Sonntag, 31. März 2013

Lucifers Hofgesind - die Freimaurerei: Papst Leo XIII. am 19. März 1902 an sämtliche Bischöfe


"Als permanente Personifizierung der Revolution stellt die Freimaurerei eine Art umgekehrter Gesellschaft dar, deren Ziel darin besteht, eine geheime Oberherrschaft über die anerkannte Gesellschaft auszuüben, und deren Existenzgrund einzig und allein im Krieg gegen Gott und seine Kirche besteht. Es ist nicht nötig, sie zu nennen, denn an ihren Charakterzügen hat die ganze Welt die Freimaurerei erkannt ( ... ) Sie hält fast alle Nationen in ihren riesigen Netzen gefangen und steht in Verbindung mit anderen Sekten, die sie an verborgenen Fäden tanzen läßt, wobei sie ihre Verbündeten durch den Köder der ihnen in Aussicht gestellten Vorteile anlockt und dann unter ihrer Kontrolle behält, die Regierungen bald durch Versprechungen, bald durch Drohungen dazu bringt, sich ihren Plänen zu beugen. Dadurch ist es dieser Sekte gelungen, sich in alle Klassen der Gesellschaft einzuschleichen. Sie bildet einen unsichtbaren und unverantwortlichen Staat im legitimen Staat."
Es gibt "ein einziges Zentrum, von dem aus alles gelenkt wird, einen im voraus festgelegten Plan. (...) Übrigens stehen sie stets bereit, um die Grundfesten der Reiche zu erschüttern und die Fürsten zu verfolgen, anzuklagen, ja sogar zu verjagen, wann immer sie ihre Macht anders zu benutzen scheinen, als die Sekte es verlangt."

Papst Leo XIII. am 19. März 1902 an sämtliche Bischöfe

Anmerkung: Die berechtigten Warnungen des Papstes - einschließlich der schärfsten Verurteilung der Freimaurerei in seiner Enzyklika "Humanum Genus" aus dem Jahre 1884 - konnte leider nicht verhindern, daß "die Sekte" im Jahre 1914 die erste globale Katastrophe durch die Morde von Sarajewo auslöste und auch danach kaum eine Gelegenheit ausließ, ähnliche Akte der Zerstörung ins Werk zu setzen.

Alternative Medien

Blog-Archiv