Donnerstag, 16. Juni 2011

Die wahrscheinliche Abstammungsgeschichte der Menschheit

Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert auch die Zukunft. Aber wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit. Besser bekannt als Geschichtsfälschung. Auf diesen Planeten wurde eine riesige Geschichtsfälschung begangen. Unsere Geschichte wird dargestellt als eine Abfolge von stetigen Aufstieg bzw technologischer Weiterentwicklung. So kann man das politische Konzept der Globalisierung heute gut als „Fortschritt“ verkaufen. Es gibt zwar einige Menschen, die immer wieder daran erinnern, eine naturverbundene Lebensweise, bezug genommen wird hier oft auf die Stammesvölker der Indianer, wäre doch besser, aber der programmierte Geist der Gesellschaft verbindet damit die „Unzivilisiertheit“ des angeblichen Altertums.
Man dürfe doch keinen Rückschritt machen. Fakt ist jedoch, dass wir in den letzten Jahrtausenden enorme Rückschritte gemacht haben.
Was ist Zivilisation eigentlich? Ist es ein unausweichlicher Schritt, wie er uns heute als vorteilhaft verkauft wird. Natürlich nicht. Zivilisation ist nichts anderes als die Zusammenfassung einer Gruppe von Lebewesen in ein gewolltes Gedankenmuster. Wer sich ehrlich in dieser zivilisierten Welt umsieht muss erkennen, dass obwohl sich die Menschen meist rein äußerlich zwar unterscheiden, sie aber, egal welcher Subkultur der Zivilisation sie angehören, sie die gleichen Verhaltens- und Gedankenmuster aufweisen. Wer das alles für Zufall hält, ist blind. Es läuft eine gezielte Bildung von Gedankenmustern ab, um die Menschheit zu kontrollieren und sie in einer als positiv gehaltenen „Zivilisation“ einzusperren, aus der es kein Entrinnen mehr gibt.
Die „Verbesserung“ der Menschheitsgeschichte ist dazu ein gängiges Mittel. Die Universitäten und Schulen dienen ohne Frage dieser Agenda. Bevor wir einen Diskurs über die Geschichte dieses Planeten beginnen, muss geklärt werden, wie die geheime Agenda beschaffen ist, die unser Leben täglich bestimmt.
Das momentane Ziel der Lenker dieses Planeten ist es, eine oligarchische Weltregierung einzuführen. Dazu benötigt man eine Weltwährung. Diese wird letztendlich aus dem IWF (Internationalen Währungsfond) gebildet werden. Die Welt soll unterteilt werden in verschiedene größere Megastaaten. Zum einen wäre da die bereits bestehende Europäische Union. Im Moment läuft die Bildung der Nordamerikanischen Union, die sich aus Amerika, Mexiko und Kanada bilden soll, zusammengefasst mit einer neuen Währung, vorraussichtlich dem „Amero“. Eine Asiatische und eine Afrikanische Union sind ebenfalls in Planung. Die Einführung dieser Superstaaten muss schleichend vorrangehen, damit die Öffentlichkeit die geheime Agenda dahinter nicht wittert und die einzelnen Schritte als zufällige Ereignisse getarnt werden können. Die EU entwickelte sich aus einer Wirtschaftszone heraus. Derselbe Plan wurde jetzt mit dem NAFTA-Abkommen in der kommenden Nordamerikanschen Union getroffen. Und genauso wird es auch mit den anderen Superstaaten ablaufen.
Die Einführung einer Weltarmee ist auch geplant. Diesen Platz werden die UN- „Friedens“truppen einnehmen. Einst hörte ich jemanden fragen, warum wir eine Weltarme bräuchten, dann gäbe es ja gar keinen mehr gegen den man kämpfen könne. Und ob es jemand gibt, denselben Feind, den die Oligarchen dieses Planeten schon lange bekämpfen, nämlich das Volk. Eine Regierung hat als natürlichen Feind das Volk, weil das Volk bestimmen kann, wie weit sich die Macht der Regierung erstrecken kann. Die Manipulation der öffentlichen Meinung ist unabdingbar. Die Regierung ist nicht da, um das Volk zu schützen, sie ist da um sich selbst vor dem Volk zu schützen. Entwicklung und Veränderung sind zwei naturgegebene Mechanismen. Folglich muss sich auch das politische System eines Landes im Laufe der Zeit ändern. Dennoch gibt es in allen der heutigen Regierungen keine Möglichkeit eine veraltete Regierungsform anders als durch Revolution zu beenden. Um dies zu veranschaulichen sollten wir das demokratische Wahlrecht betrachten.
