washington nach Verhandlungen mit dem türkischen Regimechef Recep Tayyip Erdogan. "Ich reserviere Möglichkeiten für zusätzliche Schritte - diplomatische wie auch militärische -, denn Kampfstoffe in Syrien bedrohen unsere Sicherheit, die Sicherheit der Verbündeten und Nachbarn. Das ist aber ein internationales Problem. Und ich hoffe darauf, die Kooperation mit allen interessierten Seiten fortzusetzen", sagte der Kriegsnobelpreisträger.


Quelle: de.rian.ru/security_and_military/20130516/266130754.html

Israel wird in Syrien einen Regimewechsel durchsetzen - wenn Assad die Angriffe nicht akzeptiert


Israel droht mit weiteren Angriffen gegen Syrien und warnt, sich dagegen zu wehren

Von Jason Ditz  

Israelische Regierungsvertreter gaben heute eine bizarre Stellungnahme heraus bezüglich ihrer Absichten, Syrien in nächster Zukunft anzugreifen, wobei sie den syrischen Präsidenten Baschar al Assad ermahnten, das zu akzeptieren und besser nichts dagegen zu unternehmen.

Diese von einem namentlich nicht genannten „höheren” Regierungsvertreter abgegebene Stellungnahme besagte, dass Israel entschlossen sei, seine Angriffe fortzusetzen, und falls Assad es wage, gegen einen der Angriffe zurückzuschlagen, „er den Verlust seines Regimes riskiere, da Israel zurückschlagen werde.“

Präsident Assad erntete viel Kritik im Inland, weil er nicht auf die israelischen Angriffe in diesem Monat antwortete, und gab dagegen eine Erklärung heraus, er werde letztlich Israel zur Vergeltung angreifen, aber zu einer Zeit seiner eigenen Wahl. 

Obwohl Israel oft offen über Angriffe gegen seine Nachbarn redet und in der Tat solche Angriffe auch folgen lässt, ist es doch das erste Mal, dass es einen Angriff ankündigt, indem es mit weiteren Angriffen droht, falls das Opfer zurückschlägt. 

Die Drohung mit Regimewechsel könnte sich allerdings als grober Fehler Israels erweisen, da diese sicher von der Regierung Asssad in den kommenden Tagen und Wochen als Beweis dafür benutzt werden wird, dass Israel geheim die von al-Qaeda betriebene Rebellion unterstützt, eine Beschuldigung, die die Rebellen um jeden Preis vermeiden wollen.

Pater Hanna Ghoneim aus Damaskus: „Christen in Syrien werden eher aus dem Westen verfolgt“


Wir bringen Auszüge aus der Ansprache des christlichen Paters Hanna Ghoneim aus Damaskus, die dieser am 15. März 2013 im Wiener Stephansdom gehalten hat. Wer diese gelesen hat, ahnt, warum in unseren Medien darüber der Mantel des Schweigens gebreitet wurde:

"Christen in Syrien wurden bislang nicht wegen ihres Glaubens verfolgt: weder vom Staat noch von ihren islamischen Mitbürgern. Im Gegenteil! Diese bemühten sich stets, sie als wertvolle Kulturträger zu behalten. Die Christen in Syrien leben nicht als Minderheit sondern sind seit den frühesten tagen des Christentums, seit den Tagen der Bekehrung des Apostels Paulus in Damaskus, ein unabdingbarer Teil der Gesellschaft und zutiefst in ihr verwurzelt.

Syrien lebt heute in großer Angst vor heimtückischen, zerstörerischen Plänen, die im Westen – besonders in den USA, Großbritannien und Frankreich – geschmiedet werden und durch die Türkei, Nordlibanon, Jordanien sowie Irak durchgeführt und von Saudi Arabien und Katar finanziert werden. Das Ziel ist nicht, Syrien zur Schaffung einer Demokratie zu verhelfen und das Volk von einem Diktator zu befreien, wie die allermeisten Weltmedien oberflächlich berichten. Nein! Der Plan ist, das Land in ein Chaos zu stürzen. Das langfristige Ziel ist es, Syrien in islamische Emirate wahabitischer Prägung aufzuteilen.

Über westliche Großmächte schockiert

Syrien erlebt seit zwei Jahren eine vom Menschen ausgelöste Katastrophe. Alles deutet darauf hin, dass islamische Extremisten, die sogenannten Salafisten aus der ganzen Welt, die Macht für sich alleine beanspruchen und so das syrische Volk der Scharia unterwerfen wollen. Was wir Syrer nicht nachvollziehen können und uns schockiert, ist, dass dieses verwerfliche Vorhaben von westlichen Weltmächten – unter dem Vorwand der Menschenrechte und Demokratisierung! – sogar unterstützt wird. Erst jetzt sickert allmählich in der hiesigen Medienberichterstattung durch, dass westliche Staaten die Rebellen mit Waffen unterstützen. Mit diesen Waffen wird nicht wirklich die offizielle Armee bekämpft, die noch über ein großes Waffenarsenal verfügt. In erster Linie werden schutzlose und unbewaffnete Zivilisten getötet. Viele junge und ältere Menschen haben sich inzwischen dem Militär angeschlossen, um Waffen zu erhalten und ihre Häuser vor den internationale Terroristen (Rebellen) zu verteidigen. …

Was in Syrien passiert, ist für uns Syrer unfassbar. Menschen werden von Rebellen getötet, entführt und gefoltert, von ihren Wohnungen vertrieben, ihre Häuser werden ausgeraubt, sie werden erpresst, Frauen vergewaltigt und Kinder missbraucht. Vielerorts werden Bombenanschläge verübt, Massaker finden statt, Häuser werden nach Bombenanschlägen geplündert und verwüstet. Ausländische Rebellen dringen im Namen des Islam in die Häuser der Zivilisten ein mit der Begründung: Sie möchten das Land von der Diktaturmacht befreien. Die Bewohner bekommen Angst und fliehen Hals über Kopf in einen sicheren Ort. […] Wer gegen die sogenannte „Freie Armee“ der Rebellen ist, wird kurzerhand von ihnen hingerichtet, enthauptet oder erschossen. Solche Gräueltaten, die tagtäglich vorkommen, werden dann per Video von den Rebellen selber aufgenommen und im Internet triumphierend präsentiert. …

Inzwischen ist die gesamt Infrastruktur im Land zusammengebrochen. Viele Dörfer leben bereits seit Monaten ohne Stromversorgung, ohne Heizung und Benzin, und ohne Internet- und Telefonverbindung. Müllberge häufen sich auf den Straßen. Der Warentransport wird durch die vielen Kontrollstellen erschwert: Das treibt unter anderem auch die Lebensmittelkosten auf dem Markt in unerschwingliche Höhe. Wie können Menschen, die ihr ganzes Hab und Gut und oft auch ihren Arbeitsplatz verloren haben, diese Verteuerung aushalten? Tausende können nicht mehr zu ihren zerstörten Häusern zurückkehren. Sie müssen sich irgendwo um eine neue Unterkunft bemühen. Viele Menschen können sich auch keine einfache Miete mehr leisten….

Solange ausländische Rebellen mit Waffennachschub über die türkischen Grenzen in das Land eingeschleust werden, ist kein Ende dieser tragischen Situation in Sicht. Die USA-Regierung hat selbst zugegeben, dass sich etliche dieser Rebellen aus dem Terrornetzwerk Al-Qaida rekrutieren.

“Muslime in Syrien schützen Christen mehr als die Christen im Westen“

Seit einigen Wochen merkt man offensichtlich, dass Christen allmählich zur Zielscheibe der Terroristen werden. Kürzlich wurden Mörsergranaten gezielt auf christliche Viertel in Damaskus abgefeuert. Das hat viel Todesopfer gefordert. Viele Christen geraten in Panik, weil sie jetzt ernsthaft bedroht werden. Oft werden sie entführt – mit hohen Lösegeldforderungen. Wir Christen gewinnen allmählich den Eindruck, dass wir von den Machtzentren westlicher Staaten ignoriert werden. Die westlichen Regierungen unterstützen die Rebellen, um gewisse geopolitische und vor allem wirtschaftliche Ziele zu erreichen, doch sie merken nicht, welchen Schaden sie dadurch den Christen im Land antun. Ein Bischof aus dem Irak hat mir zu Beginn der syrischen Krise sinngemäß gesagt: „Der amerikanischen Regierung und Saudi-Arabien ist ein Fass Erdöl mehr wert als das Blut – sprich: das Leben – eines Christen im Nahen Osten.“

Wenn wir heute von Christenverfolgung in Syrien sprechen wollen, dann kommt diese Verfolgung eher aus dem Westen. Die Solidarität zwischen einheimischen Muslime und Christen in Syrien hat sich durch den Krieg eher verstärkt! Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass Muslime in Syrien die Christen mehr schützen als die Christen im Westen ihre syrischen Brüder und Schwestern."

Mittwoch, 15. Mai 2013

Noam Chomsky: USA ist einer der führenden terroristischen Staaten


Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology, einer der weltweit bekanntesten Intellektuellen und seit den 1960er Jahren einer der prominentesten Kritiker verschiedener Aspekte der US-amerikanischen Politik.

Chomsky ist einer der bedeutendsten Intellektuellen der USA. Seit seiner Kritik am Vietnamkrieg trat er immer wieder als scharfer Kritiker der US-amerikanischen Außen- und Wirtschaftspolitik in Erscheinung und wurde als Kritiker des Kapitalismus und Globalisierungskritiker weltweit bekannt. Dem Arts and Humanities Citation Index von 1992 zufolge ist Chomsky im Zeitraum zwischen 1980 und 1992 die am häufigsten zitierte lebende Person der Welt gewesen. Er bezeichnet sich als libertären Sozialisten mit Sympathien für den Anarchosyndikalismus und ist Mitglied der Industrial Workers of the World und der Internationalen Organisation für eine Partizipatorische Gesellschaft (IOPC).

Britischer Journalist über die Syrien-Berichterstattung: "Amerikanische Medien leben in Fantasiewelt"


Der britische Journalist des “Independant” Robert Fisk gab nun in einem Interview für “Democracy Now” ein klares Statement über die Syrien-Berichterstattung ab. “Es ist schon seltsam dass, wenn Sie durch Syrien reisen, nach Latakia, Tartus, Damaskus [...] und Sie hören die Nachrichten, die aus Washington kommen. Dann denkt man, dass die Amerikanischen Medien in einer Art Fantasiewelt leben, jenseits von Planet Erde, von wo aus ich versuche zu berichten.” 

Der mehrfache ausgezeichnete Journalist Fisk kritisiert, dass sich bei der Berichterstattung auf keinerlei glaubwürdige Quellen berufen wird. Die Nachrichten beziehen sich lediglich auf Hören-Sagen und anonymen Quellen. “Ich glaube, das Problem sind die parasitaeren Beziehung zwischen Journalisten und der Macht,” so Fisk. “Warum tolerieren die Amerikaner diese Müllgeschichten, ohne wirkliche Quellenangaben? Ausser von sehr zwielichtigen Gestalten?”


Quelle: nuoviso.de/amerikanische-medien-leben-in-einer-fantasiewelt/

Dienstag, 14. Mai 2013

Die vom zionistischen Westen gesteuerte Al Qaida-Terror-Bestien in Syrien begehen weiterhin Kriegsverbrechen!


Ein neues grausames Video aus dem zionistischen Terror-Krieg gegen Syrien ist aufgetaucht, in dem ein Gehirngewaschener islamistischer Terrorist, das Herz eines getöteten Soldaten der Regierungstruppen herausschneidet und hineinbeißt.

„Wir schwören bei Gott, daß wir Eure Herzen und Lebern essen werden, Ihr Soldaten von Baschar dem Hund“, ruft der Mann, der als Abu Sakkar, ein Kommandeur der Nichtfreien Syrischen Armee identifiziert wird. Dann schneidet er einem am Boden liegenden Mann in Armeeuniform mit einem Dolch das Herz heraus, stellt sich auf und reckt die Waffe und das Organ in die Höhe. „Oh Helden von Baba Amr, massakriert die Alawiten und schneidet ihre Herzen heraus, um sie zu essen“, ruft der Mann.

Syriens Präsident Baschar al-Assad gehört zur religiösen Minderheit der Alawiten. Baba Amr ist ein Viertel der Stadt Homs, das nach monatelangen blutigen Kämpfen mit den - vom teuflischen Westen angeheuerte Todesschwadronen aus über 30 Ländern, von der syrischen Armee wieder eingenommen wurde.

Die Wahrheit über Irak & Libyen - Weißrusslands Präsident Lukaschenko über die höchstkriminellen Machenschaften des Westens


Weißrussischer Präsident Alexander Lukaschenko im Interview mit britischen BBC und The Independent spricht über Hintergründe der NATO-Kriege in Irak und Libyen, 9 Okt. 2012.

Alternative Medien

Blog-Archiv