Sonntag, 12. Juni 2011

NWO-Konzerndiktatur durch Genmanipulation: Monsantos kriminelle Expansionen


Der multinationale Pestizidproduzent Monsanto bediene sich eines besorgniserregenden politischen und medialen Lobbyismus, um genmanipulierte Baumwolle der Marke Cotton BT in der Region anzubauen. Das erklärte Horacio Lucero, Leiter des Laboratoriums für Molekularbiologie an der Universidad Nacional del Nordeste in der nordargentinischen Provinz Chaco, in einem Interview mit dem Sender “Radio Ciudad”. Die Situation versetze ihn in Unruhe, nicht nur aufgrund des Einsatzes von Technologien mit fragwürdigem Effekt auf Mensch und Umwelt, sondern auch aufgrund der weltweiten üblen Vorgeschichte des Konzerns, so Lucero.
“Diese Nachricht verheißt nichts Gutes. Wir müssen im ganzen Land die Konsequenzen des Anbaus von genmanipuliertem Soja tragen. Die genetische Manipulation sorgt dafür, dass die Samen gegen Herbizide wie zum Beispiel Glyphosat resistent werden. Genau das lässt die Verkäufe der Samen exponentiell ansteigen” äußerte sich Lucero besorgt. “Die Leute, die in diesem Bereich arbeiten, benutzen jedes Mal mehr chemische Produkte, da sich jedes Lebewesen durch natürliche Selektion anpasst. Jeder Schädling, der durch die Herbizide nicht vernichtet wird, wird resistenter” erklärte der Biologe gegenüber Radio Ciudad.
“So werden sie Ernte für Ernte mehr von den Schädlingsbekämpfungsmitteln brauchen. Außerdem mischen sie diese mit Insektiziden wie Endosulfan, die wohl schon bald vom Markt geholt werden, weil ihre Auswirkungen für Menschen zu schädlich sind. Es gibt viele Firmen, die das Gleich tun, aber Monsanto hat eine schlimme Vorgeschichte auf der ganzen Welt. Den Behörden müsste doch bewusst sein, dass diese Firma sich einen Dreck um die Lebensqualität der betroffenen Bevölkerung schert. Das macht mir große Sorgen.”
Lobby-Arbeit durch US-Botschaft
Wie die Zeitung “Página 12” bekannt gab, hat die Internet-Enthüllungsplattform WikiLeaks eine Depesche veröffentlicht, in der die US-amerikanische Botschaft Details darüber preisgibt, wie Monsanto die politische und mediale Lobbyarbeit in Angriff genommen hat, um genmanipulierte Baumwolle in der Provinz anzubauen. Der damalige Präsident der argentinischen Niederlassung des Konzerns, Juan Ferreyra, erklärte der US-amerikanischen Botschaft im August 2008, er habe “gute Gespräche mit den Baumwollproduzenten geführt, um mit diesen zusammenzuarbeiten und die Verwendung des genmanipulierten Baumwollsamens Cotton BT in der Provinz Chaco voranzutreiben.”
Wie es in dem Geheimdokument weiter heißt, “unterzeichnete Monsanto am 12. August 2010 ein Kooperationsabkommen mit dem Gouverneur der Provinz Chaco. Der Botschafter unterstützte die Initiative durch einen Kommentar auf der Titelseite der größten Tageszeitung im Chaco und durch Gespräche mit dem Gouverneur am gleichen Tag. Gouverneur Capitanich war begeistert von der Idee, mit Monsanto zusammenzuarbeiten, um die lokale Produktion von Baumwolle zu verbessern und auszuweiten.”
Produktion von Herbiziden wird erhöht
In diesem Zusammenhang erklärte Lucero, dass “es klar ist, dass ein multinationaler Konzern der für die Akzeptanz dieser Technologie kämpft, einzig und allein die Produktion erhöhen will, und zwar mit Hilfe von herbizidresistenten, genmanipulierten Samen. Das nennt sich dann technologisches Paket und wird auch für die anderen gentechnisch veränderten Samen verwendet”. Auch wenn ihm keine konkreten Details über die Effekte und die genetische Zusammensetzung von Cotton BT bekannt seien, wies er darauf hin, dass dieses Produkt mit Sicherheit dem selben Modell wie genmanipulierte Baumwolle entspreche. “Für dieses Produkt verantwortlich ist ein Unternehmen, dass agrochemische Produkte herstellt. Es geht Hand in Hand mit dem Verkauf von Schädlingsbekämpfungsmitteln. Jemand, der die Samen kaufen möchte, ist gezwungen, gleichzeitig auch die entsprechenden Herbizide zu kaufen, gegen die die Samen resistent sind”.
“Das einzige Ziel bei der Herstellung genmanipulierter Samen liegt darin, diese so zu manipulieren, dass sie resistent gegen Pflanzengifte sind”. Im Fall des Sojas sei dies ein Herbizid und bei anderen Samen würden es entsprechend andere Herbizide sein, beklagt Lucero und schließt: “Es geht einzig darum, die Produktion zu erhöhen, um den Bedarf an Schädlingsbekämpfungsmitteln zu erhöhen.”
Mit Informationen von Radio Ciudad und Página 12

Quelle: npla.de

***************************************************************
Hier noch eine sehr interessante Dokumentation von arte, über den Multinationalen Biotechnologiekonzern Monsanto! 
Monsanto erwirtschaftet viel Geld. Viel Geld aus Geschäften mit Agent Orange, PCB oder Gen-Pflanzen. Erfolgreich ist der Gigant auf dem Agro-Sektor deshalb, weil er beste Beziehungen zu Regierungsbehörden hat, Druck ausübt oder Gutachten manipuliert, um seine Produkte auf den Markt zu bringen. Monsantos Skandalgeschichte ist lang: So zeigt Robins Film, dass Monsanto seit Jahrzehnten über die hochtoxische Wirkung von PCB, eines der schlimmsten Umweltgifte Bescheid wusste. Die Verkäufer aber erhielten die Weisung darüber zu schweigen. In Verruf geriet die Firma auch wegen des Verkaufs des Wachstumshormons rBGH. In Europa und Kanada sind sie verboten: Risiken für Verbraucher, die Milch von entsprechend behandelten Kühen trinken, konnten nicht ausgeschlossen werden. In den USA versuchte Monsanto Molkereien gerichtlich zu zwingen, nicht mehr mit dem Aufdruck rBGH-frei zu werben. Tatsächlich stammen 90 Prozent aller weltweit angebauten Gen-Pflanzen von Monsanto. Über Patente sichert sich der Konzern weitreichende Zugriffsrechte auf die Produktion unserer Lebensmittel: Die Ernte gehört nicht dem Landwirt allein. Über exklusive Nutzungsrechte kann der Konzern bestimmen, wer was zu welchen Preisen kaufen darf. Denn selbst die verarbeitete Ernte, also das Endprodukt ist im Patentanspruch enthalten. Das global agierende Unternehmen verfolgt ein atemberaubendes Ziel: Es will die globale Landwirtschaft vollständig unter seine Kontrolle bringen, sagt Ulrike Brendel, Gentechnikexpertin von Greenpeace. Dabei greifen Monsantos Strategien wie Zahnräder ineinander: Einflussnahme auf Politik und Wissenschaft, Aufkauf konkurrierender Unternehmen, aggressiver Erwerb von Patenten, Kontrolle von Landwirten und Inkaufnahme der Kontamination unserer Nahrungsmittel mit Gen-Pflanzen.

-----------------------------------------------------------------------

Genfraß zum Kotzen: Kein Mensch steht morgens auf und sagt sich: Oh, heute habe ich Heißhunger auf Genfraß, auf Tomaten mit Fischgenen, auf Erbsen mit Mäusegenen oder - besonders lecker - auf Kartoffeln mit Choleragenen. Aber auch die Fleischfreunde kommen gewiß nicht zu kurz: Das Wachstumsgen des Menschen wurde in Schweinezellen manipuliert, demzufolge könnte man das Produkt ein „Menschenschwein" nennen!? Ob die Profiteure wohl ihre eigenen Produkte verzehren? Ich wage das ernsthaft zu bezweifeln! Aber warum - verdammt nochmal - wollen sie uns dieses Zeug offenbar um jeden Preis aufzwingen? In einer Marktwirtschaft, in der die Kunden selber entscheiden, welche Produkte sie kaufen, wäre die Gentechnik mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein wahrhaft brotloses Gewerbe, das seine Kunden mit dem Betäubungsgewehr einfangen müßte. Doch wenn kaum jemand diese Produkte unter ehrlichen Wettbewerbsbedingungen freiwillig kaufen würde, wie um alles in der Welt konnte „Biotech" dann zur Nummer 3 auf der Weltrangliste führender Konzernkartelle werden, gleich hinter Pharma und Rüstung, also zwei anderen Branchen, die ebenfalls besser ein Schattendasein führen sollten, um die Lage der Menschheit zu verbessern!? Darauf gibt es nur eine logische Antwort: Das geht nur mit Zwangsmarketing! Wir haben in der Tat keine „freie" Marktwirtschaft, sondern ein Zwangsregime der Konzerne, an deren Strippen die Regierungen zappeln wie die Marionetten der Augsburger Puppenkiste, deren Aufgabe es ist, den Untertanen mit Täuschung und Wahlbetrug den Willen der Konzerne als Wohltat zu verkaufen. Zunächst wurde die Gen-Mafia mit Subventionen aus Steuergeldern aufgepeppelt, was kaum ohne Korruption vorstellbar ist. Heute geht es darum, den Untertanen mit List und Tücke, auf Biegen und Brechen den Genfraß in die Hälse zu stopfen! Aber warum? Den wahren Grund verrät uns der alte „Friedensnobelpreisträger" Henry Kissinger: „Wer das Öl kontrolliert, der beherrscht die Staaten; wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker; und wer das Geld kontrolliert, der beherrscht die Welt!" - Das dürfte die einzige ehrliche Aussage zu diesem Thema sein!?




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv