Donnerstag, 28. April 2011

Junk Food Tötet !



Menschen essen sich krank. Im Supermarkt wird überwiegend nur schön verpacktes Junk Food angeboten, das bei längerer Einnahme zu Krankheit und Siechtum führt. Doch nur ein chronisch kranker Patient ist ein guter Patient für die Pharma-Industrie und die Schul-„Medizin“: Profitgier mit System. Je kranker die Menschen, desto besser für's BIP.


von Norbert Knobloch

Der hetero-troph (fremd-ernährend) lebende Mensch kann sich ebenso wenig wie die Tiere von anorganischen Substanzen (die keine Kohlenstoff-Atome enthalten) ernähren, sondern muß sich wie diese auch ausschließlich mit organischen Stoffen (die Kohlenstoff-Atome enthalten) versorgen. Der Ort oder die Stelle, an der anorganische Stoffe in organische umgewandelt werden (Photo-Synthese/Assimilation), ist die auto-trophe (selbst-ernährende) Pflanzenwelt (Flora).
Die Elemente in den Pflanzen sind die gleichen wie jene in allen tierischen Organismen: zu 99 % besteht der Mensch aus den ersten 20 Elementen des periodischen Systems; 1 % (ein Prozent) machen die Elemente der Ordnungszahlen von 21 bis 53 aus. Die Nahrung des Menschen enthält und liefert die Bestandteile, aus denen sein physischer Organismus aufgebaut ist, sowie die Energie dafür und lebende Vitalstoffe: „Der Mensch ist, was er ißt.“ (Ludwig Feuerbach).
Diese Stoffe müssen dem menschlichen Organismus in Form von Nahrung als „Energie- und Material-Nachschub“ regelmäßig von außen zugeführt werden, weil er – wie alles Leben – einem ständigen Wandel (Auf-, Um- und Abbau) und damit den beiden Grundgesetzen der Erhaltung der Energie und Masse unterliegt. Diese universellen Naturgesetze sind die Ursache für die Notwendigkeit der Ernährung für alle Lebewesen: Wir müssen uns ernähren, um die lebenden Zellen unseres Körpers zu erhalten und die abgestorbenen (400 - 800 Milliarden Zellen täglich!) zu ersetzen – andernfalls tritt Krankheit und nach einer bestimmten Zeit der Tod des Organismus ein.
Bei einer vielseitigen Ernährung aus pflanzlicher Bio-Frischrohkost wird der Bedarf an essentiellen (lebensnotwendigen) Stoffen gedeckt – in der Zivilisation allerdings mit zwei Ausnahmen: aufgrund ausgelaugter, überdüngter Böden infolge des exzessiven Intensivlandbaus sowie Überzüchtung und Genmanipulation unserer Nahrungspflanzen und Nutztiere enthalten unsere Lebensmittel zum einen kaum oder keine EPA (Eicosapentaen-Säure) und DHA (Docosahexaen-Säure) mehr; sie bezieht man am besten aus Dorschlebertran (Oleum Jecoris Aselli) in Arzneibuch-Qualität aus der Apotheke. Zum anderen ist selbst bei konsequenten Veganern, die sich ausschließlich vom Bio-Bauernhof oder aus Reformhaus und Bioladen versorgen, die Deckung des Bedarfs an den beiden essentiellen Vitalstoffen Pangamsäure (Vitamin B 15) und Amygdalin (sog. „Vitamin B 17“; ein Nitrilosid bzw. zyanogenes Glykosid) nicht automatisch gewährleistet.
Beide sind fast ausschließlich in den Samen bestimmter Früchte enthalten, und zwar in besonders hohen Mengen in den Kernen bzw. Steinen von Pflanzen der Familie der Rosengewächse (prunus rosacea: Bittermandel, bittere Aprikose, Pfirsich, Nektarine, Schwarzdorn, Pflaume, Kirsche etc), in geringeren Mengen auch in allen Beeren sowie in den Kernen und Schalen von Äpfeln, Birnen und Quitten, in Buchweizen, Hanf, Hirse, Mais, Mohn, Lein, Sesam sowie in den Sprossen von Leguminosen und Getreide. Ein Mangel führt zu Krebs; umgekehrt sind die Nitriloside (unter dem medizinischen Namen Laetril) das derzeit wohl einzige, zumindest aber beste bekannte, nachweislich vorbeugende und heilende Mittel gegen Krebs (siehe den Beitrag des Verfassers „Amygdalin und Laetril („Vitamin B 17“) als Mittel gegen Krebs“ vom 11. 04. 2011 auf www.mmnews.de).
Eine die Gesundheit erhaltende oder wiederherstellende Ernährung muß also alle für die Aufrechterhaltung des lebenden Organismus und den reibungslosen Ablauf seiner Funktionen notwendigen Substanzen in lebendiger Form, genau der benötigten Dosis und dem exakt richtigen Mengenverhältnis zur richtigen Zeit enthalten. Das ist allein gewährleistet bei einer pflanzlichen (vegetarischen) Ernährung mit naturbelassenen (frischen und rohen, nicht verarbeiteten und nicht erhitzten) und gleichzeitig richtig kombinierten Lebensmitteln (im Unterschied und Gegensatz zu den industriell hergestellten, verarbeiteten, abgepackten, toten Fertig-Nahrungsmitteln) bei gleich-zeitiger Beachtung des circadianen Rhythmus des Organismus. Fehlt auch nur ein einziger Baustein in der Nahrung, ist der Organismus gezwungen, seine Reserven anzugreifen oder, wenn überhaupt möglich, andere Bausteine umzubauen, die dann aber wiederum fehlen. Diese optimale Ernährungs-form wird auch als Bio-Vollwertkost nach Prof. Dr. Werner Kollath, Dr. Maximilian Bircher-Benner, Dr. Max Otto Bruker, Dr. Johann-Georg Schnitzer u. a. bezeichnet.
Ein willkommener „Nebeneffekt“ bei vollwertigen Bio-Lebensmitteln ist übrigens ein sehr viel besserer, intensiverer, natürlicher Geschmack, verglichen mit dem faden, künstlichen Einheits-geschmack der minderwertigen bis wertlosen industriell verarbeiteten, abgepackten Fertigprodukte und konventionell produzierten Massenware. Die sind zudem fast immer mit großen Mengen gesundheitsschädigender, synthetisierter (chemisch im Labor hergestellter) Geschmacks-, Aroma-, Farb- und Konservierungsstoffe, Binde-, Trenn- und Verdickungsmittel, Emulgatoren und noch vielen weiteren künstlichen Zusätzen versetzt und oft aus gentechnisch veränderten oder erzeugten Rohstoffen hergestellt sowie neuerdings mit lebensgefährlichen sog. „Nano-Partikeln“ versehen.
Diese Stoffe sind verantwortlich für viele Allergien und Krankheiten sowie für das vorzeitige Altern und Siechen und den viel zu frühen Tod der Menschen in den „zivilisierten“ Ländern. Die meisten sogenannten „Zivilisations-Krankheiten“ – Allergien, Arteriosklerose, Arthrose, Bluthochdruck, Diabetes (Zuckerkrankheit), Embolien, Fettsucht, Gallensteine, Gicht, Hämor- rhoiden, Herzinfarkt, Immunschwäche, Karies, Krampfadern, Krebs, Nierensteine, Parodontose, „Rheuma“ (ein Formenkreis von ca. 400 Krankheiten!), Schlaganfall, Thrombosen, Verstopfung usw. – werden durch falsche Ernährung mit industriell produzierten, fabrikatorisch „veredelten“, giftigen, toten Nahrungsmitteln verursacht oder zumindest gefördert und ausgelöst (Dr. med. Max. O. Bruker, Unsere Nahrung – Unser Schicksal, emu-Verlags-GmbH, Lahnstein 1986).
Die Nahrungsmittel-Industrie bombardiert unsere Geschmacksnerven pausenlos derart massiv mit künstlichen Aromen, Geschmacksstoffen und Geschmacksverstärkern (Glutamat), daß wir natürlichen Duft und natürlichen Geschmack bereits als „unnatürlich“ empfinden! Das natürliche Geschmacksempfinden wird durch diesen permanenten „Overkill“ bereits Kleinkindern mit der industriellen Baby-Fertignahrung in Gläsern regelrecht abtrainiert. Darum lassen Sie sich und vor allem Ihre Kinder nicht zum Müllschlucker des billig produzierten, aber teuer verkauften Fertigprodukte-Schrotts und Sonder-Giftmülls der Nahrungsmittel-Industrie abrichten! Fressen Sie der skrupellosen, kriminellen Nahrungsmittel-Industrie, die ausschließlich an ihrem eigenen Profit interessiert ist, und der Ihre Gesundheit völlig gleichgültig ist, ja, die für ihren Profit vorsätzlich über Abermillionen von Invaliden und Leichen geht, nicht auch noch aus der mörderischen Hand!
Etwa 100 Billionen menschlicher Körperzellen müssen ein Leben lang ununterbrochen mit Nähr- und Vitalstoffen sowie Sauerstoff versorgt und von Stoffwechsel-Abbau-Produkten, Kohlendioxid und aufgenommenen Giftstoffen entsorgt werden. In der Mikrozirkulation, dem Stoffaustausch zwischen den haarfeinen Kapillargefäßen und den Zellen, erfüllt sich diese Aufgabe des Kreislauf-Systems, für jede einzelne Zelle das lebensnotwendige Milieu konstant zu halten, aus dem sich die Zelle mit allen benötigten Substanzen versorgen und in das sie alle gefährlichen, schädigenden Stoffe (einschließlich Mikrobionten!) abgeben kann („Der Erreger ist nichts, das Milieu [Terrain] ist alles!“ [Claude Bernard und Prof. Dr. Dr. Pierre Jacques Antoine Béchamp]).
Unter idealen Bedingungen der Versorgung und Entsorgung (die in der Praxis natürlich nicht gegeben sind) ist die menschliche Zelle prinzipiell und potentiell sogar unsterblich (Nobelpreis 1992 für Alexis Carrell). Genetisch ist der Mensch auf eine durchschnittliche natürliche Lebensdauer von 120 Jahren ohne Krankheit programmiert. Ein natürlich lebender Mensch kann unter optimalen Umständen überhaupt nicht krank werden! `Krankheit´ entsteht nur bei Verstößen gegen die Naturgesetze – zum Beispiel bei einer chronischen Mangelernährung und schleichenden Vergiftung mit Industrie-Giftmüll: der denaturierten, giftigen, toten, abgepackten Fertig-„Nahrung“.
Die globale Erdöl- und Chemie-Industrie mit ihren Tochter-Gesellschaften Pharma- und Arzneimittel-Industrie hat nun zunächst auch die Nahrungsmittel-Industrie unter ihre Kontrolle gebracht. Dann hat sie das Wissen um eine natürliche Ernährungsweise zerstört und die Wieder- Vermittlung dieses Wissens, etwa in Schulen und an Universitäten, unterbunden. Schließlich hat sie den Gehalt an natürlichen, lebendigen Vitalstoffen in den von ihr in billiger Massenproduktion hergestellten und in Supermarkt-Ketten völlig überteuert verkauften, fälschlich so genannten „Nahrungsmitteln“, die eigentlich Sonder-Giftmüll sind, durch Verarbeitung ganz gezielt so weit gesenkt und derartig viele schädliche synthetische Zusatzstoffe hinzugefügt, daß die Verbraucher zwar nicht sofort sterben, aber unaufhaltsam siechen und vorzeitig altern: in den „zivilisierten“ Ländern werden die meisten Menschen spätestens mit 40 Jahren chronisch krank und sterben vorzeitig, nämlich mit 60, 70 oder 80, manchmal auch mit 90 Jahren – immer noch viel zu früh!
Während die Bevölkerung der zivilisierten Länder im Laufe des 19. Jahrhunderts zunächst kontinuierlich gesünder geworden war, hat sich dieser Trend im 20. Jahrhundert wieder umgekehrt. Die Lebenserwartung ist trotz (oder wegen…?) des medizinischen „Fortschritts“ seit 1980 wieder im Sinken begriffen. (nach Dr. Martin Jänicke, Professor für Politologie an der FU Berlin). Die Generation, die nach 1995 zur Welt kam, hat laut WHO (World Health Organization) zum ersten Mal in der Geschichte der Evolution alle „Chancen“, noch vor ihren eigenen Eltern zu versterben!
Die unwissenden, unmündigen Verbraucher, die solchen für den menschlichen Verzehr nicht geeigneten Sonder-Giftmüll in den bunten Tüten und Tuben, Bechern und Dosen essen, erkranken an unzähligen chronischen „Zivilisations-Krankheiten“, weil ihr Immun-System geschwächt, geschädigt oder zerstört ist, ihre Zellen vergiftet, übersäuert, erstickt und „verhungert“ sowie deshalb wehrlos gegen vorher machtlose Erreger sind. Jetzt treten die Pharma-Industrie und ihr Vasall, die Schul-„Medizin“, heuchlerisch als vorgebliche „Retter in der Not“ in Erscheinung:
Sie machen den kranken Menschen, den sie selber ja überhaupt erst vorsätzlich krank gemacht haben, abhängig von ihren patentierten, teuren, synthetischen “Medikamenten“ und „zugelassenen“, monopolisierten, zynisch und fälschlich so genannten „Heil“-Methoden, indem sie damit zwar vielleicht bestenfalls Schmerzen lindern, aber nur Symptome unterdrücken, bis er endlich, nach jahre- oder jahrzehntelangem Leiden und Siechtum, viel zu früh, nämlich mit 60, 70, 80 oder 90 Jahren, stirbt. Und über (ständig steigende) Konsumpreise, Steuern und Krankenkassen-Beiträge finanzieren die ahnungs- und wehrlosen Opfer – die arbeitenden, steuerzahlenden Bürger als Patienten der Schul-„Medizin“ – neben dem Profit ihrer Vergewaltiger, Folterer und Mörder auch noch ihren eigenen Leidensweg und ihren eigenen Tod. Das ist pervers, obszön und teuflisch.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Alternative Medien

Blog-Archiv