Montag, 9. Mai 2011

Japanischer Politiker sagt "9/11 war ein Inside-Job!"

Japanische Politiker wie Yukihisa Fujita sagen
9/11 war ein Inside-Job und bekamen Beifall vom Parlament


Japanische Politiker wie Yukihisa Fujita wegen dem "Inside-Job am 11. September 2001", bei dem in New York auch 24 Japaner starben, und bekamen Beifall vom Parlament.
Weiterführend sehen Fujita und andere einen Zusammenhang zu den infolge teilweise gefälschten "Beweisen" die zum Angriff gegen den Irak geführt haben. Sehen wir die Antwort der USA nun im März 2011? 
 

Politiker wie Yukihisa Fujita sehen aufgrund des Inside-Jobs durch die USA die Notwen-
digkeit diese in einigen Belangen nicht mehr zu unterstützen. Zumal die USA sich nicht
für die 24 gestorbenen Japaner während der Anschläge vom 11. September 2001 entschul-
digt hätten. Fujita führt in seiner Rede vor dem japanischen Parlament die Ungereimtheiten
auf die sich um die Anschläge von 9/11 bewegen und bekommt Beifall. Damit wird deutlich, dass die japanische Führungsrige, welche vor einigen Jahren dadurch in den Massenmedien belächelt wurde, weil sie sich dahingehend äußerte dass UFOs existieren würden,diese womöglich schon Kontakt zur Erde haben, sich hinter die Äußerungen vonYukihisa Fujita stellen,was seine Behauptungen 9/11 betreffen. Sind die Ereignisse im März 2011 in Japan also ein zweites Hiroshima?


Quelle: http://www.cover-up-newsmagazine.de/Japanische-Regierung-9-11.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv