Dienstag, 20. März 2012

Evo Morales: "USA mischt sich in unsere inneren Angelegenheiten"





Boliviens Präsident droht mit Schließung der US-Botschaft


Boliviens Präsident Evo Morales hat am Sonntag mit einer möglichen Schließung der US-Botschaft in La Paz gedroht, wenn die amerikanische diplomatische Vertretung weiter versucht, sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen.

„Ich will öffentlich erklären, dass es einfach besser sein wird, die US-Botschaft in Bolivien zu schließen, wenn sie uns ein weiteres Mal stört, wie sie dies heute tut. Ich habe keine Angst davor, weil wir Antiimperialisten, Antikapitalisten und Antineoliberale sind“, zitiert die Zeitung „La Segunda“ den bolivianischen Präsidenten.


Seit seinem Machtantritt 2006 hatte Morales die USA bereits mehrmals für angebliche Versuche der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes kritisiert. Im Jahr 2008 kam es sogar zur Ausweisung des US-Botschafters, was eine symmetrische Antwort Washingtons auslöste.


Im Februar 2012 warf Morales auch einer Reihe von Nichtregierungsorganisationen die Arbeit für die USA vor und bezeichnete sie als „fünfte Kolonne“. 



Quelle: german.irib.ir

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv