Sonntag, 12. August 2012

Illuminati & Rap Musik - Die geheime Versammlung von 1991

     
Illuminati & Rap Musik... Wie funktioniert das?

Übersetzung eines Artikels von Gary Vey, von Viewzone (2012)
Der statistische Bericht für Viewzone kam neulich herein. Das Stichwort, das Leute zur Stelle führte, war "Illuminati". Während ich vorher nie über diese Gruppe geschrieben habe, sind sie Teil von menschlichen Organisationen, die daran gearbeitet haben, die Reihenfolge der Ereignisse auf dieser Welt zu verändern. Und ich habe über jene Änderungen geschrieben.
Die verschiedenen menschlichen Organisationen, die das Thema von Verschwörungstheorien und das Offenlegen über menschliche Kontrolle sind, scheinen oft gegeneinander zu arbeiten. Erst wenn das primäre Motiv enthüllt wird, werden wir verstehen können, wie sie zusammen mit einem gemeinsamen Zweck arbeiten.
Während es eine individuelle Wahl ist, die innere Reise zu machen und unsere wahre Natur und unsere Aufgabe in dieser Lebensdauer zu entdecken, gibt es jene, die alles machen werden, um uns zu daran zu hindern, diese Entdeckung zu machen. Ihre Taktiken sind, unsere Aufmerksamkeit nach außen hin zu fokussieren, uns durch beständige Angst und Sorge unaufmerksam zu halten. Und es ist ganz schön wirksam.
Menschen nehmen oft bereitwillig an diesen Plänen teil und sie erhalten materielle Belohnungen für ihre Anstrengungen. Ich werde Ihnen kurz ein gutes Beispiel davon schildern.
Jeder, der Zweifel daran hegt, dass es einen organisierten Versuch gibt, unser Denken zu kontrollieren und unser Verhalten zu manipulieren, der sollte eine Minute über Edward Bernays nachlesen, dem Neffen von Sigmund Freud, der Psychoanalyse für unterschwellige Werbung vermarktete und die Kontrolle von Menschenmengen an die Elite verkaufte. Überprüfen Sie es!
Die Kontrolle vom Denken der Welt, ist immer das Ziel von den alten Clans gewesen, aber es ist erst seit  kurzem, greifbare Wirklichkeit geworden. Die Erfindung sogenannter "Unterhaltung", von Radio, Fernsehen, Musik, Kino und jetzt das Internet, erlauben es ihnen die Aufmerksamkeit von gewaltigen Publikumsmengen  zu fokussieren und DAS was ihre Gehirne als die Wirklichkeit wahrnehmen, zu beeinflussen. Diese Gelegenheit ist von den verschiedensten menschlichen Organisationen ergriffen worden, die, während Sie für das Hauptziel arbeiten, ihre jeweiligen individuellen Belohnungen kassieren.
Es gibt einen anonymen Brief, der auf dem Netz zirkuliert. Er erzählt von einer geheimen Versammlung, zu welcher “Entscheidungshersteller” der Musikindustrie eingeladen wurden, um an einer “kulturellen Änderung” teilzunehmen, die darin resultieren würde, die Bevölkerung von Amerikas Gefängnissen, die eh schon übervoll sind, für Profit noch weiter zu steigern.
Es verfügt über einen solchen Ring der Wahrheit, dass andere Leute im Unterhaltunggeschäft (und auch Gefängniseinrichtungen) damit herausgekommen sind, die Gültigkeit von dieser Behauptung zu unterstützen.
Deshalb werde ich nicht mehr sagen. Lesen Sie selbst …

Die geheime Versammlung von 1991
Guten Tag,
nach mehr als 20 Jahren habe ich schließlich entschieden, der Welt zu erzählen, das, was ich 1991 sah, welches wie ich glaube, einer der größten Wendepunkte in der Popmusik und schließlich, der amerikanischen Gesellschaft war.
Ich habe mich lange abgemüht, das Für und wider abgewogen, diese Geschichte öffentlich zu machen, da ich widerwillig war, die Individuen zu belasten, die an diesem Tag anwesend waren. Deshalb habe ich mich entschieden, Namen und alle Details, die vielleicht meine persönliche Gesundheit riskiert, einfach auszulassen und diejenigen, wie ich, nicht in etwas hineinzuziehen, wofür sie nicht bereit waren.
Zwischen den späten 80′ern und frühen 90 ern  war ich das, was Sie vielleicht einen “Entscheidungshersteller” für eine der etablierten Gesellschaften in der Musikindustrie nennen." Ich kam in den frühen 80′ern aus Europa und  bewährte mich schnell im Unternehmen.
Die Industrie war damals anders. Weil Technologie und Medien nicht für die Leute zugänglich waren, wie sie heute sind, hatte die Industrie mehr Kontrolle über die Öffentlichkeit und hatte auch die Mittel, sie, wie es gerade wollte zu beeinflussen. Dies erklärt vielleicht, warum ich in den frühen 1991 eingeladen wurde, ein geschlossenes Treffen, mit einer kleinen Gruppe von Musikgeschäftsinsidern zu besuchen, um die neue Ausrichtung von Rap Musik zu besprechen. Ich hatte keine Ahnung, dass wir gebeten werden würden, an einer der unmoralischsten und zerstörerischsten Geschäftspraxis teilzunehmen, die ich jemals gesehen hatte.
Die Versammlung wurde an einem privaten Wohnsitz, am Rand von Los Angeles abgehalten. Ich erinnere mich ungefähr, das an die 25 bis 30 Leute, die meisten von ihnen vertraute Gesichter anwesend waren. Mit jenen die ich kannte, scherzten wir über das Thema der Versammlung, da sich viele von uns, nicht für Rap Musik interessierten und daher sahen wir auch den Zweck nicht, wieso ausgerechnet wir zu einer privaten Versammlung eingeladen wurden, um dessen Zukunft zu besprechen.
Unter den Teilnehmern war eine kleinere Gruppe von unbekannten Gesichtern, die unter sich blieben und keinen Versuch machten, sich jenseits ihres Kreises zu unterhalten. Auf ihrem Verhalten und dem formellem Aussehen basiert, schienen sie in nicht von unserer Branche zu sein.
Unsere ungezwungene Unterhaltung wurde jäh unterbrochen, als wir gebeten wurden, ein Vertraulichkeitseinverständnis zu unterschreiben, das uns daran hindern würde, die Informationen öffentlich zu besprechen, welche während der Versammlung präsentiert würden. Unnötig zu sagen, daß dies viele von uns störte, aber auch faszinierte. Die Einverständniserklärung war nur eine Seite lang, aber sehr klar auf der Angelegenheit und den Konsequenzen, die angaben, dass sie in Jobkündigungen resultieren würde.
Wir fragten mehrere Leute  in dieser Versammlung, nach dem Grund für solche Heimlichkeit, aber konnten niemanden finden, der Antworten für uns hatte. Einige Leute lehnten es rundweg ab zu unterschreiben und gingen hinaus. Niemand hielt sie auf. Ich war versucht ihnen zu folgen, aber meine Neugier war stärker. Ein Mann, der Teil der “unbekannten” Gruppe, sammelte die Einverständnisse von uns.
Schnell nachdem die Versammlung angefangen hatte, dankte einer meiner Industriekollegen (wer wie alle anderen namenlos bleiben wird) uns für unser erscheinen. Er übergab dann  an einen Mann, der sich nur durch den Vornamen einführte und keine weiteren Details, über seinen persönlichen Hintergrund gab. Ich glaube, dass er der Besitzer des Wohnsitzes war, aber dies wurde nie bestätigt. Er lobte alle von uns kurz, für unseren Erfolg, den wir für unsere Branche erreicht hatten, und gratulierte uns, denn wir wären als Teil dieser kleinen Gruppe von "Entscheidungsherstellern" ausgewählt.
An diesem Punkt fing ich an, mich wegen der Fremdartigkeit dieser Versammlung, etwas unbequem zu fühlen. Das Thema veränderte sich schnell, als der Sprecher fortsetzte uns zu sagen, dass die jeweiligen Firmen, die wir vertraten, in eine sehr gewinnbringende Industrie investiert hatten, die mit unserer aktiven Beteiligung  noch viel lohnender werden könnte.
Er erklärte, dass die Firmen für die wir arbeiten, viele Millionen in Gefängnisgebäuden in Privatbesitz investiert hatten, und dass unsere Positionen des Einflusses, in der Musikindustrie, tatsächlich Auswirkungen auf die Rentabilität von diesen Anlagen haben würden.
Ich erinnere mich an viele von uns in der Gruppe, die sich einander sofort mit Verwirrung anschauten. Zu der Zeit wusste ich nicht, was ein privates Gefängnis war, aber ich war nicht der Einzige. Sicher genug, fragte jemand, was diese Gefängnisse wären, und was irgendeiner von uns damit zu tun haben würde. Uns wurde gesagt, dass diese Gefängnisse von Firmen in Privatbesitz gebaut wurden, die die Finanzierung von der  Regierung erhielten, basierend auf der  Zahl von Gefangenen. Je mehr Insassen, desto mehr Geld würde die Regierung für diese Gefängnisse bezahlen.
Es wurde uns auch verständlich gemacht, dass, weil diese Gefängnisse sich in Privatbesitz befinden, sie öffentlich gehandelt werden, wären wir fähig Aktienanteile zu kaufen. Die meisten von uns waren dadurch betroffen und schreckten zurück. Wieder fragten ein paar Leute, was dies mit uns zu tun habe. An diesem Punkt nahm mein Industriekollege, der zuerst die Versammlung eröffnet hatte, wieder den Faden auf und beantwortete unsere Fragen. Er sagte uns, dass, weil unsere Arbeitgeber stille Investoren in diesem Gefängnisunternehmen geworden waren, es jetzt in ihrem Interesse sei, dass diese Gefängnisse auch gefüllt blieben.
Unsere Arbeit wäre es, dazu beizutragen,  durch das Vermarkten von Musik, die kriminelles Verhalten förderte,  wobei die Wahl auf Rap Musik gefallen wäre, dass dies geschieht. Er versicherte uns rasch, dass dies eine große Situation für uns wäre, weil Rap Musik ein zunehmend gewinnbringender Markt für unsere Firmen würde, und als Angestellte wären wir jetzt auch fähig, persönliche Bestände in diesen Gefängnissen zu kaufen.
Sofort kam Ruhe über das Zimmer. Man könnte einen Stecknadel fallen gehört haben. Ich erinnere mich daran, wie sich alle umgesehen haben, auch ich, wie um sicherzustellen, nicht zu träumen und sah die Hälfte der Leuten mit heruntergefallenen Kiefer. Meine Benommenheit wurde unterbrochen, als jemand ist dies "ein f * * * * * * JOKE” schrie? An diesem Punkt wurden die Dinge chaotisch. Zwei von den Männern, die Teil der "unbekannten" Gruppe waren, packten den Mann der geschrien hatte und versuchten, ihn vom Haus zu entfernen. Einige von uns, ich eingeschlossen, bemühten sich einzugreifen. Einer von ihnen zog jedoch eine Pistole heraus und wir alle traten zurück.
Sie trennten uns von der Menge und eskortierten uns alle vier nach draußen. Mein Industriekollege, der die Versammlung eröffnet hatte, eilte heraus, um uns zu treffen und erinnerte uns, dass wir eine Einverständnis unterschrieben hatten und daß wir die Folgen tragen würden, wenn wir öffentlich je darüber sprachen oder sogar mit jenen sprechen würden, die die Versammlung besuchten,
Ich fragte ihn, warum er in so etwas verdorbenes verwickelt wurde, und er antwortete, dass es größer als das Musikbusiness war, was wir nicht ohne die Folgen zu kennen herausfordern sollten. Wir alle protestierten und als er ins Haus zurückging, erinnere ich mich Wort für Wort an die letzte Sache, die er sagte, "Es ist jetzt aus meinen Händen. Erinnern Sie sich, dass Sie ein Einverständnis unterschrieben haben." Er schloß dann die Tür hinter sich. Die Männer brachten uns auf dem schnellsten Wege zu unseren Autos und schaute tatsächlich solange zu, bis wir weg fuhren.
Millionen Sachen gingen durch meinen Verstand als ich weg fuhr, und ich beschloss schließlich auf einer Seitenstraße zu parken, um meine Gedanken zu sammeln. Ich wiederholte immer wieder alles in meinem Verstand und alles schien mir sehr surreal. Ich war böse auf mich, dafür, keine aktivere Rolle beim Befragen, und was uns präsentiert worden war eingebracht zu haben. Ich würde gern glauben, dass es der Schock von allem gewesen ist, was meine bessere Natur ausgeschlossen hat.
Nachdem es wie eine Ewigkeit schien, war ich fähig genug um mich zu beruhigen, um nach Hause zu fahren. Ich wollte in dieser Nacht mit keinem reden und erwiderte auch keine Anrufe.  Den nächsten Tag zurück im Büro war ich sichtlich etwas daneben, aber gab die Schuld daran dem Wetter. Sonst war niemand in meiner Abteilung zur Versammlung eingeladen worden, und ich empfand ein Gefühl der Schuld dafür, nicht fähig zu sein, das zu teilen, was ich gesehen hatte.
Ich dachte darüber nach, die 3 anderen zu verständigen, die aus dem Haus geschmissen wurden, aber ich erinnerte mich nicht an ihre Namen und dachte, wenn ich sie aufspüren würde,könnte ich wahrscheinlich unerwünschte Aufmerksamkeit erzielen. Ich erwog das Risiko, öffentlich zu sprechen, dabei meine Arbeit zu verlieren, aber ich erkannte, dass ich wahrscheinlich mehr als meine Arbeit gefährden würde, und ich wollte nichts riskieren das meiner Familie etwas passierte.
Ich dachte über jene Männer mit den Pistolen nach und fragte mich, wer sie waren? Mir war gesagt worden, dass dies größer als das Musikunternehmen sei und alles was ich machen konnte, ließ meiner Phantasie freien lauf. Es gab keine Antworten und niemanden zum reden.
Ich bemühte mich, ein kleines bisschen Forschung über private Gefängnisse zu betreiben, aber deckte nichts über die Verwicklung des Musikgeschäfts dabei auf. Aber, die Informationen, die ich fand erklärte, wie gefährlich dieses Gefängnisunternehmen wirklich war. Tage wurden zu Wochen und Wochen zu Monaten. Schließlich war es so, als ob diese Versammlung nie stattgefunden hatte. Alles schien surreal.
Ich wurde immer einsiedlerischer und hörte auf, zu irgendwelchen Industrieereignissen zu gehen, außer wenn ich berufsmäßig dazu verpflichtet war. Bei zwei Gelegenheiten fand ich mich der gleichen Funktion beiwohnend, wie mein ehemaliger Kollege. Unsere Augen trafen sich, aber nichts, was mehr ausgetauscht wurde, beide Male.
Als die Monate verstrichen, hatte sich die Richtung der Rap Musik definitiv verändert. Ich war nie ein Fan davon, aber sogar ich konnte den Unterschied erkennen. “Rap Acts”, die über Politik redeten, oder über harmlosen Spaß, wurden schnell hinweggefegt, als Gangster Rap anfing die Frequenzen zu beherrschen.
Nur einige Monate waren seit der Versammlung verstrichen, aber ich verdächtige, dass die präsentierten Ideen von diesem Tag, erfolgreich ausgeführt worden sind. Es war, als ob allen bedeutenden Major-Label-Führungskräften, ein Auftrag gegeben wurde. Die Musik kletterte die Charts entlang und die meisten Firmen waren mehr als nur froh, davon zu profitieren. Jeder  produzierte seinen eigenen Gangster, sie rappten, und spielten auf einem Fließband. Jeder kaufte sich darin ein, eingeschlossen die Verbraucher.
Gewalt und Drogenkonsum wurde zu einem zentralen Thema, der meisten Rap Musik. Ich sprach zu einigem meiner Peers in der Industrie, um ihre Meinungen über den neuen Trend zu bekommen, aber mir wurde immer wieder erzählt, dass es überall nur um Angebot und Nachfrage ging. Betrübt drückten viele von ihnen aus, dass sogar die Musik ihr Vorurteil von Minderheiten verstärkte.
Ich gab das Musikunternehmen offiziell 1993 auf, aber in meinem Herzen hatte ich es schon  Monate vorher verlassen. Ich brach die Bande mit der Mehrheit meiner Peers und entfernte mich von dieser Sache, die ich einmal geliebt hatte. Ich brauchte etwas Zeit, und kam für einige Jahre nach Europa zurück und führte weit weg von der Welt der Unterhaltung, ein "stilles" Leben.
Als die Jahre verstrichen, schaffte ich es mein Geheimnis zu behalten, ängstlich, es mit der falschen Person zu teilen, aber auch ein wenig beschämt darüber, nicht die “Eier” gehabt zu haben, diesen Coup zu vermasseln. Aber als Rapp immer schlechter wurde, wuchs meine Schuld. Glücklicherweise machte das Internet es für mich leichter in den späten 90′ern, ein Mittel, das mir in den frühen Tagen nicht zur Verfügung stand,  das zu erforschen, was  jetzt als industrieller Gefängnis-Komplex etikettiert wird.
Jetzt da ich ein größeres Verständnis dafür habe, wie private Gefängnisse operieren, machen alle Sachen viel mehr Sinn, als sie je taten. Ich sehe, wie die Kriminalisierung der Rap Musik eine große Rolle darin spielte, falsche, rassistische Stereotype zu fördern, und so viele, leicht beeindruckbare, junge Köpfe  fehlleitete, welche dieses verherrlichten, kriminelle Verhalten anzunehmen, was oft bis zur Inhaftierung führt.
Zwanzig Jahre Schuld sind eine schwere Last zu tragen, aber das Wenigste, das ich machen kann, ist, jetzt meine Geschichte zu teilen und zu hoffen, dass Fans der Rap Musik erkennen, wie sie die vergangenen 2 Jahrzehnte benutzt worden sind. Obwohl ich damit rechne, anonym für offensichtliche Gründe zu bleiben, ist es jetzt mein Ziel, diese Informationen so vielen Leute wie möglich mitzuteilen. Helfen Sie mir bitte, das Wort zu verbreiten. Hoffentlich werden andere, die damals die Versammlung in 1991 besuchten, davon inspiriert werden und ihre eigenen Geschichten erzählen. Am wichtigsten ist, wenn nur ein Leben von meiner Geschichte berührt worden ist, bete ich, dass es das Gewicht von meiner Schuld ein wenig tolerierbarer macht.
Danke.
Es scheint, dass dies wahr ist…

Nur ein kleiner Blick, auf die Erhöhung der Gefängnisbevölkerung von 1991, als diese Versammlung stattfand, bis zu 2006! Die aktuellen Zahlen sind aus der Tabelle. Fast alle diese Häftlinge werden in privaten Einrichtungen untergebracht, weil sich die Staaten nicht leisten können, sie zu bauen. Dies war eine gute Anlage für einige Leute, aber nicht so gut für unsere Gesellschaft, besonders, wenn Sie ein Schwarzer sind oder Spanier.
Dort wurden im Jahr 2010,  4,347 Schwarze pro 100,000  inhaftiert, verglichen mit nur 678 Weißen Häftlingen, pro 100,000 U.S.-Bewohnern. Und wieder einmal, war die Erhöhung in den  Bevölkerungsanteilen erzielt worden, die zufälligerweise Rap hören:

Die USA ist jetzt das Gefängnisland Nummer eins in der WELT, sie haben den größten Anteil seiner Bevölkerung inhaftiert. Das scheint irgendwie merkwürdig, nicht wahr?
Einige Insider und was sie sagen …
Hier finden Sie einige Aussagen von denjenigen in der Wirtschaft, die diese Situation aus erster Hand erfahren haben, und wagen es zu sprechen:
Der verstorbene Michael Jackson wagte zu sprechen, obwohl er gewarnt wurde:
Es ist nicht nur Rap. Alle Arten von populärer Musik haben diesen destruktiven Einfluss, ebenso wie das Kino infiziert ist. Du weißt, es ist wahr und ich weiß, es ist wahr. Wir können zwar gegen eine  solche Macht nicht kämpfen, aber wir können sie meiden.
UND UNSERE KINDER VERSUCHEN DAVOR ZU SCHÜTZEN!

Wir sind Sklaven - von Geburt an verkauft!


Mit dem sog. "Act of 1871" wandelte der 41. US-Kongreß ‚Washington D.C., die Regierung der Vereinigten Staaten, in ein gewerbliches Unternehmen um. Mit der vertraglichen Einbindung aller amerikanischen Einzelstaaten in diese Corporation wurde jeder amerikanische Bürger unbewußt zum Quasi-Angestellten dieser Firma:
UNITED STATES CODE, Title 28, § 3002 (15) (A) (B) (C):
(15) “United States” means—(A) a Federal corporation; (B) an agency, department, commission, board, or other entity of the United States; or (C) an instrumentality of the United States.

    
Mit dem "Federal Reserve Act" von 1913 wurde ein privates Banker-Konsortium zur Zentralbank der USA, mit dem Recht, Geldnoten zu drucken und den Geldfluß zu kontrollieren. Dieser „Act“ ermöglicht es der FED bis heute, Geld ohne Gegenwert „zu schaffen“, das sich der „Staat“ (die US-Corporation!) dann für seine (ihre) „Staats“ausgaben gegen Zinsen(!!!) ausleihen muß. Zur Bezahlung der Zinsen muß der „Staat“ von „seinen Bürge(r)n“ „Einkommenssteuern“ eintreiben, die es laut Verfassung gar nicht geben dürfte. 

Durch den ersten Weltkrieg und die nachfolgende Wirtschaftskrise ging die UNITED STATES (CORPORATION) im Jahr 1933 in Insolvenz: Der Kongressabgeordnete James Traficant, Jr: "Es ist eine anerkannte Tatsache, daß die Bundesregierung der United States durch den  von President Roosevelt verkündeten Emergency Banking Act vom 9. März 1933 48 Stat. 1, Public Law 89-719  als bankrott und insolvent aufgelöst wurde" 

Um weiterhin geschäftsfähig bleiben zu können, bot die UNITED STATES (Corporation) der Federal Reserve ihre Bürger/Angestellten als Sicherheit an. 1933 wurden zum ersten Mal obligatorische Geburtsurkunden für die Einwohner eingeführt, die gleichzeitig als Bankenbürgschaft und Wertpapier fungierten. Deren Wert entspricht einem durchschnittlich erwarteten Profit pro Bürger, der sich aus seiner Arbeitsleistung, kreativen Ideen, Konsum und damit verbundenen Steuerzahlungen in seiner durchschnittlichen Lebenszeit errechnet. 
Die rote Nummer auf der Rückseite der US-Geburtsurkunde ist der Registrierungscode eines an der Börse gehandelten Wertpapiers. Durch die Insolvenz der UNITED STATES (Corporation), die Loslösung des Dollars von der Goldpreisbindung und die hemmungslose „Erzeugung von Geld“ durch die FED (Fiat-Money), werden die Banknoten zu reinen Schuldverschreibungen - nur gedeckt durch den unbewußten Kredit, den der einzelne Bürger (unwissentlich) „seinem Staat“ mit seiner Geburt gegeben hat.

Um diese Aktion mit dem Handelsrecht in Übereinstimmung zu bringen, erschafft die Regierung (Geschäftsführung) mit Ausstellung der Geburtsurkunde unter dem Namen des einzelnen Bürgers eine Juristische Person, eine Firma („Pflicht“ zur „Einkommenssteuer“!), eine (Regierungs-)„Agentur für Arbeit“. Der Mensch aus Geist, Fleisch und Blut bekommt nun also eine zweite Identität als entseeltes Objekt, als Unternehmen, die er nur daran erkennen kann, daß sein NAME von nun an in GROSSBUCHSTABEN  geschrieben wird, wenn es um seine Rolle als "JURISTISCHE FIKTION" geht. Mit der eigenhändigen Unterschrift unter jeglichen Vertrag (inklusive Ausweise, Führerschein etc.), der an seinen NAMEN in GROSSBUCHSTABEN gerichtet ist, bekundet der Unterzeichnende seine Zustimmung zur Verschmelzung seiner "Natürlichen Person", seiner Geist-, Fleisch- und Blut-Identität, mit seiner "JURISTISCHEN PERSON", seiner unter Handelsrecht verhandelbaren;  künstlichen Existenz. 
Deshalb hat der „Bundesbürger“ „seinen“ „Personal“ausweis „freiwillig“ selbst zu beantragen (BRD = Firma!). Dadurch bekommt „der Staat“, der nach seiner Umwandlung zur CORPORATION, zur FIRMA faktisch  nur noch unter Handelsrecht (UCC - Uniform Commercial Code) agiert, „Anspruch“ und Zugriff auf Eigentum und Körper des Bürgers, falls dieser gegen irgendwelche Bestimmungen und Verordnungen verstößt, die eigentlich nur seine leblose JURISTISCHE FIKTION als Angestellter, als Personal (und Besitz) „des Staates“ betreffen. Die Commonwealth-Staaten (England, Kanada, Australien, etc.) haben diese Vorgehensweise übernommen und sind ebenfalls eingetragene Firmen.

Nach der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht und der Verhaftung der Regierung des Deutschen Reiches am 23. Mai 1945, wodurch der Signatarstaat der Haager Landkriegsordnung handlungsunfähig wurde, verordneten die West-Alliierten nach ihren Spielregeln (s.o.) ihrer „Kriegsbeute Mensch“ in ihrer Besatzungszone ein „Vereinigtes Wirtschaftsgebiet“ mit einer deutschen Besatzungsverwaltung, die die Verwalteten infolge c.d.m. (capitis deminutio maxima), großer Statusänderung, Subjugation, Versklavung, bürgerlicher Tod nicht mehr als Natürliche Personen mit Rechtsfähigkeit (BGB § 1) ausweisen durfte. Dieses Besatzungskonstrukt wurde auf Geheiß der Alliierten am 23. Mai 1949 in ‚Bundesrepublik Deutschland‘ umbenannt (GG Art. 133) und simuliert seither (mit deutscher Perfektion und Gründlichkeit) einen Staat. 

Da das Deutsche Reich trotz Handlungsunfähigkeit subjektsidentisch nach Völkerrecht  fortbesteht, ist die BRD nur ein weiteres, von den anglo-amerikanischen Firmenstaaten gegründetes Sub-Unternehmen, dessen Bürger die Rolle des Personals dieser Firma einnehmen („Personal“ausweis!). Der „Bewohner des Bundesgebietes“ (GG Art. 25 - nicht der Bürger!) wird also mit Geburt ebenfalls in die Rolle der juristischen, entseelten und enteignungsfähigen Person hineingeboren. Unter der Handelsreg.-Nr. HRB 51411 des Amtsgerichts Frankfurt/Main wird die BRD als GmbH geführt (Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH). Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender auf dem Sonderparteitag in Dortmund, 27. Februar 2010: „Wir haben gar keine Bundesregierung - Frau Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland.“ Steht übrigens auch im Grundgesetz für die BRD, Art. 65:



Es geht also darum, die Verfügungsgewalt über fremde Arbeit (unsere) zu kippen, indem wir unsere bisherige Einwilligung zu selbsthaftender Verantwortlichkeit zurückziehen, wegen allsamt unerlaubter Handlungen im Rechtsschein, durch „Erklärung zum veränderten Personenstand und zu den rechtlichen Konsequenzen“.
Damit können wir uns von unserer künstlichen Existenz als (ver)handelbare Ware/Firma entkoppeln und können in allen Belangen des tägl. Lebens wieder in unseren rechtlichen Zustand als Natürliche Person (BGB § 1) zurückkehren.

Quelle: natuerlicheperson.de

Samstag, 11. August 2012

Wie uns die Mafia regiert! - Interview mit Holger Strohm



Atom-Rebell Holger Strohm über die Macht der Bankenmafia, im Gespräch mit Michael Vogt

Die Verbindung Hollywood-Mafia blickt auf eine langjährige und sehr einträgliche Liaison zurück. Häufig produzierte die Mafia Filme für Hollywood und ließ auch echte Gangster auftreten. Bereits in den 30er Jahren brachten führende Hollywood-Studios Hunderte Mafiafilme heraus. Oft nahmen sie direkten Einfluß auf das Drehbuch, um Mafia-Gangster zu glorifizieren. Bugsy Siegel, Auftragsmörder der Mafia, gleichzeitig Filmschauspieler in Hollywood und Frauenheld, war Liebling von Filmstars und Aristokratinnen. Mafiosi Stompano war Geliebter des Hollywood-Filmstars Lana Turner. Und „old blue eye", Frank Sinatra, sang seinem Kumpel und Cosa-Nostra-Boss, Lucky Luciano, des Öfteren ein Ständchen vor, um ihm die Zeit zu vertreiben. „Focus" beschrieb die bizarre Medienkollaboration, die die Mafia aufgebaut hatte: „Die Verbrecherorganisation half den Produktionen nicht nur heimlich mit Rat und Tat, sondern inszenierte sich auch gern selbst nach dem Leinwand-Vorbild.

Doch Mafia ist längst nicht etwas, was auf Italien, die USA und pseudoaromatische Hollywoodfilme reduziert werden kann und darf. Die Mafia ist direkt neben an, unter uns, in Berlin und natürlich in erster Linie in Brüssel und hat unser Leben auf einer ganz anderen Ebene fest im Griff. Im Raubtierkapitalismus der Globalisierung hat die Mafia die Börsen übernommen und macht rücksichtslos Gewinne. Durch Kapitalmanipulationen, Verbrechen, Spekulationen, Korruption, Gier und das völlige Versagen der Politik wurden Spekulationsblasen geschaffen, die selbst für hochqualifizierte Experten kaum durchschaubar sind bzw. durch die Manipulation der Medien kaum durchschaubar gehalten werden.

Es geht um die Macht von Mafia, Banken, Wirtschaft und deren Einfluß auf Lobby, Politik und Medien, um die Frage, wer die jüngsten Finanzkrisen verursacht hat und welche Bedeutung dabei Globalisierung, die EU und der Euro im ganz großen Geschäft spielen. Daß der Euro nie hat funktionieren können, war von Anfang an klar - doch Mafia, Großkapital und Bilderberger haben ihn als Macht- und letztlich Zerstörungsinstrument durchgesetzt. Nicht - so Holger Strohm - die Parlamente regieren, sondern die Bankenmafia. Dabei sind „Hilfspakte", „Rettungsschirme", „Strukturfonds" etc. nur Instrumente der Ausbeutung und Umverteilung von allen auf wenig, von fleißig auf reich bzw. ganz reich.

Freitag, 10. August 2012

HAARP-Experte warnt vor Mega-Beben und Tsunami in Sydney und Kalifornien



Mitchell Coombes, der Mann der am 07. März 2011 die Vorhersage traf, dass innerhalb von 104 Stunden ein schweres Beben und ein Tsunami den Pazifik rocken werden, hat am 07. August eine erneute Warnung publiziert. Leider hatte er mit seiner Vorhersage recht behalten und es kam zur Fukushima-Katastrophe.

Demnach sollen wir uns ganz nah an einem neuen Zeitfenster für einen weiteren 104 Stunden Countdown befinden. Woher hat Mitchell Coombes diese Informationen? Er selbst sagt von sich, dass er nichts mit irgendwelchen Religionen, psychischen Fähigkeiten oder Weltuntergangstheorien zu tun hat.

Er sei in der Lage sich in die HAARP-Anlagen zu hacken, sobald HAARP eingeschaltet worden ist, kann die Anlage nicht gestoppt werden und es bleiben diese 104 Stunden, bis die elektromagnetischen Signale die Ionosphäre befeuern und dann – ähnlich wie ein starker Sonnen-Flare auch – auf die Erdkruste und das Erdinnere einwirken.



Hier seine Meldung vom 07. März 2011:


Er warnt alle Menschen die an der Ostküste von NSW (New South Wales) in Australien und an der Westküste der USA leben. Alle sollen ihre Notfall/Überlebensrucksäcke bereithalten. Er hatte bereits am 11. März 2011 Kalifornien als die Gegend mit dem nächsten starken Erdbeben ausgemacht. Sydney wird von einem 9.5 auf der Richterskala, Kalifornien von einem 9.6, gefolgt von zwei 9.4 Beben getroffen, diese Kaskade von Ereignissen wird innerhalb einer Stunde einen Tsunami auslösen. Die Welle soll gigantisch sein und teilweise bis zu 80 Kilometer ins Landesinnere reichen.

Diese globale Katastrophe soll das Bild der Erde massiv verändern und die Schafsherde Mensch mit Angst erfüllen und vor den eigentlichen Problemen/Themen/Aufwach-prozess ablenken, damit “die” weiter an ihrem Plan der Reduzierung der Weltbevölkerung rumwurschteln können…(“die” haben eh schon verloren)…

Auf jeden Fall bleibt die seismische Aktivität an der Westküste der USA und im Südpazifik sehr hoch.

Wichtig! Der Countdown wurde noch nicht ausgelöst! Was von diesen Informationen eintreffen wird oder nicht – kann niemand sagen!
Aufmerksam bleiben und vorbereitet sein.

Donnerstag, 9. August 2012

China: Der Westen und die Rebellen schuld an Syrien-Krise




Für die Eskalation der Syrien-Krise sind sowohl der Westen als auch die syrische Opposition verantwortlich, hieß es am Mittwoch in einem Kommentar der chinesischen Parteizeitung „Remnin Ribao“.

„Ohne Unterstützung durch westliche Länder hätten sich vereinzelte Rebellen-Gruppen nicht in die Truppen verwandeln können, die der Regierungsarmee umfassenden Widerstand leisten. Hätte der Westen außerdem die Regierung in Damaskus nicht dauerhaft unter diplomatischen und wirtschaftlichen Druck gesetzt, hätte die Opposition nicht gewagt, auf den Friedensplan von Kofi Annan zu verzichten und das Land dadurch in den Abgrund zu stürzen“, so der Kommentar.

Die Lage in Syrien errege aus verschiedenen Gründen Besorgnis. Erstens plädiere man im Westen immer lauter für einen Militäreinsatz. Unterdessen gebe es in Syrien immer mehr Kämpfer der Al-Qaida und weiterer Terror-Gruppen. Zweitens grenze Syrien an Israel, Jordanien, den Libanon, den Irak und die Türkei und der Krieg könne sich auf diese Länder ausbreiten. Drittens gebe es in Syrien mehrere Religionen mit krassen Glaubensunterschieden. Künftig könne das Land das Schicksal des Irak wiederholen, der von religiösen Konflikten heimgesucht werde.

Obwohl sich die Lage in Syrien immer verschlechtere, sei die „Tür zum Frieden“ noch nicht zu. Es gebe noch Zeit, bis die Friedensmission von Kofi Annan am 31. August ablaufe. Die Syrien-Krise trete in eine entscheidende Phase ein: „Viele rechnen nach wie vor damit, dass es in Syrien doch zu einer politischen Regelung kommt, damit die Zivilisten nicht mehr leiden und die Flüchtlinge heimkehren können“.

Mittwoch, 8. August 2012

Dschihad in Syrien – angezettelt von den USA


Der US-Blogger  Daniel McAdams hält die Syrien-Politik der USA für schizophren, und
fragt, warum im Westen nicht darüber berichtet wird, dass die syrischen Rebellen vor allem Christen verfolgen?

Von Daniel McAdams
The LRC Blog, 29.07.12

Jeder, der in den letzten Monaten die Politik der USA im Mittleren Osten verfolgt hat, muss
sich fragen, ob Washington verrückt geworden ist. Die von Susan Rice (der US-Botschafterin  bei  den  UNO),  Samantha  Power  (einer  außenpolitischen  Beraterin  Obamas) und Hillary Clinton (der US-Außenministerin) gleich dreifach vermasselte US-Außenpolitik unterstützt in Syrien ganz offen terroristische Angriffe, die, wie mehrere bekannte  deutsche  Mainstream-Medien  aufgeregt  berichtet  haben, nach Erkenntnissen des deutschen Auslandsgeheimdienstes  (BND)  von  Organisationen  durchgeführt  werden,  die  Al-Qaida  nahestehen

Es  ist  verständlich,  wenn sich US-Bürger, die erfahren, dass ihre Regierung in Syrien die gleichen Kräfte aktiv unterstützt, die sie die letzten elf Jahren im nur einige tausend Meilen entfernten Afghanistan heftigst bekämpft hat, verwundert am Kopf kratzen.

Der russische TV-Sender RT bringt das auf die griffige Formel: "Die Freunde der USA in
Syrien und ihre Feinde in Afghanistan sind identisch."
Als letzte Woche Syriens christlicher Verteidigungsminister in typischer Al-Qaida-Manier
durch einen Selbstmordattentäter ermordet wurde, haben sich die USA geweigert, diese
Tat als Terrorakt zu verurteilen. Können Sie sich vorstellen, wie die US-Regierung reagieren würde, wenn der US-Verteidigungsminister und der Sicherheitsberater Obamas durch
einen radikalen islamistischen Selbstmordattentäter umgebracht würden? Würde sie das
auch nicht als Terrorakt bezeichnen?

Über RT, das zu den wenigen Medien gehört, die objektiven Journalismus betreiben und
auch die Hintergründe ausleuchten, verbreitet Autor und Journalist Afshin Rattansi heute
folgende kritische Beobachtung:


"Die  USA  sollten  sich  erinnern:  Letztes  Mal,  als  sie  diese  Dschihadisten bewaffneten  und  mit  Special Forces  unterstützten, kam der 11. September 2001 dabei heraus ... Fällt den USA und den anderen Staaten der NATO nicht auf, dass die internationalen Medien zwar immer über die religiösen Gegensätze zwischen Schiiten und Sunniten, aber nicht über die Verfolgung der Christen berichten. Der durch die Bombe des Selbstmordattentäters getötete  syrische  Verteidigungsminister  war  Christ.  Ich  habe  die  Information,  dass 50.000 Christen aus Homs geflohen sind – vor den Islamisten, die mit Unterstützung der USA und Europas in Syrien wüten."
Wollen die USA zu einem neuen 11. September einladen? Sogar die Verschwörungstheoretiker dürften Schwierigkeiten haben, die Vorgängen in Syrien einzuordnen. (Wir meinen, dass die auch hier als Verschwörungstheoretiker diffamierten Kritiker der offiziellen Story über die Anschläge am 11.09.01 sich durch die US-Unterstützung für die Al-Qaida-Terroristen in Syrien in ihren Zweifeln bestärkt sehen können.) 

Hier können Sie nachlesen, wie der Vatikan den von den USA gestützten Angriff der Freien Syrischen Armee auf Homs, Houla, Damaskus und jetzt Aleppo sieht:
"Der Vatikan hat glaubwürdige Berichte erhalten, dass von Katar finanzierte sunnitische Rebellen Kirchen angegriffen und Christen aus ihren Häusern vertrieben haben.Aus den Berichten, die von führenden Katholiken stammen, geht hervor, dass dieChristen in den von Rebellen gehaltenen Gebieten Syriens am stärksten bedrohtsind. 'Wir sehen ein Bild völliger Verwüstung,' sagte der griechisch-orthodoxe Bischof Philip Tournyol Clos. Nach Aussage des Bischofs, der den Titel Archimandrit führt, wurde Mar Elian, eine Hauptkirche in Syrien, zerstört.Eine weitere Kirche, Unsere Friedensmutter, sei von den Rebellen besetzt worden ...Der Vatikan ist der Meinung, dass einige der sunnitischen Angreifer zur Freien Syrischen Armee / FSA gehören, die von der Türkei aus befehligt wird. Der FSA-Kommandeur Abdul Salam Harba soll auch Christen aus Zentral-Syrien vertrieben haben."
Islamistische Dschihadisten, die von Saudi-Arabien, Katar und – wie wir jetzt wissen – von
einer geheimen Basis in der Türkei aus auch von den USA unterstützt werden, belagern jetzt Aleppo, die größte Stadt Syriens, und deren Bevölkerung beginnt vor dem Terror zu fliehen. US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat heute bereits großspurig verkündet, der Versuch der syrischen Armee, die Stadt wieder von den von Saudi-Arabien unterstützten salafistischen Extremisten zu  befreien, "könnte zum Nagel im Sarg Assads" werden.

Am Freitag erteilte das US-Finanzministerium eine Ausnahmegenehmigung bezüglich der
(über Syrien verhängten) Sanktionen, damit die von dem US-Lobbyisten Brian Sayers geführte, äußerst suspekte Syrian Support Group den bewaffneten syrischen Rebellen logistische und finanzielle Unterstützung leisten kann. Der zweifellos von der US-Regierung (nicht nur finanziell) unterstützte US-Kriegslobbyist Sayers, hat – wie könnte es anders sein – "vorher sechs Jahre für die NATO in Brüssel gearbeitet", ist  also  zweifellos  ein großer "Menschenfreund"! Sayers äußerte: "Die Entscheidung der OFAC (des Office of Foreign Asset Control des US-Finanzministeriums) ist großartig. Sie macht den Weg frei für eine groß angelegte Unterstützung der Freien Syrischen Armee. Das ist eine Public Private Partnership zur Durchsetzung eines Regimewechsels in Syrien."

Der Krieg wird aus dem Hinterhalt geführt, weil es in Syrien keine Unterstützung für den
Sturz des Assad-Regimes gibt. Der Journalist Alex Thomson vom britischen TV-Sender Channel 4, der sicher kein Assad-Anhänger ist, sagt dazu Folgendes
"Ganz sicher läuft das hier nicht wie in Ägypten – es gibt keinen Tahrir-Platz oder riesengroße Proteste gegen das Regime. Es gibt kein wahrnehmbares Zeichen in einigen der großen Städte, zum Beispiel inHoms, Aleppo oder Damaskus, dass sich die Bevölkerung gegen das Regime erheben möchte. Der syrische Staat übe weiterhin die Kontrolle aus – es gibt geheime und uniformierte Polizisten und Soldaten auf allen größeren Straßen und Kreuzungen dieser Städte. Der Polizeistaat ist intakt und funktioniert. Die meisten Menschen scheinen das Regime zu unterstützen oder möchten sich zumindest nicht auf eine offene Konfrontation mit den Sicherheitskräften einlassen, die mit AK-47 bewaffnet sind.Das Regime wird nach wie vor auch in vielen ländlichen Regionen unterstützt."
Weil nach der schizophrenen US-Außenpolitik unter Demokratie fatalerweise nur das verstanden werden darf, "was die USA als Demokratie gelten lassen", zählen die drei Millionen Einwohner Aleppos, die (2011) zur Unterstützung Assads auf die Straße gegangen
waren,  nicht  als  legitime  demokratische  Stimmen:



Das erinnert daran, wie die Sowjets nach dem Zweiten  Weltkrieg  versuchten,  die  bestellten  Wahlen  in  Osteuropa  als  Geburtsstunde  der "Volksdemokratien" darzustellen. Da nur die Reaktionäre gegen den Fortschritt gewesen wären, hätten ihre Stimmen nicht gezählt werden dürfen.

Gegner einer Intervention in Syrien sollten nicht erwarten, dass die US-Regierung Assad
oder sein Regime stützt. 
Verdammt, sie sollten deshalb dagegen kämpfen, dass mit US-Programmen jahrelang islamistische Extremisten gefördert werden, damit sie die syrische Regierung stürzen. Wir haben das schon einmal in Afghanistan getan, um eine pro-sowjetische Marionettenregierung zu stürzen, und wir haben hoffentlich genug Geschichtskenntnisse, um uns daran zu erinnern, was dabei herausgekommen ist.

Quelle: luftpost-kl.de

Montag, 6. August 2012

Batman-Massaker: Eine Black-OP (Verdeckte Operation)?


Von Wolf Eggert / DorianGrey.net
Ein Wikipedia-Eintrag...
Der Anschlag von Aurora, unter anderem auch „Batman“- Amoklauf oder Kino-Massaker genannt, war ein Gewaltverbrechen, bei dem am 20. Juli 2012 in einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado während der mitternächtlichen Premiere des Films The Dark Knight Rises zwölf Menschen erschossen und 58 weitere zum Teil schwer verletzt wurden. Der mutmaßliche Täter, der 24-jährige James Eagan Holmes, wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen.
Um 00:05 Uhr begann die Premiere von The Dark Knight Rises im Kinosaal neun des Century 16 Movie Theatre, einem an ein Einkaufszentrum angeschlossenes Multiplex-Kino in Aurora.Etwa 20 Minuten nach Beginn der Vorstellung verließ der Täter über einen Notausgang den Saal, begab sich zu seinem in der Nähe geparkten Auto und legte dort unter anderem eine Gasmaske und eine schusssichere Weste an. Mit einer Flinte Remington 870, einem Sturmgewehr AR-15 und einer Glock-Pistole Kaliber 40 bewaffnet kehrte er gegen 00:37 Uhr ins Kino zurück, zündete eine Tränengasgranate und eröffnete das Feuer auf das Publikum.
Während sich der Täter im Kino befand, dröhnte ab Mitternacht laute Musik aus dessen Wohnung. Eine Nachbarin klopfte an die Wohnungstür, die nicht abgeschlossen war, trat aber nicht ein. Da der Täter bereits kurz nach seiner Festnahme angegeben hatte, Sprengstoff in der Wohnung deponiert zu haben, evakuierte die Polizei nach ihrem Eintreffen gegen 2 Uhr zunächst das Mietshaus sowie fünf benachbarte Gebäude. Bei der anschließenden Untersuchung der Wohnung mit Spiegeln, wurden Sprengfallen entdeckt, deren Entschärfung mehrere Tage in Anspruch nahm. Währenddessen wurde ein Roboter eingesetzt, um erste Beweisgegenstände aus der Wohnung abzutransportieren. Insgesamt befanden sich in der Wohnung 30 selbstgebaute Granaten sowie etwa 40 Liter Treibstoff, die vermutlich bei einem Betreten der Wohnung explodiert wären und das gesamte Stockwerk zerstört hätten.
...wirft offene Fragen auf
Blenden wir hier einmal für einen Moment die Tatsache aus, dass Kinopersonal, welches nicht einmal das Mitbringen eigener Snacks erlaubt, hier einen Vollblutterroristen mit Gasmaske durchgewunken haben soll, so wirft schon die verhinderte „Wohnungsfalle“ eine Reihe von Fragen auf. Beobachter halten das bombige Arsenal für sich allein für „too much & too sophisticated“, als dass hier eine Person allein am Werk gewesen sein könnte.
Dazu hinterlassen Begleitumstände den Eindruck, als habe die „Aufdeckung“ der heimischen Hochrüstung in erster Linie dem Zweck gedient, die „Lone Gunman“-These noch am Tatabend schlüssig erscheinen zu lassen. War das Auffinden der Räuberhöhle von langer Hand und vor allem: von dritter Seite geplant? Die offen gelassene Wohnungstüre spricht für diese Vermutung ebenso wie die „Einladung zum Vorbeischauen“ an nichtpolizeiliche Zeugen. Welchen anderen Sinn sollte das Aufdrehen von Musik in Konzertlautstärke erfüllen? Wer sorgte für diesen Lärmpegel zu einem Zeitpunkt, da der Täter – und Wohnungseigner – bereits im Kino war?
Sollten die Angaben aus „Ermittlerkreisen“ stimmen, dann wies Holmes unmittelbar nach seiner Festnahme die Polizei darauf hin, dass sich in seiner Wohnung ein Sammelsurium an Sprengsätzen befand. Die Frage ist: Warum sollte er das tun? Wenn sich der Täter zuvor mühselig auf ein Feuerwerk der Extraklasse vorbereitet hatte, warum dann dieses ohne Not „löschen“, wo der doch gerade seine Kaltblütigkeit gegenüber unschuldigen Zivilisten unter „Beweis“ gestellt hat? Um ausgerechnet die anrückenden Sonderkommandos - und damit die Staatsgewalt - zu schützen?
Manches erinnert in diesem konkreten Zusammenhang an geheimdienstverdächtige Terrorfälle wie z.B. die Entführung des italienischen Staatspräsidenten Aldo Moro, 1978. Dort war das Hauptversteck des Rote-Brigaden-Führers Moretti durch einen glücklichen Zufall „entdeckt“ worden, just als Vermutungen laut wurden, dass CIA, Mossad, Gladio und die Mafia die eigentlichen Steuerungselemente hinter dem Kidnapping seien. Die Flutung der an diesem Tag verlassenen Wohnung durch eine nicht abgestellte Wannenbrause führte erst die Untermieter und dann den Staat auf die „richtige“ (und multimedial ausgeschlachtete) Fährte. Die Wohnung entpuppte sich als feuchter Traum jedes Ermittlers: Waffen und Terroristische Pamphlete lagen allenthalben verstreut herum. (Werner Raith, In höherem Auftrag. Der kalkulierte Mord an Aldo Moro,1986. Klaus Kellmann, Der Staat läßt morden. Politik und Terrorismus - heimliche Verbündete, 1999)
Auch der Fall Breivik rückt wieder ins Gedächtnis. Wie bei der Aurora-Schiesserei verband der Täter ein Shootout mit einem Bombenunternehmen. Nur durch die aufwändigen Vorbereitungen für das Letztere konnte hinterher eine personengebundene Tatvorbereitungs-Vita rekonstruiert werden, was die These eines bewusst handelnden Lone Gunman stützte. Dieser Beweis war nötig, da bekannt war, dass Breivik mit Drogen vollgestopft war und etliche Zeugen der Schiesserei auf der Insel Utoya von mehreren Schützen sprachen.
Der Tatablauf nach Zeugenaussagen
Das interessante ist nun, dass sich ebendieser Hintergrund, den Kreis schließend, nun in den USA wiederholt. Denn auch hier berichten Tatzeugen von Schützen, die das Massaker zusammen mit Holmes begangen haben sollen:
  • Possible Second Shooter in tragic Batman Denver Shooting Eyewitness Account:

  •  Colorado Theater Eyewitness Describes Gunman and Possible Accomplice:

Die “Geheimdienstkritische Dokumentarfilmerin” Grace Powers hat in ihrem Artikel Batman Massacre: Why and How and Who die Zeugenberichte (anders als die Norwegischen Ermittler in ihrem Fall) Ernst genommen und auf eine Nachskizzierung des Tathergangs gelegt, auf den im folgenden nach der Übersetzung durch politaia.org dargestellt ist. Die nie gefassten und auch (wie im Fall Utoya nie gesuchten) Mittäter bezeichnet sie als „Agenten“:
Agent 1 fährt mit dem Fluchtauto zum Kino und stellt es auf dem seitlichen Parkplatz des Multiplex ab. Er kauft eine Eintrittskarte für den Film Batman The Dark Knight Rises (Batman, Die Auferstehung des Schwarzen Ritters) und setzt sich ins Auditorium 9 des Kinos. Er sitzt ganz rechts kurz hinter der ersten Reihe neben dem Notfallausgang. Er bekommt einen Handyanruf von Agent Nummer 2, woraufhin er aufsteht und zum Notfallausgang geht. Ein Zeuge Namens Corbin Datessieht, wie er in das Handy spricht und dabei die Tür mit seinem Fuß aufhält. Er drückt den Türstopper bei halb geöffneter Tür nach unten, und eröffnet so den Zugang für Agent Nummer 2 zum Auditorium.
Agent 2 stellt James Homes‘ weissen Hyundai Coupe neben dem Notausgang des Auditoriums Nummer 9 ab, mit (dem unter Drogen gesetzten, s. später) James Holmes als Passgier auf dem Beifahrersitz. Agent 2 trägt volle Nahkampfschutzmontur. Die Gewehre, Munition, Gas Kanister und Maske liegen im Kofferraum. Er ruft Agenten 1 an und bekommt seinen Einsatzruf.
Agent 2 verlässt den Hyundai und lässt James Holmes im Auto zurück, öffnet die Heckklappe und bewaffnet sich für den Einsatz. Er legt die Gasmaske an, und bewegt sich, 20 Minuten nach Beginn des Films bewehrt mit Gaskanister und Bewaffnung, durch den Notausgang in das Kino, schmeisst den geöffneten Gaskanister in die Menge, und feuert einen Schuß in die Luft ab. Dieser Schuss versetzt die Menge in tödliche Panik und lässt sie alle, die Flucht ergreifend, aus ihren Sitzen aufspringen. Damit machen sie sich zu leichten Zielscheiben.
Agent 1 verlässt das Kino durch den Notausgang und begibt sich zum Fluchtauto, in dem er nun wartet.
In den folgenden 90 Sekunden leert Agent 2 die Magazine seiner Gewehre in die vor Panik kreischende und total orientierungslose Menge, wobei er 12 Menschen tötet und 58 weitere verletzt. Daraufhin rennt er durch den Notausgang zum weißen Hyundai zurück, wobei er eine Blutspur hinterlässt, und Teile der Kampfausrüstung auf dem Weg verstreut.
Der Schütze behält weiterhin seine Gasmaske auf, um sich der Identifizierung durch die Sicherheitskameras, die an den Ecken des Muliplex angebracht sind, zu entziehen.
Nachdem der Schütze unter der Kamera hindurch ist, schmeißt er die Gasmaske weg, und rennt um die Ecke zum Fluchtauto wo Agent 1 auf ihn wartet. Die zwei Agenten/Hitmen flüchten unerkannt. In dem Wagen, zu dem wie bei einer sauber ausgelegten Schnitzeljagd etliche Blut- und Waffenspuren hinführen, lassen sie James Holmes zurück.
Patsy statt Protagonist
Diese Tatortskizzierung wandelt den Einzeltäter in ein Instrument. Das mag schwer verdaulich sein, aber schwer fassbar ist es ganz und gar nicht: Zum einen sind die Angaben Zeugengestützt. Und zum anderen macht ein Komplott mit einem Schlag eine ganze Kette von „unerklärlichen“, „unlogischen“ oder „widersprüchlichen“ Abläufen höchst plausibel.
  1. Dass „sich“ Holmes vor der Tat seine Haare original US-Strafkutten-Orange färbte, war völlig kontraproduktiv: Er wurde dadurch für das Publikum identifizierbar, als er vor Beginn der Vorstellung das Kino betrat. Folgt man Powers Ausführungen, dann war das auch so gewünscht.
  2. Dass Holmes das Kino betrat, es verliess, und dann noch einmal zurück gekommen sein soll, ergibt keinen Sinn. Ausser für den Fall, dass sein erstes Aufscheinen lediglich seine Anwesenheit dokumentieren sollte. Seine Rückkehr ist unbewiesen, da der bzw. die schiessenden Täter dann maskiert war/en.
  3. Wie der/die Täter in voller Bewaffnung durch das Hauptentree gekommen sein sollen, ohne dass sogleich Alarm gegeben wurde, ist – wie bereits erwähnt – unerklärlich. Die plausible Erklärung ist dagegen der Eintritt über den Noteingang.
  4. Dass dann nicht der gewöhnlich mit dem Öffnen von Notausgängen gekoppelte Alarm ausgelöst wurde (wikipedia.org/wiki/Notausgang, siehe Schlusssatz) erscheint ebenso rätselhaft wie das Versagen sämtlicher CCTV-Überwachungskameras (Kinolobby, Parkplatz), spricht aber umso mehr für ein höher angelegtes Komplott.
  5. Die Ausübung der Tat bei Nacht und in einem dunklen Kino bedient eine grundsätzliche Erfordernis von Mittätern: Nicht gesehen zu werden. Der Einsatz von Tränengas – der zur Ausübung der Morde nicht gebraucht wurde – erfüllt den gleichen Zweck. Desorientierung der Masse, Tarnung der Täter per Gasmasken. Am Tatort wurden zwei Gasmasken gefunden, Zeugen beschreiben, dass die Gasattacken (und der Wurf eines Benzinkanisters) aus zwei Richtungen erfolgten.
Am Ende blieb nur Holmes übrig und zurück. Er wurde nach dem Massaker auf dem Parkplatz verhaftet – ohne irgendwelchen Widerstand zu leisten. Hätte Holmes selbst das Massaker verübt, so ergibt der plötzliche Sinneswechsel von „brandgefährlich“ auf „lammfromm“ natürlich keinen Sinn. Ein mit lebenslanger Einzelhaft oder Todesstrafe bedrohter Mensch nutzt jede noch so selbstmörderische Chance, um zu entkommen oder schiesst um sich. Doch lethargisch und „wie ferngesteuert“ wirkend, tat er nichts dergleichen. Auch das „passt“ schlecht ins Bild. Ebenso wenig wie die Person des „Täters“ als solche nicht zu „passen“ scheint:
Der wirkliche James Holmes
Der zur Tatzeit 24-jährige Mann wuchs in stabilen Familienverhältnissen auf, absolvierte 2006 seinen Schulabschluss in der Westview High School und schloss 2010 ein Studium der Neurowissenschaften an der University of California in ab - mit Auszeichnung. Um noch eins draufzusetzen, hatte er sich ein Jahr vor der Schiesserei an der University of Colorado für ein Doktorandenprogramm angemeldet. Wie Grace Powers schreibt – die Angaben in diesem Artikel folgen weiterhin ihrer Recherche – erhielt Holmes das renommierte Stipendium des National Institute of Neurosciences. Das $26 000 Dollar Stipendium half ihm die Kosten für das aussergewöhnlich Prestige geladene Studium auf dem Anschütz Medican Campus zu tragen.
Billy Kromka, der mitHolmes im vergangenen Sommer im Laboratorium zusammen arbeitete sagte: „Es ist unmöglich mir vorzustellen, daß er die kriminelle Energie besitzt, so ein Blutbad anzurichten”. Wie auch, der strebsame Student war nie auffällig geworden, hatte keinerlei kriminelle oder „militärische“ Vorgeschichte.
Wie um das Täterbild wieder „gerade zu rücken“, verbreitete der bereits während der 70er Jahre im CIA-Projekt Mockingbird aufgefallene Sender ABC einen falschen Bericht, der sich angeblich auf eine Aussage von James‘ Mutter Arlene Holmes stützte. ABC behauptete, die Mutter hätte in einem Telefonat bestätigt, daß sie den ‘richtigen Mann’ gefasst hätten, nachdem sie durch ABCerfahren, hatte, daß ihr Sohn als der Schütze verdächtigt würde. Seine Mutter verneint aber vehement sich jemals gegenüber irgendwelchen Journalisten so geäußert zu haben.
Nahtlos in dieses Täterframing fügt sich die Meldung der Mainstreampresse, Holmes habe vor dem Massaker  angeblich die Universitäts-Psychiaterin  Lynne Fenton  konsultiert -  und ihr ein Notizbuch mit „Plänen viele Menschen zu erschiessen“ geschickt. Das Elaborat wurde allerdings erst drei Tage nach den Morden in der Post gefunden. Hier drängt sich die Frage auf, warum die Post in den USA vier Tage zur Zustellung eines Briefes braucht, der im gleichen Postleitzahlenbezirk aufgegeben wird. Bzw. wie oft amerikanische Psychiater ihre Briefkästen leeren. Zumal, wenn sie militärische Erziehung genossen haben: Fenton arbeitete in den 90er Jahren auf der Lackland AFB in San Antonio/Texas für die US-Luftwaffe, als Chief of Physical Medicine und als Staff Physiatrist am Wilford Hall USAF Medical Center.
Ausserdem erschließt sich dem gesunden Menschenverstand nicht, warum Holmes seine Tat hätte ankündigen sollen. Ein solches Vorgehen bringt ihm selbst rein gar nichts. Der Profit liegt allein auf Seiten der „Ermittler“, die auf diese Weise glückstahlend ein massgeschneidertes Täterbild auf den polizeilichen Gabentisch gelegt bekommen. Um diesen noch etwas voller zu machen, fragte Holmes (oder jemand, der seinen Account geknackt hatte) kurz vor der Tat auf den Internetdatingseiten adultfinder.com und Match.com fröhlich in die Runde: „Will you visit me in prison?“ Wem das bekannt vorkommt- ja, auf den Netzauftritten Anders Behring Breiviks ging es vor (und sogar WÄHREND) der Attentate von Norwegen ähnlich freigemut zur Sache. Breivik wurde nach den Anschlägen in Oslo und Utoya Wochenlang kaserniert, bis ihn die Öffentlichkeit zum ersten Mal „live“ zu Gesicht bekam. Es dauerte seine Zeit, bis seine Tat lückenlos „aufgeklärt“ war- auch er selbst brauchte wohl Schützenhilfe, um die Abläufe zusammen zu bekommen. „Ich erinnere mich nicht an viel“, so seine Aussage.
James Holmes bringt sogar vor, gleich gar keine Erinnerung an die Schiesserei und das Massaker zu haben. Ein Bediensteter des Arapahoe County-Gefängnisses, in dem Holmes gegenwärtig in einer Einzelzelle einsitzt, meinte: ”Er gibt an keinerlei Ahnung davon zu haben, warum er im Gefängnis ist. Er bat mich ihm zu erklären, warum er hier festgehalten wird.”
In einschlägigen Foren wird nun darüber nachgedacht, ob Bankkonto/Internetzugang des „Einzeltäters“ gehackt und dieser mittels der Geheimdienst- bzw. Mafiadroge Scopolamine in „seine“ Tat getrieben wurde. Das farb-, geruchs- und geschmacksneutrale Alkaloidlässt sich perfekt in Getränken auflösen. Die Opfer werden nach dem Konsum über Tage gegenüber noch so selbstzerstörerischen Anweisungen absolut gefügig. Ebenso vollständig ist nach dem „Wiederaufwachen“ die Erinnerung an das „vorher“ gelöscht.
Holmes kann das ihm zugeschriebene Blutbad wegen eines totalen Blackouts nicht nachvollziehen. Doch die Tat ist auch von der reinen Logik her unverständlich, sie macht keinen Sinn, weil sie offenkundig allein auf ein Töten-und-sich-dann-fassen-lassen ausgelegt war. Massenmörder lassen sich aber nur ungern festnehmen. Sie lieben es ihr Handeln wiederholbar zu machen, was „Macht“ bedeutet. Oder sie versuchen einen Profit aus ihren Unternehmungen zu schlagen, sei es politisch, wirtschaftlich oder „sozial“. Warum also hätte Holmes bei all seiner angeblichen Waffenfinesse nicht als Una-Bomber 2:0 ein Sprengsatz-Modellflugzeug in ein Regierungsgebäude steuern sollen? Oder in Abwandlung des Beirut-Barracks-Anschlags einen Bombenbepackten Truck fernzünden sollen? Was sollte das Töten von Jedermännern, – frauen und -kindern „für nichts als Schande“, wo doch ein Massaker in einer Bank einträglicher gewesen wäre – und bei der momentanen Stimmungslage weltweit – verblendeten Gemütern zudem die Aussicht geboten hätte, das Schlachtfeld als moderner Robin Hood zu verlassen?
Ein übersehener Hintergrund des Massakers
Stichwort Banken: Ein hochinteressanter Hintergrund des Massakers erschließt sich Powers zufolge abseits des Tatorts, in der Familie des Beschuldigten:
Robert Holmes, der Vater des verdächtigen Batman Schützen, ist ein hochrangiger leitender Wissenschaftler von FICO, dem ersten und größten amerikanischen Finanzdienstleistungsunternehmen, das Mithilfe von ausgeklügelten Softwareprogrammen die Kreditwürdigkeit und finanzielle Lauterkeit von Konzernen im Finanzdienstleistungsgewerbe analysiert, auch unter dem Begriff  Credit -Scoringbekannt. (FICOein seit 1956 bestehendes Finanzdienstleistungsunternehmen hat Niederlassungen in 12 Ländern und verfügt über 5.000 Kunden in 80 Ländern. Dazu gehören zwei Drittel der 100 größten Banken sowie über 300 Versicherungen. Wikipedia)
Zufall über Zufall: Robert Holmes hatte in den kommenden Wochen einen fest eingeplanten Termin mit dem US-Senatsausschuss für Finanzfragen. Seine Rolle war es als Experte vor diesem Gremium seine Einschätzung über den Libor-Skandal, den bisher größten Betrugsskandal der Bankengeschichte, abzugeben. Dieser vielschichtige Banken-Betrug droht inzwischen das gesamte westliche Bankensystem zu destabilisieren, und zu zerstören.
Robert Holmes hat nicht nur die wahre Absicht hinter dem massiven LIBOR-Betrug aufgedeckt, sondern konnte auch Mithilfe des von ihm entwickelten “Vorhersage-Algorithmen Modells” den Weg der Billionen von “versteckten” Dollar exakt auf die Konten der Angehörigen der Finanzeliten, die sich daran bereicherten, unter Angabe spezifischer Details wie Namen und Kontonummern, zurückverfolgen. In anderen Worten, Robert Holmes hätte Ross und Reiter öffentlich vorführen können. Die Nennung der Namen wäre in der Lage, die Welt richtig aus dem Schlaf rütteln, so daß die Ausmaße der Betrugsmodelle auch dem letzten denkenden Menschen aufgehen müßte. Diese Enthüllungen hätten sowohl die Drahtzieher aus dem US-Kongress, in den Konzernen, derWall Street, derFederal Reserve als auch US-Präsidentschaftskandidaten, einige EU-Exekutive und die Angehörigen der Britischen Krone allesamt mit Namen und Addresse benannt.
Wurde die Aurora-Operation von aussen gesteuert, dann liegt damit ein sehr triftiges Motiv vor: Den “Whistelblower” Robert Holmes zu diskreditieren bzw. durch Erpressung zum Schweigen zu bringen, da das Schicksals seines Sohns jetzt von einem möglichen Todesurteil überschattet wird.
Am 30. Juli wurde Holmes wegen mehrfachen Mordes angeklagt. Die Staatsanwaltschaft legte ihm insgesamt 142 Anklagepunkte zur Last, darunter Mord, versuchter Mord und Sprengstoffbesitz. Ob sie die Todesstrafe fordern werde, ließ die Staatsanwältin Carol Chambers zunächst offen...
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
  • Montag, volle drei Tage nach „seiner“ Tat, wird James Holmes - immer noch (oder schon wieder) unter offenkundiger Drogeneinwirkung - der „Prozess“ gemacht. Was ist das für eine „Verteidigung“ ist das, die so etwas zulässt? Und was ist das für eine Presse, die das „normal“ zu finden scheint?
Aussagen des “Robert-Kennedy-Attentäters” Sirhan Sirhan
Sirhan: “Mir war heiss in dieser Nacht und ich hatte großen Durst. Ich erinnere mich noch, daß …. ich in die Bar ging und vier Drinks innerhalb von 15 Minuten wegstellte. Ich kriegte kaum genug zu trinken …. Es waren Tom Collins’s….(aber) ich war nicht betrunken. Ich fühlte mich vielmehr unter Drogeneinwirkung. Ich denke, daß mir jemand etwas in meine Drinks gab. Meine Arme und Beine waren wie aus Gummi. Ich stand bei meinem Auto, aber ich war nicht in der Lage zu fahren, und so ging ich zurück, um mir Kaffee zu bestellen.”
Reynolds (Gefängnisbeamter): “Wie gelangten Sie herunter in die Speisekammer” (des Hotels, wo das Attentat stattfand)
Sirhan: “Jemand geleitete mich. Ich weiss nicht wer.”
Reynolds: “Trugen Sie die Waffe bei sich?”
Sirhan: “Ja. Als ich in der Vorratskammer war, war die Waffe in meiner Hand.”
Reynolds: “Wussten Sie, daß Robert Kennedy ihnen entgegen kommen würde?”
Sirhan: “Nein. Ich wusste nicht, wo ich war und ich weiss nicht, wie ich dorthin gelangte. Ich hatte einen Blackout.”
Stand auch der Reichstagsbrandstifter unter Scopolamine?
  • Scopolamine ist keine „neue“ Droge. Schon Marinus van der Lubbe, der 1933 – angeblich als Einzeltäter – den Reichstag in Brand steckte, soll, bei der Tat und z.T. auch während des Prozesses unter ihrem Einfluss gestanden sein.
Etliche Zeitzeugen zeigten sich davon überzeugt, unter ihnen der Schriftsteller Arthur Koestler und der französische Sachverständiger Charles Reber (in seinem Aufsatz zu dem Thema "Toxikologisches zum Fall van der Lubbe") Auch Dr. Richard Wolff, der nach dem Krieg von der Bonner "Bundeszentrale für Heimatdienst" beauftragt worden war, das Geheimnis des Reichstagsbrands zu klären, schloss sich der Drogen-Theorie an: "Mehrere Ärzte, mit denen ich habe sprechen können und viele zeitgenössische Emigrantenveröffentlichungen (sind) der Ansicht, daß van der Lubbe mit einer Droge, vermutlich Scopolamin, behandelt worden ist. Gisevius* schließt sich dieser Annahme an. Auch ich neige dieser Ansicht zu."
* Hans Bernd Gisevius, ehemals DNVP-Politiker, trat im Juni 1933 zur NSDAP über. Als Assessor in der höheren Verwaltung bei der preußischen Politischen Polizei tätig. Nach Versetzung ins Reichsinnenministerium wurde er 1934 Regierungsrat und leitete kommissarisch die Polizeiabteilung im Reichsinnenministerium. Dort begleitete er 1933/1934 den Aufbau der Geheimen Staatspolizei.
  • Scopolamine, die „Teufels-Droge“ (VICE-Dokumentation, englisch)
Quelle: nuoviso.de

Alternative Medien

Blog-Archiv