Dienstag, 26. Juni 2012

Wenn deutsche Politiker ganz offen iranische Terroristen unterstützen

Kommentar vom Fuß des iranisch-deutschen Berges 


Von Dr. Yavuz Özoguz
Was manche prominente Deutsche derzeit gegenüber der Islamischen Republik Iran fabriziert, kann sicherlich nicht dem Frieden dienen.
Stellen Sie sich einmal vor, ein ehemaliger iranischer Parlamentspräsident würde sich mit zwei weiteren iranischen Spitzenpolitikern irgendwo im asiatischen Ausland mit Spitzenfunktionären einer Vereinigung treffen, die ganz offen zum gewaltsamen Umsturz in Deutschland aufruft, nach eigenem Bekunden Zehntausende Deutsche ermordet hat, mehrere Jahre ganz offiziell auch im Iran als Terrororganisation eingestuft war und die meiste Zeit mit einem der schlimmsten Tyrannen der Zeitepoche zusammen gearbeitet hat. Was würden Sie als Deutsche von solchen iranischen Politikern denken? Und stellen Sie sich einmal vor, dass jene iranischen Politiker nach wie vor hohes Ansehen im Iran genießen und niemand sie für dieses Verhalten kritisiert, obwohl es den eigenen Grundsätzen widerspricht. Was würden Sie dann von iranischen Verantwortungsträgern halten? Und stellen Sie sich einmal vor, dass jene Aktion in aller Öffentlichkeit geschieht, sogar eine iranische Nachrichtenagentur darüber berichtet und dennoch sämtliche iranische Medien Stillschweigen darüber bewahren, damit das eigene Volk diese Ungeheuerlichkeit nicht erfährt. Was würden Sie von solch einer Medienlandschaft denken?
 
Sie hätten völlig Recht, wenn Sie denken würden, dass jene iranischen Politiker ganz offensichtlich Verbrecher unterstützen, was selbst ein Verbrechen ist, andere iranische Verantwortliche jenes Verbrechen schweigsam mittragen und die Medien jenes Verbrechen zu vertuschen versuchen. Ja, Sie hätten Recht. Und solch ein Verhalten wäre in jedem Fall zu kritisieren! Kein Iraner hat das Recht zum Umsturz in Deutschland aufzufordern bzw. Terroristen zu unterstützen, die das Jahrzehntelang mit brutaler Waffengewalt getan haben. Es wäre eine Mitschuld anderer iranischer Stellen, wenn sie dazu schwiegen. Und es wäre ein Zeichen für eine Art Gleichschaltung bedeutsamer iranischer Medien, wenn sie jenes Verbrechen vor dem eigenen Volk verheimlichen würden.
 
Doch es waren nicht Iraner, die zum Umsturz in Deutschland aufgerufen haben, nicht ein ehemaliger iranischer Parlamentspräsident, der deutsche Terroristen unterstützt hat und nicht iranische Medien, die das ganze verschwiegen haben! Es war eine ehemalige deutsche Parlamentspräsidentin, die zusammen mit gewaltsamen Umsturzorganisationen aufgetreten ist, deutsche Politiker, die sie unterstützt haben und deutsche Medien die in erstaunlichem Einklang das Ganze verschwiegen haben.
 
So meldete das Nachrichtennetzwerk OTS der news-aktuell (immerhin eine dpa-Tochter), dass am Wochenende in Messehallen in Villepinte (Frankreich) sich Tausende von Exiliranern getroffen haben, um einen Umsturz im Iran zu fordern. Als teilnehmende “Hauptoppositionsgruppe“ wird in den Medien die im Iran als Terrororganisation eingestufte Volksmojahedin Iran (MEK) genannt. Deren Anführerin Maryam Rajavi war eine der Hauptrednerinnen. Daneben sprachen unter anderem der frühere New Yorker Bürgermeister Rudi Guiliani und der US-Botschafter John Bolton. Gemäß OTS sprachen aus Deutschland die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth, der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen und Otto Bernhardt, Vorstandsmitglied der Konrad-Andenauer Stiftung und ehemaliger Finanzpolitischer Sprecher der CDU.
 
Die MEK ist eine Organisation, die in Europa acht Jahre lang bis 2009 als Terrororganisation eingestuft war. Die Vorsitzende der damaligen Zeit, also die Vorsitzende einer Organisation, die 8 Jahre lang in der EU als Terrororganisation galt, ist auch heute noch Vorsitzende und war eine der Hauptrednerinnen auf jener Veranstaltung.
 
Eines der angesprochenen Problemfelder auf der Veranstaltung war das Terrorkamp Aschraf im Irak. Von dort aus haben die MEK jahrelang brutale militärische Angriffe gegen die eigene iranische Bevölkerung gestartet und Tausende von Menschen umgebracht. Das geschah in Kooperation mit dem CIA! Die MEK-Terroristen haben das auch mit Hilfe von Saddam praktiziert. Im Gegenzug haben sie Saddam in seinem Krieg gegen die Islamische Republik Iran unterstützt. Als Saddams Truppen auf dem Rückzug waren und der von Saddam angezettelte Krieg nicht mehr zu gewinnen war, haben sie im März bis Juni 1988 im Norden den Iran mit Panzern angegriffen, Panzer die ihnen von Saddam und den USA zur Verfügung gestellt wurden. Selbst als der Irak und die Islamische Republik Iran unter Aufsicht der UN einen Waffenstillstand vereinbart hatten, haben im Juli 1988 sieben Tage lang ca. 7000 MEK-Terroristen den Iran von irakischem Boden aus angegriffen und Kermanschah verwüstet. Bei jenem Angriff verloren die Angreifer ca. 700 Fahrzeugen, darunter über 70 Panzer (nur um die Wucht der Brutalität jener Organisation zu verstehen). Die MEK hat auch Schiiten und Kurden im Irak bekämpft und Saddam gestützt, bis jener durch die USA gestützt wurde. Im neuen Irak besteht kein Interesse mehr daran, Terroristen gegen den Iran zu beherbergen. Nur auf Druck der USA wurden sie noch nicht alle ausgewiesen sondern werden geduldet. Ihr Terror-Camp aber wurde entmachtet.

Genau das aber nahm die ehemalige Bundestagspräsidentin Frau Süssmuth gemäß OTS-Angaben offensichtlich zum Anlass, über die “unwürdigen Zustände“ zu klagen. Sie forderte einen sofortigen Stopp der Repressalien und sprach sich gegen eine Zwangsumsiedlung aus. Günter Verheugen wollte gemäß jener Nachricht, dass ein neues Lager, in das die Terroristen umgesiedelt werden sollen, als Flüchtlingslager der UNHCR anzuerkennen sei.
 So weit so schlecht! Jene Meldung – immerhin von einer dpa-Tochter verbreitet – wurde von keinem einzigen der großen Medien in Deutschland aufgegriffen. Das ist deshalb so erstaunlich, weil hier gleich mehrere Straftaten Gegenstand von Diskussionen sein könnten. Zum einen wird hier der bewaffnete Angriff auf die Islamische Republik Iran offensichtlich mitgetragen (Immerhin ein Aufruf zu Krieg oder Terrorismus). Die Leiterin einer Organisation, die sich in den 1980er Jahren noch damit brüstete 17.000 Menschen im Iran “liquidiert“ zu haben (damaliges Interview in der FAZ durch ihren damaligen Ehemann) wurde hofiert. Der offene Umsturzsaufruf einer solchen Terrororganisation wird mitgetragen. Jegliche Bestrafung von Verbrechen, die auch nach deutschem und europäischem Recht Verbrechen sind, wird gar nicht erst berücksichtigt! All das verdeutlicht bereits ein klares und eindeutiges Bild der aggressiven Haltung des Imperialismus, der in seiner Brutalität keine Grenzen kennt. Und schon gar nicht Menschenrechte.
 
Aber nehmen wir einmal an, dass die MEK nie irgendwelche Menschen mit Panzern und Bombenanschlägen ermordet hätte. Nehmen wir einmal an, sie ist heutzutage nicht mehr terroristisch organisiert und nehmen wir einmal an, nicht der größte Terrorstaat unserer Zeit, die USA, stehen hinter der Organisation. Dann wäre doch zumindest die Frage, was denn jene Organisation – außer dem Umsturz im Iran – eigentlich vertritt.
 
Um das zu verstehen, muss man einen Blick in die Geschichte der Organisation wagen. Eine bedeutsame Persönlichkeit aus der Anfangszeit der MEK in den 1970er Jahren war Madschid Scharif Waqafi. Er war ein führender Student im Widerstand gegen den von der Westlichen Welt gestützen Schah Muhammad Reza Pahlavi. Nach seinem mit Auszeichnung absolvierten Studium der Elektrotechnik wurde er Wissenschaftlicher Mitarbeiter  an der damaligen Aryamehr University, die später nach ihm benannt werden sollte. Er engagierte sich in der damals noch neuen Studentengruppe MEK. Das Regime des Schah Muhammad Reza Pahlavi ermordete über den Geheimdienst SAVAK unzählige engagierte Studenten. Um 1972 kam es in der Führungsebene der Volksmudschahedin (MEK), zu der auch Scharif Waqafi inzwischen gehörte, zu einem Führungsstreit zwischen marxistisch orientierten und den islamisch orientierte Kräften. Als sich die marxistischen Kräfte durchgesetzt haben, lehnte Scharif Waqafi die Richtung ab und wurde aus der Führungsebene der Organisation verbannt. Daraufhin versuchte er an der Basis der Organisation zunehmend die islamisch orientierten Kräfte zu bündeln, um die islamische Identität des Widerstandes zu bekräftigen. Er wurde daraufhin von der eigenen Organisation “liquidiert“. Nach dem Sieg der Islamischen Revolution wurde zu Ehren Madschid Scharif Waqafis und seinem Einsatz für einen reinen islamischen Widerstand, der nicht durch den Marxismus verwässert wird, die damalige Aryamehr University in Scharif Universität für Technology umbenannt und ist heute einer der renommiertesten technischen Universitäten Asiens.
 
Die MEK verstärkte ihre marxistische Ideologie und wurde stalinistisch geführt – bis heute! Nun stellt sich die Frage, wie es sein kann, dass westliche Politiker (noch dazu von der CDU) sich derart vehement für eine stalinistische Organisation einsetzen (einmal abgesehen von dem Terrorismus). Die Antwort darauf ist sehr einfach: Dem westlichen Imperialismus ist es nie um Rechts oder Links, Kommunismus oder Sozialismus, Demokratie oder Diktatur gegangen. Es ist ihr auch nie um die Menschen oder Menschenrechte gegangen. Es geht einzig und allein um die Macht des Kapitalismus! Und der ehemalige Ostblock wie auch China haben gezeigt, dass der Kapitalismus sich auch in sogenannten kommunistisch bzw. sozialistisch organisierten Strukturen durchsetzen und die Menschen versklaven kann. Alle jene Systeme sind letztendlich materialistisch dominiert und daher Sklaven des Kapitalismus! Die einzige noch existierende Ideologie, die dem Kapitalismus ernsthafte Schwierigkeiten bereiten kann, ist der Islam! Daher wird er von der Westlichen Welt immer unerbittlicher bekämpft, sei es mit Terroristen im Iran, Militärs in Ägypten, Königen und Prinzen in anderen Ländern oder den Medien im eigenen Land. Und alle jene Kräfte werden von der Westlichen Welt unterstützt.
Während Deutschland seit 2009 die Sanktionen gegen die Islamische Republik Iran immer weiter verschärft, werden Terroristen gegen die Islamische Republik Iran immer mehr unterstützt. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die heutige Vorsitzende der MEK den Mord an Zehntausenden von Iranern beauftragt hat. Selbst wenn sie heute vorgibt, nicht mehr aktiv im Terror verwickelt zu sein, bleibt sie nicht eine Massenmörderin? Oder hätte Deutschland der RAF und deren Köpfen verziehen, wenn sie eines Tages sich vom bewaffneten Terror losgesagt hätten?
 
Die größte Gefahr für den Weltfrieden geht von einer ungerechten Weltpolitik aus, die vom westlichen Imperialismus geschürt wird. Deutschland steht – einmal mehr – an der Seite des Unrechts. Es ist die Tragik dieses Landes und dieser Bevölkerung, dass sie heute noch für ein Unrecht bezahlen muss, dass die Urgroßväter begangen haben, während sie selbst ihren Enkeln genau diese Last wieder aufbürden. Denn irgendwann wird auch das heutige Unrecht gesühnt werden müssen, es sei denn … die Bevölkerung in Deutschland würde sich dazu entschließen, dieses Mal rechtzeitig auszusteigen aus diesem Unrechtsbündnis. Es sei erlaubt als Deutscher zu träumen.
 
Der Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit muss auch selbst friedlich und gerecht erfolgen. Und die Bewusstseinsbildung bei der eigenen Umgebung ist dabei entscheidend.


Dr. Yavuz Özoguz ist Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopдdie des Islam - eslam.de
Schilfweg 53
D-27751 Delmenhorst
e-Mail: yavuz@muslim-markt.de


Quelle: german.irib.ir

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv