Mittwoch, 2. Mai 2012

Das Medienkartell: Wie wir täglich getäuscht werden


So heißt der Titel des neuen Buches von Eva Herman, 254 Seiten. Bevor Eva Herman mit Einzelheiten ihrer brisanten Enthüllungen loslegt, beginnt sie mit dem Zitat von Immanuel Kant [1724-1804]: 

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet tu diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich einer ohne Leitung eines andern zu bedienen. SAPERE AUDE! - HABE MUTH!, DICH DEINES EINGENEN VERSTANDES ZU BEDIENEN! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.
Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem er die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen, dennoch gerne zeitlebens unmündig bleibt. Und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Versand hat, einen Seelsorger, der für mich Gewissen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beurteilt und so weiter, so brauche ich mich ja nicht selbst zu bemühen...
Es ist also für jeden einzelnen Menschen schwer, sich aus der ihm beinahe zur Natur gewordenen Unmündigkeit herauszuarbeiten. Er hat sie sogar liebgewonnen und ist vorderhand wirklich unfähig, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, weil man ihn niemals den Versuch davon machen ließ.“



AUS DEM VORWORT: 

"...die öffentliche Berichterstattung ist durch ihre nicht selten parteiische und einseitige Ausrichtung inzwischen zu einer Gefahr für unsere freiheitlichen Grundwerte geworden. In unserem Land herrschen heute politische Korrektheit, Maulkörbe und Denkverbote, die täglich aufs Neue verhängt werden. Beispiele dafür wird es in diesem Buch reichlich geben. Doch die gute Nachricht gleich zu Beginn: Das System ist im Umbruch begriffen, die Medien-Mafia schafft sich selbst gerade ab!" 
"Heute regieren Macht und Geld die Welt. Die Wahrheit bleibt bei diesem ausufernden Wechselspiel immer öfter auf der Strecke. Der Dumme ist und bleibt der unwissende Bürger, dessen Meinung jeweils so manipuliert wird, wie es der Elite gerade nutzt." [S. 8]

"Flankierend zu all diesen Umerziehungsmethoden werden Denk-, Sprech- und Berufsverbote erteilt. Auch hier werden - meist über Brüssel, Straßburg und Berlin - Gesetze installiert, um Grundwerte, die bislang eigentlich als normal und verbindlich in unserer Gesellschaft gegolten hatten, auszuradieren und durch die allumfassende Einführung des Gleichheitsprinzips eine neue Weltordnung herzustellen. In sowohl prominenten Beispielen, die wir alle namentlich kennen, als auch bei unbekannten Bürgern werden zur Warnung für den Rest der Gesellschaft regelmäßig Präzedenzfälle geschaffen: In fast geordneten Abständen werden die genannten Verfolgungsmethoden angewandt und umgesetzt, die Betreffenden werden aus dem öffentlichen Betrieb ausgeschaltet und nicht selten für alle Zeit stigmatisiert, damit niemand etwa noch auf die Idee kommen könnte, ebenfalls auszuscheren."

"Die einst wichtigsten Grundpfeiler unserer Gesellschaft, wie traditionelle Werte, Freiheit und Demokratie, sind in Wahrheit längst einer Art Überwachungs- und Kontrollsystem gewichen, das einem unrühmlichen Abglanz einstiger DDR-Agitation gleichkommt. Man muss nicht mehr vorwurfsvoll Richtung Osten schauen, um sich über fehlende Meinungsfreiheit zu erregen: Wir haben inzwischen genug im eigenen Land zu tun, um irgendwann einmal wieder auf einen grünen Zweig zu kommen." [S. 11-12]

WACHSAM SEIN
"In Zukunft heißt es also: Wachsam sein! Wir müssen die Scheuklappen von den Augen nehmen und uns der Wahrheit stellen, gleichgültig, welche Folgen das haben könnte. Dafür müssen wir den größtmöglichen Einsatz an geistiger Regsamkeit erbringen. Je mehr Menschen wir werden, die sich die Wahrheit als höchstes Ziel gesetzt haben, desto schneller können wir den korrupten Machenschaften den Kampf ansagen.
Durch den fast schlagartigen Weckruf vor einigen Jahren aus meinem öffentlich-rechtlichen Dornröschen-Schlaf wird mir jeden Tag ein Stückchen klarer, dass wichtige Informationen von zahlreichen Medien nicht nur verdreht, sondern offenbar auch beabsichtigt unterdrückt werden. Dies geschieht durch die Pressevertreter entweder aus Bequemlichkeit, aus Unwissenheit oder eben vorsätzlich. Keiner dieser drei Gründe ist zu entschuldigen. Es grassiert in vielen Redaktionsstuben ein mittlerweile fast ausufernder Vorsatz zur Falschinformation, vornehmlich in jenen Fällen, in denen es politisch korrekte Vorgaben gibt. Derer existieren leider weitaus mehr, als man denkt, ob es um europapolitische, finanzpolitische, familienpolitische, energiepolitische, integrationspolitische, Pharmaindustrie-politische, regierungspolitische und wer weiß was noch alles an politisch-korrekten Themen geht.
Unzählige Journalisten sind, wie erwähnt, seit Langem bequem geworden. Sie stehen entweder unter dem allgemeinen Meinungsdruck, der permanent von oben ausgeübt wird, oder sie ruhen sich auf den einst errungenen Erfolgen einzelner, mutiger Journalisten aus, die noch für Wahrheit und Ehre gekämpft und ihrer Zunft einen ehrwürdigen Schimmer verliehen hatten. Doch was ist davon noch übrig geblieben?
Heute werden die Meldungen großer Nachrichtenagenturen nicht selten einfach wortgleich abgeschrieben, ohne dass der einzelne Redakteur selbst die Inhalte zu überprüfen oder zu vertiefen gedenkt. Das führt dazu, dass die Meldungen in Zeitung, Funk und Fernsehen oft alle gleich klingen. Wozu brauchen wir dann noch so viele Zeitungen und Sender, die wir mit unserem teuren Geld unterstützen?"

GLEICHSCHALTUNG
"Wer hier berechtigt von Gleichschaltung sprechen will, der wird jedoch im selben Moment von den gleichgeschalteten Medien angegriffen und muss sich den politisch korrekten Vorwurf gefallen lassen, damit nationalsozialistisches Wortgut zu verbreiten: Der Begriff Gleichschaltung traf zu jenen düsteren Zeiten des Dritten Reiches im Zusammenhang mit der Kontroll-Berichterstattung ebenso zu, wie es auch in der einstigen DDR der Fall war und wie leider auch heute im politisch korrekten Massenmedien-Mainstream wieder.
Gleichschaltung und Gleichheit: Dies sind die größten Feinde unserer heutigen Gesellschaft geworden. Und dahinter steht meist das starke Medienkartell. Dieser weltweite Gleichmachungs- und Gleichschaltungswahn zerstört - politisch korrekt - einen Großteil unserer freiheitlichen Werte, unsere Individualität, die Kulturen, Mentalitäten, Traditionen, unsere demokratischen Rechte.
Doch was heißt eigentlich politisch unkorrekt? Die Frage ist einfach zu beantworten: Alles, was nicht in derzeitige Pläne und Vorgänge des Medienkartells passt." 

EU UND SEINE UNSINNIGEN GLEICHMACHUNGSGESETZEN
"So gibt es politisch festgelegte Programme und Einrichtungen, wie zum Beispiel die Europäische Union, den Euro, die aktuelle Energiepolitik, die derzeitige Integrationspolitik, die familienpolitischen Gendermaßnahmen, um nur einige zu nennen. Der Berichterstattungskodex zu den Themen, beschlossen in Straßburg, Brüssel und Berlin, wurde für die Medien folgendermaßen festgelegt:

- Die Europäische Union samt all ihren unsinnigen Gleichmachungsgesetzen darf nicht kritisiert oder hinterfragt werden.

- Der Euro, der bereits Griechenland und Portugal faktisch in den Bankrott führte, und Spanien, Italien, Irland sowie Belgien in schwere Turbulenzen mit ungewissem Ausgang abgleiten ließ, weil diese Staaten völlig andere Wirtschaftsstrukturen und Produktivitätsmerkmale aufweisen als wettbewerbsstarke Länder wie Deutschland, dieser angeblich »alternativlose« Euro also darf nicht kritisiert und schon gar nicht hinterfragt werden. Der Euro ist sakrosankt!

- Die Integrationspolitik, die schon vor Jahren gescheitert ist, weil zu unterschiedliche Kulturen nun einmal nicht unter dein Schirm des politisch korrekten Gleichheitsprinzips zusammenzubringen sind, und weil außerdem der deutsche Staat unter seinen großzügig gewährten Geldleistungen ausblutet, darf nicht hinterfragt und kritisiert werden.

- Die familienzerstörenden, auf ideologisch-feministischen Grundregeln basierenden Maßnahmen, die innerhalb weniger Generationen Zusammenhalt, Verantwortung und Entwicklung von Menschengemeinschaften durch eine unverantwortliche Gleichheitspolitik nahezu abgeschafft haben, dürfen nicht hinterfragt und kritisiert werden.

- Die von der UNO und EU betriebene Genderpolitik, die nun auch noch das männliche und weibliche Geschlecht abschaffen will, weil angeblich alle gleich sind, darf nicht hinterfragt und kritisiert werden.

Weitere unzählige Beispiele könnten folgen. Öffentliche Stimmen und Meinungsgeber, Gesetzesentscheider und Regierende sind sich in unserer fest vernetzten Medienwelt einig: Wer gegen diese Regeln der vereinbarten Informationspolitik verstößt, der wird schnell selbst verstoßen!" [S. 14-16]

"EINE LÜGE IS BEREITS DREIMAL UM DIE ERDE GELAUFEN, EHE SICH DIE WAHRHEIT DIE SCHUHE ANZIEHT“ [Mark Twain]

Dort ist Vieles zu lesen über: die „ Journalisten, ihr Auftrag und das Leben der anderen“, G"oldmanipulation durch Falschmeldungen“, die „Neue Zeit“, „Qualitätsjournalisten“, „Einigkeit und Recht“ der Medien und „Subtile Kumpanei: Journalistenpreise als Guerilla-Marketing“

"Die Wahrheit ist zu unserem kostbarsten Gut geworden. Doch der Weg dorthin ist lang und beschwerlich. Sie ist das einzige, was uns aus der weltweit instabilen Lage, der Weltdepression, noch retten kann. Sie gilt es, mit allen Kräften zu suchen, zu finden und zu bewahren, egal, wer sich in den Weg stellt. Die Wahrheit wird, anders als in den zurückliegenden Zeiten, in naher Zukunft die entscheidende Rolle in unserer Welt spielen." [S. 17]

"Durch den wachsenden Einfluss der Medien hat die Gewaltenteilung in unserem Land, also die Verteilung der Staatsgewalt auf mehrere Staatsorgane, offensichtlich eine neue, still akzeptierte Aufteilungshierarchie erhalten. Offiziell lauten die ursprünglich zum Zweck der Machtbegrenzung und der Sicherung von Freiheit und Demokratie eingesetzten Gewalten noch: Gesetzgebung [Legislative], Vollziehung [Exekutive] und Rechtsprechung [Judikative]. Doch sind es längst mächtige Verlage und deren Vertreter, die im Schulterschluss mit politischen Entscheidern nun ganz offen zu Gericht sitzen und die "Schicksale im Land mit lenken: Das Medienkartell ist zur vierten Gewalt emporgewachsen." 

DER BERICHTERSTATTUNGSKODEX
" Der Berichterstattungskodex lautet: Sprich nicht über Deutschlands Vergangenheit zu Zeiten des Dritten Reiches, erwähne keine Begriffe, die aus diesem dunklen Kapitel stammen, forsche nicht nach Ursachen aus dieser Zeit. Wer dies dennoch tut, wird, von mächtigster Warte beschlossen, durch die Massenmedien angegriffen, verfolgt und "exekutiert". Der "Übeltäter" verliert meist sein Ansehen, erhält Berufsverbot und wird zur persona non grata erklärt." [S. 41]

"Unsere Werte, das Fundament unserer Freiheit, die Wurzeln des christlichen Abendlandes, werden durch die häufig gleichgeschalteten und manchmal grausamen Medienmethoden derzeit ebenso abgeschafft und aus der Öffentlichkeit verbannt wie das, was man heute Demokratie nennt. Man beraubt uns der wichtigsten Grundpfeiler der Gesellschaft, und wir? Wir schauen zu! Wir kämpfen nicht! Wir gebieten nicht Einhalt. Deutschland schläft! Noch!"

"Doch aufgewacht! Denn es geht nicht um uns alleine, sondern um die Zukunft: unseres Landes und unserer Kinder. Weshalb fragt sich niemand, warum immer mehr gebildete und gut geschulte junge Menschen Deutschland den Rücken kehren? Sie haben keine öffentliche Stimme, sie kämpfen nicht mehr für ihre Rechte im eigenen Land, sondern sie gehen stumm, weil sie sich unverstanden fühlen. Die Arbeitsweise so mancher verantwortungsloser Mainstream-Journalisten, eigennütziger Chefredakteure und Medienverlage, aber auch Politiker und Wirtschaftsfunktionäre gehören auf den Tisch, beleuchtet, diskutiert und abgeschafft."

ZIGTAUSENDE MEDIENOPFER
"Auf der langen Liste der Medienopfer befinden sich natürlich auch zigtausende Menschen, deren Namen und Schicksale wir nicht kennen. Viele wurden kaltgestellt, weil sie eine andere Meinung zu bestimmten Themen hatten, als es der öffentlich vorgegebenen Denkweise entsprach. Viele von ihnen haben die grausame Verfolgungs- und Vernichtungshetze nicht oder nur schwer überlebt, ihre Familien wurden zerstört."

"Man muss heute nicht mehr schockiert in einstigen Folterkammern stehen und schaudernd das Unrecht erkennen, das im Laufe der vergangenen Jahrhunderte vor allem auch zahllosen Menschen angetan wurde, die lediglich eine andere Meinung vertraten als die staatlich erwünschte. Und dabei muss es sich nicht nur um politische Belange gehandelt haben, auch so genannte Hexen, die der Heilkraft der Kräuter kundig waren, wurden zum Beispiel für ihr Naturwissen verfolgt, gequält und gemordet. Oft fanden sie nach unerträglicher Marter auf dem Scheiterhaufen im Tod endlich die Erlösung. Wundert es in diesem Zusammenhang, wenn wir heutzutage zunehmend Meldungen von den Qualitätsjournalisten konsumieren sollen, nach denen Naturprodukte schädlich seien, alternative Medizinmethoden von der Europäischen Union verboten werden und »Leitmedien« wie der "Spiegel" auf den Titelseiten von der „Vitamin-Lüge“ berichten? [03 < / > 2012]"

DIE HEUTIGEN VERFOLGUNGSMECHANISMEN
"Die heutigen Verfolgungsmechanismen sehen im Vergleich zum dunklen Mittelalter zwar etwas anders aus, doch sie unterscheiden sich in den Ausmaßen der psychischen Gewalt kaum von den körperlichen Vollstreckungen. Die Agierenden, die machtausübenden Exekutoren, sind in letzter Instanz nicht selten unsere politisch korrekten Medienvertreter." 

"Ob sie sich dessen eigentlich klar sind? Noch verschanzen sie sich hinter den dicken Verlagsmauern, die ihnen Schutz bieten und den Einzelnen im Machtgefüge angeblich sicher halten. Doch diese Sicherheit könnte von kurzer Dauer sein: Das Mauerwerk bröckelt bereits, und so, wie die falschen Systeme derzeit überall zusammenbrechen, so wird es auch den Medien gehen, die sich durch anhäufende Skandale und explodierendes Erkennen der Bürger selbst abschaffen werden. Dabei ist und bleibt für jeden so genannten Journalisten, der das Spiel für eigene Vorteile mitmachte, ein wichtiger Fakt, den er besser nicht vergessen darf: Abgerechnet wird zum Schluss!" [S. 45-46]

DIE UNUNTERBROCHENEN „RETTUNGSAKTIONEN“
"Die ununterbrochenen „Rettungsaktionen“ für den Euro stärkten diesen nicht, sondern schwächten ihn, so Hankel. Dass sie auf wiederholten Rechtsverletzungen beruhten, mache die Sache doppelt unangenehm. Der Währungsspezialist erinnerte mit Blick auf die derzeit auf Griechenland einstürmenden Sparmaßnahmen an die Sparpolitik des deutschen Reichskanzlers Heinrich Brüning, der seinerzeit die deutsche Volkswirtschaft innerhalb von anderthalb Jahren derartig niederzwang, dass ein Millionenheer von Arbeitslosen schließlich Hitler und die folgende Katastrophen erst möglich machte."

"...wenn die Namen Schachtschneider, Nölling, Hankel, Starbatty oder Spethmann doch einmal in einem Mainstream-Portal genannt werden, dann meist mit diffamierendem Unterton. Viele Menschen fühlen sich inzwischen verraten und verkauft, sehen ihre Bürgerinteressen nicht mehr gewahrt, obwohl die Steuern und Abgaben, die sie monatlich entrichten müssen, ihnen zunehmend über die Ohren wachsen. Es gibt keine große Volkspartei mehr, die Vertrauen bei den Menschen erweckt, denn neben den vielen widersinnigen Parteiprogrammen sind sie auch untereinander zerstritten wie nie zuvor." [S. 48]

"Wähler der einst konservativen Großparteien CDU/CSU fühlen sich doppelt enttäuscht: Sie sehen einst selbstverständliche Grundwerte und Traditionen zunehmend ausgehebelt und abgeschafft, weil die "christlichen" Parteiobersten ihre Fahnen ständig mit dem Wind drehen und den rot-links-grünen Ideologien von Freizügigkeit und Entwertung in jeder Hinsicht immer ähnlicher werden. Kaum ein Volksvertreter scheint sich noch an Abmachungen und Versprechungen zu halten, die eigene Ehre spielt offensichtlich auch keine Rolle mehr. Hauptgrund: ausufernder Macht- und Meinungswahn." 

"Umfragewerte beweisen immer wieder neu: Der Regierung unter Kanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie einer ins Nichts abgestürzten FDP wird nicht mehr vertraut. Die FDP-Minister, die zur schwarz-gelben Regierungskoalition gehören, die ein- und aussteigen aus dem Polit-Karussell, wie die Katastrophen gerade fallen, sind allenfalls noch Randnotierungen wert." [Seite 49]

WOHIN DIE REISE GEHT
"Vielen Menschen wird immer deutlicher vor Augen geführt, dass nur ein Systemwechsel noch aus der Krise herausführen kann. Aber wie soll dieser vonstatten gehen? Wohin geht die Reise, wenn sie ins Licht und nicht ins Dunkel führen soll? Und wer soll die Zügel in die Hand nehmen? Die Politiker? Die Medien? Die Wirtschaftsvertreter?"

"Erste Anzeichen für eine Kurswechsel werden seit einiger Zeit sichtbar: Auch wenn die Mehrheit der Bürger nur zögernd für offenen Widerspruch gegen das herrschende System bereit zu sein scheint, so wächst der Ärger nun bei einzelnen Vertretern, die bislang selbst zum Machtgefüge des Medienkartells gehörten. Dabei kann man den Mechanismus beobachten, der das gesamte System letztlich auch zum Einsturz bringen wird: Die Vertreter des Machtgeflechts greifen sich gegenseitig an und zerstören sich und ihre eigenen Strukturen dadurch selbst: Minderheiten, die ausscheren, werden von der Mehrheit angegriffen." 

Hauptreizthema: Die sogenannte Euro-Rettungspolitik, aber auch um alle weiteren gesellschaftlich relevanten Themen geht es nun bei den wachsenden innerstrukturellen Auseinandersetzungen. Das Hauptschlagwort heißt Krise: die Parteienkrise, Schuldenkrise, Vertrauenskrise, Gesellschaftskrise, Euro-Krise, Europakrise ..." [S. 50]

WARUM LASSEN WIR UNS DAS EIGENTLICH ALLES GEFALLEN?
"Wer noch mitten im Saft steht, wird nicht viel tun, um sich kritisch zu äußern. Denn: Er gefährdet sich und sein politisches Überleben. Durch Schicksale wie das des CDU-Politikers Martin Hohmann oder das von Philipp Jenninger, Uwe Barschel, Jörg Haider und Jürgen Möllemann wurde in wiederholtem Rhythmus jedem möglichen Abweichler klar gemacht: Achtung, so könnte es dir auch ergehen, wenn du nicht spurst. Unser Politikbetrieb ist heute heruntergekommen zu einem traurigen Haufen dienstbereiter Ja-Sager, die ihre Existenz durch Wohlverhalten zu verteidigen suchen, ohne jedoch an das Wohl der Menschen im Land zu denken." [S. 59]

"Warum lassen wir uns das eigentlich alles gefallen? Warum haben wir das teure Zeitungsabonnement immer noch nicht gekündigt, obwohl wir jeden Morgen aufs Neue vergeblich nach etwas suchen, das wir verstehen und das uns verstanden fühlen lässt? Warum zahlen wir noch GEZ-Gebühren, wenn doch die wirklich kritischen und hochseltenen Beiträge nur nachts um 1.45 Uhr auf ARTE gezeigt werden, ansonsten aber mit politisch korrekten täglichen Talkshow-Diskussionen betäubt werden? Warum protestieren wir nicht dagegen, dass wir gezwungen" werden sollen, Gebühren für das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu bezahlen, obwohl wir den Fernseher vielleicht schon längst vor Wut aus dem Fenster geworfen haben? Warum immer noch diese Lethargie? Wieso schreiben wir den Bundestagsabgeordneten nicht jeden Tag E-Mails und Briefe, dass wir sie nicht mehr wählen werden, wenn sie unsere Werte weiterhin zur Mülldeponie befördern?" [S. 66]

„Dass sich die Mehrheit der europäischen Bürger gegen die beschlossenen Maßnahmen äußert, scheint, den politisch Korrekten nun jedoch nicht zu gefallen. Denn anstatt die Meinung der Mehrheit ernst zu nehmen und nach Lösungen zu suchen, werden jetzt Gegenvorschläge gemacht, wie der Mehrheitswille mit allen, auch drastischen Mitteln verändert werden muss, damit die Vorstellungen multikultureller Gender-Mainstreaming-Politiker final umgesetzt werden können. Wer sich das genauer anschaut, stößt auf einen der größten Skandale unseres Kontinent: die vorsätzliche Umerziehung der deutschen und europäischen Bürger Das Fatale dabei: Kaum jemand erfährt etwas davon in der Öffentlichkeit."

GRUPPENBEZOGENE MENSCHENFEINDLICH-KEIT
"Es sollten in der europaweiten FES-Studie abwertende Einstellungen und Vorurteile gegenüber jenen Gruppen untersucht werden, die als "anders", "fremd" oder »unnormal« definiert werden. Man nennt das in dieser Studie übrigens „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit", kurz GMF. Hierzu zählen folgende Einstellungen: Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Sexismus und Homophobie." 

"Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit - ein neuer Begriff, an den sich der europäische Bürger ebenso gewöhnen muss wie an die derzeit immer noch kompromisslos umgesetzte Ein-wanderungspolitik, ebenso an den Straftatbestand der Homophobie oder an das frauenfördernde und männerbenachteiligende Gender-Mainstreaming, das gerade auf der ganzen Welt die natürlichen Ge¬schlechter abschaffen will."

Die Zielgruppe, die unter der "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" zu leiden hat, wurde damit klar definiert: Die Menschen, die Intoleranz, Vorurteile und antidemokratische Einstellungen über sich ergehen lassen müssen, sind demnach Muslime, Juden, Homosexuelle, Frauen usw.“ [S. 79-80]

„Was soll die Mehrheit der Europäer, der Deutschen, jetzt machen? Soll sie sich von den Roten und Linken und Grünen umerziehen lassen? Sollen sie alle schweigen, diese Menschen, die die Mehrheit von Volkes Wille und Volkes Seele vertreten? Einfach den Deckel auf den Kessel legen? Solange, bis er mit lautem Getöse wegfliegt? So, wie es derzeit in Nahost, in Nordafrika geschieht? Oder in Norwegen, Schweden, Italien, Frankreich, Belgien, Spanien, Großbritannien, Griechenland, den USA und vielen anderen Ländern, wo die Menschen immer weniger mit dem einverstanden sind, was die Politiker sich da oben „zurechtzimmern“?

Fakt ist: Die meisten dieser Europäer, zu denen wahrscheinlich auch etliche Leser dieses Buches gehören, haben überhaupt keine Ahnung davon, dass sie künftig politisch überwacht werden sollen wie in der einstigen DDR. Zwar hat sich bis zu ihnen langsam herumgesprochen, dass ihre Meinung und ihre Sorgen inzwischen in die Kategorie rechtsextrem eingeordnet werden, alleine schon deshalb, weil es in Deutschland keine konservative Politik mehr gibt und alles, was rechts von links ist, damit zu rechtsextrem wird. Die Frage lautet, wer es in Wahrheit ist, der hier außerdem Intoleranz, Vorurteile und antidemokratische Einstellungen über sich ergehen lassen muss? Es ist die Mehrheit der Europäer!“ [S. 82]

DIE CHRISTLICH GEPRÄGTEN WERTE
„Dann bräuchten wir kein Europa.“ Cohn-Bendit resümierte wörtlich über die derzeitige Lage in Europa: „Wir erleben gerade, dass viele Menschen rückwärtsgewandt sind. Sie sehnen sich nach Vergangenem. Das ist menschlich - aber falsch. Deswegen müssen wir viel erklären und nicht aufgeben, wenn Rechtsextreme irgendwo mal 20 Prozent holen.“ Das seien noch keine 50 Prozent. Cohn-Bendit forderte einen Mentalitätswechsel. [S. 83]

Um die veränderte Berichterstattung und die damit sich verändernde Gesamtatmosphäre der Gesellschaft zu verstehen, muss etwas weiter ausgeholt werden. Wichtig ist es, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, seit wann und aus welchen Gründen die christlich geprägten Werte aus der Öffentlichkeit zunehmend verschwinden. Eine deutliche Kehrtwende hat innerhalb der vergangenen Jahrzehnte stattgefunden. 
Seit die 68er-Generation ausgerufen wurde, seit Linke, Rote, Feministinnen und Grüne das bundesrepublikanische Feld Stück für Stück für sich erobern, seit zudem der Eiserne Vorhang Ende der 1980er-Jahre fiel, deren durch sozialistische Systeme geprägte Bürger jedoch nicht von einem Tag auf den anderen vor lauter Westglück ihre politische Färbung wie Chamäleons ändern konnten, seitdem befindet sich Deutschland, befindet sich ganz Europa, im politischen Umbruch. Ein kurzer Blick zurück genügt: Vor 50 Jahren tickte diese Welt noch ganz anders als heute. Ein im Vergleich zu den unterschiedlichs¬ten Geschichtsepochen relativ kurzer Zeitabschnitt ist es also gewesen, in welchem das Unterste nach oben und das Oberste nach unten gekehrt werden konnte. [S. 85]

FRAUENEMANZIPATION, HOMOSEXUELLEN-UND MULTIKULTI-POLITIK
„Es waren zunächst einige Intellektuelle, Zeitgeistler und Feministinnen, die aus dem sozialistischen Gleichheitsgedanken vom Einkommen und dem Ende der Klassengesellschaft damals zum heutigen Gedanken von der Gleichheit aller Menschen, namentlich der Frauenemanzipation, der Befreiung von Homosexuellen und Multikulti, gelangten. Wohlgemerkt, es waren nur einige wenige, aber sie waren bereits damals wie auch heute die Meinungsmacher. Sie schrieben in Zeitungen, Magazinen, Büchern - sie traten im Fernsehen auf, sie gründeten EMMA. Sie beeinflussten die öffentliche Meinung nachhaltig - bis heute. Es waren natürlich nicht die Mütter dieser Welt, die mittags zu Hause kochen und fünf Kinder haben, sondern Intellektuelle mit guten Jobs. Sie hatten alle Freiheit - sie eroberten sich das Recht, gegen alte Strukturen anzukämpfen mit dem Ziel, sie zu beseitigen. Sie hatten vor allem Macht, bis heute. Denn sie gehören zur Gruppe des politisch korrekten Medienkartells. Sie waren es vor allem, die die Öffentlichkeit lehrten: So, wie wir es euch jetzt sagen, so muss man es machen. „

„Neben Transsexualität, Fetischismus und Exhibitionismus fallen Sadismus, Sodomie [Sex mit Tieren], Pädophilie [Sex mit Kindern] ebenso unter die von den Vereinten Nationen diskutierte "sexuelle Orientierung", außerdem Nekrophilie und Koprophilie [sexuelle Erregung oder Aktion mit Leichen oder Kot]. Inzwischen gilt es als Grundsatz der politischen Korrektheit für alle Menschen, diese 23 sexuellen Neigungen, die sowohl von den Vereinten Nationen als auch der Europäischen Union vertreten werden, zu respektieren bzw. sie als rechtsverbindlich anzuerkennen und in der Öffentlichkeit nicht nur zu akzeptieren, sondern diese ausdrücklich zu fördern. Wohlgemerkt, unter diese Punkte fällt auch der Straftatbestand der Pädophilie.“ 

„…Wer sich also abfällig über „anders orientierte“ Menschen äußert, läuft seit Einführung dieses Gesetzes Gefahr, für sein Verhalten mit Geld- und Gefängnisstrafen belegt zu werden. Homophobie wird in den Sozialwissenschaften zusammen mit Phänomenen wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit oder Sexismus unter den Begriff der "Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit"gefasst.

DIE POLITISCH KORREKTE FAHRLÄSSIGKEIT
Unterdessen ist es unerlässlich, in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass der Begriff "sexuelle Orientierung" oder "sexuelle Identität" noch nie durch ein offizielles, rechtlich verbindliches Dokument der Vereinten Nationen definiert wurde. Das heißt, kein Mensch auf der Welt weiß eigentlich genau, was der Begriff "sexuelle Orientierung" oder "sexuelle Identität" überhaupt alles umfasst und niemand hat das bislang juristisch gedeutet und dargelegt." 

"Doch dieser Umstand hat bis heute so gut wie keinen unserer öffentlichen Medienvertreter interessiert. Die politisch korrekte Fahrlässigkeit, mit der hier entscheidende Fakten übersehen werden [sollen], könnte einst in hochgefährliche gesellschaftliche Sackgassen münden. Wir diskutieren also derzeit ernsthaft über Grundgesetzänderungen zugunsten anderer, neuer sexueller Lebensformen. Wie weit die Grenzen ausgedehnt werden dürfen, wird dabei nicht erörtert. Es handelt sich offensichtlich um ein Lieblingsthema der Medien, das rauf und runter gespielt wird, weil es angesagt, also politisch höchst korrekt ist. Wenn man bedenkt, dass die Eheschließung zwischen sexuell anders Orientierten derzeit als eines der wichtigsten Aufnahmekriterien für Länder gilt, die der Europäischen Union beitreten wollen, ahnt man den weiteren Weg Europas.“ [S. 88-89]

"Nur wenige Ausnahmemedien mahnten in der vergangenen Zeit, meist christliche Magazine. Sie warnten davor, die natürliche Familie zu vernachlässigen oder gar zu vergessen. Diese Aussagen werden von der Mehrheit der politisch korrekten Medien wiederum als rassistisch und sexistisch angegriffen." [S. 90]

"Auch Kindergärten, Schulen und Universitäten bleiben übrigens nicht mehr verschont. So erzieht man bereits in österreichischen Fun & Care-Kindergärten die kleinen Mädchen dazu, sich zu prügeln und mit Autos zu spielen, während man den Jungs Puppen, Kosmetikkörbe und Prinzessinnenkleider zum Anziehen gibt - schließlich solle sich kein Kind an seinem vorgegebenen Geschlecht orientieren, sondern jederzeit frei entscheiden können, ob es Mädchen oder Junge sein möchte, heißt es in den Statuten. Berichtet die Presse über dieses Thema, dann wohlwollend und wie selbstverständlich…" 

TRAURIGE, NEUE WELT. DER ABSCHIED IST PROGRAMMIERT!


"Die Medien werden also jetzt selbst auch verstärkt umerzogen. Damit diese wiederum uns, die Bürger, überzeugend gehirnwaschen können. Und unsere Medienvertreter machen dies bislang ohne er¬kennbare Gegenwehr mit. Damit die EU-Vorgaben zur Geschlechterneutralisierung auch umgesetzt werden, damit die Presse, die Medien, jetzt verlässlich „funktionieren“, wie man sich das in Brüssel vorstellt und erwartet, und damit die Journalisten das Gender-Lied noch lauter mitsingen als bisher, hat man sich auch hier eigens dafür einige Kontrollfunktionen ausgedacht: So soll es künftig einen Europa-Code für alle Mitgliedstaaten geben…" [S. 94]

„Mit dieser eindeutigen Wegänderung in Richtung Massenirrenanstalt wird ein neues Kapitel in der Europäischen Union aufgeschlagen! Es ist das Kapitel von Zensur und Unterdrückung, von Lancierung und Laviererei, von Manipulation und Meinungsdiktatur. Die Menschheit wird künftig - von ganz oben organisiert - in Kindergärten, Schulen, Universitäten, in allen Medien und auf allen öffentlichen Ebenen erfahren, dass eine Frau diskriminiert wird, wenn man sie als Mutter darstellt oder bezeichnet, und dass Männer nicht mehr stark und männlich sein dürfen. Und dass jeder zu jeder Zeit alles sein darf: Männlich, weiblich, neutral, transgenderbisexuell. Transsexuell und pädophil! Traurige, neue Welt. Der Abschied ist programmiert!“ [S. 95]


Quelle: news4press.com

1 Kommentar:

  1. Sehr sehr guter Artikel! Es sollte mehr von ihr geben..

    AntwortenLöschen

Alternative Medien

Blog-Archiv