Montag, 14. November 2011

House of Numbers (Doku) - Die AIDS Verschwörung



Das Grüne Buch: Die Lösung des Problems der Demokratie - die Autorität des Volkes

"DAS GRÜNE BUCH" von Muammar al-Gaddafi

Teil 1

Die politische Grundlage der dritten Universaltheorie







"Die tyrannischen Diktaturen, die die Welt erlebt hat, haben im Schatten der Parlamente existiert."


"Das Parteiensystem tötet die Demokratie."


"Wer eine Partei gründet spaltet die Gesellschaft."








Das Instrument des Regierens


Das Instrument des Regierens ist das wichtigste politische Problem, mit dem menschliche Gemeinschaften konfrontiert sind. Sogar Konflikte innerhalb der Familie sind oft ein Resultat dieses problems.
Seit dem Entstehen der modernen Gesellschaften ist dieses Problem ein sehr ernstes geworden.

Völker sehen sich heutzutage mit diesem hartnäckigen Problem konfrontiert, gemeinschaften leiden unter den verschiedenen Risiken und schwerwiegenden konsequenzen, zu denen es führt. Es ist ihnen noch nicht gelungen, es endgültig und auf demokratischer Weise zu lösen.


"Das Grüne Buch" stellt die endgültige Lösung des Problems des Instruments des Regierens vor.


Alle politischen Systeme in der heutigen Welt sind das Produkt des Kampfes um die Macht zwischen den Instrumenten des Regierens. Der Kampf kann friedlich oder bewaffnet sein, sowie der Klassenkampf, der Kampf der Sekten, Stämme, Parteien und der Einzelnen.
Das Ergebnis ist immer der Sieg eines Instruments des Regierens, sei es ein Individuum, eine Gruppe, eine Partei oder eine Klasse, und die Niederlage des Volkes, d.h. die Niederlage der echten Demokratie.


Der politische Kampf, dessen Ergebnis der Sieg eines Kandidaten mit 51% der Stimmen führt zu einem diktatorischen Regierungsorgan in der Verkleidung einer falschen Demokratie, weil 49% der Wähler von einem Instrument des Regierens beherrscht werden, für das sie nicht gestimmt haben, sondern das ihnen aufoktroyiert wurde. Das ist Diktatur!


Außerdem kann dieser politische Konflikt ein Regierungsorgan hervorbringen, das nur eine Minderheit repräsentiert, denn wenn die Stimmen auf mehrere Kandidaten verteilt werden, erhält einer dieser Kandidaten mehr Stimmen als jeder andere. Wenn aber die Stimmen von denen, die weniger erhalten haben, addiert werden, können sie eine überwältigende Mehrheit darstellen. Doch der Kandidat mit weniger Stimmen ist der Sieger und sein Erfolg gilt als legitim und demokratisch!


Tatsächlich wird unter dem Deckmantel einer falschen Demokratie eine Diktatur etabliert!
Das ist die Realität der politischen Systeme, die heute in der Welt vorherrschend sind.
Es sind diktatorische Systeme und es dürfte offensichtlich sein, daß sie die echte Demokratie verfälschen.


(...)


"Das Grüne Buch" als pdf - hier weiterlesen

Hugo Chavez wirft USA und Europa vor, in Syrien Unruhen zu stiften



Der venezolanische Präsidenten Hugo Chavez hat den USA und der Europäischen Union vorgeworfen, die Stabilität in Syrien zu beeinträchtigen und in diesem Land Unruhen hervorzurufen. 


"Mit Hilfe der USA und Europas haben die Terroristen Syrien infiltriert", sagte Chavez am Sonntag in einer Rede in Caracas und fügte hinzu: "Die USA und ihre europäischen Verbündeten schüren die Gewalt und wollen die Regierung von Bashar al-Assad stürzen. Sie verstärken die Offensive gegen Syrien."

Bewaffnete Gruppen dringen in die Reihen der syrischen Bürger, die für Umsetzung der Reformen in ihrem Land friedlich demonstrieren, ein und töten nicht nur  Zivilisten sondern auch  Sicherheitskräfte und zerstören öffentliche Einrichtungen.
Am Sonntagabend wurden wieder drei syrische Sicherheitskräfte getötet und zwar durch eine Bombenexplosion in Deir al-Sur.



***************************************************************************************
Quelle: german.irib.ir

KOPP Nachrichten vom 14.11.2011

Mittwoch, 9. November 2011

KOPP Nachrichten vom 9.11.2011

Irans Atomprogramm: Aktueller IAEA-Bericht beruht auf gefälschte Dokumente



Der Iran fordert die IAEA auf: Veröffentlicht auch die "gefälschten" Dokumente, auf denen der Bericht basiert! Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi erklärt, der angekündigte neue IAEA-Bericht beruhe auf "gefälschten" Angaben!


Von Farhad Pouladi, Teheran middle east online, 06.11.11: middle-east-online.com


Der aktualisierte Bericht der International Atomic Energy Agency / IAEA über das Atomprogramm des Irans, der nächste Woche vorgelegt wird und als Vorwand für einen Überfall Israels (auf den Iran) dienen könnte, beruht nach einer am Sonntag veröffentlichten Stellungnahme des iranische Außenministers Ali Akbar Salehi auf "gefälschten" Angaben. 


Nach Aussage von Diplomaten, die der IAEA angehören, wird in dem aktualisierten Bericht, der am Dienstag oder Mittwoch veröffentlicht werden soll, behauptet, der Iran habe
theoretische Studien zur Entwicklung von Atomsprengköpfen betrieben und dazu passende Raketen entwickelt. "Nach meiner Kenntnis können die vorgelegten Dokumente nicht echt sein. Wenn die IAEA aber auf einer Veröffentlichung besteht, soll sie sich damit beeilen. Es ist besser, sich auf eine Gefahr einstellen zu können, als immer nur darauf warten zu müssen," wird
Salehi von mehreren iranischen Tageszeitungen zitiert. 
Seine Anmerkungen machte er am Samstag auf einer Pressekonferenz in Teheran, die
anlässlich eines Besuchs des burundischen Außenministers Augustin Nsanze stattfand. 
"Wir haben schon wiederholt betont, dass die (von der IAEA) angezogenen Dokumente
jeder Grundlage entbehren. Man kann ja zum Beispiel auch Geld fälschen, es bleibt aber
Falschgeld. Diese Dokumente sind wie Falschgeld," erklärte Salehi.
Er fügte hinzu: "Die IAEA bewertet das Atomprogramm des Irans nicht nach technischen
oder juristischen Gesichtspunkten, sondern nur nach politischen. Wenn die IAEA sich auf
eine technische oder juristische Beurteilung beschränken würde, müsste sie bestätigen,
dass (unser Atomprogramm) vollkommen transparent ist." 


Israel will den Bericht offensichtlich als Vorwand für Luftangriffe auf die Atomanlagen des
Irans nutzen, zumindest deuten die heftigen Spekulationen, die in den letzten Tagen in
den israelischen Medien darüber angestellt wurden, darauf hin. 
Der israelische Präsident Shimon Peres drohte am Samstagabend, weil die Geheimdienste damit rechneten, dass der Iran bald Atomwaffen besitze, werde ein Angriff auf den Iran
"immer wahrscheinlicher".

Nach Medienberichten hat Israel gerade eine "ballistische Rakete" getestet und eine große
Zivilschutzübung durchgeführt, die aber nicht der Kriegsvorbereitung gedient haben soll. 
In dem aktualisierten IAEA-Bericht wird der Iran nicht offen beschuldigt, sein Atomprogramm – das nach Angaben Teherans ausschließlich friedlichen und zivilen Zwecken
dient – für militärische Zwecke zu missbrauchten. 
Trotzdem hat ein westlicher Diplomat in Wien erklärt, die vorgelegten Beweise seien so er -
drückend, dass sie der Iran kaum als Fälschungen zurückweisen könne, wie er das bisher
immer getan habe. 
IAEA-Chef Yukiya Amano hat bereits in einer im September veröffentlichen Erklärung mitgeteilt, er sei zunehmend besorgt über die "mögliche militärische Dimension" des iranischen Atomprogramms; der IAEA lägen "ergiebige und umfangreiche Beweise" dafür vor.


***************************************************************************************
Quelle: luftpost-kl.de

Dienstag, 8. November 2011

Jamahiriya - Direkte Demokratie in Libyen unter Muammar al-Gaddafi


Muammar Gaddafi verwandelte Libyen in wenigen Jahrzehnten von einem der ärmsten Ländern der Welt zum wohlhabendsten Land Afrikas, wohlhabender sogar als Brasilien, Russland und Saudi-Arabien. Wohlhabender auch, als manches Land der EU. Eine Untat, die der Westen ihm nicht verzeihen sollte!
Gaddafi, ein ausgesuchter Pragmatiker, vertraute keiner parlamentarischen, repräsentativen Demokratie. Für ihn war die Mehrparteien- Demokratie eine „Farce von Regierungen, die ihre Menschen wie Esel behandeln und ihnen jede wirkliche Entscheidungsgewalt verweigern.“ Und weiter: “Wir haben die Welt durch Mehrparteien- Systeme erschüttert gesehen. Wozu um alles in der Welt benötigen wir ständige Machtwechsel, wenn die Macht doch in den Händen des Volkes liegt?“ Seine Lösung des Problems sah Gaddafi in der Jamahiriya, einer Direktdemokratie, die sich auf Basisvolkskongresse gründet. Deren Entscheidungen tragen deren Vertreter dann dem mehrmals jährlich tagenden Allgemeinen Volkskongress vor, der die unterschiedlichen Anliegen koordiniert und fertig ausformuliert. Anschließend werden die Entscheidungen des Basisvolkskongresses durch verschiedene Volkskomitees umgesetzt und verwirklicht. 

Dieses System, daß der kriminelle Westen nun mit faschistischen mitteln (Medien, Kriegsmaschinerie...) zerstörte, hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten bestens bewährt.
Als Gaddafi an die Macht kam, betrug die Lebenserwartung der Libyer durchschnittlich 40 Jahre. Die Menschen hausten bis dahin überwiegend in Zelten und unter mangelhaften hygienischen Verhältnissen, regiert von einem grausamen, pädophilen König, der sich von Frauen die Schuhe küssen ließ und das Land in jenem Elend beließ, dass die Faschisten unter Mussolini dort hinterlassen hatten. Heute beträgt die Lebenserwartung der Menschen dieses Landes 70 Jahre. Das Analphabetentum ist weitgehend besiegt.




Weitere Errungenschaften, die der gesamten libyschen Bevölkerung zugute kamen:
  • Es gibt keine Stromrechnungen in Libyen. Strom ist kostenlos für alle libyschen Bürger.
  • Es gibt in Libyen nur zinsfreie Kredite. Die Banken des Landes, allesamt staatlich, sind per Gesetz dazu verpflichtet, alle ihre Kredite für 0,00 Prozent Zinsen zu vergeben.
  • Ein Heim zu haben, gilt in Libyen als Menschenrecht.
  • Daher erhalten alle frischvermählten Paare in Libyen 60.000 Dinar (US $ 50.000) von der Regierung, um ihre erste Wohnung zu kaufen zu können. Dies soll der neu gegründeten Lebensgemeinschaft zu einem besseren Start verhelfen.
  • Bildung und medizinische Behandlungen sind kostenlos in Libyen. Bevor Muammar Gaddafi an die Macht kam, konnten lediglich 25 Prozent der Libyer lesen. Heute liegt die Zahl bei 83 Prozent.
  • Wenn ein Libyer Landwirtschaft betreiben will, so bekommt er kostenlos Ackerland, ein Bauernhaus, Geräte, Vieh und Saatgut gestellt, damit seine Existenzgründung größere Aussichten auf Erfolg hat.
  • Wenn Libyer in ihrem Land nicht die Ausbildung oder medizinische Hilfe finden, die sie benötigen, finanziert die Regierung ihnen einen Auslandsaufenthalt. Hierfür erhalten sie monatliche Zahlungen von bis zu 2.300 Dollar im Monar, wenngleich nicht jeder soviel erhält. Der Durchschnitt liegt bei etwa 1.600 Dollar.
  • Wenn ein Libyer ein Auto kauft, subventioniert ihm der Staat 50 Prozent des Kaufpreises.
  • Seine Verträge mit ausländischen Ölfirmen waren erbarmungslos, für die Konzerne. Die Gewinne kamen hingegen seiner Bevölkerung direkt zugute in Form von Straßen, Häusern, einer gut durchorganisierten Infrastruktur, Krankenhäusern, Schulen, Universitäten und vielem mehr. Von jedem verkauften Barrel Öl wurde ein Teil des Erlöses auf den Konten sämtlicher Libyer gutgeschrieben.
  • Der Benzinpreis in Libyen liegt bei 14 Cent pro Liter.
  • Libyen hat keine Auslandsschulden, dafür Auslandsreserven in Höhe von 150 Milliarden Dollar, die jetzt weltweit eingefroren und damit den Libyern geraubt worden sind. Zugleich schulden jene Staaten, die das Land angegriffen und zertstört haben, Libyen 200 Milliarden Dollar.
  • Findet ein Libyer nach seinem Studium keine Arbeit, so zahlt ihm der Staat dennoch das Durchschnittsgehalt dessen, was er bei Ausübung seines Berufes bekäme. Solange, bis er eine Stelle gefunden hat.
  • Bringt eine libysche Frau ein Kind zur Welt, so erhält sie von ihrem Staat 5.000 US- Dollar.
  • Der libysche Staat subventioniert Lebensmittel. So kosten beispielsweise 40 Brote zusammen genommen nur 15 Cent.
  • 25 Prozent alles Libyer haben einen Hochschulabschluss
  • Unter Gaddafi war das „Men Made River- Projekt“ entstanden, welches dem Land Zugriff auf Wasserreserven im Wert vom 38 Billionen US- Dollar verschafft hätte. Es handelt sich um das größte Wasserprojekt weltweit, welches, in der Region Cyrnaika gelegen, Libyen in den Brotkorb Nordafrikas hätte verwandeln sollen. Für eine Wüstenregion wie Nordafrika ein Riesenfortschritt, den die westliche Wertegemeinschaft keinesfalls geduldet hätte. Auf diesem Wege nämlich hätte Libyen seine Nachbarstaaten aus deren Abhängigkeit vom IWF und den Industrienationen befreien können. Genau dies hatte Gaddafi vorgehabt, einer von einer ganzen Reihe verhängnisvoller Fehler.
Seine "Fehler":
  • Dem Westen war Gaddafi mehr als einmal auf die Füße getreten. Das fing damit an, dass er die US- Army anno 1969 aus Libyen rausgeschmiss und sämtliche ausländischen Militärstützpunkte des Landes schloss.
  • Er hat sich zu stark gen Osten geöffnet. China hatte 30.000 Arbeiter in Libyen stationiert und Milliardenaufträge mit dem Mittelmeeranrainer ausgehandelt. Auch russische Unternehemen waren dem libyschen Staatschef willkommen.
  • Er hatte einen der wichtigsten afrikanischen Kommunikationssatelliten hauptfinanziert und dem afrikanischen Kontinent so hohe Kommunikationskosten (ca. 1 Milliarde US- Dollar pro Jahr) erspart. Dadurch entgingen westlichen Unternehmen Milliardenumsätze.
  • Er führte eine goldgedeckte afrikanische Handelswährung, den Golddinar, ein. Dieser Golddinar, nach dem sich alle Länder die Finger leckten, sollte den US- Dollar als Leitwährung für den Ölhandel ablösen. Damit wären die USA finanziell unwideruflich am Ende gewesen.
  • Er war im Begriff, mit dem eingans erwähnten Wasserprojekt ganz Nordafrika vom westlichen Wohlwollen und dem IWF unabhängig zu machen. Seine Nachbarn haben nur Sand, jedoch keine Krume, um Getreide pflanzen zu können. Daher müssen sie trotz erfolgreicher Revolutionen (Tunesien, Ägypten) auch weiterhin nach der Pfeife des Westens tanzen, da sie nur von dort versorgt werden können. Gaddafi war im Begriff, dies zu ändern, und den ausgebeuteten Staaten Nordafrikas deren Unabhängigkeit zurückzugeben.
  • Sein größter Fehler hingegen war wohl seine Ungeduld. Hätte er seine Pläne nur vorbereitet, hingegen noch ein paar Jahre mit deren Umsetzung gewartet, wäre wohl vieles anders gekommen. Aber einer ertrinkenden Großmacht, die wild um sich schlägt, auch noch an`s Bein zu pischern, das war wohl einfach zuviel!



Samstag, 5. November 2011

Staatsterrorismus: Syrien wirft USA Finanzierung des Terrorismus vor


Die Behörden in Damaskus haben den USA eine grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten und die Finanzierung von Terrorgruppierungen in Syrien vorgeworfen.
"Ein Beweis dafür ist die jüngste Erklärung der Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, in der sie den Terroristen empfohlen hatte, sich nicht den syrischen Behörden zu ergeben", erklärte das syrische Außenamt am Samstag. Am Vortag hatte das Innenministerium in Damaskus die bewaffneten Regimegegner aufgerufen, die Waffen zu strecken und sich zu ergeben. "Diejenigen, die keine Straftaten begangen haben, werden nicht verfolgt", hieß es.
"Die syrische Regierung wendet sich an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte, gegen derartige Politik (der USA) zu protestieren", fuhr das Außenministerium fort. Diese Politik laufe den entsprechenden Resolutionen des Weltsicherheitsrates zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Einstellung seiner Finanzierung zuwider, betonte das syrische Außenministerium.
****************************************************************************************
Quelle: de.rian.ru

Staatsterrorismus: Iran veröffentlicht erste Dokumente über Terrorstaat-USA

Der Iran hat angeblich Dokumente veröffentlicht, die die Verwicklung der USA in den internationalen Terrorismus belegen.
Die Dokumente seien bereits am Freitag anlässlich des 32. Jahrestags der Erstürmung der US-Botschaft in Teheran publik gemacht worden, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars meldete. Zum Inhalt der Papiere und zur Form der Veröffentlichung wurden keine Angaben gemacht.
"Die Islamische Republik Iran hat eine Sammlung von Dokumenten angelegt, die die Beteiligung der USA an Terroraktionen vor Augen führen", sagte Kazem Jalali, Mitglied des iranischen Parlaments und Sprecher seines Auswärtigen Ausschusses, in einem Interview mit Fars. Der Iran habe diese 100 Dokumente im Laufe der letzten Jahre gesammelt.
Zuvor hatte der oberste geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Chamenei, den USA die Veröffentlichung zahlreicher Unterlagen angedroht, die Washingtons Involvierung in den Terrorismus im Nahen Osten belegen sollen. „Wir haben unanfechtbare Beweise für die Rolle der USA bei der Organisierung des Terrorismus und der Terroristen im Iran und in Nahost“, wurde Chamenei von Fars zitiert. „Mit der Veröffentlichung dieser Papiere werden wir die USA und diejenigen bemäkeln, die behaupten, dass sie Menschenrechte bewahren“, so Chamenei.
Am Samstag warf auch Syrien den USA vor, Terrorgruppierungen in Syrien zu finanzieren und sich in die inneren Angelegenheiten des Landes einzumischen. "Ein Beweis dafür ist die jüngste Erklärung der Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, in der sie den Terroristen empfohlen hatte, sich nicht den syrischen Behörden zu ergeben", erklärte das syrische Außenamt am Samstag. Am Vortag hatte das Innenministerium in Damaskus die bewaffneten Regimegegner aufgerufen, die Waffen zu strecken und sich zu ergeben. "Diejenigen, die keine Straftaten begangen haben, werden nicht verfolgt", hieß es.
"Die syrische Regierung wendet sich an die internationale Gemeinschaft mit der Bitte, gegen derartige Politik (der USA) zu protestieren", fuhr das Außenministerium fort. Diese Politik laufe den entsprechenden Resolutionen des Weltsicherheitsrates zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Einstellung seiner Finanzierung zuwider, betonte das syrische Außenministerium.
****************************************************************************************
Quelle: de.rian.ru

Donnerstag, 3. November 2011

Terrorstaat-USA: Iran hat Beweise für terroristische Aktivitäten der USA


Der oberste geistliche Führer des Iran Ayatollah Ali Chamenei hat den USA die Veröffentlichung zahlreicher Unterlagen angedroht, die Washingtons Involvierung in den Terrorismus im Nahen Osten beweisen sollen.
„Wir haben unanfechtbare Beweise über die Rolle der USA bei der Organisierung des Terrorismus und der Terroristen im Iran und in Nahost“, zitiert die iranische Nachrichtenagentur Fars Chameneis Worte. „Mit der Veröffentlichung dieser Papiere werden wir die USA und diejenigen bemäkeln, die behaupten, dass sie Menschenrechte bewahren“, so Chameneis.
Am 12. Oktober hatte der US-Justizminister Eric Holder über die Aufdeckung eines geplanten Mordkomplotts gegen den saudiarabischen Botschafter Adel al-Dschubair informiert, in den Teheran angeblich verwickelt ist. 
Das offizielle Teheran hat die Anschuldigungen aus Washington als „ein neues Szenario der USA gegen die Islamische Republik“ bezeichnet. Washington ziele darauf ab, die guten Beziehungen Teherans mit Saudi Arabien zu verschlechtern sowie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von den antikapitalistischen Demonstrationen in New York abzulenken.
****************************************************************************************
Quelle: de.rian.ru

KOPP Nachrichten vom 3.11.2011

Mittwoch, 2. November 2011

Neue Weltordnung: RFID-Killer-Chip als Mordwaffe für Staatsfeinde

Von Ethan A. Huff

Der implantierbare RFID-Chip [eine elektronische Kennung, dessen Name vom englischen radio frequency identification hergeleitet ist], der als ultimatives Instrument zur Verhinderung von Identitäts-Klau, zum Aufspüren verlorener Geldbörsen und Brieftaschen sowie vielfältiger weiterer Nutzung angepriesen wird, findet immer breitere Verwendung. Wie in jüngsten Nachrichtenberichten angedeutet wird, ist bereits ein RFID-Chip erfunden worden, der in der Lage ist, Menschen zu töten (vermutlich solche, die nicht mit den Forderungen skrupelloser Regierungen konform gehen).
Es ist nicht zu leugnen, dass »die Mächtigen« bereits daran arbeiten, die gesamte Menschheit mit Mikrochips auszustatten. In zahllosen Nachrichtenberichten – einige davon sind in einem YouTube-Clip zusammengefasst – ist ganz offen die Rede von Mikrochips, die in die Haut des Menschen implantiert werden sollen.
Dabei sind sich viele gar nicht im Klaren darüber, dass diese Technik schon längst existiert und von der [US-Lebens- und Arzneimittelbehörde] Food and Drug Administration (FDA) bereits für die Anwendung beim Menschen zugelassen worden ist. Diese Chips sammeln, speichern und übermitteln »unmerklich und unsichtbar« nicht nur persönliche Daten, sondern sie können auch für viele andere Funktionen kodiert werden.
Ab Sekunde 00:42 enthält der YouTube-Clip einen Abschnitt über einen RFID-»Killer«-Chip, der ferngesteuert einer Zielperson eine tödliche Dosis Cyanid in die Haut bringen kann. Der Reporter von FOX News ist zu Beginn des Abschnitts mit den Worten zu hören, der Chip »bringt dich um, wenn du aus der Reihe tanzt«.
Später, bei circa 04:45 der YouTube-Zusammenfassung, preist Scott Silverman, Vorsitzender und Direktor der Firma Applied Digital Solutions, der selbst einen „VeriChip“ im Arm trägt, in einem Ausschnitt aus einem Beitrag des Nachrichtensenders CNBC die Technik als äußerst nützlich. Man hört viele Zuhörer, die Silverman über die „Abgründe“ der Technik befragen, und wissen wollen, ob und wie sie zur Kontrolle der Weltbevölkerung eingesetzt werden könne:

Nach Angaben der PositiveID Corporation, des Herstellers des VeriChip, hat das israelische Militär kürzlich implantierbare Mikrochips für seine Soldaten bestellt. Die Begründung lautet, der Chip könne bei »Notfall-Bereitschaft und -Management« helfen.
Selbst unter der Annahme, dass sie wirklich nur zu den harmlos klingenden Zwecken eingesetzt würden, die ihre Verfechter anführen (was höchst unwahrscheinlich ist), so bleiben implantierte Mikrochips ein Alptraum für die Wahrung der Privatsphäre, viel schlimmer als Kreditkarten oder Bargeld. Denn ein einem Menschen implantierter Mikrochip vermittelt über RFID- und GPS-Signale sehr persönliche Informationen, die von Kriminellen ohne Schwierigkeiten abgefangen und genutzt werden können.

***************************************************************************************

Warum die Demokratur ihr wahres Gesicht entlarven muss

Es gibt immer noch Menschen, die glauben USrael und Kapitalismus hätten irgendetwas mit Demokratie zu tun. Aber die Weltgeschehnisse werden sie zwangsläufig eines besseren belehren.
Von Yavuz Özoguz, 2.11.2011
Israel hat niemals vorgehabt, den Palästinensern auch nur den Hauch einer Überlebenschance unter würdigen Bedingungen zu lassen. Das hängt mit dem selbsterklärten Charakter des rassistischen Zionismus zusammen. Doch ein halbes Jahrhundert sachliche Erklärungen diesbezüglich konnten nicht helfen, der unglaublichen, radikal-zionistischen Propaganda entgegen zu wirken, die viel zu viele westliche Redaktionen beherrscht. Unterdrückersysteme kennen keine Scham, keine Grenze, keine Rechte anderer, sondern nur ihr Unterdrückerwohl. Und das treibt von einem Verbrechen zum anderen. Eine zeitlang können jene Verbrechen mit Hilfe der Propaganda vor der eigenen Bevölkerung verheimlicht werden, und jene Zeit kann teilweise sehr lange andauern. Aber es ist dennoch eine begrenzte Zeit. Kein einziges Unterdrückersystem der Weltgeschichte konnte “ewig“ unterdrücken, selbst wenn die Herrscher jener Systeme es von ihrem eigenen System stets angenommen haben. Und so ergeht es jetzt auch Israel und dem verbliebenen Rest seiner Vasallen.

Israel hat seinen angeblich so demokratischen Charakter und seinen angeblichen Friedenswillen offen gelegt, nachdem die absolute Mehrheit der Weltbevölkerung die Aufnahme Palästinas in die UNESCO beschlossen hat. Was ist denn geschehen? Was ist so schlimm daran, wenn die absolute Mehrheit der Menschheit beschließt, dass Palästina ein Staat ist (ohne jegliche Grenzen festzulegen), wenn doch ohnehin eine angebliche Zweit-Staaten-Lösung angestrebt sei? Es ist eine Lüge, es ist Betrug! Niemals war eine Zweit-Staaten-Lösung angestrebt, von keinem der zionistischen Köpfe in der Welt! Es ging immer nur darum, Zeit zu gewinnen für weitere Besatzung, für weitere Vertreibung, für weitere Morde! Von Palästina ist nichts mehr übrig geblieben, was auch nur halbwegs lebensfähig wäre. Dennoch hört die Besatzung nicht auf. Und jetzt sollen die Palästinenser “bestraft“ werden! Wofür eigentlich? Sollen sie dafür bestraft werden, dass sie ihr legitimes Recht eingefordert haben und die absolute und überwältigende Mehrheit der Weltengemeinschaft dafür gestimmt hat? Israel will jetzt weitere Siedlungen bauen, noch mehr Besatzung und faktische Annektion durchsetzen. Wo ist die angeblich so hoch beschworene Internationale Gemeinschaft, die den Israelis erklärt, dass eine rechtmäßige und von der Mehrheit der Weltbevölkerung beschlossene Mitgliedschaft in einem Weltverband nicht mit der Ausweitung von Völkerrechtsverbrechen beantwortet werden dürfen?

Niemals hat die “westliche Wertegemeinschaft“ ein Palästina vorgesehen, es war nur Lug und Trug. Aber die meisten Menschen in der Westlichen Welt haben es nicht gesehen, nicht sehen wollen. Jetzt kommt es schlimmer als zuvor. Wenn die Menschen nun endlich den verbrecherischen Charakter des Imperialismus erkennen, dann können sie sich davon befreien, wenn nicht, dann werden sie mitverantwortlich für immer neuere und immer schlimmere Verbrechen der Unterdrücker.

Da wird von Demokratie gefaselt! Die USA haben ihre Beitragszahlungen an die UNESCO eingestellt, weil die absolute und überwältigende Mehrheit der Mitglieder anders gestimmt hat, als es die USA und Israel vorgegeben haben! Nur ein Dutzend Länder hatten sich dem Diktat gebeugt, darunter Deutschland. Nicht einmal die Engländer oder Franzosen wollen ein solch offensichtliches Verbrechen weiter mittragen. Trotz Strafmaßnahmen gegen eine Abstimmung, die nicht so verlaufen ist, wie es der selbsternannte oberste Weltdiktator vorgegeben hat, will die USA weiterhin Mitglied der UNESCO bleiben. Wo in der Welt gibt es irgendeine Gemeinschaft, sei es ein Kegelverein oder eine politische Partei, in der ein Mitglied Strafmaßnahmen gegen die Gemeinschaft ausüben kann, wenn diese mehrheitlich anders abstimmt, als von jenem Mitglied gefordert, und dann trotzdem weiter mitbestimmen. Was hat das mit Demokratie zu tun? Wird es nicht Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen?

Was hat es mit Demokratie zu tun, dass in den USA nur jemand Präsident werden kann, wenn er einer der beiden großen Parteien angehört und von den größten Kapitalisten des Landes mit Millionensummen getragen wird? Was hat es mit Demokratie zu tun, wenn im Parlament eines Staates ausschließlich Multimillionäre sitzen können? Was hat es mit Demokratie zu tun, wenn der faktisch bankrotte Staat anderen Staaten Kriege aufzwingt und für die meisten Zivilistenmorde seiner Zeit verantwortlich ist? Wird es nicht Zeit, die Dinge offen auszusprechen? Das Regime der USA ist ein Verbrecherregime, das seine Verbrechen mit geraubtem Kapital der ganzen Welt finanziert.

Und wird es nicht Zeit, die Verbrechen an der Menschlichkeit, an denen die Europäer massiv beteiligt sind offen auszusprechen? Die NATO brüstet sich heute damit, über 8000 “Einsätze“ in Libyen geflogen zu haben. Was heißt das? Wie viele Menschen sind dabei ermordet worden? Wie viele Zivilisten sind Opfer jener Einsätze? Wo ist der Journalismus hin, der neben den kriegerischen Erfolgsmeldungen kritisch hinterfragt, ob der Einsatz der NATO in Libyen irgendetwas mit dem Verteidigungsfall zu tun hat, für die die NATO einstmals angeblich stand? Warum dürfen wir nicht erfahren, wie viele Menschen unter den 8000 “Einsetzen“ gestorben sind? War jener angebliche Erfolg der NATO nicht ihr größtes Verbrechen? Was soll denn noch passieren, bis die Menschen aufwachen? Wie viele Verbrechen will die westliche Wertegemeinschaft denn noch auf sich laden, bevor die Menschen zur Vernunft kommen?

In Griechenland hat ein Präsident, bevor sämtliche Infrastruktur seines Landes in die Hände von Finanzhaien fällt, die Notbremse gezogen und eine Volksbefragung angeregt. Sollte nicht die angeblich so demokratische Westliche Welt jubeln? Aber genau das Gegenteil passiert. Eine Befragung des Volkes ist in der vorgegaukelten Demokratie niemals vorgesehen gewesen! Vielmehr fragen sich die radikal-zionistischen Blätter, was denn passiert, wenn das Volk anders entscheidet, als die Kapitalisten es vorgeben. Was hat das mit Demokratie zu tun, wenn das Volk so bestimmen soll, wie es die Banken vorgeben? Lug und Trug beherrscht dabei die Nachrichtenwelt. Vom “Schuldenschnitt“ ist die Rede. Der angebliche Schuldenschnitt ist nichts anderes, als die Subventionierung von Banken durch das Volk! Wie lange will man noch sein eigenes Volk betrügen? Der Kapitalismus ist am Ende! Gelder, die Banken “erfinden“ dürfen, haben nichts mit Demokratie zu tun. Kein Volk der Erde hätte es den Banken erlaubt, so zu “wirtschaften“, wenn man ihnen erklärt hätte, wie es funktioniert. Kein Volk der Erde würde es Banken erlauben, Zinsen für Gelder zu verlangen, die es nur auf dem Papier gibt. Das gesamte bestehende Geldsystem ist derart pervers und abartig, dass es eher wundersam erscheint, dass es so lange bestehen konnte. Jetzt aber funktioniert es nicht mehr. Der Bogen ist überspannt. Und es ist kein Zufall, dass der Zusammenbruch des Kapitalismus direkt zusammenhängt mit der zunehmenden Aggression USraels!

Um genau diesen Zusammenhang aus dem Köpfen der Menschen zu streichen, um jegliches Nachdenken über genau diesen Zusammenhang zu verbieten, wird an dieser Stelle die Antisemitismuskeule herausgeholt. Wer gegen Banken ist, der sei gegen Juden, und das ist Antisemitismus. Wer den Zusammenbruch des Finanzsystems in Zusammenhang mit Israels Verbrechen stellt, der sei gegen Juden und das sei Antisemitismus. Nein, Nein und noch einmal Nein! Es hat NICHTS mit Juden zu tun. Juden sind selbst Opfer all dieser Verbrechen, genauso wie Christen, Muslime und viele andere, die in diesen Tagen gegeneinander aufgehetzt werden. Es hat nichts mit einer Religion zu tun, sondern ausschließlich mit dem Herrenmenschendenken einiger weniger Reicher dieser Welt, die alle anderen ausbeuten, systematisch ausbeuten mit einem absurden Finanzsystem, dass sie niemandem erklären. Jene Herrenmenschen sind die Verbrecher! Sie glauben selbst Gott zu sein und über die Menschheit herrschen zu dürfen.

Keine Religion der Welt, weder das Judentum, noch das Christentum noch der Islam erlauben so etwas! Jene Herrenmenschen missbrauchen das Judentum, um mit der Antisemitismuskeule Kritiker kaltzustellen. Sie missbrauchen das Christentum, um mit angeblich christlichen Werten, die Ausbeutung der Welt im Namen von Menschenrechten zu rechtfertigen. Sie missbrauchen den Islam, um ein geeignetes Feindbild zu erzeugen und die muslimischen Völker zu unterjochen. Sie sind aber weder Juden, noch Christen, noch Muslime, sie sind Kapitalisten! Es spielt keine Rolle, ob man sie Turbo-Kapitalisten, Raubtierkapitalisten oder Kapitalisten-Haie nennt, sie sind die Vertreter eines Systems, in dem Menschen verdinglicht und Dinge vergöttert werden. Sie sind die Anbetenden des Goldenen Kalbes. Es hat sie schon vor 3000 Jahren gegeben und es gibt sie heute noch. Damals hat der große jüdische Prophet Moses sie zusammen mit seinen jüdischen Getreuen bekämpft. Zu Zeiten Mohammeds waren es die Kapitalisten Mekkas und Medinas, die Sklaven hielten und die Menschheit unterdrückt haben. Und heute ist es nicht anders in der Welt.

Befreien können sich stets diejeinigen, die die Heiligkeit ihrer eigenen Zeit suchen, finden und auf dieser Erkenntnis aufbauend friedvoll für die Wahrheit eintreten. Kapitalisten können Kriege entfachen, wir müssen uns für Frieden einsetzen. Kapitalisten können mit ihren radikal-zionistischen Medien die Meinungen ganzer Völker beeinflussen, wir müssen und für eine faire und menschenwürdige Weitergabe von Informationen bemühen. Kapitalisten können Menschen ermorden und Familien zerstören. Wir müssen Familien gründen und Kinder zu aufrichtigen Menschen erziehen. Kapitalisten können Menschen gegeneinander aufhetzen, wir müssen Brücken zwischen den Menschen bauen. Kapitalisten können Angst verbreiten, wir müssen Hoffnung verbreiten.

Sowohl das Judentum, als auch das Christentum, als auch der Islam kennen die Hoffnung auf den erwarteten Erlöser. Allein die konstruktive Vorbereitung auf jene goldene Zeit – völlig unabhängig davon, ob man sie selbst miterlebt oder erst Nachkommen in einigen Jahrhunderten – ist ein konstruktives Element des Daseins und der Gottesannäherung.
Wir leben in einer Zeit, in der Kapitalisten in immer kürzer werdenden Abständen immer größere Katastrophen für die Menschheit bewirken werden. Jene Herrenmenschen glauben, dass sie so ihre verbrecherische Kontrolle über die Menschheit weiterhin in ihren Händen halten können. Aber es wird Zeit für eine wahre Demokratie, in der Menschen sich für den Nächsten einsetzen. Und das ist Im Judentum, im Christentum und im Islam ein wichtiges Gebot.

****************************************************************************************
Quelle: muslim-markt.de

Alternative Medien

Blog-Archiv