Donnerstag, 2. Juni 2011

NATO weist Karzais Aufruf zurück, mit den Angriffen auf zivile Wohnhäuser aufzuhören

Karzai warnt, dass die NATO riskiert, als „Okkupationsmacht” angesehen zu werden

Der afghanische Präsident Hamid Karzai hat nach den tödlichen Luftangriffen der NATO am Wochenende wieder einmal eine Warnung an die NATO herausgegeben, in der er dazu aufrief, dass die Allianz aufhören müsse, zivile Wohnhäuser in Afghanistan zu bombardieren.

Die NATO ihrerseits wies die Forderung verächtlich zurück und gab bekannt, dass Angriffe gegen afghanische Häuser „notwendig“ seien und weiterhin durchgeführt würden. Sie behauptetet auch, dass die afghanische Regierung kein Recht im Rahmen des UNO-Mandats für Afghanistan hat, Angriffe auf zivile Ziele zu verbieten. 

Der ehemalige afghanische General Helauddin Helal stimmte dem zu, sagte, es sei „nicht realistisch” für Karzai, das Ende solcher Angriffe zu fordern, da das Mandat der UNO den Truppen das Recht gibt, „jede Art von Angriff durchzuführen.“

Karzai warnte davor, dass die Fortsetzung derartiger Angriffe der NATO das Risiko bescheren würde, „als Okkupationsmacht betrachtet zu serden.” Das wird die NATO vielleicht am wenigsten kümmern, nach einem Jahrzehnt der Okkupation Afghanistans, weist aber auf eine wachsende Unzufriedenheit über die Art und Weise hin, in der sie diese Okkupation betreibt.


Jason Ditz 

************************************************************************************************


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv