Freitag, 1. Juni 2012

Liberalismus dient dem System

John Todd, ein angeblicher Aussteiger aus den Illuminaten, hatte bereits in den 70ern auf ein besonderes Buch der Elite aufmerksam gemacht. Ayn Rand (richtiger Name: Alisa Zinov'yevna Rosenbaum) schrieb 1957 das Buch "Atlas Shrugged". Es sollte ihr erfolgreichstes Buch werden, mit dem sie die Grundlage für viele falsche politische Dogmen legte. Sie ist maßgebend gewesen für viele sogenannte "Libertäre". Als Freundin von Philipp Rothschild, wusste sie um die Pläne der Elite und wirkte am Bau der Neuen Weltordnung mit. John Todd bezeichnete ihr Buch zu Recht als ein Illuminaten-Werk. 

Das Irren vieler Wahrheitssucher liegt oft darin begründet, dass sie nichts von der Staatskunst wissen. Ein Staat ist nicht nur eine planwirtschaftliche Verwaltungsorganisation, die dafür zu sorgen hat, dass die Waren und Ressourcen gleichmäßig verteilt werden. Ein Staat ist die Verkörperung eines geistigen Prinzips, dass aus dem Wille des Volkes entsprungen ist. Wer einen Staat nur für ein materielles Prinzip hält, tötet den Staat, denn ein Körper ohne Geist ist tot. Da die "Illuminaten" die einzelnen Staaten abschaffen wollen, ist es wichtig, dass das Volk den Staat nur noch als materielle Einrichtung sieht, denn dann stirbt der Staat und der Weg ist frei für die Neue Weltordnung. Der Liberalismus wurde von der "Elite" erdacht, um das Volk zu überreden, seinen legitimen Machtanspruch über den Staat zu entsagen und somit der "Elite" freie Hand zu lassen. 

Viele Wahrheitssucher lassen sich natürlich leicht in eine solch perfide Sache einspannen, weil man ihnen nur erklären muss, dass der Staat die Bürger überwachen will oder die Leute ausbeutet, was sicher stimmt, aber wie sagt; für die Freimaurerei so passend: "Ordnung aus dem Chaos". Der korrupte Staat wurde doch nur geschaffen, damit die Menschen ihren Staat aufgeben. Was wir brauchen ist in diesem Sinne ein starker Staat, der aber wirklich seinen Rückhalt im Volk hat und bereit ist den Volkswillen konsequent zu fördern. Wie immer schütten viele Menschen das Kind mit dem Bad aus. Den "Illuminaten" ist ganz recht, dass die einfachen Bürger nichts von der Staatskunst verstehen. 

Folglich unterstützt jeder Liberale, Libertäre oder Sozialist die Agenda der NWO. 
Die sich als libertär bezeichnenden "Aufklärer" Alexander Benesch und Oliver Janich (PDV) sind NWO-Propagandisten. Im folgenden Video ist dieser Umstand offensichtlich zu erkennen.


Jene PDV, die sich für das Menschenverachtende Zinswirtschaft stark macht. 
Allerdings ohne die Zins-Privatkapital hätte sich das Weltvermögen nicht in wenigen Händen (Rothschild, Rockefeller, Warburg, Oppenheimer, Schiff, Kuhn&Loeb...) konzentriert! Sondern, würde gerecht verteilt werden.


Ich habe noch ein Video gefunden, von einem Interview zwischen Benesch und Janich, dort fragt ein Anrufer, wer denn diese Ayn Rand ist und Benesch blockt ab! 
Wohl sicher nicht zufällig, denn wenn die Menschen erfahren würden, wer diese Rothschild-Gattin ist, würde der ganze libertäre Quatsch als ein Steckenpferd der Mächtigen erkannt werden. 


Wir werden uns auf jeden Fall entschieden gegen diese Pseudo-Lösungen aussprechen müssen, denn in der harten Krisenzeit werden viele falsche Propheten versuchen die Menschen für das liberale Programm zu gewinnen. In der Wahrheitsbewegung wird einfach zu viel unhinterfragt übernommen! Den libertären Propheten und den aalglatten Infokriegern muss auf jeden Fall entschlossen ins Gesicht gesagt werden, dass wir solche Pseudo-Lösungen nicht brauchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv