Sonntag, 22. Januar 2012

Südamerika: Heimliche übernahme Patagoniens durch Zionisten!

Von Adrian Salbuchi
Übersetzung Remo Santini

Frage: Patagonien – was ist das? Antwort: Patagonien ist der riesengroße, immens reiche, spärlich bewohnte, weit von allem abgelegene südliche Teil von Südamerika, sich über die Andenketten vom Atlantik bis zum Pazifik erstreckend. Aufgeteilt zwischen Argentinien und Chile ist Patagonien seit über einem Jahrhundert das diskrete Ziel der globalen Machtelite, die es sich für ihre Zukunft „als sicheren Hafen“ erkoren haben – nur für den Fall…?

Wenn wir auf die Sauerei blicken, die sie auf der heutigen Welt angerichtet haben, sind wir versucht zu sagen, dass jene „Zukunft“ wohl gleich hinter der nächsten Ecke lauert. Angeführt durch die internationale zionistische Bewegung hat diese geräuschlose Übernahme von Patagonien in den letzten Jahren dramatische Fortschritte gemacht; nicht durch Krieg und Invasion, sondern durch Landkäufe, wirtschaftliche Infiltration, israelische militärische fünfte Kolonnen, globale Medienunterstützung und geopolitisches Positionieren. 

Letzte Woche brach in Chile ein Aufruhr aus, nachdem eine herumschweifende Gruppe von israelischen „Rucksacktouristen“, „Mochileros“, wie sie hier genannt werden, 130 Quadratkilometer Urwald im Torres del Paine Nationalpark in Patagonien in Brand gesetzt hatte. Der Übeltäter? Ein mieser Sänger, der zusammen mit anderen israelischen „Wanderern“ in Patagonien herumreiste. In Erklärungen über das israelische Militärradio beharrten sie darauf, unschuldig zu sein. Die chilenischen Behörden jedoch verhafteten ihn, und sogar der chilenische Präsident Piñera äußerte seine Besorgnis.

Warum so viel Beunruhigung? Seit Jahrzehnten haben junge israelische Offiziere der Armee, verkleidet als Wanderer und Rucksacktouristen, diese immense, reiche und unterbevölkerte Region erforscht, auf Karten aufgenommen und überall herumgeschnüffelt; Pläne ausheckend – ihre Zukunft vorbereitend?

Dies ist nichts Neues. Vor 26 Jahren, am 5. Januar 1986, veröffentlichte Argentiniens wichtigste Zeitung, die traditionelle, angesehene und konservative „La Nación“ einen Artikel mit dem Titel „Studien sind im Gange für die Ansiedlung einer jüdischen Kolonie in der Provinz Santa Cruz“.  Dabei wurden das Gebiet inspizierende Israelis zitiert, die sagten: „Dies ist ein Projekt, das wir während langer Zeit sorgfältig gehegt haben, wir führen Erkundungen durch, studieren das örtliche Klima, die Vegetation und die Tiere und den potentiellen Reichtum der Gegend.“

Dank der extremen Laxheit von Argentiniens aufeinanderfolgenden Regierungen, die alle extrem durchlässig waren und sich vor dem zionistischen Einfluss beugten, sind Israelis während Jahrzehnten in dieser Region „herumgeschweift“. Dies wurde im September 2003 augenscheinlich als der argentinische Armeechef General Roberto Bendini zum Rücktritt gezwungen wurde, und zwar durch einen von der lokalen militanten Zionistenlobby „DAIA“ (Delegation der israelischen Vereine in Argentinien) angeführten Medienskandal, nachdem Bendini seine Bedenken über diese israelischen Offiziere, die sich als „unschuldige Wandersleute“ darstellen, ausgedrückt hatte. Am 30. September 2003 war es wieder die Zeitung „La Nación“, die erklärte, dass „kein Zweifel darüber besteht, dass überall in Patagonien Israelis sind. Sie reisen in Gruppen umher, sind jung, sprechen unter sich hebräisch, und viele von ihnen kommen aus der Armee. Sie haben gerade erst ihre israelische Armeeuniform ausgezogen; sie sind etwas über zwanzig Jahre alte junge Leute, die nach dem Verlassen der Armee ihre Ferien nehmen…“. 

Nun, da gibt es einen verständlichen Grund für die Besorgnis unter den Argentiniern und den Chilenen. Besonders wenn Sie in Betracht ziehen, dass der Gründervater des internationalen Zionismus, Theodor Herzl, damals 1896 in seinem wegweisenden Buch „Der jüdische Staat“ (in einem Kapitel mit dem signifikanten Titel „Palästina oder Argentinien?“) Dinge geschrieben hat wie „Was sollen wir wählen, Palästina oder Argentinien? Argentinien ist von Natur aus eines der reichsten Länder auf Erden, mit einem immensen Territorium, spärlicher Bevölkerung und gemäßigtem Klima. Für die Republik Argentinien wäre es von größtem Interesse, uns einen Teil ihres Territoriums abzutreten.“ 

Lassen Sie uns einen schnellen Schritt nach vorn machen, ins Jahr 2002, als, wie wir kürzlich in einem „RT“-Artikel berichteten, Argentinien in die schlimmste Finanzkrise seiner Geschichte einbrach und die zuverläßige zionistische „New York Times“ vorschlug, das Land solle doch Patagonien verkaufen, um seine Schulden zu bezahlen… 

Und dann haben wir Leute wie Eduardo Elsztain, Argentiniens größter Landbesitzer, der rein zufällig der lokale Geschäftspartner des jüdisch-amerikanisch-ungarischen Immobilienmagnaten und Spekulanten George Soros ist (der Mitglied im zionistischen Council of Foreign Relations und der Trilateralen Kommission ist). Elsztain besitzt riesige Landgebiete überall in Patagonien und ist auch wieder ganz zufällig der Vorstandsvorsitzende des Jüdischen Weltkongresses und ein aktives, militantes Mitglied der zionistischen jüdischen Jabad-Lubawitch-Bewegung.

Elsztain ist nicht nur dabei, unter Einsatz seiner Milliarden und Abermilliarden an Geldmacht, sich Millionen von Hektaren argentinischen Landes einzuverleiben. Er ist auch der informelle Partner von Carlo und Luciano Benetton, Ted Turner von CNN und TNT, Douglas Tomkins (US-Öko-Milliardär, der sich Chile als Ziel vorgenommen hat), Joseph Lewis (britischer Besitzer von Planet Hollywood), Daniel Lerner von Walt Disney Enterprises, Ward Lay von Potato Chip Fame, und sogar von Bushs früherem Finanzminister und Goldman-Sachs-Vorstandschef Henry Paulson durch die NRO The Nature Conservancy.

Aber die Zionisten beschäftigen sich nicht nur damit. Der Londoner „Telegraph“ veröffentlichte soeben einen Leitartikel am 2. Januar, worin er empfahl, „ein Atom-U-Boot zu den Falklandinseln zu senden (gerade gegenüber Patagonien), um Britanniens Ärger über eine Entscheidung der südamerikanischen Länder zu unterstreichen, Schiffen mit der Inselflagge den Zugang zu verbieten“. Wobei beigefügt wurde, England sollte militärische Übungen unternehmen als Antwort auf die „aggressive“ Entscheidung von Argentinien, Brasilien und Uruguay, ihre Häfen für Schiffe mit der „illegalen“ Flagge der Falklandinseln zu schließen. Diese Inseln werden seit 1833 von Großbritannien besetzt und wurden nach dem Falkland-Malvinas-Krieg von 1982, wo sich Argentinien und England gegenüberstanden, in eine mächtige nukleare Militärbasis umgebaut.

Der „Telegraph“ kommt zum Schluss, dass „niemand über das Engagement der britischen Regierung im Zweifel gelassen werden sollte, die Region abzusichern, welche große potentiell mineralienreiche Zonen in den südamerikanischen Gewässern umfasst“.

Ist es nötig, die Leser daran zu erinnern, dass Großbritannien das fundamentale Zahnrad der zionistischen Bewegung gewesen ist und noch ist, und zwar seit ihre „Balfour-Deklaration“ von 1917 den Weg bereitet hat, der 1948 zur gewalttätigen Schaffung von Israel durch die gut finanzierten Terrororganisationen Irgun Zvai Leumi, Stern und Hagganah führte?

Sind die Eliten bald bereit, Patagonien ein für allemal einzunehmen?

Eine Sache ist gewiss, weder Argentinien, noch Chile, noch irgendein anderes Land in Südamerika wünscht Patagonien in ein neues Palästina umgewandelt zu sehen. Die Welt hat genug zionistischen Terrorismus in jenem gemarterten Land gesehen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Adrian Salbuchi ist politischer Analyst, Autor, Sprecher und Radio/TV-Kommentator in Argentinien: http://www.asalbuchi.com.ar - www.asalbuchi.com.ar

http://www.rense.com/general95/pata.htm 

RELATED ARTICLES: 

Second Israeli state emerging in India. See: http://abundanthope.net/pages/Political_Information_43/Second_Israeli_state_emerging_in_India_3563.shtml



*****************************************************************************************
Quelle: abundanthope.net
Verwandet Artikel: Israels Bund des Todes mit dem Antichristen

Kommentare:

  1. HITLER WO BIST DU, WIESO HAST DU HALBEN SAHEN GEMACHT DU PENNER

    AntwortenLöschen
  2. Hitler selbst ist ein Opfer der Zionisten gewesen, ohne daß er es wahrscheinlich bemerkt hatte, denn Hitler hatte mit den Zionisten zusammengearbeitet. Die Zionisten haben damals Hitlerdeutschland gegen die Juden ausgespielt (und umgekehrt) um Israel zu gründen! Alles was damals - und auch heute - passiert ist, sind teile des großen Planes der Zionisten. Nämlich, die absolute Weltherrschaft mit der Versklavung der gesamten Menschheit, unter zionistischer Kontrolle.

    Lese dazu das hier:
    http://die-rote-pille.blogspot.com/2012/01/wie-zionisten-die-juden-und.html

    AntwortenLöschen

Alternative Medien

Blog-Archiv