Freitag, 13. Mai 2011

Bombenstimmung: Vorbereitung auf einen großen Knall?


Oberflächlich betrachtet wirkt die derzeitige Obama-Osama-Inszenierung wie billigstes Kino. Politisch jedoch steckt das Geschehen voller Brisanz. Aber was soll damit bezweckt werden?
Seit Jahren schon schleichen die USA um den Iran herum wie die Katze um ihren Futternapf. Die finale Eskalation blieb bislang aus. Soll uns die subtile atomare Bedrohung in den Medien auf baldige derartige Ereignisse einstimmen oder hat das alles nur völlig harmlose Hintergründe?
 
Seit der offiziellen Beseitigung von Osama bin Laden ist Barack Obamas Beliebtheit in den USA raketenmäßig nach oben geschnellt, wie in einem Bericht von OE24 am 04.05.2011 zu lesen war:
Obama ist wieder zurück
US-Präsident Barack Obama im Hoch. Wiederwahl 2012 scheint sicher.
Manchmal ist es wirklich verwunderlich, wie einfach doch die Welt zu funktionieren scheint – eher aber erschreckend als verwunderlich. Allerdings müssen wir dabei berücksichtigen, dass die Masse der Menschen tatsächlich auf einem unglaublich primitiven Niveau an Obrigkeitshörig- und Mediengläubigkeit vor sich hinvegetiert. Wir erleben das fast jeden Tag am eigenen Leib.
Außerdem besitzen derartige Umfragen keinerlei echten Beweischarakter. Es kann sich hierbei auch schlicht um eine gänzlich erfundene Statistik handeln, denn immerhin ist der Tötungskrimi um bin Laden selbst ebenfalls eine reine Erfindung – noch dazu eine extrem schlecht in Szene gesetzte.
Aber selbst wenn der durchaus medienwirksame Tod von Osama bin Laden vielleicht wirklich nur zur Rettung von Barack Obamas Beliebtheit in den USA gedacht war, warum wurde bin Laden dann ausgerechnet in Pakistan angeblich entdeckt und getötet? Wäre es nicht logischer gewesen, dieses Schauspiel in Afghanistan zu inszenieren, weil dort doch schließlich seit Jahren der eigentliche Kampf gegen al-Qaida geführt wird?
Vergessen wir dabei nicht, dass in der Politik niemals etwas ungeplant oder zufällig geschieht. Es muss einen tieferen Sinn geben, warum Pakistan für diese Aktion ausgewählt wurde. Handelt es sich möglicherweise um eine versteckte Provokation? Pakistan hat einerseits einen Erzfeind in direkter Nachbarschaft, nämlich Indien, weiß andererseits jedoch auch ein paar mächtige Freunde auf seiner Seite, wie die Basler Zeitung am 06.05.2011 erklärte:
Die Gefahr Pakistan
Hier hatte Osama Bin Laden Unterschlupf gefunden. Trotzdem werden die USA das Land nicht fallen lassen. Zu bedrohlich ist Pakistans Freundeskreis: al-Qaida, Nordkorea, Iran, China.
Pakistan grenzt im Westen an den Iran, genauso wie das nördlich von Pakistan gelegene Afghanistan. Wenn der Iran auf die offizielle Abschussliste kommt, wäre es für die USA sicherlich nützlich, Pakistan auf seiner Seite zu wissen bzw. zumindest nicht gegen sich. Doch die wahren Machtverhältnisse und gegenseitigen Interessen scheinen sehr verworren zu sein.
Nicht alles, was auf der Welt geschieht, ist von der Supermacht USA inszeniert und mit ihnen abgestimmt. Pakistan beispielsweise, welches 1956 zur ersten islamischen Republik wurde, ist genau aus diesem Grund nicht wirklich berechenbar, denn religiöse Fanatiker gibt es dort tatsächlich. Zielt nun genau diese Provokation durch die USA vielleicht darauf ab, das Land vor seinem erbitterten Feind Indien militärisch bloßzustellen bzw. es insoweit zu reizen, dass sich zwangsläufig eine weitere Eskalation ergibt?
Freilich wäre das ziemlich plump, denn würden infolge der unerlaubten Nacht- und Nebelaktion der USA gegen bin Laden nun kriegerische Konsequenzen folgen – in welcher Dimension auch immer – hätten die USA diese Folgen direkt verschuldet. Sollten sie tatsächlich so dumm sein? Das ist kaum anzunehmen. Es ist jedoch schwierig, aus den wenigen Anhaltspunkten eine genaue Prognose der mutmaßlichen Absichten abzugeben, aber die Informationslage kann sich ja durchaus schnell ändern.
In diesem Zusammenhang ist es übrigens sehr auffällig, dass uns zur Zeit verstärkt eine atomare Bedrohung suggeriert werden soll. Dazu wurden jetzt ein paar richtig alte Kamellen aufgewärmt, die Welt darüber am 09.05.2011:
Im August 2001, knapp einen Monat vor dem Terrorschlag vom 11. September, trafen Al-Qaida-Chef Osama Bin Laden und sein Stellvertreter Ayman al-Sawahiri in Kabul zwei renommierte pakistanische Nuklearwissenschaftler. Sultan Bashiruddin Mahmud und Chaudiri Abdul Majeed gehörten einst der regierungsamtlichen Pakistanischen Atomenergie-Kommission (PAEC) an. Das Gesprächsthema der vier Männer: Atomwaffen.
Denken Sie dabei auch an die behaupteten Wikileaks-Enthüllungen aus der jüngsten Vergangenheit, nach denen al-Qaida Europa angeblich mit einer Atombombe bedroht. Scheinbar ergibt das einen Zusammenhang – oder es soll nach einem Zusammenhang aussehen.
Im selben Artikel der Welt wird außerdem die Angst vor dem Diebstahl von Atomwaffen bzw. radioaktivem Material geschürt. Zwar seien die pakistanischen Atombomben “massiv gesichert”, aber dennoch wären die “Experten” darüber kaum beruhigt. Was wäre, wenn sich all diese Befürchtungen bewahrheiten würden und in wenigen Wochen unser eigenes Land Austragungsort eines solchen fürchterlichen Spektakels würde? Vielleicht sogar unsere Hauptstadt?
Sollten sich im Anschluss an ein solches Ereignis Täter aus Pakistan dazu bekennen, schließt sich der Kreis. Dann wird wohl das nächste Land “befreit” und “demokratisiert” werden, um von dort aus hinterher nochmals näher am Iran zu sitzen. Es klingt zwar eher unwahrscheinlich, dass sich das alles erst noch über mehrere Jahre hinziehen könnte, aber es würde den Weg in Richtung völliger Einkreisung des Iran weiter ebnen.
Speziell in Sachen Iran wird mächtig getrommelt, wobei das ständige Trommeln eigentlich eher darauf hindeutet, dass zunächst noch nichts geschehen wird. Israelnetz.com berichtete am 09.05.2011 über verschiedene Äußerungen zum Thema:
Der frühere Mossad-Chef Meir Dagan hat vor einem israelischen Angriff auf atomare Einrichtungen im Iran gewarnt. Seine öffentlichen Äußerungen stießen bei Verteidigungsminister Ehud Barak auf Kritik.”Ein Luftangriff auf die Atomreaktoren des Iran wäre töricht”, sagte Dagan laut verschiedener Medienberichte am Wochenende auf einer Konferenz an der Hebräischen Universität in Jerusalem.
“Wer den Iran angreift, muss begreifen, dass es einen regionalen Krieg auslösen könnte, der einen Raketenbeschuss vom Iran und der Hisbollah im Libanon einschließt. Das iranische Problem muss zu einem internationalen Problem gemacht werden, und wir müssen weiter an der Verzögerung des Nuklearprogrammes arbeiten.” Die Effizienz eines israelischen Angriffes sei fraglich.
Erstaunlich ist der Satz “Das iranische Problem muss zu einem internationalen Problem gemacht werden”. Sollten nämlich auch andere Länder den Iran als konkrete und gefährliche Bedrohung ansehen, würde Israel nicht in dem Dilemma stecken, sich allein gegen ihn zur Wehr setzen zu müssen.
Tatsächlich wird Israel zunehmend international isoliert und als böser Bube hingestellt. Dabei ist das Spiel nicht so eindeutig einzuschätzen, wie uns die Medien weismachen wollen. Nicht nur die Massenmedien bauen immer stärkeren Druck gegen Israel auf, auch die kritisch denkenden Menschen lassen sich oft von blindem Hass gegen das Land anstecken, weil sie pauschal eine jüdische Weltverschwörung dahinter vermuten.
Dabei übersehen viele, welcher Tricksereien sich gerade Kriegstreiber und andere Verbrecher bedienen und fallen darauf herein. Nicht alles, was auf den ersten Blick hüpft, ist auch immer ein Hase – die beste Tarnung ist nämlich, dieselbe Fahne wie der Feind zu hissen:
Ich weiß deine Werke und deine Trübsal und deine Armut (du bist aber reich), und die Lästerung von denen, die sagen, sie seien Juden und sind es nicht, sondern eine Synagoge des Satans. Offenbarung 2,9
Siehe, ich verschaffe, daß solche aus der Synagoge des Satans, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen, siehe, ich will sie dazu bringen, daß sie kommen und vor deinen Füßen niederfallen und erkennen, daß ich dich geliebt habe. Offenbarung 3,9
Wir müssen daher unterscheiden lernen zwischen dem, was uns weisgemacht wird und dem, was tatsächlich dahintersteckt. Es ist auch in diesem Fall nicht anders wie sonst: Lügen bestimmen das gesamte Weltbild. Nehmen wir uns daher in Acht, nicht auf diese Manipulationen hereinzufallen.
Der gesamte Nahe und Mittlere Osten ist ein Pulverfass und ständig wird noch mehr Benzin darübergekippt. Ein kleiner Funke und es knallt so laut, dass der Schall um die gesamte Erde herum zu hören sein wird. Sollte das geschehen, hat sich übrigens auch die Sache mit dem Euro und dem Dollar sofort erledigt. Ist das jetzt etwa ein Lichtblick?
Nehmen Sie die Sache bitte ernst. Zum einen gibt es auf christlich-jüdischer Seite Fanatiker, welche mit Absicht ein Endzeitszenario einleiten wollen, um das Kommen ihres Messias herbeizuführen. Exakt dasselbe machen derzeit auch die Moslems, denn diese warten auf den al Mahdi, ihren eigenen Messias. Mahmud Ahmadinedschad, der iranische Präsident, sieht seine Rolle darin, die Welt zu diesem Höhepunkt zu führen – mittels fürchterlichem Blutbad.
Schlussendlich bezeugt auch die Bibel genau das, was sich hier anbahnt, nur mit dem Unterschied, dass der Messias, Jesus Christus, nämlich schon längst da war und er zu diesem Ereignis zum zweiten Mal kommen und dann seine Herrschaft übernehmen wird. So oder so, es wird richtig rund gehen für all diejenigen, welche sich nicht für den einzigen Ausweg entschieden haben.


Quelle: http://www.wahrheiten.org/blog/2011/05/13/bombenstimmung-vorbereitung-auf-einen-grossen-knall/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv