Sonntag, 30. Oktober 2011

Libyen: Der feige Lynchmord an Colonel Gaddafi!

Ruhe in Frieden Oberst Gaddafi (1942-2011)

Der Tod von Muammar al-Gaddafi wurde in den Regierungspalästen des Westens mit Freudenausbrüchen gefeiert, aber nicht vom libyschen Volk. Nach Thierry Meyssan diente dieser militärisch nutzlose Mord dem Imperium nicht nur als Exempel, sondern auch zur Zersetzung der libyschen Stammesgesellschaft.

Von Thierry Meyssan, Voltairenet.org
Aus dem Englischen übersetzt von Politaia.org
Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2011 um 13:30 mitteleuropäischer Zeit verkündete der Libysche Übergangsrat (TNC) den Tod von Muammar el-Qaddafi. Die anfänglichen verwirrenden Berichte deuteten an, dass eine Fahrzeugkonvoi auf der Flucht aus dem belagerten Sirte durch NATO-Beschuss blockiert und teilweise zerstört worden war. Die Überlebenden suchten Schutz in Kanalröhren. Der verwundete Gaddafi wurde angeblich von der Tiger-Brigade von Misrata gefangengenommen und gelyncht.
Die Leiche des “Führers” der  Great Socialist People’s Libyan Arab Jamahiriya wurde nicht in seiner Heimatstadt Sirte beerdigt, sondern von der Misrata-Brigade als Trophäe in ihre Stadt Misrata transportiert.
Der Stamm von Misrata, der lange zögerte, Partei zu ergreifen, und der im Übergangsrat (TNC) so gut wie nicht vertreten ist, mag letzten Endes Tripolis nach ihrer Zerstörung durch die NATO infiltriert haben und den Lynchmord an Gaddafi nach der Bombardierung seines Konvois durchgeführt haben. Im Juli hatte der “Führer” den Stamm der Misrata verflucht und ihm geraten, nach Istanbul oder Tel-Aviv auszuwandern. Dabei spielte er aus die turko-jüdische (d. Ü. wohl khasarische) Herkunft des Stammes an, der später zum Islam konvertierte.

Sofort begann die atlantische Presse mit einem Sperrfeuer von vorbereiteten Kommentaren, welche Gaddafi dämonisierten, um die Umstände seines barbarischen Todes in den Hintergrund zu drängen.
Die Hauptanführer der Koalition hießen den Tod Gaddafis als Schlusspunkt ihrer Operation “Vereinigter Beschützer” willkommen; sie gaben somit indirekt zu, dass ihr Ziel nicht die Durchführung der UN-Resolution 1973 war, sondern der Sturz eines politischen System und die Ermordung seines Führers, obwohl die Ermordung eines diensttuenden Staatsoberhauptes sowohl durch US-Gesetz strikt verboten als auch international geächtet ist.
Dazu kommt, dass der Lynchmord den Unwillen der NATO aufzeigt, Gaddafi dem Internationalen Gerichtshof (ICC) auszuliefern; diesem wäre der Nachweis für “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” von Seiten Gaddafis genauso schwer gefallen, wie es demInternationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien nicht gelang, Slobodan Milosevic trotz zweijähriger Verhandlungsdauer schuldig zu sprechen.
Die Flut von Dreck, welche nun von den westlichen Medien über Gaddafi ausgegossen wird und die gebetsmühlenartig wiederholten Anschuldigungen zeigen ganz deutlich, wie wenig Substanzielles gegen ihn hätte verwendet werden können.
Betrachten wir einmal den Bombenanschlag auf die Diskothek La Belle in Berlin am 5. April 1986 (drei Tote), der von der Reagan-Administration als Vorwand benutzt wurde, Gaddafis Palsat zu bombardieren und seine Tochter zu töten. Dies geschah am 14. April, es gab mindestens 50 Todesopfer. Zu der Zeit setzte der deutsche Staatsanwalt Detlev Mehlis (derselbe, der zwei Jahrzehnte später die Untersuchung über die Ermordung von  Rafik al-Hariri hintertrieb) auf die Aussagen des Zeugen Musbah Abulgasem Eter, um einen libyschen Diplomaten und seines Mitarbeiter Mohammed Amair zu verklagen. Das ZDF-Magazin Frontal hat dann in der Folgezeit aufgedeckt, dass Musbah Abulgasem Eter nicht nur eine Falschaussage getätigt hatte, sondern ein CIA-Agent war, wohingegen der Bombenleger Mohammed Amair ein Mossad-Agent war [1].


Ein weiters Beispiel ist das  Lockerbie -Attentat vom 21. Dezember 1988 mit 270 Toten: Die Ermittler identifizierten den Besitzer des Koffers mit der Bombe und dem Zeitzünder über die Zeugenaussage eines maltesischen Schuhhändlers, der die Hose verkauft hatte, welche sich darüber hinaus in dem Koffer befand. Zu diesem Zeitpunkt beschuldigten schottische Behörden die zwei libyschen Agenten Abdel Basset Ali Mohmed Al Megrahi und Al Amin Khalifa Fhimah, während der UN-Sicherheitsrat Maßnahmen gegen Libyen ergriff. Um die Aufhebung der Sanktionen zu erreichen, hatte Gaddafi letztendlich zugestimmt, die beiden Agenten auszuliefern (einer wurde zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt, der zweite wurde freigesprochen) und 2,7 Milliarden als Kompensation zu zahlen; er beharrte aber weiterhin auf seiner Unschuld. Später, im August 2005, eröffnete der schottische Chefermittler, dass das Hauptbeweismittel (der Zeitzünder) von einem CIA-Agenten eingebaut wurde. Dann gab der Experte, welcher den Zeitzünder für das Gericht analysierte, zu, dass dieser von ihm selbst gefertigt worden sei, bevor ihn die CIA dann “einsetzte”. Zu guter Letzt gab der maltesische Schuhhändler zu, 2 Millionen Dollar für seine Falschaussage erhalten zu haben. Die schottischen Behhörden beschlossen eine Wiederaufnahme des Verfahrens, aber der Gesundheitszustand von  Abdel Basset Ali Mohmed Al Megrahi ließ das nicht zu.
Die laufende Desinformationskampagne beinhaltet auch die Verleumdung des Verstorbenen hinsichtlich seines ausschweifenden Lebensstils und des pharaonischen Vermögens, das er angeblich verschwinden liess. Aber alle, die Gaddafi etwas näher kannten oder das Haus seiner Familie nach den Bombenangriffen in Augenschein nahmen, können bezeugen, dass er auf dem Nieveau der Mittelklasse seines Landes lebte, weit entfernt vom pompösen Lebensstil des Planungsministers Mahmoud Jibril. Weiterhin konnte keiner der Staaten, die über Monate die Spur von Gaddafis versteckten Vermögen verfolgen, irgendetwas finden. Jegliches Geld, welches beschlagnahmt wurde, ist im Eigentum des libyschen Staates und nicht im Besitz des “Führers”.


Auf der anderen Seite verschweigen die Medien den einzigen internationalen Haftbefehl, der von Interpol vor der NATO-Offensive gegen Gaddafi ausgestellt wurde. Darin wurde er von der libanesischen Justiz angeklagt, den Iman Moussa Sadr und seine Begleiter unschädlich gemacht zu haben (1978). Das Schweigen der Medien kann damit erklärt werden, dass dieses Kidnapping von den USAveranlasst wurde, welche den schiitischen Geistlichen vor der Rückkehr des ebenfalls schiitischen Ayatollah Ruhollah Khomeini in den Iran loswerden wollten. Man wollte Sadr davon abhalten, die revolutionären Ideen des Ayatollah im Libanon zu verbreiten.
Die atlantischen Medien haben auch die Kritik der Organisationen des anti-imperialistischen Widerstandes — und dazu zählen wir uns auch — übersehen, welche die häufigen Kompromisse Gaddafis hinsichtlich Israel betreffen.
Was mich selbst betrifft, so kann ich bezeugen, dass der “Führer” die Verhandlungen mit den israelischen Gesandten bis zur Schlacht von Tripolis fortsetzte, in der Hoffnung, sich die Protektion Tel Avivs erkaufen zu können. Aber ich muss auch bezeugen, dass trotz meiner starken Vorbehalte gegen seine internationale Politik und trotz des Dossiers über meine Person, welches der französische Inlandsgeheimdienst DCRI Gaddafi im Juli zuspielte (man wollte mich verhaftet sehen), ich das Vertrauen Muammar al-Gaddafis erhielt; er bat mich, ihm beim Versuch zu helfen, dass sein Land seine Rechte bei den Vereinten Nationen zurück bekäme [2]- ein Verhalten, das man wohl kaum von einem Tyrannen erwarten würde.
Weiterhin haben die atlantischen Medien niemals meine Verdammung der libyschen Einmischung in das politische Leben Frankreichs erwähnt. Dies beinhaltete die illegale Finanzierung der Präsidentschaftswahlen von Nicolas Sarkozy und Ségolène Royal. In der Tat hatte der “Führer” seinen Schwager Abdallah Senoussi erlaubt, die zwei führenden Kandidaten zu bestechen, als Gegenleistung für eine Amnestieversprechen oder um Druck auf die französische Justiz auszuüben, sein Strafregister verschwinden zu lassen [3].
Vor allen Dingen aber haben die atlantischen Medien die grossen Verdienste des “Führers” unterschlagen: Den Sturz des angelsächsischen Marionettenkönigreichs, die Ausweisung fremder Truppen, die Nationalisierung der Öl- und Gasvorkommen, die Durchführung des größten Bewässerungsprojektes der Welt (Man Made River), die Verteilung der Öleinnahmen (er verwandelte eine der ärmsten Regionen der Welt in die reichste Afrikas), das großzügige Asylrecht für die Palästinenser und die beispiellos hohe Entwicklungshilfe für die Dritte Welt (welche die Entwicklungshilfe aller G20-Staaten zusammengenommen übertraf).
Der Tod Gaddafis wird auf internationaler Ebene nichts ändern. Das wichtige Ereignis war der Fall von Tripolis, welches von der NATO bombardiert und eingenommen wurde — unzweifelhaft eines der größten Kriegsverbrechen diese Jahrhunderts — gefolgt von der Unterwanderung der Hauptstadt durch den Stamm der Misrata zur Kontrolle der Hauptstadt. In den Wochen vor der Schlacht um Tripolis nahm die überwältigende Mehrheit der Libyer Freitag für Freitag an den Demonstrationen gegen die NATO und gegen den TNC und für Gaddafi teil. Jetzt ist ihr Land zerstört und sie werden von der NATO und ihren TNC-Marionetten regiert.
Der Tod des “Führers” wird einen andauernden traumatischen Effekt auf die libysche Stammesgesellschaft ausüben. Durch den Mord an ihrem Führer hat die NATO die Inkarnation des Prinzips der Autorität zerstört. Es wird viele Jahre dauern, befor ein neuer Führer von allen Stämmen anerkannt wird oder das Stammessystem durch eine andere Form der sozialen Organisation ersetzt werden kann. Insofern eröffnet der Tod Gaddafis eine libysche Periode der Wirren, wie im Irak und in Somalia.
[1] Investigation conducted by Frontal magazine, broadcast by ZDF on 28 August 1998.
[2Editor’s note: I accepted the mission as an activist, without any remuneration whatsoever.
[3] Abdallah Senoussi had been sentenced in France in absentia for the explosion aboard flight UTA Flight 772 which occurred on 19 September 1989 in the midst of the Chadian war, killing 171 people.

**********************************************************************************
Quelle: politaia.org

Alternative Medien

Blog-Archiv