Freitag, 27. Januar 2012

Die Türen der Wahrnehmung: Warum wir beinahe alles glauben


von Dr. Tim O'Shea (www.thedoctorwithin.com)
Übersetzt von Kai Hackemesser 

 
Aldous Huxley's 1954 inspirierte Abhandlung beschrieb die lebhaften, bewußtseinserweiternden, viele Sinne umfassenden Einblicke in seine Meskalin-Abenteuer. Durch die Veränderung seiner Hirnchemie durch natürliche Drogen stieß Huxley auf eine reichhaltige und flüssige Welt von leuchtender, unbeschreiblicher Schönheit und Macht. Mit seinen neurosensorischen Eingängen derart erweckt konnte Huxley jenes Paralleluniversum betreten, welches von jedem Mystiker oder Weltraumkapitän der bekannten Geschichte beschrieben wird. Ob durch Halluzination oder durch göttliche Erscheinung versuchte Huxley, alle Kontrolle, alle Filterung, alle kulturelle Konditionierung seiner Wahrnehmungen zu beseitigen und damit die Natur, die Welt oder die Realität erster Hand zu konfrontieren - mit ihrer unpasteurisierten, unredigierten, unbearbeiteten, unendlichen Rohheit.
Diese Fesseln sind heute, ein halbes Jahrhundert später, viel schwerer abzustreifen. Wir sind die konditioniertesten, programmiertesten Wesen, die die Welt je gesehen hat. Nicht nur, daß unsere Gedanken und Einstellungen kontinuierlich geformt und gestaltet werden; Unser ganzes Bewußtsein scheint subtil und unerbittlich ausgelöscht zu werden. Die Türen unserer Wahrnehmung werden sorgfältig und präzise geordnet. Doch wen interessierts, stimmt's?
Es ist eine erschöpfende und endlose Aufgabe, den Leuten ständig zu erklären, wie die meisten Dinge ihrer Alltagsweisheit wissenschaftlich über Tausend Medienclips in das öffentliche Bewußtsein gepflanzt werden. Um Zeit zu sparen, möchte ich ein wenig Hintergrundwissen über die Informationshandhabung in diesem Land zur Verfügung stellen.
Sobald die Grundlagen, wie unser momentanes System der Medienkontrolle historisch errichtet wurde, verdeutlicht wurden, wird der Leser wohl eher in der Lage sein, jeden beliebigen Bericht in den heutigen Nachrichten in Frage zu stellen.
Wenn jedermann an etwas glaubt, ist es vermutlich falsch. Wir nennen das,

Alltagsweisheit.

In Amerika ist Alltagsweisheit mit Massenakzeptanz zumeist so entstanden: Jemand hat dafür bezahlt. Beispiele:
  • Medikamente machen gesund
  • Impfungen machen immun
  • Die Heilung von Krebs steht kurz bevor
  • Die Menopause ist ein Krankheitszustand
  • Wenn ein Kind krank ist, dann braucht es sofort Antibiotika
  • Wenn ein Kind Fieber hat, muß es Tylenol bekommen
  • Krankenhäuser sind sicher und sauber
  • Amerika hat das beste Gesundheitsvorsorgesystem der Welt
  • Die Amerikaner haben die weltbeste Gesundheit.
  • Milch ist ein guter Kalzium-Lieferant.
  • Ihr Milchbedarf lässt auch als Erwachsener nicht nach.
  • Vitamin C ist Ascorbinsäure.
  • Aspirin schützt vor Herzanfällen.
  • Herzmittel stärken das Herz.
  • Rücken- und Nackenschmerzen sind die einzigen Gründe für ein "Spinal Adjustment" (Chiropraktische Behandlung)
  • Kein Kind kann ungeimpft in die Schule kommen.
  • Die FDA (Food and Drugs Administration, Aufsichtsbehörde für Medikamente und Lebensmittelzusatzstoffe) prüft alle Medikamente eingehend, bevor sie auf den Markt kommen.
  • Schwangerschaft ist ein schwerwiegender medizinischer Zustand.
  • Chemotherapie und Bestrahlung sind effektive Behandlungsmethoden gegen Krebs.
  • Wenn bei Ihrem Kind eine Ohrinfektion festgestellt wird, sollte sofort Antibiotika verabreicht werden, "für alle Fälle"
  • Ohrröhrchen (Ear tubes) sind zum Wohle des Kindes
  • Östrogen-Medikamente verhindern Osteoporose nach der Menopause.
  • Kinderärzte sind die am besten ausgebildeten aller medizinischen Spezialisten.
  • Das Ziel der Gesundheitsvorsorgeindustrie ist Gesundheit.
  • HIV ist die Ursache von AIDS.
  • AZT ist die Heilung.
  • Ohne Impfungen würden Seuchen zurückkehren.
  • Fluorid im Trinkwasser schützt Ihre Zähne.
  • Grippeimpfung schützt vor Grippe.
  • Impfstoffe sind gründlich erprobt worden, bevor sie auf die Pflichtliste gesetzt wurden.
  • Ärzte sind sich sicher, daß der Nutzen der Impfstoffe die möglichen Risiken bei weitem überwiegt.
  • Es gibt einen Energiemangel in Kalifornien.
  • Eine Meningitis-Epidemie wütet in Kalifornien.
  • Der NASDAQ ist ein normaler Markt, der nur von Angebot und Nachfrage gesteuert wird.
  • Chronische Schmerzen sind eine normale Alterserscheinung.
  • Soja ist Ihre gesündeste Proteinquelle.
  • Insulininjektionen heilen Diabetes.
  • Wenn wir Ihre Gallenblase entfernt haben, können Sie essen, was Sie wollen.
  • Allergie-Medikamente werden Allergien heilen.
Diese Liste von Illusionen hat Milliarden und Abermilliarden Dollar gekostet, um herbei beschwört zu werden. Haben Sie sich je gefragt, warum Sie den Präsidenten nie in der Öffentlichkeit sprechen sehen, es sei denn, er liest ab? Oder warum die meisten Leute dieses Landes im allgemeinen über die oben aufgeführten Dinge auf gleichartige Weise denken? 
 

Wie es begann

In Trust Us We're Experts haben Stauber und Rampton einige verblüffenden Daten zusammengetragen, welche die Wissenschaft der Bildung einer Öffentlichen Meinung in Amerika beschreiben.
Sie verfolgen die moderne öffentliche Beeinflussung zurück bis in das frühe vorige Jahrhundert, beleuchten die Arbeit von Typen wie Edward L. Bernays, dem Vater der Verdrehung. Aus seiner eigenen erstaunlichen Chronik Propaganda lernen wir, wie Edward L. Bernays die Ideen seines berühmten Onkels Sigmund Freud selbst aufnahm und sie auf die sich bildende Wissenschaft der Massenbeeinflussung anwendete. Der einzige Unterschied war, daß anstatt diese Prinzipien zu verwenden, um verborgene Motive im menschlichen Unterbewußtsein aufzudecken, wie es die Freud'sche Psychologie macht, Bernays dieselben Ideen verwendete, um Absichten zu verkleiden und Illusionen zu schaffen, welche aus Marketingzwecken betrügen und verfälscht darstellen.
Der Vater der Verdrehung
Bernays dominierte die PR-Industrie seit den 40ern und war für die nächsten 40 Jahre danach eine bedeutende Kraft. (Tye) Während der ganzen Zeit nahm Bernays Hunderte verschiedener Aufträge an, um eine öffentliche Wahrnehmung einer Idee oder eines Produkts zu erschaffen. Ein paar Beispiele:
 
Als Neueinsteiger beim Ausschuß für Öffentliche Informationen (Committee on Public Information) war einer seiner ersten Aufträge, der amerikanischen Öffentlichkeit den Ersten Weltkrieg mit der Vorstellung zu verkaufen, "die Welt sicher für die Demokratie zu machen." (Ewen)Wenige Jahre später gelang Bernays die Meisterleistung, die Vorstellung von Zigaretten rauchenden Frauen zu popularisieren. Bei der Organisation der Osterparade von 1929 in New York City bewies Bernays, daß er eine Kraft sei, mit der man rechnen konnte.
Er organisierte die Brigade "Fackeln der Freiheit", in welcher Frauenrechtlerinnen marschierten, die Zigaretten rauchten, als Zeichen der Frauenbefreiung. Aus diesem einem Ereignis folgte eine solche Publicity, daß seitdem Frauen sich sicher fühlten, ihre Lungen in der Öffentlichkeit zu zerstören, wie es seit je her die Männer taten.
Bernays popularisierte die Idee vom Speck zum Frühstück.
Als einer, der Herausforderungen nicht abschlägt, richtete er zusammen mit der AMA (American Medical Association) die Werbestrukturen ein, welche fast 50 Jahre währten, welche bewiesen, daß Zigaretten gesundheitsfördernd seien. Schauen sie ruhig mal in Ausgaben der Time oder Life aus den 40er oder 50er Jahren.
 
Während der nächsten Jahrzehnte entwickelten Bernays und seine Kollegen die Prinzipien, mit welchen allgemein Menschenmassen durch Nachrichten, die immer wieder, hunderte Male wiederholt würden, beeinflußt werden konnten. Als der Wert der Medien erkennbar wurde, versuchten andere Länder, unserer Spur zu folgen. Aber Bernays war der goldene Standard. Josef Goebbels, der Propagandaminister unter Hitler war, studierte die Prinzipien von Edward Bernays, als er die volkstümliche Begründung entwickelte, mit der er die Deutschen überzeugen wollte, daß sie ihre Rasse reinigen sollten. (Stauber) 
 

Rauch und Spiegel

Bernays' Aufgabe war, Angelegenheiten zurechtzurücken; ein gewünschtes Bild zu erschaffen, welches ein bestimmtes Produkt oder Konzept in ein angenehmes Licht rückt. Bernays beschrieb die Öffentlichkeit als eine 'Herde, die geführt werden muß'. Und dieses herdenhafte Denken mache die Leute "empfänglich für Führung".
Bernays wich nie von seinem fundamentalem Axiom ab, "die Massen ohne ihr Wissen zu kontrollieren". Die beste PR ist, wenn die Leute nicht bemerken, wie sie beeinflußt werden.
Stauber beschrieb Bernays' Begründung wie folgt: 
"Die wissenschaftliche Manipulation der Öffentlichen Meinung war notwendig, um Chaos und Konflikt in einer demokratischen Gesellschaft zu überwinden."(Trust Us, S.42)
Diese frühen Massenbeeinflusser posierten, als würden sie einen moralischen Dienst für die allgemeine Menschheit leisten - Demokratie ist zu gut für das Volk; man muß ihnen sagen, was sie denken sollen, weil sie von sich aus nicht zu rationalem Denken fähig seien. Hier ein Auszug aus Bernays Propaganda
"Wer die ungesehenen Gesellschaftsmechanismen manipuliert, bildet eine unsichtbare Regierung, welche die wahre Herschermacht unseres Landes ist. Wir werden regiert, unser Verstand geformt, unsere Geschmäcker gebildet, unsere Ideen größtenteils von Männern suggeriert, von denen wir nie gehört haben. Dies ist ein logisches Ergebnis der Art wie unsere demokratische Gesellschaft organisiert ist. Große Menschenzahlen müssen auf diese Weise kooperieren, wenn sie in einer ausgeglichen funktionierenden Gesellschaft zusammenleben sollen. In beinahe jeder Handlung unseres Lebens, ob in der Sphäre der Politik oder bei Geschäften, in unserem sozialen Verhalten und unserem ethischen Denken werden wir durch eine relativ geringe Zahl an Personen dominiert, welche die mentalen Prozesse und Verhaltensmuster der Massen verstehen. Sie sind es, die die Fäden ziehen, welche das Öffentliche Denken kontrollieren."
Eine etwas andere Ansicht zum Thema von Thomas Jefferson: 
"Ich kenne keinen sichereren Treuhänder der ultimaten Macht der Gesellschaft als das Volk an sich; und wenn wir sie nicht für erleuchtet genug halten, diese Kontrolle mit wohlwollender Umsicht durchzuführen, dann ist die Abhilfe nicht, sie ihnen wegzunehmen, sondern ihre Umsicht zu prägen."
Ihre Umsicht prägen. Bernays glaubte, daß nur einige wenige den nötigen Einblick in das Gesamtbild haben, um mit dieser heiligen Aufgabe betraut zu werden. Und ganz zufällig hielt er sich für einen der wenigen.
 

Hier kommt das Geld ins Spiel

Sobald die Möglichkeiten der Anwendung der Freud'schen Psychologie auf die Massenmedien erblickt wurde, hatte Bernays bald mehr Konzernkunden als er bewältigen konnte. Globale Konzerne stürzten aus allen Richtungen herbei, um dem neuen Bildemacher zu hofieren. Es gab Dutzende Güter und Dienstleistungen und Ideen, die einer empfänglichen Öffentlichkeit verkauft werden sollten. Über die Jahre haben diese Spieler das Geld gehabt, um ihre Bilder wahr werden zu lassen. Einige Beispiele: 
 

Philip MorrisPfizer
Union CarbideAllstate
MonsantoEli Lilly
TabakindustrieCiba Geigy
BleiindustrieCoors
DuPontChlorox
Shell OilStandard Oil
Procter & GambleBoeing
General MotorsDow Chemical
General MillsGoodyear

Die Spieler

Dutzende PR-Firmen sind entstanden, um die Nachfrage zu befriedigen. Darunter folgende: 
 

Burson-Marsteller
Edelman
Hill & Knowlton
Kamer-Singer
Ketchum
Mongovin, Biscoe und Duchin
BSMG
Buder-Finn
Obwohl in der PR-Industrie wohlbekannt, kennen wir diese Namen nicht, aus gutem Grund. Die beste PR ist die unbemerkte. Seit Jahrzehnten haben sie Meinungen geschaffen, mit denen die meisten von uns groß geworden sind, zu praktisch allem, was entferntest kommerziellen Wert hat, einschließlich:
 
Pharmazeutischen Drogen
Impfstoffe
Der Berufstand der Mediziner
Alternative Medizin
Fluoridbehandlung des Trinkwassers
Haushaltsreiniger
Chlor
Tabak
Dioxin
Globale Erwärmung
Verbleites Benzin
Krebsforschung und -behandlung
Meeresverschmutzung
Holz und Wälder
Image von Berühmtheiten, einschließlich Schadensbegrenzung
Krisen- und Katastrophenmanagement
Genetisch veränderte Lebensmittel
Aspartam
Nahrungsmittelzusatzstoffe; Fertigessen
Zahnmedizinische Amalgame

Lektion 1

Bernays lernte schnell, daß die effektivste Weise, um Glaubwürdigkeit für ein Produkt oder ein Vorstellung zu schaffen, eine Beurteilung durch eine "unabhängige dritte Partei" sei. Wenn beispielsweise General Motors damit herauskommt, daß die Globale Erwärmung ein Scherz sei, der von ein paar baumvernarrten Liberalen in die Welt gesetzt wurde, würden die Leute die Motive von GM bezweifeln, da GM seinen Gewinn durch den Verkauf von Autos macht. Wenn jedoch ein unabhängiges Forschungsinstitut mit einem sehr glaubwürdig klingendem Namen wie "Globale Klima-Koalition" mit einem Forschungsbericht herauskommt, welcher meint, daß die Globale Erwärmung nur eine Einbildung sei, würden die Leute verwirrt werden und Zweifel an der ursprünglichen Ansicht bekommen.
Und das ist genau das, was Bernays machte. Mit einer genialen Politik gründete er "mehr Institute und Stiftungen als Rockefeller und Carnegie zusammen" (Stauber S. 45) Unauffällig durch jene Industrien finanziert, deren Produkte bewertet würden, würden diese "unabhängigen" Forschungseinrichtungen "wissenschaftliche" Studien und Pressematerial heraussprudeln, welche das Image erzeugen würden, welches ihre Macher haben wollen. Solche Frontgruppen bekommen hochtrabende Namen wie:
 
Temperaturforschungsstiftung
Internationaler Rat für Lebensmittelinformation
Verbraucherschutz
Koalition für den Fortschritt wahrer Wissenschaft
Stiftung für Saubere Luft
Stiftung für industrielle Gesundheit
Manhattan-Institut
Zentrum für Produktqualität
Rat der Tabakforschungsinstitute
Cato-Institut
Amerikanischer Rat für Wissenschaft und Gesundheit
Globale Klima-Koalition
Allianz für bessere Ernährung

Die klingen hübsch echt, nicht wahr?

Eingemachte Nachrichtenmeldungen

Wie Stauber erklärte, sind diese und Hunderte anderer wie sie die Frontgruppen, deren einzige Aufgabe darin besteht, das Image der globalen Konzerne, oben zum Teil aufgelistet, welche sie unterstützen, zu verbessern. Und dies geschieht teilweise über einen endlosen Strom von 'Pressemeldungen', welche "bahnbrechende" Forschung an jeden Radiosender und jede Zeitung verkünden. (Robbins) Viele dieser eingemachten Berichte lesen sich wie wirkliche Nachrichten und sind tatsächlich absichtlich in das Nachrichtenformat gebracht worden. Dies erspart Journalisten die Mühe, das Thema selbst nachzuforschen, vor allem bei Themen, von denen sie kaum Ahnung haben. Ganze Abschnitte der Meldungen, oder im Falle von Videonachrichtenmeldungen gar komplett können ohne Bearbeitung übernommen werden, werden mit Verfasserangabe des Reporters oder der Zeitung oder des Fernsehsenders per copy and paste übernommen - voilá! Fertignachrichten! Geschrieben von PR-Unternehmen.
Geschieht es wirklich so? Jeden einzelnen Tag, seit den 20ern , als die Idee der Nachrichtenmeldung durch Ivy Lee erfunden wurde. (Stauber, S.22) Manchmal basieren die Hälfte der Berichte, die in einer Wall Street Journal-Ausgabe erscheinen, allein auf solchen PR-Pressemeldungen. (22) Diese derartigen Berichte werden gerade unter ordentlich recherchierte Berichte gemischt. Solange Sie nicht selbst recherchieren, werden Sie kaum den Unterschied bemerken.

Die Sprache der Verdrehung

Als die Verdrehungs-Pioniere der 20er wie Ivy Lee und Edward Bernays mehr Erfahrung gesammelt hatten, begannen Sie, Regeln und Richtlinien zur Erzeugung Öffentlicher Meinung zu formulieren. Sie lernten schnell, daß die Psychologie des Pöbels sich auf Emotionen fokussieren muß, nicht auf Tatsachen. Da der Pöbel nicht zu rationalem Denken fähig ist, darf sich die Motivation nicht auf Logik stützen, sondern auf die Präsentation. Hier einige Axiome der neuen Wissenschaft PR:
  • ü Technologie ist im Grunde Religion
  • üWenn das Volk nicht fähig zu rationalem Denken ist, dann ist wahre Demokratie gefährlich.
  • üWichtige Entscheidungen sollte man Experten überlassen
  • ü Beim Zurechtrücken von Angelegenheiten, halten Sie Abstand zur Substanz, erschaffe Bilder
  • ü Machen Sie keine eindeutig beweisbaren Lügen
Worte werden aufgrund ihrer emotionalen Wirkung sehr sorgfältig gewählt. Hier ein Beispiel. Eine Frontgruppe namens Internationaler Rat für Lebensmittelinformation kümmert sich um die öffentliche Aversion gegen genetisch modifizierte Lebensmittel. Schlüsselworte werden durchwegs im ganzen Text wiederholt. Nun fürchtet sich im Falle der genmanipulierten Lebensmittel die Öffentlichkeit instinktiv vor den neuen Schöpfungen, die plötzlich in den Regalen des Gemüsehändlers aufgetaucht sind, von denen gesagt wird, daß ihre DNA manipuliert sei. Der IRLI möchte die Öffentlichkeit der Sicherheit von GM-Lebensmitteln versichern, also vermeidet er Worte wie: 
 

Frankenstein
Hitler
Biotechnologie
Chemisch
DNA
Experimente
Sicherheit
Wissenschaftler
Bestrahlung
Roulette
Gen-Splicing
Gen-Beschuß
Zufall
Stattdessen enthält gute PR für GM-Lebensmittel Worte wie:
 
Kreuzung
Natürliche Ordnung
Schönheit
Wahl
Spende
Artenkreuzung
Vielfalt
Erde
Organisch
gesund

Es ist grundlegend Freud'sche/Tony Robbins'sche Wortassoziation. Die Tatsache, daß GM-Lebensmittel keine Kreuzungen sind, die der langsamen und sorgfältigen wissenschaftlichen Methode der echten Kreuzzucht unterworfen waren, spielt keine wirkliche Rolle. Dies ist Pseudowissenschaft, nicht Wissenschaft. Die Form ist alles, die Substanz nur ein flüchtiger Mythos. (Trevanian)
Was meinen Sie, wer den Internationalen Rat für Lebensmittelinformation finanziert? Raten Sie drauf los. Richtig - Monsanto, DuPont, Frito-Lay, Coca Cola, Nutrasweet - all jene, die aus GM-Lebensmitteln Gewinn ziehen. (Stauber S.20)
 

Eigenschaften guter Propaganda

In der weiteren Entwicklung der Massenkontrolle entwickelten PR-Firmen weitere Richtlinien für effektive Wiedergaben. Hier einige Juwelen:
  • Entmenschlichen Sie die angegriffene Partei durch Nennen beim Namen und abstempeln.
  • Sprechen Sie in prachtvollen Gemeinplätzen mit emotional positiven Worten.
  • Wenn Sie etwas aufdecken, verwenden sie kein Klardeutsch; Versuchen Sie, Zeit zu gewinnen; lenken Sie ab.
  • Holen Sie Beurteilungen von Berühmtheiten, Kirchen, Sportlern, Straßenvolk ein - von jedermann, der keine Fachkenntnisse zum Thema parat hat.
  • Der Kniff fürs "Fußfolk": Unsere Milliardäre sind auch nur Menschen wie wir.
  • Wenn Sie Gräuel verharmlosen, sagen Sie nichts denkwürdiges
  • Wenn Sie Gräuel verharmlosen, heben Sie den Nutzen des Geschehenen hervor.
  • Wenn Sie Gräuel verharmlosen, vermeiden Sie moralische Fragen.
Merken Sie sich diese Liste. Fangen Sie an, nach diesen Techniken Ausschau zu halten. Sie sind nicht schwer zu finden - schauen Sie in die heutige Zeitung oder die Fernsehnachrichten von heute abend. Sehen Sie, was sie tun; die Jungs sind gut! 
 

Wissenschaft zu vermieten

PR-Firmen sind sehr geschickt geworden in der Vorbereitung der Nachrichtenmeldungen. Sie haben gelernt, wie man die Namen berühmter Wissenschaftler mit der Forschung zu verknüpfen, die nicht mal hineingeschaut haben. (Stauber, S.201) Dies kommt häufig vor. Auf diese weise wird den Redakteuren von Zeitungen oder Nachrichtensendungen oft nicht mal bewußt, daß ein einzelner Bericht eine völlige PR-Fabrikation sind. Aber zumindest haben sie die "Möglichkeit zu Leugnen", oder?
Stauber erzählt die verblüffende Geschichte, wie verbleites Benzin zur Einführung kam.1922 entdeckte General Motors, daß die Beigabe von Blei zum Benzin den Wagen mehr PS brachte. Als es eine Bedenken wegen der Sicherheit gab, bezahlte GM das Bergbauamt, einige gefälschte "Versuche" durchzuführen und unechte Forschung zu veröffentlichen, welche "bewies", daß das Einatmen von Blei harmlos sei. Bringen wir Charles Kettering herein.
Charles Kettering war nicht nur Gründer des weltberühmten Sloan-Kettering Gedächtnisinstitut für medizinische Forschung, sondern zufällig auch Vorstand bei General Motors. Durch einige seltsame Zufälle bringt das Sloan-Kettering-Institut bald darauf Berichte heraus, die aussagen, daß Blei von Natur aus im Körper vorkommt, und daß der Körper eine Möglichkeit hat, geringe Aufnahme auszuscheiden. Wegen ihrer Verbindung zu der Stiftung für industrielle Hygiene (Industrial Hygiene Foundation) und dem PR-Riesen Hill & Knowlton widersprach das Sloane-Kettering jahrelang allen Anti-Blei-Studien (Stauber S.92). Ohne organisierten wissenschaftlichen Widerstand wurde in den nächsten sechzig Jahren mehre und mehr Benzin verbleit, bis in den Siebzigern schon 90% des Benzins verbleit waren.
Letztendlich wurde es zu offensichtlich, um zu verbergen, daß Blei ein starkes Karzinogen sei, und verbleites Benzin wurde in den späten Achtziger Jahre wurde langsam abgeschafft. Aber in diesen sechzig Jahren wurden schätzungsweise etwa 30 Millionen Tonnen Blei staubförmig auf Amerikas Straßen und Autobahnen freigesetzt. 30 Millionen Tonnen.
Das, Freunde, ist PR.
 

Ramschwissenschaft

1993 schrieb ein Typ namens Peter Huber ein neues Buch und münzte einen neuen Begriff. Das Buch hießGalileos Rache, und der Begriff lautet Ramschwissenschaft. Hubers flache These war, daß die wahre Wissenschaft Technologie, Industrie und Fortschritt fördere. Alles übrige sei Ramschwissenschaft. Nicht überraschend erklärt Stauber, wie Hubers Buch durch das industrie-gestützte Manhattan-Institut gefördert wurde.
Hubers Buch wurde allgemein wenig beachtet, nicht nur, weil es schwach geschrieben war, sondern auch, weil es ihm nicht gelang, eine Tatsache zu verstehen: Wahre wissenschaftliche Nachforschung beginnt ohne Schlußfolgerung. Wahre Wissenschaftler suchen die Wahrheit, weil sie noch nicht wissen, was die Wahrheit ist.
Wahre wissenschaftliche Methoden sehen so aus:
  1. Man bilde eine Hypothese
  2. Man mache Voraussagen für diese Hypothese
  3. Man prüfe die Vorraussagen im Versuch
  4. Man verwerfe oder revidiere die Hypothese aufgrund der Ergebnisse der Nachforschung.
Der Bostoner Universitätswissenschaftler Dr. David Ozonoff erklärt, daß Ideen in der Wissenschaft etwa so was wie "lebende Organismen" seien, die genährt, gepflegt und mit Mitteln kultiviert werden müßten, damit sie wachsen und erblühen könnten. (Stauber S.205) Große Ideen, die diese finanziellen Mittel wegen kommerzieller Betrachtungswinkel nicht erhalten, fallen nicht sofort auf - diese Ideen verkümmern und sterben ab.
Eine weitere Möglichkeit, wie Sie oft wahre und falsche Wissenschaft voneinander trennen können, ist, daß die wahre Wissenschaft auf Mängel in ihrer Nachforschung hinweist. Falsche Wissenschaft heuchelt, daß es keine Mängel gäbe.

Die wahre Ramschwissenschaft

Vergleichen Sie dies nun mit der modernen PR und ihrem ständigen Anspruch auf aufrichtige Wissenschaft. Konzern-gesponserte Forschung, ob im Bereich der Medikamente, der genmanipulierten Lebensmittel oder der Chemie beginnen immer mit vorherbestimmten Schlußfolgerungen. Es ist die Aufgabe des Wissenschaftlers, die Wahrheit dieser Schlußfolgerungen zu beweisen, weil dieser Beweis den Industrien, welche für die Forschung bezahlen, wirtschaftliche Vorteile bringt. Diese ärgerliche Annäherung an die Wissenschaft hat den gesamten Fokus der Forschung in Amerika während der letzten fünfzig Jahre verschoben, wie es jeder wahre Wissenschaftler bereitwillig bestätigt.
Stauber dokumentiert den zunehmenden Betrag konzern-gesponserter Universitätsforschung. (206) Dies hat nichts mit dem Streben nach Wissen zu tun. Wissenschaftler klagen, daß Forschung zu nur einem weiteren Handelsgut verkommen sei, etwas was gekauft und verkauft wird. (Crossen)

Die zwei Hauptziele der "aufrichtigen Wissenschaft"

Es schockiert, wenn Stauber aufzeigt, wie die gewaltige Mehrheit der Konzern-PR heutzutage sich jeglicher Forschung entgegenstellt, welche versucht, 
 

die öffentliche Gesundheit
die Umwelt
zu schützen.
Es ist witzig, daß wir den Begriff "Ramschwissenschaft" meistens nur im Kontext einer Verteidigung von etwas sehen, was entweder die Umwelt oder unsere Gesundheit bedrohen könnte. Das macht Sinn, wenn man erkannt hat, daß Geld nur den Besitzer wechselt, wenn die Illusion von Gesundheit und die Illusion des Umweltschutzes entsteht. Wahre öffentliche Gesundheit und wirklicher Schutz unserer Umwelt haben geringen Marktwert.
Stauber hält es für ironisch, daß die selbsterklärten Entlarver der Industrie für Ramschwissenschaft üblicherweise selbst Nichtwissenschaftler sind.(255) Auch hier wieder können sie dies tun, da die Aufgabe nicht Wissenschaft, sondern die Erschaffung von Image ist.
 

Die Angriffssprache

Wenn PR-Firmen anerkannte Umweltgruppen und Leute von der alternativen Medizin angreifen, verwenden sie Worte, die einen emotionalen Hieb austeilen: 
 

grausamvernünftige Wissenschaft
Ramschwissenschaftsensibel
Unruhestifterverantwortungsvoll
PhobieFalschmeldung
BangemacherHysterie
Wenn Sie das nächste mal einen Zeitungsartikel über ein Umweltschutz oder Gesundheitsthema lesen, beachten Sie, wie der Autor seine Voreingenommenheit durch den Gebrauch solcher Worte zeigt. Dies ist das Ergebnis einer ganz besonderen Ausbildung.
Eine weitere Standart-PR-Taktik ist, die Rhetorik der Umweltschützer zu verwenden, um ein gefährliches und unerprobtes Produkt zu verteidigen, welches eine tatsächliche Bedrohung der Umwelt ist.Dies sehen wir regulär in der PR-Nebelwand, welche genetisch manipulierte Lebensmittel umgibt. Sie sagen, daß GM-Lebensmittel nötig sind, um mehr Nahrung wachsen zu lassen, um den Welthunger zu bekämpfen, aber in Wirklichkeit habn, GM-Lebensmittel einen geringeren Ertrag pro Hektar Ackerland als natürliche Getreide. (Stauber S.173) Der Groschen fällt, wenn Sie erkennen, daß fast alle GM-Nahrungsmittel von den Herstellern von Herbiziden und Pestiziden geschaffen wurden, damit die Pflanzen noch größeren Dosen von Herbiziden und Pestioziden widerstehen können. (The Magic Bean)
 

Das Wunder der Vorweg-Prüfung

Veröffentlichen oder Vergehen, das ist das klassische Dilemma jedes Forschungswissenschaftlers. Das bedeutet, wer immer Finanzierung für das nächste Forschungsprojekt erwartet, sollte besser die aktuellen Forschungspapiere in den besten wissenschaftlichen Magazinen veröffentlichen. Und wir wissen, warum all die wissenschaftlichen Magazine wie JAMA, New England Journal, British Medical Journal usw. eine Vorweg-Prüfung haben. Vorweg-Prüfung (Peer Review) bedeutet, daß alle Artikel, die tatsächlich zwischen all den vollfarbigen Medikamentenwerbungen und Pharmazeutischen Ausfaltblättern veröffentlicht werden, von einigen wirklich schlauen Typen mit einer Menge Empfehlungsschreiben überprüft werden. Die Annahme ist, wenn der es durch die Vorweg-Überprüfung geschafft habe, dann seien die Schlußfolgerungen der Forschung gründlich nachgeprüft worden und zeigen gewisse Ähnlichkeit zur physikalischen Realität.
Aber es gibt ein paar Probleme mit dieser kleinen Einrichtung. Das erste ist Geld. Obwohl sogar prestigevolle, ehrwürdige Medizinische Magazine heucheln, objektiv und unkorrumpierbar zu sein, ist die Wahrheit, daß sie die gleiche Sache berücksichtigen müssen, die alle Hochglanzmagazine konfrontiert: Leg dich nicht mit deinen Inserenten an. Mensch, diese vollseitigen Medikamentenwerbungen in den besten Magazinen kosten Millionen. Wie lange würde ein Pharma-Konzern für Werbefläche in einem Magazin zahlen, wenn diese einige sehr vernünftige wissenschaftliche Papiere veröffentlicht, welche die Sicherheit des Medikaments angreifen, welches auf der Mittelseite zu sehen ist? Denken Sie darüber nach. So doof sind die Redakteure ja nicht.
Ein weiteres Problem ist der Interessenkonflikt. Es gibt eine formale Bedingung für alle medizinische Magazinen, daß jegliche finanziellen Beziehungen zwischen einem Autor und dem Produkthersteller im Artikel dargelegt werden müssen. In der Praxis kommt das nicht vor. In einer Studie aus dem Jahre 1997 wurde in 147 Medizin-Magazinen nicht eine einzige Erklärung gefunden. (Wall Street Journal, 2. Feb. 99)
Eine Studie aus dem Jahr 1998 des New England Journal of Medicine zeigte, daß 96% der vorweggeprüften Artikel finanzielle Beziehungen zu den Medikamenten hatten, die untersucht wurden. (Stelfox, 1998) Erschreckend, oder? Und die Schlußfolgerung daraus? Diese Studie sollte immer genannt werden, wenn irgendwer allzu pompös mit der Objektivität der Voraus-Prüfungen daherkommt, was recht oft vorkommt.
Dann gibt es den offensichtlichen Kauf von Seiten. Eine Medikamentenfirma kann einfach mal 100.000 USD an ein Magazin zahlen, damit ein wohlmeinender Artikel gedruckt wird.(Stauber, S.204)
Betrug in voraus-geprüften Magazinen ist nichts neues. 1987 brachte das New England Journal einen Artikel, der über einen Zeitraum von sieben Jahren die Forschung von Dr.med. R. Slutsky verfolgte. In dieser Zeit veröffentlichte Dr. Slutsky 137 Artikel in einer Menge voraus-geprüfter Magazine. Das NEJM fand heraus, daß in mindestens sechzig dieser 137 Artikel Beweise von großangelegtem wissenschaftlichem Betrug und Fehldarstellung zu finden waren, einschließlich:
  • Bericht von Daten für Experimente, die niemals durchgeführt wurden
  • Bericht von Messergebnissen, die niemals genommen wurden
  • Bericht von statistischen Auswertungen, die niemals gemacht wurden( Engler)
Dr.phil. Dean Black beschreibt, was er den Babel Effekt nennt, welcher das Ergebnis ist, wenn diese sehr häufigen und üblichen wissenschaftlich-betrügerischen Daten in voraus-geprüften Magazinen dann von anderen Forschern zitiert werden, und diese wieder von anderen und so fort.
Wollen sie etwas von der Sorte Um-Rahmung sehen, von der die ganze Diskussion handelt? Schauen Sie nach McDonalds-Werbung, welche oft im Journal of the American Medical Association auftaucht. Dann erinnern Sie sich, daß dies dieselbe Publikation ist, welche für fast fünfzig Jahre Zigarettenwerbung gezeigt hat, welche die gesundheitsfördernde Wirkung von Tabak behauptete.(Robbins)
Wirklich sehr wissenschaftlich, muß man sagen.
 

Den Fernseher wegwerfen?

Ich hoffe, dieses Kapitel hilft Ihnen, Artikel in Zeitungen und Magazinen etwas anders zu lesen, und vielleicht auch Nachrichtensendungen im Fernsehen mit einer etwas anderen Einstellung zu sehen. Fragen Sie sich immer, was verkaufen die da, und wer verkauft es. Und wenn sie tatsächlich das Buch von Stauber & Rampton weiterverfolgen und einige der unten angegebenen Quellen prüfen, könnten Sie vielleicht sogar die Möglichkeit erhaschen, Ihr Leben ein klitzeklein wenig zu verbessern, indem Sie sich einfach weigern, Ihr Gehirn den Massenmedien auszusetzen. Richtig verstanden - keine Zeitungen, keine Fernsehnachrichten, kein Time-Magazin oder die Newsweek. Das können Sie tatsächlich schaffen. Denken Sie nur daran, was Sie allein mit der zusätzlichen Zeit anfangen könnten.
Fühlen Sie sich wirklich, als ob sie "relaxen" müßten; oder als ob Sie wissen müssen, "was draußen in der Welt vor sich geht"; und das jeden Tag einige Stunden? Denken Sie eine Minute über die Nachrichten der letzten Jahre nach. Nehmen Sie tatsächlich an, daß die großen Stories, welche die Schlagzeilen und Fernsehnachrichten dominiert haben, tatsächlich berichteten, "was draußen in der Welt vor sich geht"? Denken Sie wirklich, daß es sonst nichts neben dem erfundenen Technologiezusammenbruch, der erfundenen Energieknappheit, den gefilterten Berichten über ausländische Gewalt und Katastrophen und den ganzen anderen Unberichten, welche die Puppenspieler vor uns täglich aufführen? Was, wenn sie eine wirklich große Sache aufspielen, etwa OJ oder Monika Lewinsky oder das Bombenattentat von Oklahoma City oder jetzt mit Gary Condit? Müssen wir das wirklich in allen Details erfahren, jeden Tag? Könnten wir denn überhaupt in allen Details verifizieren, wenn wir das wollten? Was ist der Zweck der Nachrichten? Die Öffentlichkeit zu informieren? Wohl kaum. Der einzige Zweck der Nachrichten ist, die Öffentlichkeit in Furcht und Unsicherheit zu halten, damit sie auch Morgen wieder einschalten und der gleichen Werbung ausgesetzt sind. Eine übertrieben Vereinfachung? Natürlich. Das ist das Kennzeichen der Massenmedienherrschaft - Vereinfachung. Die unsichtbare Hand. Wie Edward Bernays sagte, das Volk muß gesteuert werden, ohne daß es das weiß.
Bedenken Sie: Was ging tatsächlich vor sich in der Welt in der ganzen Zeit, in der sie uns mit all der dummen und lästigen Nebelwand abgelenkt haben? Furcht und Unsicherheit - das läßt die Leute immer wieder kommen, um mehr zu erfahren.
Wenn dies wie eine radikale Anschauung wirkt, dann lassen Sie uns noch einen Schritt weiter gehen:
Was würden Sie verlieren, wenn Sie allgemein ganz damit aufhören würden, Zeitung zu lesen und fernzusehen?
Würde Ihr Leben tatsächlich finanzielle, moralischen, intellektuellen literarischen, spirituellen oder akademischen Verlust erleiden durch solch eine Entscheidung?
Müssen Sie wirklich ihre Familie fortwährend die ungebildeten, amoralischen, falschen, unkultivierten und hoffnungslos hirnlosen Werte aufnehmen lassen, der man im durchschnittlichen Nachtprogramm ausgesetzt ist? Sind diese falschen, programmierten Roboter "normal"?
Müssen Sie sich Ihre Lebenswerte ständig mit dem Löffel zufüttern lassen?
Sind diese Shows wirklich amüsant oder nur eine notwendige Ablenkung von der Realität, oder wollen Sie versuchen, selber ein paar Dinge herauszufinden durch ein wenig unabhängiges Lesen?
Nennen Sie ein Beispiel, wie ihr Leben sich verbessert hat durch das Sehen von Fernsehnachrichten oder dem Lesen des Abendblattes? Welchen meßbaren Gewinn hat es Ihnen gebracht?
 

Planet der Affen?

Keine Frage, daß wir als Nation von Jahr zu Jahr dümmer werden. Schauen Sie auf die Präsidenten, die wir zuletzt gewählt hatten. Sind Ihnen auch die hervorstechenden Grammatikfehler aufgefallen, die so alltäglich in heutigen Werbesendungen und Werbeplakaten sind. Lesen und Schreiben ist in den meisten amerikanischen High Schools Nebensache. Drei Viertel der Abschlußstudenten der kalifornischen High Schools können nicht genug lesen, um ihre Abschlußexamen zu bestehen. (SJ Mercury 20.Juli 2001) Wenn Sie denken, daß andere Teile des Landes heller sind, machen Sie mal folgenden Versuch: Reichen Sie einem beliebigen Abschlußstudentenein Buch von Dumas oder Jane austen und bitten Sie ihn, von einer zufällig aufgeschlagenen Seite nur einen Absatz laut vorzulesen. Los, versuchen Sie es. Die Skalen der SAT (Scholastic Aptitude, Schulbegabung?) werden willkürlich weiter herabgesetzt , um zu vertuschen, wie dumm die Kinder von Jahr zu Jahr werden (ADD: A Designer Disease) Mindestens 10% der Kinder haben attestierte "Lernunfähigkeit", welche mit Sonderbehandlung und besonderen Medikamenten wieder aufgebaut wird. Haben Sie noch von einem gehört, der sitzen geblieben ist?
Oder beobachten sie den intellektuellen Level des Durchschnittfilms im Kino, welcher dieser Tage nur ein bis zwei Wochen im Kino zu sehen ist, vor allem wenn er nicht ausreichend Explosionen, Verfolgungsjagden, Silikon, angeblichen Kampfsport und schwachsinnige Dialoge haben. Radio? Bedenken Sie die geringe geistige Qualifikation der gekünstelt bewegten üblichen Affen, die als DJ´s eingestellt werden - es wirkt, als ob man ihnen nur 50 verschiedene Gedanken erlaubt habe, die sie einfach zufällig wiederholen. Und zu welchem Zeitpunkt lies die Popmusik von der Anforderung des Studiums eines Musikinstruments oder der -theorie an sich ab, von Lyrik ganz zu schweigen? Vielleicht verstehen wir bloß diese aufkommende Form von Kunst nicht, oder? Der Darwinismus von MTV - der Affe stammt vom Mensch ab.
Ist Ihnen je aufgefallen, daß alle Hochglanzmagazine wirken, als ob sie vom selben Typen geschrieben seien? Und als ob dieser Schreiber gerade die Grundschule hinter sich gebracht habe? Und doch hat er all die korrekten Meinungen über Soziale Angelegenheiten, keine originellen Ideen, dafür jene flache, selbstgefällige, homogenisierte und gemeinsame Allwissenheit, uns zu versichern, daß alles in Ordnung ist. Ja, alles ist in Ordnung.
Dies ist eine tolle Nachricht für die PR-Industrie - es macht ihre Arbeit viel einfacher. Nicht nur richten sehr wenige ihre Aufmerksamkeit auf den Vorgang der Konditionierung; noch weniger können es überhaupt verstehen, wenn man es ihnen erklären würde.
 

Teepause in der Cafeteria

Angenommen, Sie seien in einer überfüllten Cafeteria und kaufen eine Tasse Tee. Und als sie sich hinsetzen wollen, sehen sie am anderen Ende des Raumes Ihren Freund. Also stellen Sie Ihre Tasse ab, laufen durch den Raum und plaudern ein paar Minuten mit Ihrem Freund. Um nun auf Ihren Tee zurückzukommen, werden Sie zurückgehen und ihn trinken? Sie erinnern sich, ein überfüllter Ort, und Sie haben Ihren Tee einige Minuten unbeaufsichtigt gelassen. Jeder in diesem Raum hatte Zugang zu Ihrem Tee.
Warum sollte das mit Ihrem Verstand anders sein? Aktivitäten wie das Einschalten des Fernsehers oder die täglich unkritisch adsorbierten Massenpublikationen, diese Aktivitäten erlauben den Zugang zu Ihrem Verstand praktisch jedem - jedem mit einem Ziel, mit den Mitteln, über populäre Medien eine öffentliche Meinung zu bilden. Wie oben gesehen, etwas gelesen oder im Fernsehen gesehen zu haben, bedeutet nicht, daß es wahr ist oder überhaupt wert zu wissen. Die Moral von der Geschicht', wie die Tasse Tee ist auch ihr Verstand wert, bewacht zu werden, wert, nicht jeden heranzulassen.
Dies ist das einzige Leben, das wir haben. Zeit ist unser größtes Kapital. Warum sollten wir es verschwenden, indem wir erlauben, unser Potential, unsere Persönlichkeit, unsere Werte nach den Launen der Massenausbeuter formen, bearbeiten und einschränken zu lassen? Es gibt viele wahrlich wichtige Entscheidungen, die für unser physisches, mentales und spirituelles Wohlsein entscheidend sind, Entscheidungen, welche Information und Forschung erfordern. Wenn Geld im Spiel ist, sind objektive Daten nicht einfach zu erhalten. Merken Sie sich, wenn jeder eine Sache weiß, dann ist das Image gekauft und bezahlt worden.
Wirkliches Wissen ist ein wenig aufwendig, ein wenig Ausgrabungsarbeit ist nötig, bis auf mindestens ein Stockwerk unter das, was "jeder weiß".

Referenzen

Stauber & Rampton Trust Us, We're ExpertsTarcher/Putnam 2001
Ewen, StuartPR!: A Social History of Spin1996
ISBN: 0-465-06168-0
Veröffentlich bei Basic Books, Abteilung vonHarper Collins
Tye, LarryThe Father of Spin: L. Bernays and the Birth of Public RelationsEdward Crown Publishers, Inc. 2001
King, RMedical journals rarely disclose researchers' tiesWall St. Journal, 2 Feb 99.
Engler, R et al.Misrepresentation and Responsibility in Medical ResearchNew England Journal of Medicine Volume 317 S.138326 November 1987
Dr. phil. Black, DHealth At the CrossroadsTapestry 1988
TrevanianShibumi1983
Crossen, CTainted Truth: The Manipulation of Fact in America1996
Robbins, JReclaiming Our HealthKramer 1996
Bernays, EPropagandaLiveright, New York 1928
Jefferson, TWritings Bibliothek von Amerika, New York, S.4931984
O'Shea TThe Magic Bean2000
www.thedoctorwithin.com
Alternative Medicine Magazin Mai 2001

****************************************************************************************************
Quelle: miprox.de




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv