Montag, 18. Juli 2011

Maya Kalender endet am 28.10.2011 - Nicht am 21.12.2012!

Das entscheidende Datum des Maya-Kalenders ist der letzte Tag des dreizehnten Baktun – 28. Oktober 2011 – zur Bedeutung der für dieses Datum prophezeiten weltweiten Bewußtseinswende.




In den letzten Jahren wird besonders dem Langzeitkalender der Maya, welche erstaunliche Experten in Astrologie und Mathematik waren, immer mehr Beachtung geschenkt.


Nicht ohne Grund, denn die darin enthaltene Hauptprophezeiung sagt eine gewaltige Bewußtseinswende mit der Rückkehr der Moralität und dem Ende der gegenwärtigen Zivilisation voraus.
Nach dem Maya Kalender soll die Menschheit in eine gänzlich neue Zivilisation eintreten, die von der gegenwärtigen völlig unabhängig ist.
Das entscheidende und letzte Datum für die große Bewußtseinsveränderung ist nach den indigenen und vielen anderen kompetenten Maya-Forschern bereits am 28. Oktober 2011! – und nicht der 21. Dezember 2012, wie von vielen noch irrtümlich angenommen wird.


Der 28. Oktober 2011 ist nach dem Langzeitkalen- der der Maya der letzte Tag des dreizehnten Baktun – die Maya notierten dieses zentrale Datum als 13.0.0.0.0. Auf dieses Datum kommt man, wenn man die beiden qualitativen Kalender der drei Maya- Kalender mit ihren geraden Zahlen auf den gregorianischen Kalender umrechnet, so wie es die kompetenten, echten kulturellen Vertreter der indigenen Mayas tun.


Die Menschheit soll ab dem 28. Oktober 2011 in eine gänzlich neue Zivilisation eintreten, die von der gegenwärtigen völlig unabhängig ist. Den Grund erwähnten die Maya nicht. Die letzten 20 Jahre des 13. Baktun nannten die Maya die „Erdreinigungs Periode“, in der Menschen mit kosmischem Bewußtsein auftreten würden (Anmerkung: Tatsächlich sind seit Anfang der 1990er Jahre in den Bereichen Wissenschaft, Philosophie und Religion viele große, die bestehenden Glaubensgebäude revolutionierende Entdeckungen gemacht worden von Menschen mit kosmischem Bewußtsein. Außerdem sind gerade in diesen Jahren unzählige Kreise von Wahrheitskämpfern (Truther-Szenen) wie Pilze aus dem Boden geschossen!


Lange Zeit wurde gerätselt, was denn die im Maya-Kalender prophezeite weltweite Bewußtseinswende im gesellschaftlichen Alltag und in der politischen Praxis bedeuten könnte.


Welche Ereignisse und Entwicklungen sind damit tatsächlich gemeint?


Wenn man die weltweiten gesellschaftlichen und kulturhistorischen Entwicklungen nur einmal sorgfältig beobachtet, dann läßt sich diese Frage ganz leicht beantworten. Denn das allergrößte, bedeutsamste und wirklich einzigartige gesellschaftspolitische und kulturgeschichtliche Ereignis unserer Zeit ist der gegenwärtige geistigkulturelle Paradigmenwechsel, der sich schon seit Jahrzehnten in den Bereichen der Wissenschaften, Philosophie und Religion anbahnt und nun kurz vor seinem entscheidenden Durchbruch und Wendepunkt in der Geschichte steht!


Dieser Paradigmenwechsel bedeutet die Wende vom materialistisch-patriarchalen zum ganzheitlich- kosmonarchalen Paradigma. Er bringt ein völlig neues Gott-, Mensch- und Weltbild mit sich und führt weltweit zu einer grundsätzlich anderen, den gesamten globalen Lebensprozessen übergeordneten archetypischen Wahrnehmungsqualität.


Es handelt sich hierbei um einen gewaltigen weltweiten Bewußtseinswandel hin zu einer kosmobiologischen, ganzheitlich spirituellen Ausrichtung, welcher schon seit Jahren von immer mehr Menschen als ein solcher wahrgenommen wird und weltweit in den Bereichen von Wissenschaft, Philosophie und Religion zu beobachten ist.


Ein solcher kultur-historischer Paradigmenwechsel ist schon deswegen so einzigartig, weil ein solches Ereignis – anders als die viel häufigeren Wandelphasen von Zeitgeist- oder Weltbildepochen – nur im Abstand von mehren Tausend Jahren stattfindet. Zum Beispiel vollzog sich der letzte derartige Paradigmenwechsel vom spirituell matriarchalen zum materialistisch-patriarchalen Paradigma vor über 4.600 Jahren (siehe in R7 das Kapitel: Die archetypische Dreigliederung in den Paradigmen der Großkulturen), wodurch es weltweit sukzessive zur Etablierung des Patriarchats kam.


Es ist gewiß kein Zufall, daß der gegenwärtige Paradigmenwechsel genau mit dem Übergang vom Fische- zum Wassermannzeitalter zusammenfällt, denn es ist ja gerade die wasserma?nnische Geistesqualität, die diesen Paradigmenwechsel bewirkt!


Das wesentliche Kennzeichen des Wassermannzeitalters, in das wir uns momentan hineinbewegen, ist die Überwindung des dualistischen materialistisch patriarchalen Denkens durch eine von Klarheit, Wahrheits- streben und Wissenschaftlichkeit geprÄgte ganzheitlichnspirituelle Weltanschauung und Wahrnehmungsweise, durch die sich der Mensch wieder seines wahren göttlichen Ursprungs und kosmischen Wesens bewußt wird.


Der Wassermann zeichnet sich zudem durch einen hohen Grad an Individualität und Gemeinsinn aus (Anmerkung: indivisus = ungeteilt bzw. ungetrennt von göttlicher Wahrnehmung – Menschen mit hohem Individualitätsgrad empfinden Verantwortung für die Gemeinschaft, in der sie leben).


Im Wassermannzeitalter wird es daher zu einzigartigen Auschüttung kosmischen Wissens und einer Hochblüte der menschlichen Entwicklung kommen. Von vielen großen Denkern und Sehern wird es deshalb auch als das „Goldene Zeital- ter“ bezeichnet. Während sich im Fischezeitalter alles um den „Glauben“ drehte, steht im Wassermannzeitalter das wahre Wissen und somit die Erforschung von Wahrheit und kosmischen Gesetzmäßigkeiten im Vordergrund.


Neben dem sich gegenwärtig vollziehenden kulturhistorischen Paradigmenwechsel und dem Übergang zum Wassermannzeitalter erleben wir im gegenwärtigen Zeitraum noch einige weitere Wendepunkte kosmischer Zyklen, welche die im Maya-Kalender prophezeite Bewußtseinswende bestätigen – denn da wären noch:


* eine außerordentliche weltpolitische Wende, die durch das Aufstreben östlicher Staaten (siehe SCO-Staaten wie China, Indien, Rußland) und den Niedergang des materialistischen westlichen Wertesystems und der USA mit dem Verlust seiner globalen Vormachtstellung gekennzeichnet ist;


* eine kalendarische Wende nach der christlichen Zeitrechnung (Jahrtausendwende);


* verschiedene große Seher (u.a. Nostradamus und Johannes von Jerusalem) sagen für unsere heutige Zeit kurz nach der Jahrtausendwende einen großen weltweiten umfassenden Gesellschaftsumbruch mit Kriegen und Krisen, mit dem Zusammenbruch des materialistischen westlichen Herrschaftssystems und der Entstehung einer vollkommen neuen Weltordnung auf spirituellem Fundament voraus.


* manche Kosmologen sprechen sogar vom Beginn eines neuen galaktischen Weltzeitalters – eines neuen 26.000-jährigen Präzessionszyklusses;


* aus dem indisch-zentralasiatischen Kulturraum und den heiligen Sanskrit Schriften erfahren wir, daß mit dem Fischezeitalter auch das Kali Yuga (das Dunkle Zeitalter) zu Ende gehen soll;


* die große von verschiedenen großen Sehern vorausgesagte große Wende im Christentum mit Ab- schaffung des Papsttums und der bisherigen Kirchen, welche seit der Jahrtausendwende im Gange ist und zu einer Reformation des Christentums zum SONNENCHRISTENTUM fu?hren wird;


* im weltweiten Wirtschaftsprozeß befinden wir uns zur Zeit an einer ganz entscheidenden Stelle des Kondratieff-Zyklus, fu?r die aus wirtschaftsanalytischer Sicht eine gewaltige Finanzkrise mit Wirtschaftszusammenbruch prophezeit wird;


Bei genauerer Beobachtung lassen sich für die gegenwärtige Zeit eine ganze Menge an bedeutenden Wendepunkten kosmischer Zyklen entdecken, welche die im Maya-Kalender prophezeite Bewußtseinswende bestätigen.


Im direkten Zusammenhang mit der im Maya-Kalender prophezeiten Bewußtseinswende ist auch das legitime Bestreben der europäischen Völker zur Rückeroberung Europas zu sehen, welche den Sturz des globalen jüdisch-freimaurerischen Unterdrückungssystems sowie die Überwindung der drei abrahamitischen Primitiv-Religionen und des gesamten Logentums bedeutet.


Einer der wesentlichen Schlüsse, den man tatsächlich aus der richtigen Interpretation des Maya-Kalenders ziehen kann, ist, daß wir in Kürze mit dem Sturz der Vorherrschaft des „Westens“, also dem Untergang des jüdisch freimauerischen Eine Welt Establishments („der Herrschaft der Finsternis“) zu rechnen haben, durch das die Völker der Erde schon so lange Zeit systematisch unterjocht, in der „Matrix aus tausend Lügen“ gefangen gehalten sowie in ihrer kulturellen und ethnischen Existenz gezielt gemordet werden.


Die Maya-Prophezeiungen beschreiben also nichts anderes als genau den Krisen- und Wendeprozeß, der seit Jahren von Monat zu Monat immer offensichtlicher zu erkennen ist und schon in relativer Kürze den Abtritt der gesamten juda?o-anglo-amerikanischen Megakultur von der Weltbühne bedeuten wird.


Und genau diesen, bisher nie dagewesenen weltweiten kulturhistorischen Umwäzungsprozeß (die heiße Phase des gegenwärtigen Paradigmenwechsels), welcher der deutlichste Ausdruck der einzigartigen Bewußtseinswende vom Fische zum Wassermannzeitalter ist, markiert der Maya-Kalender mit seinem bedeutendsten Datum, dem 28. Oktober 2011, welches damit auch das Schlüsseldatum für die Rückeroberung Europas ist.


Nun wird auch klar, daß das finanzmächtige Eine Welt Establishment ein großes Interesse hat, die wahre Bedeutung des Maya-Kalenders und der Maya-Prophezeiungen zu verheimlichen! Das Eine Welt Establishmant hat nämlich ein ganz besonderes Interesse daran, die Weltöffentlichkeit in dem Glauben zu lassen, daß der 21. Dezember 2012 das entscheidende Wendedatum des Mayakalenders sei.


Denn mit der Fokussierung auf das Datum 21. Dezember 2012 erreichen die Eine Weltler, daß selbst die meisten der halbwegs aufgewachten und informierten Menschen und Aufklärungsszenen auch die bevorstehende heiße Phase des Dritten Weltkriegs und die damit verbundenen gesellschaftlichen Umwäzungen sowie die großen Kataklysmen erst für 2012 erwarten und im Jahr 2011 mehr oder weniger die Hände in den Schoß legen und so ins offene Messer laufen!


Daher wird von allen Systemmedien einschließlich der Hollywood-Filmindustrie immer nur der 21. Dezember 2012 fokussiert und das tatsächlich entscheidende Datum der Bewußtseinswende, der 28. Oktober 2011, an dem die heiße Phase des Dritten Weltkriegs schon beendet und das westliche Wertesystem zusammengebrochen sein müßte (wenn man dem Maya Kalender wirklich Glauben schenkt), der Öffentlichkeit vollkommen verschwiegen.


WICHTIGE ANMERKUNG
Die Behauptung, das zentrale Wendedatum sei der 21. Dezember 2012, ist definitiv eine aus den Fingern gesogene, willkürlich zusammengebastelte Idee, die zu einem Glauben gemacht wurde, von dem gewisse Leute und besonders die Einweltler profitieren wollen. Es ist daher kein Zufall, daß wir in den öffentlichen Medien nichts vom Datum des 28. Oktober 2011 hören, welches entsprechend dem alten Maya Wissen auf fundamentalen wissenschaftlichen Beweisen beruht. Es zeugt von großer Oberflächlichkeit, daß es in den gesamten Truther-Szenen nur sehr wenige aufmerksame Wahrheitskämpfer gibt, die diese Fehlinterpretation bemerkt und darauf aufmerksam gemacht haben.


NOCH EIN HINWEIS
Ob aber unser heutiger Kalender bezüglich der Zahlweise der Jahre mit dem Mayakalender in die richtige Beziehung gesetzt wurde, dazu können wir jedoch keine Aussage machen, weil wir uns mit diesem Thema noch nicht befaßt haben. Daß sich jedoch in die Umrechnung ein Fehler von über 200 Jahren eingeschlichen hat, wie es der Philosoph Armin Risi behauptet, ist völlig unrealistisch und weltfremd, denn es ist nun offensichtlich, daß wir uns kurz vor dem Krisenhöhepunkt und dem Zeitpunkt der prophezeiten kosmischen Bewußtseinswende befinden.


Mit der falschen Fokussierung auf 2012 will man erreichen, daß der Großteil aller Menschen die Zuspitzung der Krise für 2011 nicht einplant bzw. erst gar nicht für möglich hält, sie damit davon abgehalten wer den, die dringend notwendigen Krisenvorbereitungen früh genug zu treffen und somit unvorbereitet dem gesellschaftlichen Chaos ausgesetzt sein werden.


Und genau ein solches Verhalten braucht das Establishment unbedingt, um den unvorbereiteten Völkern das globale Versklavungssystem der Eine Welt Herrschaft auf zwingen zu können – „ORDO AB CHAO“ ist das oberste Motto der menschen- und völkerverachtenden Freimaurer!


****************************************************************


Quelle: seelenkrieger.org

Kommentare:

  1. Auch zu sehn im Film The Gate 11:11
    Weis nicht von wann, schätz aber mal aus den 70ern oder 80ern ;D

    AntwortenLöschen
  2. Ich setze mich seit über 30 Jahren mit einer phara psychologisch- und spirituellen Denkweise auseinander. Dazu zählen (man kommt einfach dahin)die Maya und Inka. Dessen Weltanschauung und Lebensweisen , welche ein Idealwerk für den heutigen heranwachsenden Menschen wäre, um sich zu verwirklichen, so hoffe ich, wir jetzt versuchen, zu verstehen und entgegen zu gehen.Die Zeit der jetzigen Führenden geht zu ende.Wir brauchen eine solche bestimmende Obhut nicht mehr, sondern einen Lenker, der mit uns gemeinsam unsere Wege verfolgt, um ein lebenswertes Dasein erleben zu können. Eine neue Weltordnung ohne Manipulationen.

    AntwortenLöschen
  3. maya hin oder her, die welt verändert sich.
    was können wir tun oder sollen wir abwarten ?
    fragen über fragen. mich zog es einfach mal so ins internet und ich suchte nach den mayas warum ? ich bekam bücher die über prohhezeiungen und den mayas handelten zufall ? was soll ich mit meinen fragen machen. warum kam ich auf den 28.10.2011 ohne mir gedanken darüber zumachen. was soll ich tun ? lg c-m-m

    AntwortenLöschen
  4. Kacke, 8 Tage noch, viel schaffen werde ich bis dahin wohl nicht mehr... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Der Weltenumbruch fixiert sich doch nicht auf ein bestimmtes Datum zumal dieses von einer längst vergangenen Zivilisation erstellt und möglicherweise falsch interpretiert wurde/wird!

    Niemand kann mit Bestimmtheit den menschlichen Werdegang der nächsten Jahrhunderte exakt
    voraussagen und an einem bestimmten Datum festmachen,das ist meiner Meinung nach schon
    wegen der freien Willensbestimmung völlig unmöglich!

    Denn diese "Vorbestimmung" würde ja ein vorgeschriebenes Schicksal voraussetzen und so den bereits erwähnten freien Willen außer Kraft setzen.

    Selbst wenn man in Aussicht stellt,daß eine
    Weltkatastrophe den sogenannten Umbruch herbeiführt,leitet sich daraus nicht zwangweise
    auch eine bessere Welt für die Völker ab,denn die
    völkerfeindlichen Elemente verschwinden nicht durch eine Katastrophe,sondern durch den Willen
    aktiver Menschen/Völker usw.

    Erstaunlich bei all diesen Prognosen und wagen
    Vermutungen ist nämlich,daß man sämtliche
    Kulturen außer der Altnordischen für dieses Datum heranzieht:

    Die Edda spricht zwar auch von Umbrüchen zb.
    durch der Seherin "Gesicht",aber diese gab es schon oft in der menschlichen Geschichte und trotz allem,mußte sich die Menschheit immer wieder bewähren,denn der Widerstreit zwischen
    sogenannten "dunklen und hellen Mächten",scheint
    wohl niemals zu enden!

    Wie dem auch sei,ich persönlich sehe beide "schicksalshaften Tage" entspannt entgegen und
    hoffe auch ohne diese Datumsangaben auf ein
    baldiges Ende der "Globalplayer"

    In diesem Sinne noch einen schönen Abend.

    Gruß erich

    AntwortenLöschen
  6. Tja, dass wir mitten drin sind im Umbruch, fühlen wir doch alle irgendwie. Es ist dieses krampfhafte Suchen nach Antworten. Diese ungewisse Angst vor Undefinierbarem und dann wieder dieses "Es ist gut Gefühl". Es ist das Ablenken wollen und gleichzeitige Fokusieren müssen. Nennen wir es unstetig sein, Freiheit suchend und doch auch Geborgenheit verlangend. Wann das ganze passiert - spielt keine Rolle - im Prinzip sind wir bereits mitten drin. Es geht nur noch darum, die kritische Masse zu erreichen, die uns - die Menschheit dazu bringt, endlich zu verstehen, zu wissen.
    Schade nur, dass es so lange gebraucht hat, erst mal hierher zu kommen. Alles ist gut irgendwie.

    AntwortenLöschen
  7. Es hat bereits angefangen und die Dinge manifestieren sich. Die Menschen brauchen jetzt ihre Freiheit, denn sie haben keine Luft mehr zum atmen in diesem System.

    AntwortenLöschen
  8. Hohohohoh! MORGEN ist es soweit! Doch ich wette, ich werde auch morgen Abend wie immer mei Glaserl Wein trinken; ohne irgend etwas zu bemerken.

    AntwortenLöschen
  9. Ob es Morgen ist , oder Übermorgen passiert... tja, zu viele Menschen sind nicht wach wenn es passiert !!! Wacht endlich auf !!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  10. .. und wann soll es heute passieren


    ich bin im vollem bewusstsein
    und seit gestern abend verspüre ich einen parallelblick

    AntwortenLöschen
  11. Hände weg von Drogen ! Parallelblick oha ! Bleibt doch entspannt - alles läuft nach Plan -
    es ist gut so.

    AntwortenLöschen
  12. So ist es, der Maya-Kalender hat kein wirkliches Ende. Stimmt schon alles soweit, aber mir wird Angst und Bange, wenn ich hier in den Kommentaren lese, wie die Leute schon anfangen nach dem großen Führer zu rufen. Niemand ist gut genug, andere zu regieren. Auch bin ich mir nicht sicher, ob es sinnig ist, die üblichen Verdächtigen vorzuführen, oder ob man nicht einmal anfangen sollte, zu begreifen, daß es nicht um Führer und Lenker, sondern eben genau um eine Bewusstseinswende geht. Liebe, auch wenn wir alle so schön konditioniert sind, ist das evolutionäre Schlüsselprinzip, das dies herbeiführen kann. Und sicher nicht im Sinne einer Religion oder der Verehrung eines Auserwählten. Dieses System endet und das ist auch die Angst die vorherrscht. Aber Versklavung? Leute, wir sind schon lange versklavt, die meisten haben es nur noch nicht bemerkt. Und es ist ein sehr altes Phänomen, daß man Menschen gut auf die Ankunft eines Retters ausrichten kann, wenn man sie nur tief genug ins Elend schmeisst. Man sollte da nicht von Revolutionen träumen, nicht von Rettern, sondern wirklich das tun, was eine Bewusstseinwende dann auch bedeutet. Und die heisst sicher nicht, wir machen das, was immer schon gemacht wurde.
    Aber dennoch ... sehr guter Artikel!

    AntwortenLöschen
  13. der winter steht vor der türe - die sonne küsst mich - der rabe krächtzt und ich geh jetzt holz hacken...tue das was getan werden muss...und häng die flagge des fabulierens in die ecke....mittels spekulationen ist weder ein trauriger mensch beglückt,ein hungriges kind gestillt noch ein stein auf den anderen gebaut- in dem sinne : der weise weiss wann der monsun kommt...und baut sich zuvor seine hütte .. .. .. namaste all-er-seits !

    AntwortenLöschen
  14. Puhhh,... und den nächsten Weltuntergang überlebt XD

    AntwortenLöschen
  15. Ein sehr guter Artikel, ich Glaube das eine neue
    Zeit beginnt, man kann sie schon riechen.
    Die Menschen müssen aufwachen und zusammen halten,
    man kann sagen der Mayakalender weist uns den richtigen Weg.

    AntwortenLöschen
  16. Man vergisst hier offensichtlich auch die planeten konstelation am 21.12.2012 !!
    (ausrichtung der planeten ins galaktische zentrum, rueckkehr des annunaki, katastrophen die im dez 2012
    Aber auch 2013 ihren hoehepunkt erreichen wird. Was die maya in ihrem testament erwaehnten...soviel zu

    AntwortenLöschen

Alternative Medien