Mittwoch, 22. Juni 2011

Es ist höchste Zeit sich aus dem System zu lösen


Zeit für Unabhängigkeit vom System


Überall in de EU flackern Flächenbrände gegen die eigenen Regierungen auf, die Menschen lassen sich wie auch in Syrien und Libyen nicht mehr an der Nase herumführen. Gerade eben, das sehen wir, hat unser so angeblich demokratisches System wieder einmal versagt. In Stuttgart. Wahl vorbei, aus dem Sinn, Versprechen gebrochen, man wird in Regierungsverantwortung umgehend zum Duckmäuser.



Die Ursache für das Übel in der wir uns zur Zeit  befinden ist das System insgesamt. Es bringt nichts wenn die Regierung abgelöst wird und stattdessen Rot, Grün oder was auch immer Installiert wird, sie werden die Politik des Vorgängerregierungs fortsetzen - was man in Baden-Württenberg  bei den Grünen deutlich sieht. 
Für uns Bürger ändert sich - da sich das perfide Spiel wiederholt - egal unter welcher Partei, im Endeffekt rein garnichts, weil das System Korrupt ist und nur eine kleine Minderheit sich bedient, natürlich auf unsere Kosten. Wir sind Praktisch deren Sklaven! 


Wir brauchen andere Systeme, aber damit es soweit kommen kann müssen wir uns erst aus dem bestehenden System lösen, wir, das Volk. In den Gemeinden, Städten, Bezirken, Kommunen, den Bundesländern. Es ist endlich an der Zeit, dass die Menschen beginnen zu begreifen, dass man nur selbstbestimmt existieren kann, wenn man auch über sich selbst verfügt, alleine, miteinamder, solidarisch, demokratisch.

Es wird Zeit sich unabhängig zu machen von einem System, dass nur am eigenen Machterhalt interessiert ist, auf sämtlichen Ebenen. In Wirtschaft und Politik. Diese Systeme sind abgeschlossen in sich, leben für sich, brauchen niemanden ausser dummen Schafen, deren Arbeitskraft und Kapital. All das aber brauchen wir für uns selbst, wenn wir unabhängig sein wollen.

Die Menschen müssen eigene Wirtschaftssysteme erschaffen, Vorbilder gibt es schon, eigene Währungen, selbst wieder Banken gründen. Die Menschen brauchen niemanden, der am Schalhebel der Macht sitzt. Was soll denn passieren? Wir entziehen damit nur Macht, den Banken, der Wirtschaft. Was werden sie wohl tun, wenn wir selbst unser Kapital auf eigenen Kleinstbanken verwalten, wie sie, nur human, nicht zu Wucherzinsen, menschlich. Was sollen sie machen, wenn ihnen unser Kapital einfach nicht mehr zur Verfügung steht?
Immer mehr Gemeinden machen sich frei von Zwang und Drangsalierung:
- Ganze Gemeinden sind unabhängig von der Stromversorgung, selbst der Müll wird so entsorgt, dass daraus die eigene Fernwärme entsteht, das warme Wasser. Güssing-Energieautarke Stadt

Wir brauchen niemanden, kleine Siedlungen mit einer Eigentümerversammlung können sich siedlungsweise unabhängig machen, wenn sie es nur wollen. Man muß sich nicht regieren lassen, man muß endlich reagieren!
Nichts können sie dagegen tun, wenn wir ihnen die Stirn bieten, es liegt an uns, sie zu entmachten. Was soll die Wirtschaft tun, wenn wir sie entmachten? Ist es normal, dass wir tausende Tonnen Lebensmittel vernichten und dafür den Steuerzahler auch noch zahlen lassen, seitens der totalitären EU!

Es liegt doch nur an uns, ob sie weniger produzieren müssen. Was wird denn, wenn wir einfach das kaufen, was gerade irgendwo oder bei uns wächst- nicht in einem Gewächshaus, sondern ganz natürlich? Wenn wir ihre Waren verrotten lassen. Sie begreifen es ja sonst nicht. Wir zahlen doch die Zeche, wie man uns vorhält, wir wollen das doch. Das wir anders können, das hat EHEC doch bewiesen!
Ich komme gut ohne Wassererdbeeren im Dezember klar, das sollen sie wissen. Was will ich mit geschmackloser Ware? Ich komme auch klar ohne ihren Dosenmüll, denn er ist ohnehin ohne Giftzusatz nicht haltbar. Die Menschen bauen selbst an, es gibt überall kleine Landwirte, noch. Also lassen wir diese doch leben.

Ich will auch keinen Supershop, ich will Tante-Emmaläden, mt freundlicher Bedienung, lieber bezahle ich dafür, dass Angestellte gut verdienen und ich um die Ecke gehen kann. Ich will nicht das Persil bei Aldi als Tandil verkauft bekommen, weil man über billig mir das verkauft, was man sonst nicht los wird.

Ich will und fordere eine humane, menschenfreundliche Wirtschaft und will diese Wegwerfmentalität nicht, die mir jedes Jahr vorgaukelt, ich muss erst dann zufrieden sein, wenn ich mit Marsmenschen telefonieren kann.

Ich will zu meiner Bank, deren Mitbestimmer ich bin gehen und mich von meinem Nachbarn bedienen lassen, der dort täglich eine Stunde in seiner Freizeit hilft. Ich will Geld, das ich selbst mit entwerfen kann, und will, dass mein Umfeld, meine Geschäfte und Läden das annehmen. Ich will ehrliche Zinsenerhalten. Ich brauche keine EC-Karte, wenn ich meinen Banker kenne und mir reicht die Zeit zwischen 8 und 18 Uhr um zu shoppen. Tante Emma will auch mal nach Hause.

Ich will mit Freunden und Nachbarn selber bauen und umbauen dürfen und will endlich Rechte und Gesetze, die jeder versteht und nicht DIN-Normen und EU-Vorschriften, die mich in den Wahnsinn treiben.

Ich will endlich leben wie ein Mensch und als solcher behandelt werden, mit all den Fehlern, die ein menschliches Wesen ausmachen. Ich und wir, wir wollen in keine EU und DIN-Vorschrift mehr passen, wir wollen ein anderes System, in dem wir bestimmen, was geschieht und was nicht, auf allen Ebenen, in allen Bereichen. Wie würden wir wohl abstimmen, fragte man uns nach dem Verbleib in dieser Mausefalle?

Wann werdet Ihr, wann werden die da oben endlich verstehen, dass sie überflüssig sind, sobald wir beginnen unsere Volljährigkeit komplett auszuleben, nicht so zu funktionieren wie sie es von uns Erwarten und endlich unser eigenes Leben selbst in die Hand nehmen?
Wer zuletzt lacht, lacht immer noch am besten, und das können wir sein...



********************************************************************************************

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv