Freitag, 8. März 2013

Syrien: Frankreich hat Al-Qaida mit russischen Flugabwehrsystemen aus libyschen Beständen beliefert und daran ausgebildet


Frankreich hat al-Qaida-Terroristen in Syrien mit russischen Igla-Flugabwehrraketen beliefert: Ein libysches Mitglied der Terrorgruppe al-Qaida hat enthüllt, dass Frankreich die bewaffneten Rebellen und Terrorgruppen in Syrien mit russischen Igla-Flugabwehrraketen versorgt und sogar im Gebrauch dieser Systeme unterwiesen hat. „Gaddafis Regierung hatte gute Beziehungen zu den Russen und verschiedene Waffen von ihnen gekauft, einschließlich Igla-Flugabwehrraketen, die den US-amerikanischen Stinger schultergestützten Flugabwehr-Raketen ähnlich sind“, sagte Othman Trablosi am Mittwoch. 

Nach dem Zusammenbruch der Regierung Gaddafis und nachdem die Rebellen die Waffen- und Munitionslager der Armee erobert hatten, sammelte die französische Armee, die die libyschen Rebellen logistisch und nachrichtendienstlich unterstützt hatte, 232 Igla-Raketen ein, die sich in den Händen der libyschen Kämpfer befanden, die gegen Gaddafis Anhänger kämpften. „Danach fanden die Franzosen einige libysche Armee-Offiziere, die im Gebrauch der Igla-Raketen ausgebildet waren. Im September 2012 haben sie mit Hilfe dieser Offiziere mehrere al-Qaida-Terroristen, die Operationen in Syrien durchführten, an diesen Raketen ausgebildet“, erläuterte Trablosi. „Dann brachten die Franzosen diese al-Qaida-Mitglieder und die Igla-Flugabwehrsysteme an Bord einer bulgarischen Frachtmaschine von Benghazi in die südlichen Provinzen der Türkei. Schließlich beförderten sie sie über die Grenze nach Syrien.“ Er unterstrich, dass die französische Armee strenge Kontrolle über jeden Schritt des Programms ausübte.

Quelle: http://syrieninfo.blogspot.de/2013/03/frankreich-hat-al-qaida-mit-russischen.html

Verwandte Artikel: FSA-Al Kaida Terroristen enthaupten einen Syrer - wegen seiner politischen Ansichten!

Alternative Medien

Blog-Archiv