Mittwoch, 21. März 2012

US-Senatoren drohen Südamerika - weil sie gute Beziehungen zu Iran pflegen!


Robert "Bob" Menendez
US-Senatoren warnten die lateinamerikanischen Staaten vor der Ausweitung ihrer wirtschaftlichen und militärischen Beziehungen zu Iran.

Laut Press TV sagte der demokratische US-Senator Robert Menendez: "Die lateinamerikanischen Länder, die wirtschaftliche und politische Beziehungen zu Iran aufbauen, sollten wissen, dass sie ein Risiko eingehen, denn sie werden mit US-Sanktionen konfrontiert."
Auch der republikanische Senator Marco Rubio, warnte die lateinamerikanischen Länder vor Beziehungen zu Iran und unterstrich, die lateinamerikanischen Staatschefs spielten mit dem Feuer.
Der Grund für solche Behauptungen von US-Politikern ist die zunehmende Beliebtheit Irans in lateinamerikanischen Ländern, worüber die USA besorgt sind.
Viele lateinamerikanische Staatschefs haben ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen zu Iran in den letzten Jahren permanent ausgebaut, aber ihre Beziehungen zu den USA massiv verringert.

1 Kommentar:

  1. was drohen die mit sanktionen wenn sich die latinos schon längst gegen die amis entschieden haben. vielleicht sehen die amis irgendwann ein dass sie nicht drohen, sondern froh sein sollten dass sie ihren mist nach latainamerika exportieren können denn wenn die latinos nichts mehr kaufen sieht es noch düsterer im gringoland aus wie ohnehin schon.

    AntwortenLöschen

Alternative Medien

Blog-Archiv