Mittwoch, 11. Mai 2011

Wahnsinn, Irrenhaus, oder einfach nur ein Witz?

Ob es die unsägliche Klima-Lüge ist, die primitiven Terror-Inszenierungen, das kaputte Geldsystem, die unendlich korrupte Politik, die tödliche Pharmamedizin, die Umschreibung der Geschichte, die kontinuierliche Verdummung der Menschen oder die Zerstörung der Familie.
Unser ganzes Leben lang  sind wir der Macht und Willkür einer schier unendlichen Armada an Lügnern ausgesetzt, die offenbar gar nicht anders können, als allein die Unwahrheit zu verbreiten. Ist der Kampf gegen diese gestörte Welt der einzige Ausweg?

Diese Liste an Übeln könnte noch fast beliebig fortgesetzt werden. Lügen über Lügen regieren und beherrschen die Welt. Es scheint auf den ersten Blick keinen einzigen Bereich zu geben, der sich seine Wahrheit gänzlich bewahren konnte. Für den einzelnen Menschen, der diesen Wahnsinn beginnt zu durchschauen, türmen sich bald Kilometer hohe Mauern aus endzeitlicher Dekadenz und unendlichem Gutmenschentum auf, die ihm mehr und mehr den Verstand zu rauben scheinen.

Um mit diesem kaum zu fassenden Irrsinn überhaupt klar zu kommen, entwickeln die Betroffenen je nach persönlichem Erkenntnisstadium und individueller Ausdauer sehr unterschiedliche Methoden zur Kompensation. Dennoch ist bei vielen eine ähnliche Entwicklung über die Zeit zu beobachten.

Am Anfang stand meist eine ungewohnte Information, die demjenigen über den Weg lief. Ob er sie irgendwo zufällig gelesen hat, ihm jemand davon erzählte oder gar von selbst ein Fragezeichen in seinem Denken erschien, die Information passte zunächst einfach nicht in sein bisheriges, relativ rundes Weltbild.

Bereits hier beginnt sich die Masse von den Wenigen zu scheiden, denn fast immer findet sich eine passende Ausrede, den unüblichen Gedanken schnell wieder aus dem Weg zu räumen und zum Tagesgeschäft überzugehen. Ob hier ein unterbewusstes Gespür vor der überwältigenden Wahrheit für den schnellen Rückzug sorgt?

Trotzdem siegt bei einer gewissen Anzahl an Menschen die Neugier über eine fast immer anwesende Angst vor Veränderung. Der vor öffentlichen Blicken schützende schwere Vorhang wird ein bisschen weiter zur Seite geschoben, um das Geschehen dahinter genauer unter die Lupe nehmen zu können.

Für die meisten ist es genau jetzt zu spät, einen Rückzieher zu unternehmen, denn das bisher wenige Gesehene warf bereits weitere ungewohnte Fragen auf und die Neugier wurde noch größer. Etwas einmal Gehörtes kann in der Regel nicht mehr ungehört gemacht werden, es bleibt in unserer Erinnerung haften und rückt spätestens dann wieder in den Vordergrund, wenn sich ein passendes Ereignis bietet.

Diejenigen, welche an dieser Stelle noch aussteigen und zurück in die scheinbar intakte Welt zurückkehren, achten häufig ganz besonders darauf, ob sich Gegenbeweise finden lassen, weil sie für sich die Bestätigung suchen, das Gehörte widerlegen zu können. Zu groß war wohl die Erschütterung des eigenen Weltbildes, obwohl noch gar kein tieferer Einblick in die Wahrheiten möglich war.

Beim Rest dagegen werden Augen und Ohren immer größer, weil die Erkenntnisse ständig unglaublicher und drastischer werden. Das eigene Weltbild beginnt schwer zu wanken und droht an zahlreichen Stellen einzustürzen. Ungläubigkeit macht sich breit, weil eine derartige Dimension an Lügen und Betrug bisher nicht vorstellbar war. Bei manchen setzt fast eine Lähmung des Verstandes und des kritischen Denken ein.

Das ist auch der Grund, warum in dieser Phase besonders viel Unsinn geglaubt und genauso unkritisch weiterverbreitet wird. Leider bleiben viele an dieser Stelle hängen und schaffen es nicht, das vermeintlich Wahre wiederum in Frage zu stellen. Eigentlich verrückt, denn gerade erst haben sie erkannt, dass die Welt, wie sie ihnen noch bis vor Kurzem erschien, eine nahezu vollständige Lüge war. Hier lauert eine echte Gefahr.

Nachdem das eigene Weltbild nun soweit auf den Kopf gestellt wurde, dass alles bisher Geglaubte einmal wild durcheinandergewirbelt wurde, werden allmählich die Auswirkungen des Ganzen offensichtlich und der stirnrunzelnden Ungläubigkeit folgt die pure Fassungslosigkeit bei offen stehendem Mund.

Die erkannten Lügen haben inzwischen ein Schlachtfeld aus dem vorher eher ruhigen und geregelten Leben gemacht. Inzwischen ist klar: Der Wahnsinn hat Methode und scheint noch längst nicht ganz durchschaut, vielleicht niemals durchschaubar und an eine Überwindung ist ebenfalls nicht einmal im Traum zu denken. Ernüchterung macht sich breit.


Vermutlich ist es diese Art Hilflosigkeit, welche nun dazu führt, dass allmählich mit der Verbreitung der eigenen Erkenntnisse begonnen wird. Oder es geschieht nach dem Motto “geteiltes Leid ist halbes Leid”, denn diesen Absturz können die meisten nur schwer allein verkraften. Also beginnt jetzt die Missionierung des persönlichen Umfeldes, um alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, über die eigenen neuen und unfassbaren Erkenntnisse aufzuklären.
In dieser Phase dürften wohl die meisten derjenigen gewesen sein, die eine eigene Internetseite zu den vielfältigen Aufklärungsthemen veröffentlicht haben. Dieser Weg ist sehr steinig und ernüchternd, denn Aufklärung funktioniert nicht mit dem Holzhammer, sondern fast ausschließlich durch selbst erarbeitete Erkenntnisse. Und genauso wie die Medien müssen auch die Aufklärer mit unzähligen Wiederholungen schier unendliche Geduld für ihre Mitmenschen aufbringen. Höchst mühsam ernährt sich dieses Eichhörnchen.

Bald jedoch zeigt sich, wie schwer es ist, anderen beim Sprung ins eiskalte Wasser der Wahrheit zu helfen, denn die meisten wollen nicht. Wegen ständig erhaltener Körbe wächst auch die Resignation. Infolgedessen entwickelt sich mitunter Wut und Zorn über die Lügner und ihre Lügen, welche eine so gewaltige Macht ausüben, dass die Mehrheit der Mitmenschen nach wie vor in ihrer ignoranten und lethargischen Haltung feststecken. Die meisten können gar nicht mehr anders. Und die eigene Kraft reicht oft nur noch für den erfolglosen Aufklärer selbst.

Die einen wettern nun lieber über diese gigantische Manipulation, während andere darüber grübeln, eine Strategie zur Überwindung des Betrugs und der Lügen zu finden. Eine echte Lösung ist jedoch Illusion, denn während die eigenen Erkenntnisse noch relativ jung sind, haben wir es auf der Gegenseite mit teilweise jahrzehnte- oder gar jahrhundertealten Methoden zu tun, welche die Welt und die Mehrheit der Menschen fest im Griff haben. Daran rüttelt niemand mal eben, geschweige denn, dass dieses System zum Einsturz gebracht werden könnte.

Vielleicht ist es genau diese Einsicht, welche zwischen dem ständigen Kopfschütteln erneut zum Nachdenken anregt. Bei manchen entsteht sogar Mitleid mit gewissen Schlafschafen, weil diese so hoffnungslos getäuscht sind und wohl niemals aus ihrem Manipulationsgefängnis herausfinden werden.

Kein Wunder also, dass mitunter Hohn, Ironie und Spott anstelle der ständig kritischen Gedanken oder dem hilflosen Kampf gegen das übermächtige Lügensystem treten. Zynismus scheint hier eine Art weiterentwickelter Wut zu sein, denn das Eingeständnis der grundsätzlichen Ohnmacht schmerzt viele sehr.

Wen wundert es da noch, dass schlussendlich nur verächtliche Äußerungen und das Preisgeben der Lächerlichkeit übrig bleiben. Bis auf das Durchlebte und das neu angeeignete Wissen um die Wahrheit ist derjenige nun fast wieder am Anfang angekommen, denn er kann jetzt wieder lachen. Richtig lachen über dieses verrückte Irrenhaus, die Käuflichkeit der Menschen, die Dummheit und Bequemlichkeit und die Ignoranz der Gesellschaft. Was für ein lachhaftes Spiel.

Wie herrlich befreiend ist es da, sich von der Knechtschaft des Systems zumindest gedanklich losgelöst zu haben. Manchmal auch ganz real, was besonders dann gelingt, wenn das jahrelang antrainierte Konsumdenken auf den Müll geworfen wurde. Humor hilft auch hier viel, obwohl es wohl eher Galgenhumor ist.
"Lachst Du schon oder schläfst Du noch?"
Diese gesamte Entwicklung führt uns am Ende zu der Erkenntnis, dass die Welt auf diese Weise nicht mehr zu verbessern und auch nicht mehr zu retten ist. Selbst ein gigantischer Crash wird das Spiel lediglich von Neuem beginnen lassen, den verlogenen Betrug aber niemals ausmerzen können. Selbst überzeugte Esoteriker müssen sich das eingestehen und nicht umsonst erhoffen sich diese auch Hilfe von Außerirdischen.

Der einzige wirkliche Ausweg aus diesem Lügengefängnis ist die vollständig Überwindung des Systems und dies wurde bereits erledigt. Wir müssen es nicht nochmals tun, das Rad nicht nochmal neu erfinden, sondern uns lediglich diesem Weg anschließen. Vielen ist das jedoch zu wenig oder zu passiv, denn sie wollen lieber diese kaputte Welt irgendwie retten oder verbessern, anstatt sie einfach nur loszulassen. Aber warum eigentlich?


Quelle: wahrheiten.org

Kommentare:

  1. Ich bin auch nur ein kleines Licht mit wenig Ahnung, wie die meisten Versklavten. Aber eines ist mir mittlerweile aufgegangen: Wir, die wir in der westlichen Welt leben und als Kollaborateure der ökonomischen Machtelite dienen, sind doch privilegiert im Vergleich zu all den unterjochten 2. und 3. Weltländern. Klar, vor uns türmen sich gewaltige über Jahrhunderte wenn nicht Jahrtausende errichtete Strukturen der Kontrolle auf. Aber dennoch haben sie uns die Freiheit gelassen, über all diese Dinge zu philosophieren und nachsinnen zu können, noch zumindest.
    Auch denke ich wie Du, dass der Ausweg aus dem Lügengefängnis bereits vorhanden ist, und seinen Anfang in all den religiösen und spirituellen Wegen der Freiheit 'von' (anstelle der Freiheit 'zu') zu suchen ist, aber die meisten dieser Wege sind über kurz oder lang, der Korruption durch Machtinteressen anheim gefallen oder sind in Vergessenheit geraten und wurden nicht weiterentwickelt.
    Ich glaube und ich sage 'glaube', weil ich immer auch zweifel, wenn ich glaube, dass es unsere Aufgabe in dieser Welt ist, an das Leben zu glauben, und an dem festzuhalten, was uns hier mit dieser Welt geschenkt wurde. Deshalb werde ich niemals aufgeben, nach Lösungen zu suchen, an einem Gegensystem zu arbeiten, in dem Geist und Natur als Ganzes ihre Evolution wieder in einem harmonischen Verhältnis zueinander ausrichten. Und ich werde dieses Unterfangen nicht aus Bitterkeit oder mit dem Wunsch nach Vergeltung vorantreiben, sondern aus der Freude, selbst in einer solch kaputten Welt noch die Keime des Lebens zu fördern. Denn selbst in den verstümmelsten Formen des Seins steckt meines Erachtens der Keim des Guten, so wieder jeder Krebstumor einst aus einer gesunden Zelle hervorgegangen ist.
    So werde ich mit all den Privilegien, die ich genießen durfte, und der Stärke meines Geistes, die ich daraus schöpfen konnte, subtil und stetig an dem Bau des alternativen Systems innerhalb des falschen arbeiten, denn dies verleiht meinen Leben Bedeutung. Und selbst, wenn mein Beitrag nur ein winziges Staubkorn im Fundament dieses neuen Systems sein sollte, dann war meine Existenz nicht umsonst und ich kann erfüllt abtreten.

    AntwortenLöschen
  2. Auch wenn viele sagen das es nicht stimmt - Geld regiert weiterhin die Welt.
    Der einfache, kleine Mann wird belogen und betrogen wobei man annehmen muss das es einige gibt denen das auch lieber ist als die komplette Wahrheit zu erfahren.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Sehr hilfreich ist die einfache 'kriminalistische' Frage: Wem nützt es? - Das Endergebnis in wenigen Worten: Der Feind ist nicht 'rechts' oder 'links' sondern: OBEN!

    AntwortenLöschen
  4. mein teil der lösung. aufhören für die oberen 10000 zu arbeiten und den konsum einschränken. alles was ich brauche wächst in der natur und ist kostenlos.

    AntwortenLöschen
  5. Der Artikel trifft auf mich 100%ig zu. Ich bin an dem Punkt das meine Kraft fast nur noch für mich erfolglosen Aufklärer reicht. Das heisst, alle Phasen davor habe ich durch. Der Weg zum "darüber lachen" (als Galgenhumor) ist noch weit. "Anonym" schrieb etwas von "oberen 10000" - auch davon müssen wir uns verabschieden!! Es gibt keine "oberen 10000"!!! Es gibt allerdings "obere 500 - 800" ! Das sind die Multimilliardäre / Oligarchen wie Rockefeller & Co. Nur die Rotschilds mit ihren ca 400 Billionen stehen über den "oberen 500-800".

    AntwortenLöschen
  6. Um gegen diese scheinbar unbesiegbare und unantastbare Supermacht, anzukommen muss man selbst zu einer werden. Das Problem ist sie sind uns Meilen ( Jahrzehnte) vorraus ( David gegen Goliath), vorallem finanziell, das heißt Sie haben fast alles Geld auf dieser Welt in Ihrer Hand und Geld regiert bekanntlich die Welt, welches sie verwalten. Womit sie unser Lebensumfeld nach ihren Wünschen und Belieben in ihrem Interesse gestalten, manipulieren, regieren usw... jenachdem wo man auf diesem Planeten lebt, bekommt man einen goldenen Käfig oder einen Hundezwinger. Lebt in Scheinfrieden und "Freiheit" oder in Leid und Krieg. Sklaven sind wir im Endeffekt alle. Doch unsere Vorteile sind, wir sind die Masse und sie nur eine Minderheit, hier sind wir Goliath und sie David. Und einmal entfesselt können Sie unseren freien Geist nicht mehr manipulieren. Das Problem mit den Massen ist wie mit einer Schafherde, die außer ihrem Graskonsum nichts interessiert und nichts mitbekommt, diese muss man beschützen vor dem Wolfsrudel, wer die Wölfe sind wissen wir ja alle, dafür gibt es die Hüterhunde, die wachsam über die Herde hüten. Das sind Menschen wie wir die "Guten" und bekanntlich Siegen am Ende der Schlacht immer die Guten. Das Licht der Weißheit vertreibt die Schatten der Dunkelheit. Die Wahrheit kommt früher oder später ans Licht. Gott ist das Licht und die Wahrheit. Mit Gott an unserer Seite haben wir nichts zu befürchten, denn er hat uns auserwählt für diesen Kampf gegen das Böse. Also müssen wir uns verbünden, wir bilden eine Bruderschaft wie sie auch eine sind. Und entwickeln uns zu einer Bewegung, die wie ein Virus durchs Land zieht und immer mehr Anhänger an unsere Seite zieht, Menschen aus allen Bereichen des Lebens, die die Wahrheit erkennen und das Herz am richtigen Fleck haben. Wir lassen uns mit keinem Geld der Welt bestechen, denn wir handeln aus einer Moral, unserer Plicht für das Wohl der Menschheit. Hier kommen die Godfellas187 ins Spiel! Habe eine eigene Website www.godfellas187 leider nicht professionell, mit Facebook verlinkt und bei gofungme.com. Aber macht euch selber ein Bild. Und so Gott will kann das Ende der Tyrannei beginnen. Godfellas187 der Anfang vom Ende!

    AntwortenLöschen
  7. Ein sehr schöner Artikel!
    Besonders der letzte Teil mit der unumgänglichen Schlussfolgerung trifft den "wahren" Kern: lasst einfach los!
    Man könnte auch die alte Weisheit zugrunde legen: Jede Änderung in der Welt beginnt in deinem Inneren...
    Wer also eine freie, glückliche Welt erleben will, muss das erst für sich selbst verwirklichen und das geht halt nur mit Überwinden der Welt durch loslassen.
    Bleibt für mich nur die Frage, welchen bereits existierenden Weg der Autor meint. Für mich ist es jedenfall das bereits genannte Loslassen. Funktionierende Anleitungen dazu gibt es, leider in den allermeisten Fällen verschüttet oder verfälscht, in einigen Religionen oder Überlieferungen und Beschreibungen Einzelner.
    Glück auf!

    AntwortenLöschen

Alternative Medien

Blog-Archiv