Freitag, 30. März 2012

Brief aus der “Neuen Weltordnung” für euch Zombie-Schafe!

Der folgende Text ist nichts für schwache Nerven. Es handelt sich um den sogenannten Brief aus der “Neuen Weltordnung”. Er beschreibt bis ins Detail die Allmachtsfantasien eines Menschen, der meint, zusammen mit seinen Komplizen, die Welt absolut zu beherrschen.
Am Beginn steht ein kurzer Vorspann zur Herkunft des Textes. Letztlich lässt sich nicht sagen, wer der Verfasser ist. Es ist aber durchaus lohnend, darüber nachzudenken, inwiefern das Beschriebene mit den gegenwärtigen politischen Entwicklungen zusammenpasst. Vergessen Sie das nicht, falls Sie Gefahr laufen sollten, aufgrund des Folgenden in Verzweiflung zu geraten. Lesen Sie sich den Brief in Ruhe durch und entscheiden Sie selbst, was Sie vom Gesagten halten sollten.


Der folgende “Vorspann” stammt von dem, der den Brief über seinen Freund erhalten und weiter verteilt hat:
“Das Papier stammt aus den USA. Mir ging es über einen Freund von einem Schweizer Politiker zu. Seine Quelle ist unbekannt. Der (es weiterreichende) amerikanische Gewährsmann S. nimmt an, es stamme aus Führungskreisen der viel zitierten sog. “Neuen Weltordnung”, der “One World Order” (die George Bush sen. das erste Mal zum Ende seiner Amtszeit ca. 5 Mal in öffentlichen Reden erwähnt hat). Das wird durch den Inhalt bestätigt und ist deutlich an die US-Amerikaner gerichtet. Aber es berührt den Rest der Weltbevölkerung nicht minder.”


Der amerikanische Gewährsmann S. schreibt dazu:
“Wenn Sie das Papier sorgfältig und mehr als einmal lesen, werden Sie viele der Veränderungen wiedererkennen, die wir schon erfahren haben. Obwohl der gesicherte Beweis dafür aussteht, dass hinter ihnen eine kleine Gruppe von Menschen, eine ‘Schattenregierung’, steht, wird dies offenkundig, wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Sache zu verfolgen…. Der Brief stammt aus der Zeit nach dem Angriff auf Serbien (1998/99), nach der Lewinski-Affäre (1998) und vor der ersten Wahl von George W. Bush (November 1999) zum US-amerikanischen
Präsidenten. Gleichgültig aber, ob er von einem NWO/Globalisierungsvertreter geschrieben wurde oder nicht, was er beschreibt, ist, was zurzeit geschieht”.


Werteste Weltbürger!


Es ist wohl an der Zeit, Euch einige Sachverhalte zu erklären, die Euch in den letzten Jahrzehnten verwirrten. Es ist gut für Euch, einige dieser Dinge zu verstehen, damit Ihr wißt, wie Ihr Euch in der Neuen Ordnung, die jetzt auf Erden Gestalt annimmt, am besten verhaltet. Wir wollen, dass Ihr in der Lage seid, Euch gänzlich auf unsere neue Gesellschaft einzulassen und Euch zu integrieren.
Dies zu tun, läge in Eurem besten Interesse. Zuerst einmal wäre es gut, dass Ihr, um vollständiger zu kooperieren, einige unserer Ziele versteht. Ich kann Euch nicht die harten Zeiten ausmalen, die Eurer harren, wenn Ihr uns Widerstand leistet. Wir haben Möglichkeiten, mit Opponenten umzugehen. Ich sage Euch nur, es ist viel zu spät, die Dinge noch umzukehren. Die Tage, uns Einhalt zu gebieten, sind lange schon vorbei. Wir haben volle Kontrolle über die
Erde, ihre Finanzen und die Medien.


Es gibt für keine Nation und keine Macht noch irgendeine Möglichkeit mehr, über uns zu obsiegen. Wir haben Augen in jedem Land der Welt, auf jeder Regierungsebene. Wir wissen, was geplant wird, weil unsere Ohren und Augen immer gegenwärtig sind. Staatsgeheimnisse sind uns völlig geläufig. China beschuldigte kürzlich die Medien der USA, bezüglich des Kosovo zu lügen. Ach, Ihr dummen Leute, natürlich lügen wir. Auf diese Art und Weise halten wir die
Menschen in Unsicherheit. Es ist doch gut für uns, dass sie ständig in Kontroversen verheddert sind.


Habt Ihr nicht das Talkshow-Spektakel (gemeint ist wohl die Lewinksi-Affäre) gesehen? Einige von Euch glauben, wir seien die Liberalen. Die Guten aber, das seien die Konservativen. In Wirklichkeit dienen beide unseren Zielen. Jedes Lager dient nur unter dem Zeichen unserer Zustimmung. Es ist ihnen freilich nicht gestattet, die wirklichen Sachverhalte aufzudecken. Indem wir auf allen Ebenen Kontroversen schüren, weiß keiner, was zu tun ist. So kommen wir inmitten all der Konfusion voran und vollenden, was wir wollen, ohne Verzug.

Schaut Euch nur den Präsidenten der Vereinigten Staaten (damals Bill Clinton) an. Obwohl er regelmäßig jede bekannte Machtprobe verliert, kann niemand ihn stoppen. Er macht weiter und tut, was immer wir von ihm verlangen. Der Kongreß hat keine Macht, ihm Einhalt zu gebieten. Er tut unseren Willen, weil er weiß, dass wir ihn bei seiner Charakterschwäche sonst von einem Augenblick zum anderen fallen lassen. Ist das auf unserer Seite nicht eine vorzügliche
Strategie? Ihr könnt uns nicht vor Gericht bringen, weil Ihr uns gar nicht sehen könnt und die Gerichte ebenfalls in unseren Diensten stehen.


Wir richten eben alles. So wißt Ihr nie, wen angreifen. Meines Erachtens ist diese unsichtbare Hand wundervoll eingerichtet und in ihrer Perfektion ohne historischen Vorgänger. Wir regieren die Welt, und die Welt kann nicht einmal herausfinden, wer sie regiert. Das ist wahrlich wundervoll. In unseren Medien präsentieren wir Euch genau das, was wir wollen, dass Ihr tut. Blitzartig gehorchen unsere kleinen Sklaven. Wir können amerikanische und europäische
Truppen senden, wohin und wann und zu welchen Zwecken auch immer es uns beliebt, und eifrig besorgt Ihr unsere Geschäfte. Was braucht Ihr mehr an Beweisen?


Wir lassen Euch allein auf unseren Befehl hin Eure Häuser und Familien verlassen und in den Krieg ziehen. Wir brauchen Euch nur einigen Unsinn vom Pult des Präsidenten oder in den Abendnachrichten aufzutischen und haben Euch alle schon in Begeisterung versetzt zu tun, was wir wollen. Ihr könnt nichts anderes anfangen, als was wir Euch vorsetzen.


Euer vergeblicher Widerstand


Wenn jemand von Euch versucht, uns Widerstand zu leisten, haben wir Möglichkeiten, ihn lächerlich aussehen zu lassen, wie wir es schon oft gemacht haben. Wir haben amüsiert Bewegungen benützt, um der Welt zu zeigen, wie kraftlos jeder Widerstand ist. Die Leute, die da mit Gewehren herummarschieren, schauen so dumm aus. Sie sollten gegen unser Militär aufkommen?
Wir haben Euch generös besteuert und das Geld benützt, so raffinierte Waffen herzustellen,
dass Ihr es damit in gar keiner Weise aufnehmen könnt. Euer eigenes Geld hat gedient, die Ketten zu schmieden, mit denen wir Euch fesseln. Wir kontrollieren schließlich alles Geld.


Einige denken, Ihr könntet uns entkommen, indem Ihr ein Stück Land kauft und Euren Garten pflanzt. Laßt mich Euch erinnern, dass Ihr uns dann immer noch den Grundzins zahlt. Ihr könnt ihn Grundsteuer nennen, aber er geht immer an uns. Was immer Ihr anfangen wollt, ihr braucht dafür Geld. Wenn Ihr säumt, uns Grundzins zu entrichten, nehmen wir Euer Land und verkaufen es an jemanden, der ihn uns zahlt. Denkt Ihr, wir könnten das nicht? 
Mit dem Grundzins bezahlen wir die Indoktrination Eurer Kinder in den öffentlichen, von uns betriebenen Schulen. Wir wünschen, dass sie gut in unserem Denksystem eingeübt werden.
Eure Kinder werden lernen, was wir wünschen, dass sie lernen, und was Ihr u.a. mit Eurem Grundzins bezahlt. Jene Fonds werden auch für andere unserer Projekte benützt. Unsere Dienstleistenden werden schließlich für Ihre Arbeit gut bezahlt.

Ihr bezweifelt vielleicht, dass uns Eure Kinder gehören oder dass wir über sie eine solche Kontrolle haben. Ihr werdet das aber schon herausfinden. Wir können erklären, dass Ihr Eure Kinder mißhandelt, wenn Ihr ihnen einen Klaps gebt. Und schon haben wir sie konfisziert. Wenn Ihr Euch nicht der Schul-Indoktrination fügt, können wir Euch der Vernachlässigung Eurer Kinder anklagen und sie damit übernehmen. Eure Kinder gehören Euch nicht. Sie gehören uns. 
Ihr müßt sie impfen, müßt sie, wenn wir es beschließen, in unsere Hospitäler bringen. Oder
wir nehmen sie Euch. Ihr wißt das, und wir wissen es.


Durch unseren elektronischen Handel können wir sehen, wo Ihr Euch befindet, was Ihr kauft und wieviel Geld Ihr habt, um einzukaufen. Wie, glaubt Ihr, kommen wir zu unseren monatlichen Finanzstatistiken? Durch das Internet und durch andere Mittel können wir sogar wissen, wie Ihr denkt und was Ihr sagt. Es ist zwar nicht besonders wichtig, was Ihr glaubt, solange Ihr tut, was wir sagen.
Eure Glauben (im Sinne von Überzeugung) sind in jedem Fall Unsinn. Aber wenn Ihr denkt, Ihr hättet eine Anhängerschaft, und wir werden gewahr, dass Ihr unseren Plänen irgendwie gefährlich werden könntet, haben wir Mittel, mit Euch zu verfahren. Wir haben für Euch eine Pandora-Büchse von Unbilden bereit. Wir können Euch solange vor Gericht stellen, dass Ihr nicht mehr herauskommt. Unter dem einen oder anderen Vorwand können wir Euch leicht
allen Besitz entziehen. Wir haben einen unerschöpflichen Fundus, um daraus unsere Anwälte zu bezahlen. Er wird von Euren Steuern gefüllt. Ihr habt nicht diesen großen Geldvorrat. Wir wissen, wie zu teilen, wie zu erobern ist. Haben wir mit unseren Mitteln nicht die Herrscher ganzer Länder zu Fall gebracht? Glaubt Ihr, Eure Winzigkeit wäre ein Problem für uns?


Eure Frust-Organisationen


Laßt uns auch Eure Religionen und die sogenannte “moralische Mehrheit” betrachten. Wir genossen es, diese nasse Nudel von einer Bewegung zu benützen, den ganzen christlichen Glauben in die Lächerlichkeit zu ziehen. Diese dummen Leute, die die Organisation führen, enden immer mit tropfenden Eiern in Ihren Gesichtern. Wir haben sie immer in eine Verteidigungshaltung gebracht.
Wir können es durch die Propaganda unserer Medien so aussehen lassen, dass eure Organisationen in Wirklichkeit die Neuen Radikalen Angreifer sind. Wenn es unseren Zielen dient, können wir die Partei A leicht dazu benutzen, die Partei B aufs Ohr zu legen. Das macht für uns keinen Unterschied, macht Euch aber glauben, es gäbe zwei Seiten, die für ihre speziellen Positionen kämpfen. Das hilft, die Sache fair und frei aussehen zu lassen, da jeder ja eine Stimme hat. In Wirklichkeit gibt es heute nur eine Seite mit allen Arten von Maskierungen drauf. Ihr aber seid unfähig, unsere Ziele zu durchdringen.


Ihr seht, wir können tun, was wir wollen. Und Ihr könnt gar nichts dagegen tun.
Ist es nicht vernünftig, dass Ihr uns einfach gehorcht und uns dient? Sonst werdet Ihr einfach aufgefressen in Eurem Widerstand, von dem Ihr denkt, er werde Euch frei machen. Ihr könnt nicht befreit werden. Stellt Euch nur vor, wie das gehen sollte. Wir liefern Euren Treibstoff für Eure Autos. Wir können ihn, wenn immer wir wollen, sperren unter der Angabe, es gäbe
Ressourcenknappheit.

Was, wenn Euer Auto einen Schaden hat? Ihr könnt ohne uns keine Ersatzteile bekommen. Wir halten all das Geld vor, das Ihr benutzt. Auf jeden Anflug unseres Beliebens können wir den Geldflug stoppen oder einen kompletten Crash veranstalten. Wir können dann dem Präsidenten befehlen, das Geld für wertlos zu erklären und dass wir dann neues Geld bekommen müssen. All Eure Berge von Bargeld werden dann in einem Augenblick in Rauch aufgegangen sein.
Braucht Ihr keine Lebensmittel? Wenn nötig können wir einen Streik der Lastwagenfahrer veranstalten, der ihre Auslieferung an die Geschäfte vor Ort lahmlegt. Wir können Euch aushungern, wann immer wir wollen. Ihr habt Nahrung nur, weil wir sie für Euch von unserem Tisch aus vorbereitet haben.


Während der großen Depression (1929/32) kontrollierten wir die Nahrung. Hinter Zäunen häuften wir Berge von Lebensmitteln an und ließen sie verrotten. Die Hungrigen wurden dann dazu gebracht, in unseren Arbeitslagern zu schuften, obwohl es mehr als genug Nahrungsmittel gab.
Denkt Ihr wirklich, Ihr könntet uns schlagen? Ihr sagt, Ihr werdet einfach Goldmünzen horten, so dass Ihr, wenn der Crash da ist, immer noch flüssig seid.
Wir können einfach ein Gesetz erlassen, das den Besitz von Gold unter Strafe stellt, wie wir es in der Vergangenheit schon machten. Wenn wir dann Gold bei Euch fänden, würden wir es einfach konfiszieren und Euch wegen Verstoßes gegen das Gesetz ins Kittchen stecken. Während Eures Einsitzens würdet Ihr zur Arbeit in unseren Gefängnisbetrieben herangezogen werden. Wir haben dieser Tage ein Bild von Arbeitslagern in unseren Gefängnissen entworfen, denen sich niemand widersetzen zu wollen scheint. Wir werden den Leuten sagen, dass Mörder für ihre Unterbringung zahlen sollen.


Niemand scheint in Betracht zu ziehen, dass wir die Macht haben, dorthin auch
Tomatenzüchter zu verbringen. Wir können Gesetze erlassen, die Gärten verbieten, und dann einige wissenschaftliche Gründe liefern, warum Ihr Nahrungsmittel nur aus unseren Quellen kaufen solltet. Wenn irgendwer Euch Tomaten anpflanzen sieht, wird er uns Mitteilung machen, und dann werden wir Euch auf unseren Feldern arbeiten haben.


Oh, Ihr dummen Nationalisten, es gibt kein Entkommen für Euch. Denn lange schon, bevor Ihr geboren wurdet, haben wir Eure Gefangennahme geplant. Eure Lehrer und Eure Pfarrer haben seit Generationen Eure Gedanken für uns geformt. Ihr habt keine Idee, wie Ihr Euch unserem Einfluß entziehen könntet, es sei denn durch Selbstmord. Los denn, begeht Selbstmord! Es wird uns nur helfen, mit der Überbevölkerung zurechtzukommen.


Ihr könnt uns nicht weh tun, uns nicht stellen, ja nicht einmal begreifen, wozu wir fähig sind. Ich werfe Euch nur diese wenigen Krümel vor die Füße, damit Ihr, wenn Ihr ein wenig Verstand besitzt, gehorcht und unseren Anordnungen folgt. 


Euer kontrolliertes Denken 


Wir betreiben Hollywood. Filme wie Terminator und Armageddon wurden mit vielen anderen nur hergestellt, damit Ihr Euch nach unseren Richtlinien richtet. Ihr wurdet geprägt, an Gewalt Euer Vergnügen zu haben, so dass, wenn wir Euch losschicken, einen vor Euch aufgebauten
Bösewicht zu töten, Ihr abdrückt, ohne mit der Wimper zu zucken. Wir haben Gewalt-Spiele in Eure Einkaufspassagen gestellt, um Eure jungen Seelen an die Art des Gefechts zu gewöhnen. Wir haben Euch dazu gebracht, unsere Polizei und die Streitkräfte als die Guten anzusehen. Und Ihr unterwerft Euch Dingen, die noch vor einigen wenigen Jahrzehnten undenkbar waren.

Unsere ausgeklügelten Programme sind allesamt angelegt, Euch bei der Unterwerfung unter die Neue-Welt-Ordnung und auch noch bei ihrer Unterstützung zu helfen. “Star Treck” und andere derartige Kreationen lehrten Euch, Anordnungen der neuen internationalen Herrscher zu gehorchen. Oh, Ihr dummen Leute, Ihr dachtet, unterhalten zu werden, während Ihr in Wirklichkeit
unterrichtet oder, wie ich lieber sage, “hirngewaschen” oder “einer Gedankenkontrolle unterworfen” wurdet.
Habt Ihr übrigens die neuen “Star Wars” gesehen? Welch ein Meisterwerk psychischer Manipulation! Menschen konferieren da mit unbeschreiblichen Vieh- Ungeheuern, und sie alle konferieren in Englisch. Ich frage mich, wo diese Raum-Ungeheuer Englisch gelernt haben. Welche Gedankenschlichtheit des Bürgers! Nie denkt er daran, dass er in ein Märchenland entführt wurde. Wir haben Anzeigen für “Star Wars” fast überall hingestellt, wo Ihr hingeht. Ihr findet sie in Supermärkten, auf der Straße und in einer Vielzahl anderer unserer Kaufeinrichtungen. Wir wollen, dass Ihr etwas lernt von diesem Film. Oder vielleicht sollte es auch heißen, dass es etwas gibt, von dem wir wollen, dass Ihr es nicht lernt. Wie auch immer, wir werden bekommen, was wir mit der ganzen Sache beabsichtigen.

Um Eure Vorsicht fallen zu lassen, haben wir unsere gewählten Repräsentanten instruiert, sich den Anschein zu geben, als ob sie den Übeln unserer Gewalteinsätze wehrten. Präsident Clinton spricht jetzt gegen Gewalt in Hollywood-Filmen. Das wird nicht das Problem lösen. Es wird aber die Leute glauben machen, an dem Problem würde doch gearbeitet. 


Sex und Gewalt sind die besten Kräfte, die uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. Wie sich die Leute auch sträuben, ihre Sex-, ihre Gewaltvorführungen aufzugeben. So stellen wir ihnen alles, was sie wünschen, vor Augen. Auf diese Weise beschäftigen wir sie so, dass sie nicht mehr die Integrität und die Geisteskraft haben, sich um die wirklich wichtigen Dinge zu kümmern.
Sie bleiben vollständig in unseren Händen zurück. Präsident Clinton war sehr nützlich für uns. Wir wußten, was für ein Charakter er war, bevor wir ihn als Präsidenten aufbauten. Ihn zu entblößen, war hilfreich, um die moralische Haltung der Jugend abzubauen, was von Vorteil für uns ist. Noch schöner waren die vergeblichen Bemühungen jener für uns, die dachten, sie könnten ihn gegen unseren Willen absetzen. Er ist für uns nützlich, und so wird er von niemandem abgesetzt werden, bevor wir dazu bereit sind.


Entschuldigt, wenn ich scheine, mich über Euer Glaubenssystem lustig zu
machen. Aber es ist doch ziemlich überholt. Habt Ihr keine Augen, um zu sehen, wie hohl
Eure Freiheiten sind? Nichts sind Eure hehren Auslassungen darüber vor uns. Ihr könnt nur tun, was wir sagen, dass Ihr es tun könnt. Wir setzen Präsidenten ab, wenn wir dazu bereit sind. Und der Führer, den wir auf seinen Posten setzen, ist dort nur, solange es uns nicht dient, einen anderen dort zu haben. Dann setzen wir Euch unseren erwählten Führer vor, und Ihr wählt, was und wen wir wollen.
So lassen wir Euch die hohle Wahlübung und den Glauben, Ihr hättet etwas mit
der Installierung Eures Präsidenten zu tun.

Unser Unergründliches Geheimnis


Wie könnte es so etwas wie ein Kriegsverbrechen geben? Die ganze Natur des Krieges ist, dass Gesetze außer Kraft gesetzt sind. Es ist unterhaltsam zu sehen, wie die Nationen versuchen, Krieg nach Gesetzen zu führen, die wir ihnen gegeben haben. Das einzige wirklich existierende Kriegsverbrechen ist das Verbrechen, gegen uns zu sein. Jeder, der gegen uns ist, verletzt das Gesetz.


Wie Ihr gesehen habt, kümmern wir uns nicht um die Taten derer, die für uns sind. War nicht Nelson Mandela ein bombenlegender Terrorist, der viele seiner Feinde tötete? Wir machten einen Helden aus ihm.
Wir achten keine Gesetze, wenn es zum Krieg kommt. Wir machen, was wir wollen, wenn wir es wollen und wo wir wollen. Wir können Völker zu Tode hungern lassen und Zivilisationen ruinieren und andere Schrecknisse veranstalten, wofür wir dann unsere Feinde vor Gericht stellen.
Bösewichte gibt es zuhauf. Wir können einen hervorzaubern, wo immer es uns paßt. Das ist wirklich lustig. Ich bin eigentlich keiner, der mit viel Humor ausgestattet ist, aber ich kann mich oft kaum halten vor Lachen angesichts der absoluten Absurdität der Begriffe, die wir Euch vorsetzen und die Ihr bereitwillig hinnehmt.

Wundert Ihr Euch, dass die Führer der Welt vor uns zittern? Sie wissen, dass sie keine andere Macht haben als die, die wir ihnen verleihen. Wir haben keine Angst vor Rußland oder China, da wir bereits volle Kontrolle über ihr System haben. China weiß, dass wir mit einem Federstrich jede Zahl seiner Niederlassungen und all sein Kapital in Amerika einfrieren können. Wir nützen die Nationen, wie wir es für nützlich halten. Jedermann weiß, dass er sich uns fügen oder sterben muß.


Glücklicherweise hatten wir einige Widerständler. Sie waren hilfreich, indem sie den Weltführern zeigten, was wir mit ihnen machen, wenn sie sich nicht unterwerfen. Ruhm gibt es nur in der Verfolgung unserer Ziele und im Handeln nach unseren Richtlinien. Wenn einer sich verweigert, wird das Ergebnis ähnlich traurig und tragisch sein. Nochmals aber: Wenn Ihr nicht verschont werdet, ist das ohne Konsequenz für uns. Wir werden Euch benützen, um das Übervölkerungsproblem zu verkleinern.


Euer dummes rebellieren gegen unsere Herrschaft


Einige von Euch dachten, Ihr könntet uns aufhalten, indem Ihr eine Bombe in eine unserer Abtreibungskliniken legt oder in ein Regierungsgebäude. Dumme Seelen! Wie kann das uns wehtun? Alles, was es tut, ist, dass es uns einen Anlaß gibt, die Bevölkerung noch mehr zu kontrollieren und ihr noch schwerere Lasten aufzuerlegen. Wir mögen es, wenn Ihr rebelliert und etwas in die Luft jagt. Ihr gebt uns Grund, noch mehr Gesetze zu erlassen gegen alles, was zu Eurer Unabhängigkeit von uns beitrug. Wenn einer von Euch nicht ab und zu etwas in die Luft sprengte, hätten wir keine Rechtfertigung, Euch mehr einzuschränken.


Könnt Ihr nicht sehen, wie unmöglich es für Euch ist, Widerstand zu leisten? Je mehr Ihr Euch rührt, desto mehr drücken wir zu. Unser Königreich ist das Reich des Geldes. Entschuldigt, aber ich muß bekennen, dass wir die Herrscher des Königreiches des Nicht-Geldes sind. Ihr solltet den Humor dieser Feststellung erkennen. Wir haben Euch einige Stück Papier gegeben oder einige Nummern auf dem Schirm Eures PC, die wir ‘Geld’ genannt haben. Es wird durch nichts gedeckt oder belegt als durch das, was wir sagen, dass es sei. Wir schaffen es aus dem Nichts. Wir drucken es. Wir verleihen es. Wir geben ihm seinen Wert. Wir nehmen ihm seinen Wert. Alles, was mit Geld zu tun hat, ist in unseren Händen. Denkt daran, was Ihr gegen uns ohne Geld ausrichten könnt. Wenn Ihr Widerstand versucht, können wir Euch Euren Kredit sperren und Eure Konten einfrieren. Euer Bares ist leicht einzuziehen. Wir haben so viele Regeln im Bereich des Lebens gemacht, dass Ihr nicht ohne Geld leben könnt.


Schlagt auf Regierungsland Euer Zelt auf, so müßt Ihr innerhalb von zwei Wochen weiterziehen. Ihr könnt nicht viel in zwei Wochen ernten. Viele Wege in den Naturparks können nur mit Genehmigung betreten werden. Wir haben Gesetze erlassen, die Euch nicht erlauben, in Wohnwagen über eine bestimmte Zeit hinaus auf einem Platz zu stehen, ohne dann weiterzufahren. Habt Ihr das nie als lächerlich empfunden, dass wir es erlauben, dauerhaft in einer Schachtel zu wohnen, aber nicht in einem Wohnmobil, außer es steht auf einem
steuerpflichtigen Campingplatz? 


Wir wollen, dass Ihr schön im System bleibt. Wenn Ihr ein Haus kauft, bekommen wir nicht nur die Steuereinnahmen zur Verfolgung unserer Zwecke, sondern erwerben auch wachsende Zinsen aus den Anleihen.

Ihr könnt für Euer Haus allein mit den Zinsen zwei und dreimal zahlen. Die Zinsen sind auch besteuert, was wieder in Einflußbereiche geht, die wir bestimmen. Wir wollen nicht, dass Ihr frei entkommt. Deshalb ist es so, wie es ist. Ihr seid unser. Wir erlauben nicht zu kaufen oder zu verkaufen außerhalb unserer autorisierten Bestimmungen. Wenn Ihr gegen uns vor Gericht zieht,
werden wir Euch dort ausziehen, und am Ende seid Ihr die Verlierer. Wenn Ihr zur Gewalt greift, werden wir Euch in eines unserer Arbeitslager stecken, genauer gesagt, in unsere Gefängnisindustrien.


Ihr benötigt unser Geld, unsere Unterhaltung, unseren Sprit und unsere Einrichtungen, um zu funktionieren. Und wenn Ihr sie nicht habt, fühlt Ihr Euch elend. Dadurch seid Ihr dazu geschaffen, Euch unserem Willen zu fügen. Ihr wißt nicht einmal mehr wie denken, nachdem wir Eure Religion gründlich entmännlicht haben, Euren Glauben an Gott. Nun habt Ihr nur noch Euch allein. Wir aber haben dieses Selbst dazu bekommen, ausschließlich sich selbst hinterherzusein.


Ich hoffe, dass diese kleine Nachricht als Bescheid genügt dafür, was das neue Jahrtausend bedeutet. Das 21. Jahrhundert ist unser Jahrhundert. Ihr könnt eintreten, wenn Ihr tut, wie Euch geheißen wird. Wir haben nicht die Absicht, uns mit Euren sogenannten Menschenrechten und Eurer sogenannten Verfassung abzugeben. Diese Dinge wurden nur eine Zeit lang für unsere Zwecke genutzt.


Eure Verfassung ist ein Witz. Wir können damit machen, was wir wollen. Es fiel Euch nie auf, dass Eure Verfassung vor 50 Jahren benutzt wurde, Abtreibung zu verbieten. Als wir beschlossen, Abtreibungen zu legalisieren, benützten wir die gleiche Verfassung, um sie zu rechtfertigen.


Eure Menschenrechte sind, was wir sagen, sie seien es, und Eure Verfassung ist, was wir sagen, sie sei es. Wir haben die Phrase von Menschenrechten benutzt, um die Dinge genügend in Bewegung zu halten. Je mehr sie es sind, umso besser für uns, bis wir alles vollständig unter dem Daumen haben. 


Dieser kleine Brief mag Euch, da ich so offen spreche, beleidigen. Aber das ist wahrlich nicht
von Belang für uns. Zu schlimm für Euch, nicht wahr?


Für all Euch Zombie-Schafe!


Quelle: orfeu-marketing.com

Donnerstag, 29. März 2012

Der gewollte Zusammenbruch und der Weg in den 3. Weltkrieg



Der freie Journalist und Synchronsprecher Andy Franke und das Investigativ Journal in Zusammenarbeit mit C. Freund gewähren in dieser angsteinflößenden Dokumentation einen tiefen Einblick in die Weltpolitik und vor allem zeigen sie „die wahren Machthaber" hinter den Politikern und deren "mörderischen Pläne"!


Dabei werden zutiefst schockierende Fakten zutage gefördert, die ihnen erschreckende und schonungslose Einblicke in die mafiaähnlichen Strukturen dieser kriegsverbrecherischen, selbsternannten Elite ermöglichen. Zu dieser Vereinigung zählen unter anderem mächtige Banker, Politiker, Großindustrielle und Monarchen. Sie werde mehr als zutiefst schockiert sein, welche Personen zu genau dieser Vereinigung gehören. Darüber hinaus wird sehr deutlich veranschaulicht, dass es in den gesamten westlichen Ländern faktisch kaum noch „Politische Pressefreiheit" gibt. Es wird anhand von Fakten verdeutlicht, dass die „westlichen Medien" von der Politik zur Propagandamaschine degradiert wurden, wie einst „Die aktuelle Kamera" „Der schwarze Kanal" und/oder die Wochenschau... oder Ähnliche öffentliche Nachrichtensendungen dienen zumeist nur noch dem Ziel, bewusste und gezielt; Wahrheiten zu unterdrücken, Unwahrheiten zu verbreiten... nicht nur um Meinungsbeeinflussung zu betreiben, sondern um mitunter sogar „Pro-Kriegsstimmung" bei den Zuschauern hervorzurufen. 


Die Macher dieser Dokumentation sind bemüht, sowohl durch eigene Recherchen, sowie Bild und Tonmaterialien aus eigener Produktion, als auch durch Bild und Tonmaterialien verschiedenster Journalistischer Statements, Sender und Veröffentlichungen ein Gesamtbild zu zeichnen.


Ahmadinedschad: Krise in Syrien folge einer imperialistischen Verschwörung

Der Präsident der Islamischen Republik Iran hat bei einem Empfang für den Sondergesandten des syrischen Präsidenten, imperialistische Verschwörung für die gegenwärtige Krise in diesem Land verantwortlich gemacht.

Mahmud Ahmadinedschad sagte am Dienstag in Teheran beim Treffen mit Faisal Meghdad, dem Sondergesandten von Präsident Assad: Der Widerstand und die Standhaftigkeit Syriens gegenüber den Aggressionen des zionistischen Regimes seien die Hauptgründe für die Ablehnung der Regierung von Baschar al-Assad durch den internationalen Imperialismus und einige arabische Länder. 
Der iranische Präsident sagte dazu weiter: Damaskus habe durch seine Handlung allen Verschwörungen des Weltimperialismus und seiner Lakaien zur Nichte gemacht.
Ahmadinedschad erklärte, die Welt wisse heute, dass die Menschenrechtsparole nur ein Trick des Westens sei, um das zionistische Regime zu retten, deshalb sei es dringend geboten, sich die Völker der Region dieser Verschwörung bewusst zu machen.
Meghdad, der Sondergesandte des syrischen Präsidenten, dankte bei diesem Treffen der Islamischen Republik für die Unterstützung seines Landes und sagte, die Feinde hofften, die syrische Staatsordnung durch Kriegstreiberei zu Fall bringen zu können, ihre Hoffnung würde aber nicht erfüllt, so Meghdad weiter.

Sonntag, 25. März 2012

Strategie der Spannung-False Flag: Wie der Westen Terrorismus fabriziert

Die Geheimdienste produzieren die Jihadisten!
FBI-Agent Craig Montheilh alias Farouk Aziz

Die Geschichte wiederholt sich wieder und wieder!
Es ist immer wieder das gleiche Schema. Das war so bei den Anschlägen in Madrid, war so bei den Anschlägen in London, das war so bei den „Sauerland-Bombern“ und eigentlich bei praktisch jedem Attentat oder Attentatsversuch von „Jihadisten“ in der westlichen Welt. Es werden Geheimdienstleute in die Gruppen von möglicherweise fanatischen Muslims eingeschleust und die hetzen so lange auf, liefern Zünder und Bomben  – und lassen die verdutzten Islamisten dann Hopps nehmen – zum Teil nach einem wirklichen Anschlag, zum Teil, bevor er noch geschehen konnte. Kurz: Die Geheimdienste produzieren die „Jihadisten“. 
Der US-Amerikaner Craig Montheilh ist nun an die Öffentlichkeit gegangen. Er war straffällig geworden und wurde vom FBI angeworben. Kam frei und musste dann den „Jihadisten“, sprich den fanatischen Moslem, spielen und sich in Moslem-Gruppen einschleusen und versuchen, sie zu Anschlägen zu bringen.
In diesem Falle war es eine Moschee in den Aussenbezirken von Los Angeles. Über ein Jahr versuchte er, die Mohammedaner dort zu Terroristen zu machen, aber das misslang gründlich. Im Gegenteil, er wurde von den Leuten aus der Moschee beim FBI angezeigt, er sei ein militanter Jihadist. Am Ende liessen sie sogar ein Urteil gegen ihn fällen, er dürfe sich der Moschee nicht mehr annähern.
Hier einige Ausschnitte aus dem Artikel dazu in „hintergrund.de“, hier :  
”Craig Monteilh berichtet, wie er vortäuschte, ein radikaler Moslem zu sein, um potentielle Bedrohungen aufzuspüren – und wirft ein Licht auf einige schmutzige Praktiken der Behörde. (…)
Craig Monteilh sagt, er zögerte nicht, als seine Vorgesetzen beim FBI ihm das Okay gaben, Sex mit einer muslimischen Frau zu haben, die Zielscheibe seiner Undercover-Operation war. Er scheute in jener Zeit auch nicht davor zurück, die Bettgespräche mitzuschneiden. (…)
„Sie meinten, wenn es der Informationsbeschaffung dient, dann los, hab Sex. Also tat ich es“ (…)
 Monteilh war an der Anwendung einer höchst umstrittenen Taktik beteiligt: Den Einsatz „vertraulicher Informanten“ in sogenannten Fallensteller-Fällen. Dabei handelt es sich um tatsächlich ausgeführte oder fingierte terroristische „Anschläge“ auf Bestellung oder unter genauer Anleitung einer FBI-Undercover-Operation, an der geheime Informanten beteiligt sind.“
Heute sagt Craig, der unter dem Pseudonym Farouk Aziz arbeitete: „Die Art und Weise, wie das FBI seine Operationen durchführt – das ist Fallenstellerei …  ich kenne das Spiel und seine Dynamik. Das ist ein Scherz, ein echter Scherz. Es gibt keine Jagd. Das ist fingiert!”
 Es gibt in den USA die Fälle von zwei Gruppen, wo diese Art der Fallenstellerei erfolgreich war. Hier, was da herauskam (aus dem gleichen Artikel):
„Im dem Fall der Newburgh Four – als vier Männer eines vorgetäuschten Terror-Anschlags auf jüdische Einrichtungen in der Bronx überführt wurden – hat ihnen ein vertraulicher Informant 250.000 Dollar, eine Gratis-Urlaubsreise und einem der Verdächtigen einen Wagen für die Beihilfe an der Tat angeboten.“
„In dem Fall der Fort Dix Five, die an einem fingierten Plan für einen Anschlag auf eine Militärbasis in New Jersey beteiligt waren, hatte ein Informant eine Reihe von Vorstrafen, darunter einen Mordversuch; ein anderer legte vor Gericht ein Geständnis ab und zwei der Verdächtigen, die später eine lebenslange Freiheitsstrafe bekamen, hatten gar nichts von dem Komplott gewusst.“
Natürlich gibt es wirklich jugendliche Mohammedaner, die eine Stinkwut auf dieses westliche System haben – und mit wie viel Grund! Das nutzen die Geheimdienste aus. Nur sind diese jungen Leute nicht einmal auch nur ansatzweise in der Lage, Bomben zu bauen oder wirklich ernsthaft daran zu gehen, Anschläge zu verüben. Da setzt dann der Geheimdienst an und beschafft ihnen, was gebraucht wird.
Es muss davon ausgegangen werden, dass auch die Anschläge des 11. September, die als Vorwand für alle Kriege gegen Länder im Mittleren Osten genommen wurden, auf diese Art und Weise von Geheimdiensten „angeleitet“ wurden.
Worum geht es also: Es muss ein Feindbild aufgebaut werden, denn ohne Feindbild wird die Bevölkerung entsprechende Kriege nicht mittragen.
Will sagen, wir werden von den westlichen Regierungen an der Nase herumgeführt. Sie bauen ein Feindbild auf und wir fallen darauf herein. Da braucht es dann nur noch die Sarrazins, die Vorurteile schüren und dann die Seehofers und Gaucks, die erklären, wir würden überfremdet.
So bereitet man Kriege vor und lenkt von den Anschlägen der Regierenden gegen „die kleinen leute“ in Europa ab. Das sind die wirklichen Anschläge! Sie heissen ESM und Target2!
Lassen wir uns nicht mehr täuschen!
In diesem Video berichtet der Autor und Journalist Jürgen Elsässer über seinen Einblick in die Machenschaften westlicher Geheimdienste und erzählt, wie Operationen unter falscher Flagge zum täglichen Geschäft der Geheimdienste gehören, um die europäischen Nationen im internationalen Kampf gegen den "Terrorismus" zu vereinigen. 

John Lennon - Give Peace A Chance (Musik)

Samstag, 24. März 2012

Medienmanipulation: Systematische Verfälschung von Äußerungen des iranischen Präsidenten

"Von der Landkarte tilgen": Die Spitze des Eisbergs - Eine Strategie zur Verfälschung der Äußerungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad!
"Irans Aussage von der Zerstörung Israels darf in der Übersetzung nicht verloren gehen." Das ist am 22. Juni 2008 die Überschrift eines Artikels in der 'Jerusalem Post' von Joshua Teitelbaum vom 'Jerusalem Center for Public Affairs' [1]. Würde die Behauptung, Iran wolle Israel (per Atombombe) zerstören, 'verloren gehen' - so müssen wir schließen - würde ein mit großem Aufwand aufgebautes Bedrohungsszenario in sich zusammenbrechen, und einem Krieg gegen den Iran würde jegliche Legitimation entzogen. Deshalb schlägt Joshua Teitelbaum Alarm. Seine Ausführungen sind ein wesentlicher Teil der israelischen Reaktionen auf die Offenlegung der Tatsache, daß angebliche Äußerungen des iranischen Präsidenten das Ergebnis verfälschender Übersetzung sind.


                                                                     Jerusalem Post





Im Zentrum des Bedrohungsszenarios steht nach wie vor die angebliche Äußerung des iranischen Präsidenten vom 26.10.2005, der Iran wolle Israel von der Landkarte tilgen, wolle Israel (per Atombombe) dem Erdboden gleichmachen. Wir haben mehrfach nachgewiesen, daß diese angebliche Äußerung einer Verfälschung entspringt, der iranische Präsident tatsächlich seiner Erwartung Ausdruck verliehen hat, daß das Regime, das Jerusalem besetzt hält - das zionistische Regime, wie er es oft nennt - verschwinden werde. Dem iranischen Präsidenten zu unterstellen, er wolle Israel - und damit die Juden - vernichten, ist - das kann man gar nicht oft genug betonen - als würde man behaupten, die Forderung nach dem Ende des Apartheid-Regimes sei gleichbedeutend mit der Forderung nach Vernichtung Südafrikas.


Zahlreiche Medien in Deutschland haben den Fehler eingestanden, darunter auch zwei Nachrichtenagenturen: ap und dpa. afp sieht immerhin in der Verwendung des Begriffs 'Landkarte' einen Fehler. Wilm Herlyn, Chefredakteur von dpa, hat am 13. Juni 2008 geschrieben: "Die dpa wird in Zukunft bei der Berichterstattung darauf achten, dass der Iranische Präsident, Mahmud Ahmadinedschad, nicht die Auslöschung Israels oder dessen Tilgung von der Landkarte gefordert hat." Auch die 'Süddeutsche Zeitung', 'Spiegel Online', der NDR (insbesondere 'tagesschau.de') und das ZDF haben den Fehler eingestanden. Der Intendant des ZDF versichert, daß alle Kolleginnen und Kollegen seines Hauses über diesen Vorgang Kenntnis erhalten haben und künftig die korrekte Übersetzung berücksichtigen werden.


Am 1. Juni 2008 weist der Kabarettist Georg Schramm, alias Oberstleutnant Sanftleben, in der ZDF-Sendung 'Neues aus der Anstalt' auf die Falschübersetzung hin, wertet sie als Bestandteil der Propaganda für einen Krieg, bei dem der Iran zunächst von Israel angegriffen und über die beiden benachbarten, bereits unter Kontrolle gebrachten Länder Irak und Afghanistan in die Zange genommen werden solle, und bei dem es um die Aneignung von Ressourcen wie Öl und Gas gehe. Und dann kommt er zu einer entscheidenden Aussage: "Dieser Satz [den der iranische Präsident tatsächlich formuliert hat] ist eine völkerrechtlich korrekte Forderung. Da haben die katholischen Bischöfe vor ein paar Wochen sich noch viel drastischer über die israelische Ghetto-Politik geäußert." Das Ende eines völkerrechtswidrigen Zustands, wie er seit 1948 mit der Vertreibung und Ausgrenzung der palästinensischen Bevölkerung Schritt für Schritt entstanden ist, ist eine Zielvorstellung, die jedem an Frieden interessierten Menschen aus dem Herzen sprechen muß.


Iran hat keine Pläne, Israel anzugreifen


Es gibt immer wieder die Argumentation, an den (falsch wiedergegebenen) Äußerungen des iranischen Präsidenten müsse etwas dran sein, da er gegen die Verfälschung keinen Einspruch erhebe. Eine derartige Behauptung ist eindeutig falsch. "Iran hat keine Pläne, Israel anzugreifen." Das sagt der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad am 8.7.2008 in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur, wo er am Gipfel der Gruppe der islamischen Entwicklungsländer teilnahm [5] [6]. Er antwortet damit auf die Frage, ob der Iran beabsichtige Israel zu zerstören und das jüdische Volk auszulöschen. Und weiter sagt er: "Die Zionisten werfen uns Vorbereitungen auf einen möglichen Angriff vor. Das ist aber eine Lüge. Die iranische Nation hat nie in ihrer Geschichte jemanden angegriffen."


Im Rahmen eines Interviews mit dem italienischen Fernsehen RAI während seines Aufenthalts in Rom Anfang Juni 2008 wird ihm vorgehalten, er habe bei mehreren Gelegenheiten bekräftigt, dass Israel dazu bestimmt sei, "von der Oberfläche der Erde zu verschwinden" und wird dann gefragt: "Meinen Sie nicht, dass diese Positionen in irgendeiner Weise dazu beitragen, Iran von der internationalen Gemeinschaft zu isolieren?" Darauf antwortet er u.a.: "Was ich über das zionistische Regime gesagt habe, war vor allem eine Ankündigung. Was ich ankündigte, war, dass dieses Regime sich bald auflöst und zusammenbricht." [7]


Bereits vier Tage nach der Rede des iranischen Präsidenten, der das Landkarten-Zitat untergeschoben wurde, war es Ayatollah Chamenei, der den falschen Anschuldigungen entgegengetreten ist und klargestellt hat, daß es vonseiten des Iran keinerlei Absichten gebe, Israel mit Atomwaffen anzugreifen. Er kritisiert den 'Tumult', der in Zusammenhang mit der Rede des iranischen Präsidenten am 26.10.2005 inszeniert worden sei: "Der Einfluss der Zionisten auf die westlichen und europäischen Staaten führt leider solche Tumulte herbei. Und dann nutzen sie auch noch die Gelegenheit aus, dies mit einem 'Atomenergie-Problem' in Verbindung zu bringen! Jener Ignorant, der dies zum ersten Mal sagte […], hat gar nicht verstanden, dass die Atomwaffe für die Beseitigung von Regierungen und Systemen und Regimen nicht taugt: Systeme und Regime verschwinden nicht mit [Hilfe] der Atomwaffe; die Atomwaffe kann nur Menschen und Landstriche vernichten.“ Damit macht Chamenei mehr als deutlich, dass das Verschwinden eines Regimes und die Vernichtung eines Landes zweierlei sind – zweites vollkommen außerhalb seiner Gedankenwelt liegt. Ähnlich wie Ahmadinedschad sagt Chamenei den "Zusammensturz des zionistischen Regimes" voraus [10].


Man kann nicht anders, es als bewußte Unterdrückung von Information zu sehen, wenn über derartige Klarstellungen nicht berichtet wird.


Iran sehnt Ende eines illegalen Zustands herbei


Eine weitere Entgegnung, mit der wir mehrfach konfrontiert worden sind, besteht in dem Hinweis auf Meldungen der iranischen Nachrichtenagentur IRNA, die selber die Formulierung 'wipe off the map' (also 'von der Landkarte tilgen', 'dem Erdboden gleichmachen') verwenden würde. Dieser Hinweis ist insofern richtig, als daß es zutrifft, daß IRNA tatsächlich diese Formulierung in ihrem englischsprachigen Angebot verwendet hat - wenn auch nur selten, möglicherweise sogar nur ein einziges Mal. Falsch ist allerdings die Behauptung, daß diese Formulierung dem tatsächlich Gesagten entspricht.


Laut IRNA-Meldung vom 3.6.2008 soll der iranische Präsident gesagt haben: "...das zionistische Regime, das ein Usurpations- und illegales Regime und ein Krebsgeschwür ist, muß von der Landkarte getilgt werden." Und: "...das zionistische Regime sieht seinem absoluten Ende entgegen ... das korrupte Element wird von der Landkarte getilgt werden." [11] Dies sind zwei Sätze aus Äußerungen, die korrekt wie folgt wiedergegeben werden müßten: "Oh lieber Imam [= Khomeini], Du hattest [einst] zu sagen geruht, dass das zionistische Regime ein Usurpations- und illegales Regime und ein Krebsgeschwür ist, das von der Seite des Zeitenlaufs verschwinden muss. Heute nun entbiete ich Ihnen respektvoll meine Antwort: Diese erleuchtende und Weg weisende Rede und dieses, Ihr Sehnen sind an der Schwelle, Frucht zu tragen: das zionistische Regime hat die Philosophie für seine Existenz aus der Hand gegeben (....) Das zionistische Regime befindet sich in einer absoluten Sackgasse und Ihr Wunsch (Imam Chomeini) wird bald Wirklichkeit und dieser Keim der Verderbnis wird verschwinden." [12] Das ist natürlich keine Hommage an Israel, aber es ist keine Androhung eines vernichtenden Schlags (mittels Atombombe). Der iranische Präsident sehnt mit deutlichen Worten das Ende eines illegalen Zustands herbei.


Desweiteren müssen wir sehen: Das falsche Landkarten-Zitat aus der Rede vom 26.10.2005 ist nur die Spitze eines Eisberges. Es sieht ganz nach einer bewußt entwickelten Strategie aus, in deren Rahmen Äußerungen des iranischen Präsidenten wieder und wieder systematisch entstellt werden. Betrachten wir einige Beispiele.


'Welle der Moral' wird zu 'Anschlagswelle'


In Meldungen von tagesschau.de vom 26. und 27.10.2005 wird aus der Rede vom 26.10.2005 wie folgt zitiert: "Es gibt keinen Zweifel: Die neue Anschlagswelle in Palästina wird das Stigma im Antlitz der islamischen Welt ausradieren." [13] [14] Der Sprachendienst des Deutschen Bundestages übersetzt allerdings wie folgt: "Ich zweifle nicht daran, dass die neue Welle, die im geliebten Palästina begonnen hat, und welche wir heute in der islamischen Welt beobachten, eine Welle der Moral ist. Sie hat die gesamte islamische Welt erfasst und wird sehr bald den Schandfleck aus dem Schoß der islamischen Welt beseitigen." [19] Aus einer Welle der Moral wird also eine Welle von (Terror-)Anschlägen. Auch das ist eine unverantwortliche Verfälschung, die als bösartig angesehen werden muß.


'Vermodern' wird zu 'Vernichtung'


Am 14.4.2006 vergleicht Irans Präsident gemäß IRNA das "zionistische Regime" mit einem vermodernden, morschen Baum, der mit dem nächsten Sturm fallen werde [15]. 'abcnews' macht daraus „Irans Führer: Israel wird vernichtet werden" [16] und afp "Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat dem Staat Israel mit der Vernichtung gedroht. Der jüdische Staat sei 'auf dem Weg zur Vernichtung'."


'Verschwinden' wird zu 'Auslöschung'


Am 12.12.2006 hat der iranische Präsident laut IRNA gesagt: "So wie die Sowjetunion verschwunden ist, wird auch das zionistische Regime verschwinden, und die Menschheit wird befreit sein." [17] Daraus wird bei ap: " Ahmadinedschad: Israel wird ausgelöscht wie einst die Sowjetunion".


'Zerfall' wird zu 'Vernichtung'


Bahman Nirumand weist in der Juni-2008-Ausgabe des Iran-Report darauf hin, Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad habe am 14. Mai 2008 gesagt, die Feierlichkeiten zum 60jährigen Bestehen Israels würden den Staat nicht vor seinem 'Zerfall' bewahren. Dieser Begriff sei in Teilen der deutschen Presse mit 'Vernichtung' oder 'Tod' übersetzt worden. [18]


'Geruhen zu sagen' wird zu 'befehlen'


In einem Papier, das mit Nachdruck in die Öffentlichkeit gebracht wird, befaßt sich Joshua Teitelbaum vom 'Jerusalem Center for Public Affairs' mit Äußerungen des iranischen Präsidenten. Er gibt dem Reigen der Falschübersetzungen des Landkarten-Zitats jetzt eine ganz neue Wendung. Er läßt den Imam 'befehlen', "dass dieses Jerusalem besetzende Regime von den Seiten der Zeit getilgt werden muss" [2] - dort, wo es heißen müßte: "Unser lieber Imam [Khomeini] hatte zu sagen geruht, das Regime, das Jerusalem besetzt hält, müsse aus den Annalen der Geschichte verschwinden." Teitelbaums Formulierung "Befehlen, daß ... muß..." ist schon rein grammatikalisch falsch. Was Joshua Teitelbaum vom 'Jerusalem Center for Public Affairs' erdichtet, klingt wie die Wiedergabe eines Einsatzbefehls zu einer Vernichtungsaktion. Es ist eine bösartige Unterstellung anderer Art. 'Zu sagen geruhen' ist kein Befehlen. Es ist ein traditioneller Ausdruck der Ehrenbezeugung gegenüber geschätzten Personen.


Holocaustleugnung?


Auch hinsichtlich der Behauptung, der iranische Präsident leugne den Holocaust, spricht alles dafür, daß dieser Vorwurf nicht zutrifft. Mahmud Ahmadineschad stellt die Verbrechen Israels, den Holocaust an der palästinensischen Bevölkerung - wie er es mit scharfen Worten benennt - in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Die Formulierung, daß das 'Massaker an den Juden' ein 'Märchen' sei - wie vielfach verbreitet worden ist - entspringt einer (bösartigen) falschen Übersetzung. Ahmadinedschad spricht über den Mythos, der in Zusammenhang mit dem Holocaust zur Legitimation neuer Verbrechen geschaffen wurde.


Bundeszentrale verfälscht erneut


Die Bundeszentrale für politische Bildung, die ihr so genanntes Antisemitismus-Dossier zunächst lange Zeit (bis zum April 2008) mit dem Satz "Mit seiner Äußerung, Israel von der Landkarte tilgen zu wollen, sorgte Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad im Oktober 2005 weltweit für Empörung" eingeleitet hatte, und gezwungen war, sich von dieser Falschbehauptung zu verabschieden, hat diese jetzt durch eine neue Falschbehauptung ersetzt: "Immer wieder sorgt Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad für Aufsehen durch seine israelfeindlichen und antisemitischen Äußerungen. Mal bedroht er das Land wie in seiner Rede auf der Konferenz 'Eine Welt ohne Zionismus' im Oktober 2005: 'Diese Phase wird nicht lange dauern und wenn wir sie erfolgreich hinter uns gebracht haben, wird die Eliminierung des zionistischen Regimes glatt und einfach sein, mal bezeichnet er...'" [19] [22]


Auch hier wird wieder eine Aussage durch Verfälschung erzeugt. Tatsächlich müßte die Äußerung des iranischen Präsidenten wie folgt wiedergegeben werden: "Dies ist eine kurze Phase. Wenn wir sie mit Erfolg hinter uns gebracht haben, wird - so Gott will - der Prozess des Verschwindens des Regimes, das al-Qods [= die Heilige, Jerusalem] besetzt hält, und die Einrichtung der nationalen Regierung Palästinas ein glatter und einfacher Vorgang sein." [21]


Ein gravierendes Problem besteht darin, daß Basis der vom Sprachendienst des deutschen Bundestages gefertigten Übersetzung die Wiedergabe der Rede bei ISNA ist [20]. Diese Wiedergabe enthält aber nur Auszüge mit kommentierenden Überleitungen und gibt insbesondere die hier betrachtete Passage nur unvollständig wieder. Die Passage 'Einrichtung der nationalen Regierung Palästinas' fehlt in der ISNA-Version. Das ergibt sich aus einem Vergleich mit der mit Copyright-Vermerk versehenen Fassung, wie sie auf der website president.ir lange Zeit verfügbar war. Es ist also irreführend, wenn die Bundeszentrale ihre Seite mit der Rede mit "Die umstrittene Rede Ahmadinedschads im Wortlaut" überschreibt. Sie suggeriert damit fälschlich, es handele sich um die vollständige Original-Rede. Es spricht alles dafür, daß der Sprachendienst bzw. sein Auftraggeber, die Bundeszentrale, die Quellenlage überhaupt nicht recherchiert haben.


Bedrohungssituation auf den Kopf gestellt


Um es noch einmal klar zu umreißen: es gibt offensichtlich Kreise in Israel, den USA und anderen verbündeten Ländern, die ein gesteigertes Interesse an einem Angriff auf den Iran haben. In diesem Zusammenhang sind die Verfälschungen von Äußerungen des iranischen Präsidenten zu sehen. Diese Verfälschungen dienen dem Ziel, die Bedrohungssituation auf den Kopf zu stellen. Der potentielle Täter stellt sich als Opfer dar, dem ein 'atomarer Holocaust' droht. Derjenige, dem tatsächlich ein (atomarer) Angriff droht, soll als Täter hingestellt werden. Darum geht es.


Links:


[1] "Iran's talk of destroying Israel must not get lost in translation" - Joshua Teitelbaum, Jerusalem Center for Public Affairs, 'Jerusalem Post', 22.06.2008www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1213794295236&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull
[2] "Die iranische Führung in ihren eigenen Worten über die Vernichtung Israels: Ein Plädoyer gegen apologetische Kampagnen zur Entschuldung des Aufrufs zum Völkermord" - Deutschsprachige Veröffentlichung des 'Jerusalem Center for Public Affairs' von Joshua Teitelbaum, 03.07.2008:jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=154
[3] "What Iranian Leaders Really Say about Doing Away with Israel: A Refutation of the Campaign to Excuse Ahmadinejad’s Incitement to Genocide" - Englischsprachige Veröffentlichung des 'Jerusalem Center for Public Affairs' von Joshua Teitelbaum, 2008:www.jcpa.org/text/ahmadinejad2-words.pdf
[4] Selbstdarstellung des Jerusalem Center for Public Affairs:www.jcpa.org/JCPA/Templates/showpage.asp?DBID=1&LNGID=1&TMID=84&FID=253&PID=369
[5] 'Iran does not intend to wipe out Israel' - Meldung von PressTV, 08.07.2008:www.presstv.ir/Detail.aspx?id=62989§ionid=351020101
[6] 'Ahmadinedschad erwartet Israels Selbstzerstörung' - Meldung von RIA Novosti, 08.07.2008:de.rian.ru/world/20080708/113531866.html
[7] Italienischsprachiges Transkript des Interviews des italienischen Fernsehens RAI mit Mahmud Ahmadinedschad während seines Aufenthalts in Rom, Anfang Juni 2008:italian.irib.ir/index.php?option=com_content&task=view&id=3182&Itemid=92
[8] Videomitschnitt des Interviews des italienischen Fernsehens RAI mit Mahmud Ahmadinedschad während seines Aufenthalts in Rom, Anfang Juni 2008:www.rai.tv/mpplaymedia/0,,News%5E0%5E91917,00.html
[9] Farsi-sprachiger Bericht über die Rede Chameneis vom 30.10.2005:www.leader.ir/langs/fa/index.php?p=contentShow&id=2818
[10] Farsi-sprachiger, vollständige Wiedergabe der Rede Chameneis vom 30.10.2005:www.leader.ir/langs/fa/index.php?p=bayanat&id=2818
[11] Englischsprachige IRNA-Meldung vom 03.06.2008 über Äußerungen Ahmadinedschads am 2.6.2008 - mit der Formulierung 'wipe off the map':www2.irna.ir/en/news/view/line-17/0806031049094727.htm
[12] Farsi-sprachige Wiedergabe von Äußerungen Ahmadinedschads am 2.6.2008 in der Zeitung 'Roozname-ye hamvatan salam':www.hamvatansalam.com/news104512.html
[13] "Von der Landkarte tilgen - Irans Präsident fordert Vernichtung Israels" - Meldung von tagesschau,de vom 26.10.2005 23:02 Uhr:www.tagesschau.de/ausland/meldung154160.html
[14] "Von der Landkarte tilgen - Irans Präsident fordert Vernichtung Israels" - Meldung von tagesschau,de vom 27.10.2005 08:07 Uhr:www.tagesschau.de/ausland/meldung154146.html
[15] "The Zionist regime is a decaying and crumbling tree that will fall with a storm." – Irans Präsident bei der dritten internationalen Jerusalem-Konferenz zur Unterstützung der Rechte des palästinensischen Volkes am 14.04.2006 in Teheran gemäß IRNA:www.irna.ir/en/news/view/line-17/0604141214202410.htm
[16] "Iran Leader: Israel Will Be Annihilated" – Titel einer auf einer ap-Meldung basierenden Veröffentlichung von abcnews über die Rede des iranischen Präsidenten vom 14.04.2006:abcnews.go.com/International/wireStory?id=1843031
[17] "As the Soviet Union disappeared, the Zionist regime will also vanish and humanity will be liberated." – Äußerung des iranischen Präsidenten am 12.12.2006 gemäß IRNA:www.irna.ir/en/news/view/line-17/0612123499223325.htm
[18] Iran-Report Nr. 06/2008www.boell.de/audio/presse/iran-report06_08.pdf
[19] Antisemitismus-Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung in der Version ab Ende April 2008:www.bpb.de/themen/GX51KQ,0,0,Antisemitismus.html
[20] Rede des iranischen Präsidenten vom 26.10.2005 in der Wiedergabe durch ISNA (iranischer Studentenverband):www.isna.ir/Main/NewsView.aspx?ID=News-603209
[21] Rede des iranischen Präsidenten vom 26.10.2005 in der Wiedergabe mit dem Vermerk 'Copyright 2006 Presidency of The Islamic Republic of Iran' auf der website des Präsidenten (dort z.Zt. nicht verfügbar, aber auf der website von Dr. Y. Schmidt):www.uni-graz.at/yvonne.schmidt/840804sahyonizm.htm
[22] Rede des iranischen Präsidenten vom 26.10.2005 in der Übersetzung des Sprachendienstes des deutschen Bundestages auf der Basis der Wiedergabe bei ISNA auf der website der Bundeszentrale für politische Bildung:www.bpb.de/themen/MK6BD2.html


Quelle tlaxcala.es

Alternative Medien

Blog-Archiv