In einer Klasse wird darüber abgestimmt, wer zum Klassensprecher ernannt wird. Gewählt werden kann er nur, wenn er auch von der Mehrheit als Klassensprecher anerkannt wird. Es werden dabei alle Stimmen gezählt, Gegenstimmen und Fürstimmen. Übertragen sie dies nun analog auf das demokratische, politische Wahlsystem. Die Stimmen für die CDU oder die SPD oder die FDP werden alle als Fürstimmen für das demokratisch politische System gewertet. Wenn die Mehrheit der Leute dieses System aber nicht mehr wünscht, wo haben sie die Möglichkeit ihre Gegenstimme abzugeben? Nirgends. In unseren demokratischen System werden die Stimmen der Nichtwähler schlichtweg nicht gezählt. Und so gibt es immer 100% positive Stimmen, die den politischen Apparat am Laufen halten. Die gleichen Leute, die die Parteiposten besetzen, haben enge Verbindungen zu den Medien. Ist es da ein Wunder, wenn die Medien den Nichtwähler als asozial und nicht gesellschaftsfähig darstellen? Müssen sie dies aus Selbsterhaltungstrieb nicht sogar tun? Die Medien sind genauso wie die Politik in den Händen der Oligarchen
Ein weiterer Punkt in der globalen Agenda, ist die Einführung einer mikrochiptragenden Gesellschaft. Es gibt bereits mehrere Firmen, die einen implantierbaren Chip vertreiben. Verichip ist einer davon. In den USA laufen sogar schon Werbesendungen darüber. In manchen Jugenddiscos ist es „in“, seine Rechnung mit einem implantierten Mikrochip zu bezahlen. Das ist der neuste Schrei! Arme Gesellschaft.
Der Mikrochip ist nicht wie allgemein angenommen nur ein Mittel zur ständigen Überwachung. Der menschliche Körper ist ein elektromagnetisches Objekt, das durch elektromagnetische Signale beeinflußt werden und sogar beschädigt werden kann. Das beste Beispiel dafür ist das Handy. Die Frequenz des Handybereichs ist deckungsgleich mit dem Frequenzbereich des Gehirns. Die oligarchische Wissenschaft behauptet zwar, dass der Einfluß der Handys auf das Gehirn nicht erwiesen wäre. Das ist aber eine plumpe Fehlbehauptung. Erstens ist es erwiesen und zweitens ist es für jeden klar ersichtlich, dass sich zwei schwingende Frequenzbereiche auch beeinflußen. Der implantierte Chip ist also nicht nur eine Überwachungsmassnahme, sondern auch ein Gesundheitsrisiko. Nebenbei bemerkt ist die Handystrahlung viel schädlicher als Alkohol.
Diese globale Agenda wird täglich vorangetrieben. Duch die Medien werden täglich neue Schlagzeilen benutzt, um das Bewusstsein der Allgemeinheit zu lenken. Dies geschieht in so kleinen Ausmaßen, dass der Großteil der Gesellschaft nicht fähig ist, etwas zu erkennen. Die Menschen spüren nur instinktiv, dass etwas nicht richtig läuft. Sie können aber keine Quelle für die Beunruhigung ausmachen und so bleiben die Gehirnwäschen unerkannt. Auf längere Dauer kann das auch zur Erkrankung führen. Erkrankungen sind nicht hauptsächlich körperlich zu sehen. Krankheiten sind geistiger Natur. Die oligarchische Medizin behandelt deswegen immer nur den Körper, also das Symptom, nicht die wirkliche Ursache der Krankheit (siehe hierzu Quelle 2).
Doch zum besseren Verständnis werden wir nun einen Ausflug in die wirkliche Menschheitsgeschichte machen.
In der Schulwissenschaft beginnt die Geschichte der ersten entwickelten Zivilisation vor ungefähr 7000 Jahren. 5000 v.Chr. gab es die Zivilisation der Sumerer in Mesopotamien. Und was wird uns über diese Gesellschaft erzählt? Sie erfanden die ersten Schriftzeichen, also die erste Schrift. Der Rest wird in der oligarchischen Geschichte einfach vergessen. Doch um der wahren Geschichte gerecht zu bleiben, müssen wir unseren Anfangspunkt eher ansetzen. Ich setze diesen Punkt vor ungefähr 300.000 Jahren an. Ich muss aber dazu sagen, dass dies eine Schätzung ist. Ich gehe deshalb bis zu diesen Zeitpunkt zurück, weil er sich später als signifikant für die Menschheit erweisen wird. Ich persönlich bin aber überzeugt, dass der Ursprung des organisierten Lebens auf diesen Planeten noch viel länger zurückreicht.
Zu dieser Zeit gab es zwei große Weltreiche auf dem Planeten. Sie hießen „Atlantis“ und „Lemuria“, welches auch unter dem Namen „Mu“ bekannt wurde. Warum über diese Zivilisationen nichts im Schulunterricht gelehrt wird? Nun dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen waren diese beiden Kulturen viel weiter entwickelt wie unsere heutige. Aber wo sind die Beweise und die kostbaren Artefakte heute? Nun, unternehmen sie doch mal einen Ausflug zu den Pyramiden in Ägypten, sie stehen mitten vor ihnen! Das Alter der Sphinx wird in der Geschichtsfälschung auf circa 3 bis 4000 Jahre geschätzt. Dies ist aber wenn man mit einer wirklichen wissenschaftlichen Methode herangeht, ganz anders. Die Sphinx ist von Witterungsschaden überzogen, der nur durch langanhaltende Regenfälle verursacht werden konnte, solche starken Regenfälle in Ägypten gab es aber laut den „Wissenschaftlern“ frühestens vor 12000 Jahren. Alle Pyramiden sind auf die Sterne ausgerichtet und zwar auf ein Sternenbild, das vor ungefähr 12000 Jahren bestand. Aber der entscheidenste Fakt dafür, dass die Pyramiden von einer Hochkultur gebaut wurden, die unsere heutige bei weiten übertrifft, ist der Fakt, dass man die Pyramiden nicht nachbauen kann. Es ist mit den beschriebenen Methoden der Wissenschaft unmöglich diese Monumente zu erbauen. An manchen antiken Bauten wurden Steine eingebaut, die 1000 Tonnen wiegen! Einfach unmöglich, dass „unziviliserte“ Völker soetwas errichtet haben. Eine weitere Lüge ist die Zahl der Pyramiden an sich. Wer das Wort Pyramiden hört, denkt sofort an Ägypten. Nun das ist falsch. Pyramiden stehen genauso in ganz China und Südamerika. Tief im Ozean liegen weitere Pyramiden, die beweisen, dass das Land einst wasserfrei lag.
Alle nach dem gleichen Baumuster gebaut. Es muss also auch gleiche Baumeister gegeben haben. Alle Mythen und Überlieferungen der Ureinwohner und Völker bestätigen dies. Deswegen muss man sie als dummes „unzivilisiertes“ Geschwätz brandmarken.
Fakt ist, es bestanden einst zwei große Weltreiche. Das schier unglaubliche dürfte die Tatsache sein, dass diese Völker nicht irdischen Ursprungs waren. Da höre ich schon die ersten schreien. Deswegen werden wir uns kurz die konventionellen Standpunkte dazu anschauen. Diese sind die Evolutionstheorie und der Kreationismus.
Der Kreationismus baut sich auf der Bibel auf. Also müssen wir dieses Werk näher betrachten. Das Neue Testament wurde aus weltlicher Sicht recht spät geschrieben und die Evangelien sind eine Fälschung der Piso-Familie. Das Alte Testament hingegen ist eine Überlieferung der Völker, die im Laufe der Zeit stark verfälscht wurde. Die Texte des Alten Testaments haben alle Vorgänger, die wir häufig bei den Sumerern aus Mesopotamien wiederfinden. Hier haben wir den eindeutigen Beweis für die Fälschung. Auschlaggebened für unsere Betrachtung ist hierbei der Schöpfungsbericht, den wir ebenfalls bei den Sumerern finden. Nur ist es hier nicht ein Gott, der den Menschen erschafft, sondern Götter, die aber nicht wie weltfremde Wesen, sondern wie Personen beschrieben werden, die mit den Menschen zusammenlebten. Diese Fälschung ist auch in der Bibel wiederzufinden. Das Wort „Gott“ wurde von dem hebräischen Wort „Elohim“ übersetzt. „Elohim“ ist aber Mehrzahl und bedeutet „Götter“. Gegen diese These gab es in der Kreationistenbewegung starke Einwände. Das Wort „Elohim“ wurde umcharakterisiert. Nun hat es sowohl Einzahl als auch Mehrzahlbedeutung. Erkennen soll man die jeweilige Benutzung anhand des Kontextes. Kein Problem! Wie heißt es nochmal in der Schöpfungsgeschichte: „Und Elohim Sprach: Lasst UNS Menschen machen,…“. In der Bibel werden lebende Wesen beschrieben, keine „Götter“. Es wird sogar auf ihr Paarungsverhalten mit den Menschen eingegangen! Die erlassenenen Gesetze, um den „Herrn“ zu ehren, war nicht zu Gottes Ehren, sondern zu Ehren der Außerirdischen. Deshalb sind die Gesetzestexte des Alten Testaments so weltlich geschrieben. Die „Götter“ waren die weltlichen Herrscher zu dieser Zeit. Doch muss es auch zuvor eine Bevölkerung gegeben haben, die vermutlich durch eine große Katastrophe augelöscht wurde. Erinnern sie sich an die Worte „Gottes“ in der Bibel, als er Adam und Eva das Paradies zum BEBAUEN gibt. Das Wort „Bebauen“ ist aber leider falsch übersetzt. Die englische Version bringt diese Falschübersetzung noch zum Ausdruck. Denn dort heißt es „Replenish“, was nichts anderes wie „Wiederaufbauen“ bedeutet.
Die sumerischen Texte berichten von der Schöpfung des Menschen also in einen komplett anderen Licht. Der Mensch wurde geschaffen, um für die Außerirdischen, die die Menschen als Götter verehrten, Aufgaben zu errichten und ihnen zu dienen. Deswegen wird der Dienst an Gott in der Bibel so hoch gelobt. Die Außerirdischen erschufen den Menschen durch ihre genetischen Kenntnisse. So steht es falsch übersetzt sogar noch in der Bibel. Man verwendete nämlich Genmaterial von Adam (vermutlich bezeichnete Adam ein ganzes Volk, nicht einen einzigen Menschen), in der Bibel als Rippe bezeichnet. Adam war der Naturmensch der zu dieser Zeit „unzivilisiert“ auf der Erde existierte. Man mischte das Genmaterial mit den Genen der „Götter“ und erschuf so eine neue Rasse. Das sumerische Wort für „Rippe“ hat übrigens noch eine zweite Bedeutung. Es kann auch als „Blut“ und nach Zecharia Sitchin unter Umständen auch als „DNA“ übersetzt werden. Beides ergibt mehr Sinn als „Rippe“.
Aber wenn das alles so stimmen soll, muss diese Theorie auch mit der Evolutionstheorie nachvollziehbar sein. Ein solches zusätzliches Einbringen von Genmaterial muss sich bei biologischen und archäologischen Funden und Untersuchungen niederschlagen.
Vor ab möchte ich hier auf die Evolutionstheorie im allgemeinen zu sprechen kommen. Die Evolutionstheorie beruht auf der zufälligen Weiterentwicklung unter der sogenannten „Natürlichen Auslese“. Ich möchte hier ganz klar sagen, dass die aufgestellte Theorie von Darwin eindeutig falsch sein muss. Wir kennen aus der Physik die Energieerhaltungssätze, die deutlich klar machen, dass Energie nicht verloren geht, sondern sich umwandelt. Ein System kann deshalb nicht einfach mehr Energie aufweisen, als es davor hatte. Genau das ist aber die Vorraussetzung für eine Entwicklung von Einzellern zu Säugetieren. Wo kam die zusätzliche Energie für die Weiterentwicklung her? Von der Sonne? Das geht leider nicht, denn dazu müsste sich erstmal Chlorophyll bilden. Außerdem geht man bei der Evolutionstheorie von einer chaotischen, zufälligen Entwicklung aus. Die Natur beweist uns aber tagtäglich, dass sich der Vorgang nicht zufällig verhält. Ameisen in einen Ameisenhügel laufen immer den korrekten Weg, keine behindert die andere. Ein Schwarm von Fliegen, hat nie Kollisionsprobleme. Ein Schwarm von Fischen, verhält sich vollkommen synchron. Vögel fliegen immer direkt ihr Ziel an.
Natürliche Feinde halten sich immer in einem Gleichgewicht, damit die eine Rasse aber nicht zu groß wird oder ausstirbt, muss der natürliche Feind zeitgleich und am selben Ort ZUFÄLLIG entstanden sein.
Die Welt läuft nicht zufällig ab. Tiere und Pflanzen verfügen über ein Feld, über dessen Beschaffenheit man sich nicht einig ist. Robert Sheldrake nannte es das „Morphogenitische Feld“, nachdem sich die Tiere und Pflanzen ausrichten können und aus dem sie ihre Informationen erhalten. Die Menschen haben diese Fähigkeit, diese Anpassung an die Erde, verloren. Aber warum? Vielleicht weil wir zum Teil garnicht von dieser Erde stammen?
Die sogenannte „Natürliche Auslese“ negiert die Evolutionstheorie selbst. Nach der Evolutionstheorie entstanden aus Wasserlebewesen langsam, durch zufällige Prozesse das Landlebewesen. Aus Flossen wurden also Beine. Dies muss falsch sein. Eine LANGSAME Bildung von Beinen aus Flossen, hätte eine Behinderung des Tieres bedeutet, was nach der Regel der NS zu seiner Ausrottung hätte führen müssen.
Ich möchte klipp und klar darstellen, dass die Mikroevolution, also zB die Mendel’schen Vererbungsregeln, eine erwiesene Tatsache ist. Von diesen Faktum aber auf eine Makroevolution zu schließen, wie Darwin es getan hat, ist falsch. Eine Spezies bleibt eine Spezies, aus Fischen oder Eidechsen entstehen keine anderen Lebewesen.
Vom Affen zum Humanoiden: Man sucht ein Geschöpf, das zum teil aufrecht ging. Hier negiert sich aber die Evolutionstheorie wieder selbst. Der aufrechte Gang kann sich nicht aus dem Affengang entwickelt haben. Dazu müsste sich der Affe langsam aufrichten, immer ein Stück mehr, was zur Unstabilität des Affenkörpers führen muss, oder es ändert sich natürlich die gesamte Muskulatur und Knochenbau auf einmal. Eine „Missgeburt“ also. Nun ja, selbst wenn so ein großer Zufall passieren sollte, muss sich dieses Exemplar wieder mit einer anderen „Missgeburt“ paaren, denn sonst würden sich die genetischen Veränderungen in der Nachkommenschaft zurückbilden. Diese Wesen müsste von einem Affen geboren werden und müssten so „verkrüppelt“ sein, dass sie sofort den aufrechten Gang haben, denn sonst hätte die NS sie gleich wieder aussortiert. Dieser unmögliche Zufall muss dann am selben Ort zur gleichen Zeit mindestens zweimal passiert sein und diese zwei Tiere müssten sich dann auch noch gepaart haben. Völlig Unmöglich! Die Wahrscheinlichketi, dass ein solches Wesen aussterben würde ist fast 100%.
Der Mensch stammt nicht vom Affen ab! Um dies zu erkennen, müssen wir uns die geologischen Funde anschauen, die die Archäologie gemacht hat. Oft werden uns Skelette als Missing Link präsentiert. Aber ich werde ihnen nun ein Geheimnis verraten. In der „Ahnenreihe“ des Menschen finden wir heutzutage 4 „Vorgänger“ die sich angeblich über Jahrmillionen entwickelt haben. Diese Skelette sind zwar alle humanoid, sie unterscheiden sich aber extrem vom heutigen Menschen. Sie konnten nicht sprechen, da ihr Kopf nicht für das Sprechen kreiert ist, dafür konnten sie aber Essen/Trinken und Atmen gleichzeitig! Dies kann der heutige Mensch nicht mehr! KEIN EINZIGER HUMANOIDER KNOCHEN IST IM MODERNEN MENSCHEN ZU FINDEN! Es gab eine „Rundumerneuerung“. Diese Humanoiden haben alle größere Schädel als wir, wieso sollte sich das zurückbilden? Alle Humanoiden sind EXTREM viel stärker wie wir, wieso? Wer sich für diese Rassen mehr interessiert sollte sich wohl für BigFoot-Geschichten begeistern, denn von den sog. BigFoots gibt es insgesamt 4 Rassen. Und es handelt sich dabei nicht um Ammenmärchen. Weltweit gibt es ca. 10.000 Spuren dieser Kreaturen. Alle hunderprozentig ungefälscht. BigFoots haben Fussabdrücke, die vom menschlichen Fuss nicht nachgemacht werden können. 4 „Vorgänger“, 4 Bigfootgruppen! Wie ich bereits gesagt habe, eine Spezies ändert sich nicht!Die Wahrheit ist der Missing Link ist unauffindbar, weil es keinen gibt. Selbst wenn die oligarchischen Wissenschaftler eine solchen finden würde, müssten sie ihre Ahnenreihe erweitern, denn die Veränderungen zwischen den 4 „Vorgängern“ und dem heutigen Menschen sind so extrem, dass mindestens 20 Missing Links auftauchen müssten, um eine solche Veränderung zu erklären.Bei Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass die Mitochondriale DNA im Menschen, also die weibliche DNA, nicht älter als 300000 Jahre sein kann. Was sagten die Sumerer nochmal? Richtig, vor 300000 wurde der weibliche Genteil von den „Göttern“ gespendet. Selbst die Jahresangaben stimmen mit der Forschung überein, wenn man seine Augen aufmacht. Wir wurden übrigens so programmiert, dass wir unsere Fähigkeiten nicht komplett ausnutzen konnten, von allen möglichen Basenpaaren, verwenden wir noch lange nicht alle in unseren Körper und die Leistung unseres Gehirns liegt bei ca. 9% von der geschätzten Gesamtstärke. Auch das wird in den sumerischen Schriften festgehalten, denn die „Götter“ wollten keine Menschen, die genauso schlau waren wie sie. Aber das sind wahrscheinlich nur „unziviliserte Zufälle“.
„Bin ich ein Außerirdischer? Gehöre ich zu einer neuen Rasse auf Erden, die von Außerirdischen mit irdischen Frauen gezeugt wurde? Sind meine Kinder die Nachkommen der ersten interplanetarischen Rasse? Wurde der Schmelztiegel einer interplanetarischen Gesellschaft auf unserem Planeten bereits erzeugt, ebenso wie der Schmelztiegel der irdischen Nationen vor über 200 Jahren in den USA? [...] Angesichts einer starren, doktrinären, selbst ernannten, absolut skrupellosen Hierarchie von Wissenschaftlern, die alles mit einer Zensur belegen, scheint es leichtsinnig und dumm, solche Gedanken öffentlich zu äußern. [...] Wir sollten unser Recht auf kontrollierte Spekulation nicht aufgeben. Es sind ganz bestimmte Fragen, vor denen die Hüter des etablierten Wissens Angst haben … Wir stehen gegenwärtig auf der Schwelle eines kosmischen Zeitalters, und wir müssen auf unserem Recht bestehen, neue, ja selbst dumme Fragen zu stellen, ohne dafür bestraft zu werden.“
(Wilhelm Reich, Philosoph und Erfinder)
„Und jetzt frage ich, ist eine außerirdische Macht nicht schon längst unter uns? .. Nur einige Wenige kennen die Wahrheit darüber.“
(Ronald Reagan vor einer UNO-Vollversammlung)
Wo sind wir also jetzt? Vor ungefähr 300.000 Jahren schuf eine außerirdische Rasse den Menschen, damit er ihr Untertan ist. Dieser Zustand dauerte lange an. Vor sehr langer Zeit hatte eine Katastrophe bereits einmal die Welt „zerstört“ und musste „wiederaufgebaut“ werden. Das gleiche geschah vor rund 13000-8000 Jahren, ein weiteres mal. Die Bibel beschreibt diese Katastrophe als die Sintflut. Der archäologische Nachweis für eine solche Katastrophe wurde von Herrn Zillmer in seinen Buch „Darwins Irrtum“ ausführlich dargelegt. Diese Katastrophe führte auch zu Auslöschung der Dinosaurier. Die Dinosaurier lebten noch vor gar nicht allzu langer Zeit mit den Menschen gemeinsam, dafür gibt es unwiderlegbare Beweise, näheres in Zillmers Buch. Wieso diese Katastrophe stattfand, ist nach wie vor eine Vermutung. Es liegen zwei Möglichkeiten nahe. Einmal ein Asteroideneinschlag, den viele Forscher in den Beschreibungen der Urvölker erkennen und für den auch die „Sintflut“-Katastrophe spricht. Auf der anderen Seite wären da mythologischen Überlieferungen, die von einer Schlacht der „Götter“ berichtet. Lemuria und Atlantis führten heftige Schlachten. Die angewendeten Waffen waren den unseren weit überlegen. Dieser Konflikt hielt mehrere Jahrtausende an. Dieser Krieg führte auch zum Versinken vieler Landesteile. Platon schrieb in seinen Dialogen über Atlantis und wie es während eines Krieges im Meer versankt. Beide Ansichten liefern eine plausible Erklärung. Welche nun wahr ist, ist eine spannende Frage, aber sie wird vorerst nicht zu lösen sein.
Fakt ist, eine globale Katastrophe führte zum „Ende“ der damaligen Welt. Es gab eine riesige Sintflut, von der alle Naturvölker zu berichten wissen. Auch der Stillstand der Erde für einen Tag wurde in den Schriften festgehalten. Zu dieser Zeit änderte sich wohl auch die Drehrichtung der Erde, da eine Polverschiebung stattfand.
Die einst großen Nationen Lemuria und Atantis waren vollkommen zerstört. Vieles liegt heute unterhalb des Meeresgrundes verborgen. Diese großen Kulturen hinterließen uns aber noch über die ganze Erde verteilt die großen Bauwerke, die wir heute teils als Weltwunder betrachten.
Die „Anführer“ der neuen Welt bildeten neue Zivilisationen und bauten die ersten großen Nationen wie Sumer in Mesopotamien, Babylon und Ägypten wieder auf. Das alte Wissen war dieser Kaste noch bewusst. Diese ersten Städte waren nicht so unterentwickelt wie uns gern glauben gemacht wird. Aus dem Nichts entstand eine so einflußreiche, gebildete und erfinderische Kultur, dass die Wissenschaftler noch bis heute staunen. Hier wurde nicht nur die Schrift, sondern so gut wie alles erfunden, was unsere Geschichtsschreiber erst den Griechen zuschrieben.
In Ägypten herrschten die Pharaonen mit „gott“gegebenen Recht. Sie sprachen von sich als die von „Gott“ erwählten Führer. Die Sumerer wussten noch um die alte Epoche der Menschheit, zu den Zeiten von Lemuria und Atlantis. Sie hielten ihre Erkenntnisse in den sumerischen Tontafeln fest, die später zur Bibel verunstaltet wurden. Eine Tontafeln zeigt eindeutig unser Sonnensystem, alle Planeten in korrekter Position und Relation zueinander. Dieses Wissen hatten sie von den Außerirdischen gelernt bekommen. In dem Sonnensystem ist übrigens noch ein 12ter Planet zwischen Mars und Jupiter eingezeichnet. Dort befindet sich heute ein Asteroidengürtel und man weiß natürlich nicht wie der da hingekommen ist. Vielleicht hat das etwas mit unserer Katastrophe zu tun, die zur „Sintflut“ führte?
Allein hier haben wir den Beweis, dass unsere Gesellschaft einen klaren Rückschritt gemacht hat. Den alten Völkern war das Sonnensystem bereits bekannt. Von der römisch-katholischen Kirche wurde dieses Wissen ausgemerzt.
Bereits zu dieser Zeit lebte eine Praxis wieder auf, die schon zu Zeiten von Atlantis und Lemuria genutzt wurde. Das Erschaffen von Geheimgesellschaften, die bis heute das Werkzeug zur globalen Kontrolle einiger Oligarchen bilden. Das alte Wissen trat in Sumer, Babylon und Ägypten noch offen zu Tage. Das Wissen wurde aber im Laufe der Zeit von den Geheimgesellschaften unter Verschluss gehalten. Diese ersten Geheimgesellschaften nennt man heute die „Mysterienschulen“. Die entscheidenste Gruppe war die „Bruderschaft der Schlange“.
Das höchste Wissen über Geometrie und Mathematik war diesen Leuten durchaus bekannt, sie benutzen es in ihren Bauwerken. Ein weiterer wichtiger Punkt, war das Verwenden von Symbolen. Diese Symbole verwenden wir heute noch. Der 5-zackige Stern, der immer an Weihnachten benutzt wird, ist nichts anderes als das Symbol für das „Sirius“-Sternensystem. Der „Judenstern“ ist nichts anderes als das Symbol für den Sternengott „Saturn“. Alle Symbole haben ihre Wurzeln in den Sternen, genauso wie die Menschheit. Dieses Wissen wurden langsam aus der Allgemeinheit herausgesaugt. Nur die Eingeweihten kannten die wahren Bedeutungen. Diese Praxis hält bis heute an. Zu dieser Zeit wurden auch Menschenopfer durchgeführt, leider hat sich diese Praxis bis heute auch nicht geändert.
In diesen Gruppen, die wir später noch genauer anschauen werden, ist auch das alte Wissen über Atlantis und Lemuria am leben geblieben. Heute wird dieses Wissen konsequent lächerlich gemacht und es musste auch eine eigene Theorie, nämlich die Evolutionstheorie her, um der ganzen Geschichtsfälschung noch einen „Unbedenklich“-Stempel aufzudrücken. Eine Sintflutkatastrophe würde nämlich die Evolutionstheorie zum Wanken bringen, da die Zeit für die langsame Entwicklung der Menschheit fehlen würde. So hilft das dogmatische Weltbild der Evolutionisten diesen Betrug aufrecht zu erhalten. Darwin war übrigens eng mit diesen Kreisen verbunden, was einiges erklären dürfte.
Die Wissenden dieser großen Geheimnisse wurden die führenden Familien von der Neuen Welt, sie breiteten ihr Gebiet aus auf Griechenland und Rom. Schufen das Christentum und die römisch–katholische Kirche. Sie wurden die führenden Familien der Franken, Kelten und Germanen. Als Phönizier bereisten sie Amerika lange bevor Kolumbus Amerika offiziell entdecken „durfte“. Diese Phönizier kolonisierten auch die Britischen Inseln. Sie standen hinter dem Britischen Imperium, das sich über ein Drittel der Welt erstreckte. Sie waren die ersten Siedler in Amerika und gründeten die Vereinigten Staaten. Sie saßen in allen Königshäusern der Erde und sitzen es bis heute noch. Der Zusammenbruch des Britischen Imperiums war ebenso wie das Ersetzen der Monarchie durch die Demokratie ein geplantes, abgekartetes Spiel. Die Kontrolle der Königshäuser verschwand im Untergrund der heutigen Geheimgesellschaften. Sie übten ihre Macht nicht mehr offiziell aus. Ein wichtiges Beispiel ist die USA. In unserem Geschichtsbuch steht, die USA wäre ein freies Land. Angeblich hat sie sich das im Unabhängigkeitskrieg mit England verdient. Das ist aber eine dreiste Lüge. Amerika ist nach wie vor ein Kolonie von England. Das klingt unglaublich, aber der Betrug ist sehr gut ausgedacht. Die Abgaben leistet die USA heute versteckt durch die Einkommenssteuer. Diese Steuer ist eigentlich freiwillig, nur wird das den Leuten nicht erzählt. Das IRS, die die Steuern eintreibt, ist keine Organisation der amerikanischen Regierung. Sie ist in britischen Händen. Der District of Columbia ist ein eigener Staat unter Verwaltung der ehemaligen Virginia Corporation (britische Organisation), die später in die „Vereinigten Staaten“ umbenannt wurde und heute über 80% des Landes besitzt.
Offene Kontrolle wurde durch versteckte Kontrolle ersetzt. Die „City of London“ ist nach wie vor der Machtpunkt dieses Planeten, an dem alle wirtschaftlichen und finanziellen Stricke zusammenlaufen.
Die führenden Familien dieser Welt:
· Rothschild (Bauer oder Bower)
· Bruce
· Cavendish (Kennedy)
· De Medici
· Hanover
· Hapsburg
· Krupp
· Plantagenet
· Rockefeller
· Romanov
· Sinclair (St. Clair)
· Warburg (del Banco)
· Windsor (Sachsen-Coburg-Gotha)
Als Symbol benutzen diese Blutlinien alle den reptilienartigen Löwen. Das Symbol der „Bruderschaft der Schlange“, der ersten Geheimgesellschaft nach der „Sintflut“ war die Schlange. Der reptilienartigen Löwe und die Schlange sind synonym zu verwenden. Der Sinn dahinter bleibt der selbe.
Unter ihnen operiert das Komitee der 300, indem die 300 einflußreichsten (also nach ihnen selbst) Familien der Welt sitzen. Wichtige Informationen darüber gibt es in dem Buch „Das Komitee der 300“ von Dr. John Coleman.

***************************************************************************************

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv