Dienstag, 28. Dezember 2010

Agenda 21 in der EU

Der Rat für nachhaltige Entwicklung, auch als Agenda 21* bekannt, ist eine internationale Gesellschaft, deren Bestrebung es ist, die Menschheit total zu kontrollieren, zu maßregeln und letztendlich zu dezimieren. Bei dieser Agenda handelt es sich um 40 Kapietel politischer Empfehlungen, die praktisch jede Facette des menschlichen Lebens behandeln und vorschreiben. Daher handelt es sich bei der nachhaltigen Entwicklung um die totale Verwaltung menschlichen Lebens durch die Regierung in Übereinstimmung mit den Empfehlungen, die in der Agenda 21*  beschrieben werden.

Es ist die bislang totalitärste und detaillierteste Strukutur, die je eingestzt wurde, um die Menschheit als Ganzes zu unterwerfen. Das oberste Ziel der nachhaltigen Entwicklung ist die Regierungskontrolle der Bodennutzung mit dem Ziel der Landenteigunung des Mittelstandes. Die Armen besitzen kein Land und haben keine Macht, der Mittelstand aber besaß in den 60iger Jahren noch sehr große Landanteile als privaten, gewerrblichen und vor allem forst- und landwirtschaftlichen Besitz. Freie Menschen, die ihr eigenes Land besitzen und bewirtschaften.
Sind unabhängige Menschen und lassen sich nicht leicht beherrschen, also muss der besitzede Mittelstand verschwinden. So wollen es die Reichen und Mächtigen.
Die Konferenz der Vereinten Nationen im Jahre 1976 bearbeitete das Thema der menschlichen Besiedelung auf der Erde und verkündete: Die öffentliche Kontrolle der Bodennutzung ist unersetzlich! Die Konferenz entwickelte einen sehr detaillierten Katalog mit Empfehlungen für die Regierungen, wie dieses Ziel der Kontrolle über die Bodennutzung- also Enteigunung zu erreichen sei. Zahlreiche dieser Empfehlungen fanden dann ihren Weg in die Agenda 21*, welche anregte, dass jedes Land einen nationalen Mechanismus für die Einführung der nachhaltigen Entwicklung ins Leben rufen solle.
Die Methodik der nachhaltigen Entwicklung spiel sich folgendermaßen ab: Die Europäische Union gewährt Planungsbürokraten und Organisationen Förderunge, um in einer Stadt, einer Gemeinde oder einam anderen geografisch festgelegten Gebiet ein Visionierungs- und Raumplanungsverfahren durchzuführen. Wenn die Visionierung dann per Konsens übernommen wurde, speigelt sie in fast jedem Fall die in der Agenda 21 dargelegten Empfehlungen wider. In der Folge verfügen nun unzählige Gemeinden über umfassende Pläne, die es der Regierung ,,erlauben``, die Angelegenheiten der Bürger zu regeln, selbst bis zu dem Punkt, wo es darum geht wann ein privater Hausbesitzer seinen Rasen zu wässern hat und wie viele Liter Wasser er für eine Dusche verwenden darf. Alle Freiheiten wie Feuerstellen im Garten, Hausbrunnen, Anbau von eigenem Gemüse, Haltung und Nutzung eigener Haustiere sind den Mächtigen ein Dorn im Auge und am liebsten wäre es ihnen, die Menschen wie die Hühner in egen kleinen Wohneinheiten aus Beton einzusperren.

Chemie und Impfzwang, Vorschriften und Kontrollen machen tatsächlich selbständiges, eigenverantwortliches und gesundes liebevolles Betreiben einer Landwirtschaft unmöglich! Die Bauern werden bevormundet und Diktiert!

Die Europäische Union begünstigt Massentierhaltungen das ist Tierquälerei und eine Schande für das 21. Jahrhundert! Die Hausschlachtung der Bauern wurde verboten, dafür wurden Großschlachthöfe errichtet und die Tiere werden in grausamen Transporten lebend und tot quer durch Europa karrt. Seht doch, was die Union alles in einen Satz hineinverpackt ohne den Bürgern zu sagen, was ihre wahren Ziele sind.

Eine Verhühnung ist es, zur Solidarität unter den Völkern aufzurufen, wenn den Völkern die Freiheit genommen wird! WIR sollen also solidarisch den Verlust der Freiheit und das Diktat der Kontrollen und Sanktionen stillschweigend hinnehmen? Kein freier Bürger kann oder darf das hinnehmen! Die Politiker haben uns in eine Falle gelockt mit dem EU Beitritt und das ist Unrecht! Das was in diesen Paragrafen so salopp dahergeplappert wird und was in Wirklichkeit gemacht wird, das sind zwei paar Schuhe, die aber zu ein und derselben Herrscherelite gehören! Es wir Armut geschaffen, statt sie zu beseitigen, aber wahrscheinlich meint man ohnehin, dass nicht die Armut beseitigt werden soll. Sondern die Armen! Denn nach Programm der Agenda 21* meinen die Experten, dass die Erde nihct mehr als etwa eine Milliarde Menschen vertragen kann. Was aber soll mit den restlichen 6 Milliarden Menschen geschehen? Sie solen anscheinend irgendwie verschwinden. Denn erklärtes Ziel der Agenda 21, die von der EU übernommen wurde, ist: Populationskontrolle. Landkontrolle, Bildungskontrolle. Wenn das die Weiterentwicklung des Völkerrechtes ist, dann gute Nacht Menschheit!

Die Rechte des Kindes, herausgerissen aus der Familie, hier in einem Atemzug mit der Agenda 21 der nachhaltigen globalen Entwicklung zu nennen, zeigt die Unverschämtheit, die Verhöhnung und die Zerstörung jeglicher humanistischer Sittlichkeit! Der Deckmantel der Grundwerte der charta der Menschenrechte der Vereinten Nationen ist dabei gerade so viel Wert wie eben ein Papeir in den Flammen des Feuers. Denn was nützen die schönen Worte, wenn sie nicht tatsächlich angewendet werden?
Genau eben nichts! Alles schall und rauch


Quelle: http://euaustrittvolksbegehren.blogspot.com/2011/04/schilling-neu-und-euro-stabilitat.html



_____________________________________________________________________________

Agenda 21

Beschluss Nr. 1411/2001/EG des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 27. Juni 2001
über einen Gemeinschaftsrahmen für die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung
DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DER RAT DER EUROPÄISCHEN UNION -
gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 175 Absatz 1,
auf Vorschlag der Kommission(1),
nach Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses(2),
nach Stellungnahme des Ausschusses der Regionen(3),
gemäß dem Verfahren des Artikels 251 des Vertrags(4),
in Erwägung nachstehender Gründe:

(1) Der Vertrag sieht die Entwicklung und Durchführung einer gemeinschaftlichen Umweltpolitik vor und legt die Ziele und Grundsätze dieser Politik fest.
(2) Durch die Annahme des Beschlusses Nr. 2179/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates(5) hat die Gemeinschaft ihr Engagement für die von der Kommission in ihrem Programm "Für eine dauerhafte und umweltgerechte Entwicklung"(6) gewählten allgemeinen Ansätze und Konzepte bekräftigt.
(3) Zahlreiche internationale Verpflichtungen der Gemeinschaft, besonders im Zusammenhang mit Maßnahmen gegen die Klimaveränderung, können nur in Zusammenarbeit mit den Kommunen erfuellt werden.
(4) In der Mitteilung "Nachhaltige Stadtentwicklung in der Europäischen Union: ein Aktionsrahmen" vom 28. Oktober 1998 hat sich die Kommission für "die weitere Unterstützung von Aktionen der kommunalen Netze" ausgesprochen und zugesagt, "eine angemessene Rechtsgrundlage für die Finanzierung dieser Tätigkeiten auf mehrjähriger Basis" zu schaffen.
(5) Das Europäische Parlament hat Entschließungen(7) bezüglich einer Stärkung der Politik der Europäischen Union für die Umwelt in den Städten angenommen.
(6) Der Ausschuss der Regionen hat eine Stellungnahme zu der grenzüberschreitenden und transnationalen Zusammenarbeit lokaler Gebietskörperschaften(8) und eine Stellungnahme zur Mitteilung der Kommission "Wege zur Stadtentwicklung in der Europäischen Union"(9) angenommen.
(7) Im Fünften Umweltaktionsprogramm wird anerkannt, dass alle betroffenen Akteure, einschließlich der Kommission und der Kommunen, im Hinblick auf das Ziel der nachhaltigen Entwicklung und eine gemeinsam zu tragende Verantwortung auf partnerschaftliche Weise konzertierte Maßnahmen treffen sollen.
(8) Gemäß Kapitel 28 der Agenda 21, deren Protokoll auf dem Weltgipfel von Rio 1992 unterzeichnet wurde, soll sich die Mehrzahl der Kommunalverwaltungen der einzelnen Länder gemeinsam mit ihren Bürgern einem Konsultationsprozess unterziehen und einen Konsens hinsichtlich einer "kommunalen Agenda 21" für die Völkergemeinschaft erzielen.
(9) Die Erreichung der Ziele der nachhaltigen Stadtentwicklung, die Durchführung der Agenda 21 und die Anwendung des Gemeinschaftsrechts erfordern die Erarbeitung, die Weiterentwicklung und den Austausch bewährter Verfahren zwischen Kommunen sowie die Sensibilisierung der Kommunen.
(10) Die Kapazität kommunaler Netze sollte auf europäischer Ebene gestärkt werden. Es sollten bewährte Verfahren im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung und der lokalen Agenda 21 erarbeitet und ausgetauscht werden und diese Aktivitäten sollten koordiniert werden, damit die Informationen und Stellungnahmen der Kommunen zu den neuen und sich herausbildenden Perspektiven im Zusammenhang mit der nachhaltigen Entwicklung an die Kommission weitergegeben werden.
(11) Da die Ziele der vorgeschlagenen Maßnahme, nämlich der europaweite Austausch bewährter Verfahren und die Sensibilisierung der Kommunen durch europäische Netze, nicht in ausreichendem Maße von den Mitgliedstaaten verwirklicht werden können und daher besser auf der Ebene der Gemeinschaft verwirklicht werden können, kann die Gemeinschaft im Einklang mit dem Grundsatz der Subsidiarität nach Artikel 5 des Vertrags Maßnahmen erlassen. Im Einklang mit dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nach jenem Artikel geht dieser Beschluss nicht über das für die Erreichung dieser Ziele erforderliche Maß hinaus.
(12) Es sollten vorrangige Maßnahmenbereiche festgelegt werden, in denen eine Unterstützung im Rahmen der gemeinschaftlichen Zusammenarbeit erfolgen könnte.
(13) Es ist notwendig, effiziente Methoden für die Kontrolle und Bewertung festzulegen und eine geeignete Information der potentiellen Empfänger sowie der Öffentlichkeit zu gewährleisten.
(14) Die Anwendung des Kooperationsrahmens sollte unter Berücksichtigung der im Laufe der ersten Jahre gewonnenen Erfahrung bewertet werden; das Europäische Parlament und der Rat sollten darüber informiert werden.
(15) Mit diesem Beschluss wird für die gesamte Laufzeit des Programms ein Finanzrahmen festgelegt, der für die Haushaltsbehörde den vorrangigen Bezugsrahmen im Sinne der Nummer 33 der Interinstitutionellen Vereinbarung vom 6. Mai 1999 zwischen dem Europäischen Parlament, dem Rat und der Kommission über die Haushaltsdisziplin und die Verbesserung des Haushaltsverfahrens(10) bildet.
(16) Die zur Durchführung dieses Beschlusses erforderlichen Maßnahmen sollten gemäß dem Beschluss 1999/468/EG des Rates vom 28. Juni 1999 zur Festlegung der Modalitäten für die Ausübung der der Kommission übertragenen Durchführungsbefugnisse (11) erlassen werden



Beschlossen sind:

Artikel 1
Es wird ein gemeinschaftlicher Rahmen für die Zusammenarbeit geschaffen, um finanzielle und technische Unterstützung für Netze von Kommunalbehörden, die in mindestens vier Mitgliedstaaten geschaffen werden und gegebenenfalls auch Städte der in Artikel 8 genannten Länder einschließen, zu leisten und so die Ausarbeitung, den Austausch und die Umsetzung vorbildlicher Praktiken in den folgenden Bereichen zu fördern:
- Anwendung des EU-Umweltrechts auf lokaler Ebene,
- nachhaltige Stadtentwicklung,
- Lokale Agenda 21.
Hauptpartner dieses Rahmens sind die Kommission, Netze von Kommunalbehörden, organisierte städtische Beteiligte mit mehrfachem Interesse, Gemeinschaftsnetze wie Nichtregierungsorganisationen, Universitäten und sonstige Akteure, die auf europäischer Ebene organisiert sind.

Artikel 2
(1) Die Arten von Tätigkeiten, die gemäß diesem Rahmen für die Zusammenarbeit von der Gemeinschaft unterstützt werden können, sind im Anhang aufgeführt.
(2) Die Kommission kann jedes Netz von Kommunalbehörden im Sinne des Artikels 1 oder im Falle der in Teil C des Anhangs genannten Begleitmaßnahmen sonstige Empfänger, die derartige Tätigkeiten entwickeln wollen, unterstützen.
(3) Die Unterstützung der Gemeinschaft erstreckt sich auf die Tätigkeiten, die im Jahr der Mittelgewährung und/oder in den beiden darauffolgenden Jahren durchgeführt werden.
(4) Die indikative Aufteilung der Fördermittel auf die verschiedenen Tätigkeitsarten ist im Anhang angegeben.

Artikel 3
Gemäß dem Verfahren des Artikels 11 Absatz 2 bewertet die Kommission die eingereichten Vorschläge und wählt unter ihnen diejenigen Vorhaben aus, die in den vorrangigen Bereichen gemäß Artikel 4 finanziert werden sollen.

Artikel 4
(1) Die Kommission veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften eine Bekanntmachung mit einer Beschreibung der vorrangigen Bereiche, in denen Vorhaben finanziert werden, mit Angabe der Auswahl- und Zuschlagskriterien und der Bewerbungs- und Genehmigungsverfahren.
(2) Vorschläge für zu finanzierende Vorhaben werden der Kommission vom Netz von Kommunalbehörden im Sinne des Artikels 1 sowie für die in Teil C des Anhangs angegebenen Arten von Tätigkeiten von anderen in Betracht kommenden Empfängern unterbreitet.
(3) Die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen für in diesen Rahmen für die Zusammenarbeit fallende Vorhaben werden alljährlich bis zum 31. Januar im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften bekannt gegeben. Nach einer Bewertung dieser Vorschläge entscheidet die Kommission bis zum 31. Mai, welche Vorhaben sie finanzieren wird. Aufgrund des Beschlusses über die zu finanzierenden Vorhaben wird mit den für die Durchführung verantwortlichen Empfängern ein Vertrag über die Rechte und Pflichten der Partner geschlossen.
(4) Ein Verzeichnis der Empfänger und der durch diesen Rahmen für die Zusammenarbeit finanzierten Vorhaben mit Angabe der Höhe der finanziellen Unterstützung wird öffentlich bekannt gemacht.

Artikel 5
Die Kommission stellt sicher, dass die Tätigkeiten und Vorhaben der Gemeinschaft zur Umsetzung des vorliegenden Rahmens für die Zusammenarbeit und die sonstigen Programme und Initiativen der Gemeinschaft, insbesondere die URBAN-Initiative nach Artikel 20 der Verordnung (EG) Nr. 1260/1999 des Rates vom 21. Juni 1999 mit allgemeinen Bestimmungen über die Strukturfonds(12), kohärent sind, einander ergänzen und Synergieeffekte bewirken. Vorhaben, die aus anderen Gemeinschaftsprogrammen und -fonds finanziert werden, können innerhalb des vorliegenden Rahmens für die Zusammenarbeit nicht gefördert werden.

Artikel 6
(1) Dieser Rahmen für die Zusammenarbeit bezieht sich auf den Zeitraum vom 1. Januar 2001 bis 31. Dezember 2004. Der Finanzrahmen für die Durchführung dieses Rahmens für die Zusammenarbeit beläuft sich für den Zeitraum von 2001 bis 2004 auf 14 Mio. EUR.
Die jährlichen Mittel werden von der Haushaltsbehörde innerhalb der durch die Finanzielle Vorausschau gesetzten Grenzen bewilligt.
(2) Eine finanzielle Unterstützung von 350000 EUR oder mehr kann nur gewährt werden, wenn die Bücher des Empfängers bezüglich des vorhergehenden Jahres von einem zugelassenen Buchprüfer geprüft wurden. Die Bücher bezüglich des Zeitraums, in dem die Fördermittel verwendet werden, müssen ebenfalls von einem zugelassenen Buchprüfer geprüft werden.
Eine finanzielle Unterstützung von weniger als 350000 EUR kann nur gewährt werden, wenn die Bücher des Empfängers bezüglich des vorhergehenden Jahres in einer von der Kommission anerkannten Form vorliegen und in dieser Form für den Zeitraum weitergeführt werden, in dem die Fördermittel verwendet werden.

Artikel 7
Die Vorhaben tragen zur Erreichung der in Artikel 1 genannten Ziele bei und werden nach den folgenden allgemeinen Kriterien ausgewählt:
a) vorteilhaftes Kosten/Nutzen-Verhältnis;
b) dauerhafter Multiplikatoreffekt auf europäischer Ebene;
c) effektive ausgewogene Zusammenarbeit der verschiedenen Partner bei der Programmplanung und Durchführung der Tätigkeiten und finanzielle Beteiligung;
d) Anteil einer finanziellen Beteiligung;
e) Beitrag zu einem länderübergreifenden Konzept, insbesondere zu einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der Gemeinschaft sowie gegebenenfalls über die Grenzen der Gemeinschaft hinaus mit Nachbarländern;
f) Beitrag zu einem sektorübergreifenden und integrierten Ansatz und zur nachhaltigen Stadtentwicklung unter Berücksichtigung ihrer sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Dimension;
g) Grad der Einbeziehung aller Partner, einschließlich der Vertreter der Bürgergesellschaft;
h) Beitrag zur Stärkung und Erneuerung der öffentlichen Leistungen der Daseinsvorsorge.

Artikel 8
Dieser Rahmen für die Zusammenarbeit steht Netzen von Kommunalbehörden unter Einschluss von Städten in mittel- und osteuropäischen Ländern, auf Zypern und Malta sowie in anderen Ländern, die Assoziationsabkommen mit der Gemeinschaft geschlossen haben, zur Beteiligung offen.

Artikel 9
(1) Um die erfolgreiche Durchführung der von den Empfängern der Gemeinschaftsunterstützung durchgeführten Aktionen zu gewährleisten, trifft die Kommission die erforderlichen Vorkehrungen, um
a) sich zu vergewissern, dass die ihr vorgeschlagenen Tätigkeiten ordnungsgemäß durchgeführt wurden,
b) Unregelmäßigkeiten zu verhindern und zu verfolgen,
c) gegebenenfalls zu Unrecht vereinnahmte Mittel wieder einzufordern.
(2) Unbeschadet der vom Rechnungshof gemäß Artikel 248 des Vertrags ausgeübten Finanzkontrolle sowie der gemäß Artikel 279 Buchstabe c) des Vertrags vorgenommenen Prüfungen sind die Beamten und sonstigen Bediensteten der Kommission berechtigt, die innerhalb dieses Rahmens für die Zusammenarbeit finanzierten Tätigkeiten vor Ort, zum Beispiel durch Stichproben, zu kontrollieren.
Die Kommission unterrichtet die Empfänger vorab, dass sie eine Überprüfung vor Ort vornehmen wird, es sei denn, es besteht ein begründeter Verdacht auf Betrug oder missbräuchliche Verwendung der Beihilfe.
(3) Während eines Zeitraums von fünf Jahren ab der letzten Zahlung von Mitteln für eine Tätigkeit bewahrt der Empfänger der finanziellen Unterstützung alle Belege über die mit der Tätigkeit zusammenhängenden Ausgaben zur Einsichtnahme durch die Kommission auf. Diese Belege können auch in elektronischem Format aufbewahrt werden.

Artikel 10
(1) Die Kommission kann die vertraglich vereinbarte Zahlung der finanziellen Unterstützung für eine Tätigkeit kürzen, aussetzen oder zurückfordern, wenn sie Unregelmäßigkeiten feststellt oder wenn an dem Vertrag ohne ihre Zustimmung eine Änderung vorgenommen wurde, die mit den vereinbarten Zielen oder Durchführungsbedingungen nicht in Einklang steht.
(2) Wenn die Fristen nicht eingehalten wurden oder nur ein Teil der gewährten finanziellen Unterstützung durch den Stand der Durchführung eines Vertrags gerechtfertigt ist, fordert die Kommission den Empfänger auf, ihr innerhalb einer bestimmten Frist eine Erklärung zu übermitteln. Fällt die Erklärung des Empfängers nicht zur Zufriedenheit aus, kann die Kommission den verbleibenden Betrag der finanziellen Unterstützung streichen und die zuvor gezahlten Beträge kurzfristig zurückfordern. Die Kommission verpflichtet sich, eine eingehende und zügige Bewertung dieser Erklärung durchzuführen.
(3) Der Empfänger ist verpflichtet, der Kommission über Verträge mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr einen jährlichen Zwischenbericht sowie über jeden Vertrag innerhalb von sechs Monaten nach dessen Erfuellung einen Finanzbericht vorzulegen. Die Kommission legt Form und Inhalt der Berichte fest. Werden die Berichte nicht fristgerecht vorgelegt, kann der Empfänger keine weitere Finanzierung im Rahmen dieses Beschlusses erhalten. Die Kommission verpflichtet sich, die Berichte innerhalb eines angemessenen Zeitraums zu bewerten, um unnötige Zahlungsverzögerungen zu vermeiden.
(4) Alle zu Unrecht gezahlten Beträge sind der Kommission zurückzuzahlen. Bei nicht fristgerechter Rückzahlung können Verzugszinsen erhoben werden. Die Kommission legt Durchführungsbestimmungen zu diesem Absatz fest.

Artikel 11
(1) Die Kommission wird von einem beratenden Ausschuss unterstützt.
(2) Wird auf diesen Absatz Bezug genommen, so gelten die Artikel 3 und 7 des Beschlusses 1999/468/EG unter Beachtung von dessen Artikel 8.
(3) Der Ausschuss gibt sich eine Geschäftsordnung.

Artikel 12
Die Kommission bewertet die Durchführung dieses Rahmens für die Zusammenarbeit und legt dem Europäischen Parlament und dem Rat bis zum 31. März 2003 einen entsprechenden Bericht vor.

Artikel 13
Dieser Beschluss gilt vom 1. Januar 2001 bis zum 31. Dezember 2004.
Geschehen zu Luxemburg am 27. Juni 2001.
Im Namen des Europäischen Parlaments
Die Präsidentin
N. Fontaine
Im Namen des Rates
Der Präsident
B. Rosengren

Oss Markus

Montag, 27. Dezember 2010

Nazi-Größen planten 4. Reich, das mit der Struktur der EU identisch ist


Ein Schriftsteller, der Material für sein fiktionales Buch sammelte in dem Top-Nazis nach dem Ende des zweiten Weltkrieges ihre Macht erhalten wollten, indem sie ein viertes Reich in den Ausmaßen einer Europäischen Union anstrebten, fand überraschend heraus, dass diese konspirativen Überlegungen tatsächlich existierten. In einem Artikel der Daily Mail legt Adam Lebor offen, wie er den US Military Intelligence Report EW-Pa 128, der auch als „The Red House Report “ bekannt ist, enthüllte, in dem beschrieben wird wie sich Nazi-Größen am 10. August 1944 im Bewusstsein des drohenden Untergangs bei einer geheimen Zusammenkunft in dem Straßburger Hotel Maison Rouge trafen, um eine gesamteuropäische wirtschaftliche Großmacht zu gründen, die auf einem gemeinsamen Markt Europas basieren sollte. Großindus- trielle der Naziherrschaft wurden von SS-Obergruppenführer Dr. Scheid bestimmt, im Ausland Unternehmen zu gründen, um unter dem Anschein demokratischer Verhältnisse in die dortige Wirtschaft einzudringen und so den Grundstein für eine Wiederbelebung der Nazi-Herrschaft zu legen.

„Das 3. Reich war zwar militärisch besiegt, jedoch gewannen mächtige Bankiers sowie Industrielle und Staatsdiener der Naziherrschaft bald Einfluss in der jungen BRD. Dort arbeiteten sie für einen neuen Zweck: Die wirtschaftliche und politische Integration Europas.“

Schreibt Lebor, wohlhabende Industrielle wie Alfred Krupp und Friedrich Flick sowie Schlüsselunternehmen wie BMW, SIEMENS und VOLKSWAGEN erhielten die Aufgabe, eine gesamteuropäische wirtschaftliche Großmacht ins Leben zu rufen. Entsprechend den Worten des Geschichtswissenschaftlers und Anwalts ehemaliger jüdischer Zwangsarbeiter, Dr. Michael Pinto-Duschinsky:

„Für viele dem Nazi-Regime nahestehende Industrielle wurde Europa zu einer Plattform deutschnationaler Interessen zur Weiterführung nach dem Sieg über Hitler… Das kontinuierliche Wachstum der deutschen Wirtschaft und der des Nachkriegs-Europas ist hierfür ein Zeichen. Einige der nationalsozialistischen Wirtschaftsführer wurden zu Architekten der Europäischen Union.“
Der Bankenmogul Hermann Abs, Vorstand der deutschen Bank während der Nazi-Zeit, saß gleichzeitig im Aufsichtsrat der I.G. Farben (heute BAYER, Anm. d. Übers.), dem Unternehmen das Zyklon B herstellte, das Gas mit dem die Opfer der Konzentrationslager ermordet wurden.

„Abs war zuständig für die Aufteilung der Gelder des Marshall-Plans an deutsche Unternehmen. Nach 1948 gestaltete er den Aufstieg der deutschen Wirtschaft entscheidend mit“


Schreibt Lebor weiter auffälligerweise war Abs ebenso Mitglied der European League for Economic Co-operation, einer elitären meinungsbildenden Gruppe, die 1946 gegründet worden ist. Diese Vereinigung widmete sich der Einführung eines gemeinsamen Marktes, dem Vorläufer der Europäischen Union. Die European League for Economic Co-operation entwickelte Strategien für die europäische Verflechtung, die denen entsprachen welche die Nazis, Jahre vorher, voraussehend geplant hatten. In seinem Buch “Europe’s Full Circle”, nennt Rodney Atkinson eine Liste von Zusammenschlüssen, die von den Nazis erdacht wurden und heutigen Strukturen der Europäischen Union entsprechen.
• Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
• European Economic Community
• European Currency System
• European Exchange Rate Mechanism
• Europabank (Berlin)
• European Central Bank (Frankfurt)
• European Regional Principle
• Committee of the Regions
• Common Labour Policy
• Social Chapter
• Economic and Trading Agreements
• Single Market

Adam Lebor fragt:
„Wie wahrscheinlich ist es, dass jenes 4. Reich, das diese Nazi-Industriellen voraussahen, in mancher Hinsicht schließlich Wirklichkeit wurde?“
„Diese drei maschinengeschriebenen Seiten sind eine Mahnung dafür, dass der Weg Europas, in Richtung eines einheitlichen Staatenbundes, unerbittlich mit den Plänen von SS und deutschen Großindustriellen für ein viertes Reich, mehr wirtschaftlicher als militärischer Natur, verknüpft ist.“
Wie wir in der Vergangenheit erörtert haben, bestehen zwischen der Struktur des Nationalsozialismus und der EU sehr beunruhigende Parallelen. Tatsächlich sind diese grundlegend miteinander verknüpft, weil die Ursprünge der EU eine direkte Linie zum Nationalsozialismus aufweisen. Die Gründung der EU, wie auch des Euro als deren einheitliche Währung, wurde von der verschwiegenen Bilderberg-Gruppe in der Mitte der 50er Jahre des letzen Jahrhunderts beschlossen. Durchgesickerte Dokumente der Bilderberger beweisen, dass die Gründung eines gemeinsamen europäischen Marktes sowie die Schaffung einer einheitlichen europäischen Währung auf ihren Beschluss von 1955 zurückgehen. Einer ihrer Hauptgründungsväter ist der ehemalige SS-Offizier Prinz Bernhard der Niederlande. Der ideologische Rahmen geht jedoch auf die 40er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, in denen wirtschaftliche und wissenschaftliche Köpfe der Nationalsozialisten den Plan einer eigenständigen europäischen Wirtschaftgemeinschaft umrissen, einer Agenda die nach dem Ende des 2. Weltkrieges auftragsgemäß umgesetzt wurde. In seinem 1940 erschienenen Buch „Die Europäische Gemeinschaft“ beschrieb der NS-Wirtschaftsminister und Kriegsverbrecher Walther Funk die Notwendigkeit der Schaffung einer „Zentraleuropäischen Union“ sowie eines „Europäischen Wirtschaftsraumes“ und festgelegter Wechselkurse folgendermaßen:
„Keine Nation in Europa kann allein das höchste Maß ökonomischer Freiheit in Einklang mit allen sozialen Notwendigkeiten erreichen… Die Gründung großflächiger Wirtschaftsräume folgt dem natürlichen Gesetz der Entfaltung… Es werden zwischenstaatliche Vereinbarungen (vor allem ökonomischer Natur) herrschen… Es muss die Bereitschaft bestehen wirtschaftliche Interessen der einzelnen Staaten denen der europäischen Gemeinschaft unterzuordnen.“
Funks Co-Autor, der NS-Akademiker Heinrich Hunke, unterstreicht diese Ansicht mit den Worten:
„Die klassische Nationalökonomie .. ist tot…die europäische Wirtschaft ist eine Schicksalsgemeinschaft…Schicksal und Ausmaß einer europäischen Zusammenarbeit sind abhängig von einem neuen, einheitlichen Wirtschaftsplan.“
Der NS-Genosse Gustav Koenig meinte:
„Vor uns liegt die Schaffung einer europäischen Gemeinschaft…Ich bin von einem dauerhaften Bestand einer solchen Gemeinschaft nach dem Krieg überzeugt.“
1940 ordnete der Propagandaminister Joseph Goebbels die Gründung einer „ausgedehnten wirtschaftlichen europäischen Gemeinschaft“ an, im Glauben, dass „in 50 Jahren niemand mehr in nationalen Strukturen denken wird“. 53 Jahre später etablierte sich die EU in ihrer jetzigen Form. Andere Nazi-Größen, wie Ribbentrop, Quisling und Seyss-Inquart meinten:
„Das neue Europa der Solidarität und Zusammenarbeit unter all seinen Menschen wird einen rasch zunehmenden Wohlstand erfahren, wenn die nationalen Bindungen erst beseitigt worden sind.“

Diese Form der Rhetorik unterscheidet sich kaum von aktuellen Aussagen der Bilderberger, der Trilateralen Kommission oder der Mitglieder des Council on Foreign Relations. Die Nazis brachten die Menschen um, die sich gegen das Regime wandten, während die EU eine viel effizientere gemeinsame Lösung umsetzt – einfach durch das Verbot der Meinungsfreiheit. Einem niederländischen Parlamentarier wurde kürzlich die Einreise nach Großbritannien verwehrt, weil seine politische Überzeugung dem EU-Recht nicht entsprach. EU-Parlamentarier bemühen sich beständig darum, gefährliche und unregulierte Blogs zu unterdrücken, um die freie Äußerung der Meinung im Internet zu unterbinden. Unter der seit 1999 geltenden Rechtssprechung des europäischen Gerichtshofs (Fall 274/99) ist es nämlich verboten die Europäische Gemeinschaft zu kritisieren und die EU ist berechtigt, alle Beteiligten nationaler Bestrebungen, die nicht im Einklang mit der Agenda der Schaffung ihres föderalen Superstaates sind, zu ächten. Nun sind die meisten Menschen, welche die Herrschaft über die Macht in der EU innehaben gewiss keine Nazis, und sie halten sich selbst wahrscheinlich für rechtschaffene Liberale, die für die „guten höheren Werte“ harte Arbeit tun. Wie auch immer dem sei, die EU ist ihrer Natur nach totalitär, weil sie die Macht der für ihre Wählerschaft verantwortlichen nationalen Regierungen zu entziehen und sie in die Hände supranationaler politischer Organe zu geben, für die niemand anders verantwortlich ist, als sie selbst. Ebenso ist sie bemüht die freie Rede einflussreicher Menschen zu unterbinden, die an ihrer Agenda Kritik üben. Die Tatsache das die heutigen Strukturen der EU von führenden Nazi-Ökonomen und -Industriellen erdacht wurde, formuliert als Mittel zur Vorbeugung diktatorischer Herrschaft und dann von einem ehemaligen Nazi unter den Schutzherrschaften der Bilderberg Gruppe 1955 realisiert beweist, dass das gesamte System der Europäischen Union mit dem Erbe und der Daseinsberechtigung des Totalitarismus vergiftet ist. Dieser Umstand wird im 21 Jahrhundert durch die wachsenden Proteste der in ganz Europa von der Bevölkerung ausgehenden Bürgerrechtsbewegung gegen die unverhohlene Machtergreifung der EU durch den Lissabon-Vertrag zunehmend offensichtlich. Diese werden vor dem unrechtmäßig wiederholten nationalen Referendum der irischen Bevölkerung im Herbst stattfinden, welche den Vertrag schon im letzten Jahr ablehnte und damit sein bisheriges Inkrafttreten verhindert hat.

Paul Joseph Watson
Prison Planet.com
Montag, 11.Mai 2009
Deutsche Übersetzung: Grimoire / Infokrieg-Forum


Quelle: http://infokrieg.tv/wordpress/2010/11/12/nazi-grosen-planten-4-reich-das-der-struktur-der-eu-entspricht/

WikiLeaks-Dokumente enthüllen: USA planen Vergeltungsmaßnahmen gegen europäische Nationen, die sich gegen Gentechnisch veränderte Organismen wehren

WikiLeaks lässt in seinen Bemühungen, Licht in das Dunkel von Verschwörungen, Korruption und Vertuschungen zu bringen, nicht nach und erschüttert damit weiterhin die politische Welt. Aus den jüngsten, von WikiLeaks veröffentlichten amerikanischen Botschaftsberichten geht hervor, dass die USA als treibende Kraft hinter den Kulissen daran beteiligt sind, europäischen Ländern gentechnisch veränderte Organismen (sogenannte »GMO«) aufzuzwingen. Sollten sie sich weigern, hätten sie mit gesalzenen Strafmaßnahmen zu rechnen.


In den veröffentlichten Dokumenten kommt der amerikanische Botschafter in Frankreich Craig Stapleton zu Wort, der im Interesse der biotechnischen Industrie versuchte, in Frankreich gentechnisch veränderte Organismen durchzusetzen:
»Europa bewegt sich in dieser Frage rückwärts und nicht vorwärts, und Frankreich spielt dabei zusammen mit Österreich, Italien und sogar der [EU-]Kommission eine führende Rolle … Vergeltungsmaßnahmen werden deutlich machen, dass die europäischen Interessen für das derzeitige Vorgehen einen Preis werden zahlen müssen, was wiederum dazu beitragen könnte, die Befürworter von Biotechnologien zu stärken.«
Wie bitte? Der Botschafter erklärte wörtlich: Vergeltungsmaßnahmen seien eine Möglichkeit, deutlich zu machen, dass Widerstand gegen GMOs zu Strafmaßnahmen führe.
Dann setzt er seinen Bericht mit den schier unglaublichen Worten fort: »Die Landesgruppe Paris schlägt vor, eine abgestimmte Liste möglicher Ziele für Vergeltungsmaßnahmen zu erarbeiten, die für die EU schmerzhaft wären, weil es sich hier um eine kollektive Verantwortung handelt. Zugleich sollte sie sich teilweise auf die schlimmsten Problemfälle konzentrieren. Die Liste sollte eher maßvoll als bösartig sein und über einen längeren Zeitraum aufrecht erhalten werden können, da mit einem raschen Sieg nicht zu rechnen ist …«
Wenn man diese Worte liest, muss man sich daran erinnern, dass dies die Worte des amerikanischen Botschafters in Frankreich sind, der allen Ernstes vorschlägt, eine Zielliste für Vergeltungsmaßnahmen aufzustellen, gegen die gesamte EU »schmerzhaft vorzugehen« – und dies über einen längeren Zeitraum hinweg.

Weltweite Verschwörung im Zusammenhang mit GMO keine Theorie mehr

Ist dem noch etwas hinzuzufügen? Diese Dokumente belegen ein für allemal, dass es eine weltweite Verschwörung im Zusammenhang mit GMOs gibt, in deren Rahmen sich offizielle Regierungsvertreter insgeheim für die Interessen von Monsanto stark machen und gleichzeitig Gegner gentechnisch veränderter Organismen bestrafen und auf eine Liste setzen wollen, die sie zu »Zielen von Vergeltungsmaßnahmen« macht.

Dieses Dokument beweist darüber hinaus, dass NaturalNews die ganze Zeit Recht damit hatte, im Zusammenhang mit GMOs von einer weltweiten Verschwörung zu reden. GMO-Gegner wie Jeffrey Smith bekämpfen eine bösartige Verschwörung, die die Kontrolle über die weltweite Nahrungsmittelversorgung anstrebt. Und es zeigt auch, dass Alex Jones keineswegs abwegige Spekulationen verbreitete, als er ebenfalls von einer weltweiten Verschwörung sprach, die die globale Nahrungsmittelversorgung kontrollieren wolle. Er beschrieb lediglich die wirkliche Welt, in der wir leben.

Jeffrey Smith erklärte am 24. Dezember in einem Interview mit dem Online-Journal Democracy Now: »Seit Jahren behaupten wir, die amerikanische Regierung sei ein enges Bündnis mit Monsanto eingegangen und setze sich im Interesse Monsantos weltweit massiv für GMOs ein. Dies [die veröffentlichten Dokumente] legt den Mechanismus dieser Bemühungen bloß. Der frühere US-Botschafter in Frankreich, Craig Stapleton, forderte die amerikanische Regierung nachdrücklich zu Vergeltungsmaßnahmen auf, die in der gesamten EU für erhebliche Schwierigkeiten sorgen sollten.

Militärische Mittel

Ist Ihnen bei der Wortwahl des amerikanischen Botschafters in Frankreich etwas aufgefallen? Eine »abgestimmte Liste mit Zielen von Vergeltungsmaßnahmen zu erstellen« klingt irgendwie vertraut, nicht wahr? Diese Wortwahl findet man vor allem im Zusammenhang mit Militärmanövern, die Luftangriffe betreffen.
Das ist keineswegs ein Zufall. Diese Regierungsmitarbeiter sehen sich selbst so, als befänden sie sich im Krieg mit der ganzen restlichen Welt, und sie wollen diese Welt mit ihren gentechnisch veränderten Organismen erobern. Dabei kennen sie offensichtlich keine Skrupel, wenn es darum geht, der Weltöffentlichkeit ihre tödlichen Agrarerzeugnisse aufzuzwingen.

Acht wichtige Erkenntnisse, die sich aus diesen durchgesickerten Dokumenten ergeben


Erkenntnis Nr. 1: WikiLeaks leistet mit der Veröffentlichung der Lügen der Regierungen einen wertvollen Beitrag. Ohne WikiLeaks hätten wir von diesen Dokumenten, die die Existenz einer Verschwörung zugunsten der GMOs belegen, niemals Kenntnis erhalten.

Erkenntnis Nr. 2: Offizielle Vertreter der amerikanischen Regierung stehen im Dienst von Unternehmen. Es verhält sich genauso, wie wir hier auf NaturalNews immer wieder beschrieben haben: Eine übermächtige Regierung ist nicht mehr als eine Nebenstelle der bösartigsten und zugleich einflussreichsten internationalen Großkonzerne, die heute die Welt beherrschen: die Pharmakonzerne, die Rüstungskonzerne, die agro-industriellen Unternehmen usw. Im Folgenden ein Auszug von dem, was Jeffrey Smith zu den Regierungen, die sich mit Monsanto zusammengetan haben, zu sagen hatte:
»Aus dem Jahr 2009 liegt ein Dokument des amerikanischen Botschafters in Spanien vor, in dem dieser die Regierung bittet, bei der Ausarbeitung einer Strategie zur Biotechnologie zu helfen und darüber hinaus Mitglieder der spanischen Regierung zu unterstützen, die GMOs fördern wollen. Und in diesem Dokument machen sie deutlich, dass sie sich mit dem Regionaldirektor von Monsanto beraten haben und mit ihm zusammen eine Strategie erarbeiteten, wie man GMOs fördern könnte.«

Erkenntnis Nr. 3: Die USA sind entschlossen, auf eine Blockade von GMOs durch europäische Länder mit Vergeltungsmaßnahmen zu reagieren. Hier stellt sich natürlich die Frage, warum sind die USA so dringend daran interessiert, GMOs in Europa zu verbreiten? Offensichtlich stecken noch andere Absichten dahinter (vielleicht erfahren wir aus zukünftigen WikiLeaks-Enthüllungen mehr darüber).

Erkenntnis Nr. 4: Die Kriegserklärung der amerikanischen Regierung gegen WikiLeaks kommt nicht überraschend, denn diese düsteren Geheimnisse und »verschwörerischen Unterlagen« würden normalerweise niemals ans Licht der Öffentlichkeit gelangen. Man braucht vertrauliche Informanten und Menschen, die diese Informationen dann öffentlich machen, um das wirkliche Ausmaß der Regierungskorruption der heutigen Zeit offen zu legen.

Erkenntnis Nr. 5: Die geheimen Absprachen im Zusammenhang mit den GMOs reichen bis in die höchsten Ebenen der weltweiten Machtelite. Der amerikanische Botschafter Stapleton ist beileibe kein unbeschriebenes Blatt. Er war zusammen mit dem früheren Präsidenten George W. Bush Miteigentümer der Texas Rangers. Seine Ehefrau ist nebenbei bemerkt eine Cousine George W. Bushs. An diesen geheimen Machenschaften sind höchstrangige Vertreter der Regierungen mehrerer Länder beteiligt, die die Absichten der GMOs-Produzenten fördern, mit deren Produkten Menschen in der ganzen Welt vergiftet werden.

Erkenntnis Nr. 6: Regierung sind daran beteiligt, ihre eigenen Bevölkerung buchstäblich zu töten. In den inneren Kreisen der Machtelite ist es durchaus bekannt, dass GMOs tödliche Wirkung entfalten können, dennoch werden sie weiterhin von Regierungen gefördert. In seinem schon erwähnten Interview mit Democracy Now erläutert Jeffrey Smith die Gründe:
»1992 war der frühere Rechtsanwalt von Monsanto Michael Taylor für die Politik der [amerikanischen Behörde für die Lebensmittelüberwachung] FDA verantwortlich. Er erlaubte die Zulassung von GMOs ohne Studien zur Unbedenklichkeit oder eine Kennzeichnungspflicht. Später hieß es dann, der Behörde hätten keine Informationen vorgelegen, aus denen sich hätte schließen lassen, dass sich die GMOs deutlich [von gentechnisch unveränderten Organismen] unterschieden. Sieben Jahre später wurden im Rahmen eines Prozesses 44.000 geheime interne Dokumente der FDA freigegeben, aus denen hervorging, dass diese Behauptung eine Lüge war. Die Wissenschaftler der FDA wussten nicht nur um die Andersartigkeit der GMOs, sondern hatten auch mehrfach davor gewarnt, dass sie Allergien, Gifte, neue Krankheiten und Nährstoffprobleme hervorrufen könnten. Aber sie wurden ignoriert und ihre Warnungen sogar bestritten. Und man ließ weiterhin zu, dass gentechnisch veränderte Organismen praktisch ohne Unbedenklichkeitsprüfung in die Nahrungsmittelversorgung Eingang fanden.«

Erkenntnis Nr. 7: Die GMO-Verschwörung wird immer als »Wissenschaft« dargestellt. An einer Stelle in den veröffentlichten Dokumenten warnt Stapleton, wenn Frankreich an seinem Widerstand gegen GMOs festhalte, gebe es das etablierte Konzept »von Entscheidungsfindungen auf wissenschaftlicher Grundlage« auf. Die GMO-Verschwörung versteckt sich, wie man sich erinnert, immer hinter dem Begriff »Wissenschaft«, so dass jeder, der GMOs ablehnt, als Gegner »wissenschaftlichen Denkens« niedergemacht werden kann.
All das schadet natürlich dem Ansehen der Wissenschaft, aber ich bin der Ansicht, die Geschichte der Wissenschaft steckt voller arroganter Wissenschaftler, die Menschen im Namen der Wissenschaft vergiften (Quecksilber, Impfstoffe, Strahlung, Kunststoffe, Behandlung mit Medikamenten usw.), daher sollte uns diese Erkenntnis nicht überraschen.

Erkenntnis Nr. 8: Spanien war wesentlich an den amerikanischen Machenschaften zur Durchsetzung der GMOs beteiligt. Ein großer Teil der geheimen Machenschaften in der EU fand unter Federführung Spaniens statt, deren Regierungsvertreter sich persönlich mit dem Chef von Monsanto trafen, um die GMOs nach Europa hineinzubringen.

Unversehens werden Zusammenhänge mit Blackwater deutlich

In diesem Zusammenhang kommt mir ein Artikel in Erinnerung, der vor einigen Monaten von der Zeitung The Nation veröffentlicht wurde, und in dem Jeremy Scahill Verbindungen zwischen Monsanto und dem privaten Militärdienstleister Blackwater aufdeckte. Scahill behauptet dort, Monsanto habe Blackwater angeheuert, um »Aktivistengruppen zu unterwandern, die in der Öffentlichkeit gegen multinationale BioTech-Unternehmen mobil machen«.
Monsanto dementierte diese Vorwürfe vehement. Ich wollte gerne über diese Geschichte berichten und versuchte damals, andere Beweise zu finden, die diese Beschuldigungen untermauerten, aber es gelang mir nicht. Jetzt aber, vor dem Hintergrund dieser neuen Informationen aus den veröffentlichten Dokumenten, in denen offen dargelegt wird, dass die GMO-Hintermänner »Ziellisten für Vergeltungsmaßnahmen aufstellen«, ergibt diese Blackwater-Verbindung einen Sinn.
Diese Formulierung ist eine Floskel für militärische Vergeltungsmaßnahmen, und das ist genau der Geschäftsbereich Blackwaters. Und erklärte Stapelton nicht, die USA müssten »schmerzhaft« zuschlagen? Das ist die Visitenkarte Blackwaters.
Auch wenn die Dokumente keine direkte Verbindung zwischen Monsanto und Blackwater belegen, lassen sie die Vermutung glaubwürdig erscheinen, dass eine solche Verbindung nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich ist. Auf jeden Fall sind weitere Recherchen geboten.
Unabhängig davon, ob eine Verbindung Blackwater/Monsanto jemals bewiesen werden kann, ist offenkundig, dass die weltweiten geheimen Machenschaften im Zusammenhang mit GMOs sehr real sind und dass die Hintermänner dieser Machenschaften entschlossen sind, Vergeltungsmaßnahmen gegen jede Nation durchzuziehen, die GMOs in ihrem Land verbietet.
Diese ganze Angelegenheit wird dann noch als »Wissenschaft« verbrämt, sodass man jeden Gegner als »unwissenschaftlich« brandmarken kann. Auf die gleiche absurde Weise wird auch für Impfstoffe Kampagne gemacht: Man bezeichnet sie als »wissenschaftlich abgesichert«, obwohl wie im Falle der GMOs das genaue Gegenteil der Fall ist.

Wie Regierungen wirklich vorgehen

Im Kern zeigen die Enthüllungen der diplomatischen Kommunikation durch WikiLeaks, dass geheime Machenschaften und Absprachen von Regierungen nicht nur Wirklichkeit sind, sondern auch jetzt gerade stattfinden. Diplomaten und Botschafter sind so gesehen Handlanger ihrer Regierung, die an moralisch äußerst zweifelhaftem Vorgehen unter Einsatz von Drohungen und Vergeltungsmaßnahmen beteiligt sind, um den finanziellen Interessen ihrer Chefs aus den Führungsetagen der Konzerne zu dienen.
So ist die Welt heute, auch wenn die etablierten Medien gerne eine rosarote, heile Welt malen. Hinter den Kulissen ist die amerikanische Regierung dabei, zusammen mit Monsanto buchstäblich die Kontrolle über die weltweite Nahrungsmittelversorgung an sich zu reißen. Das ist keineswegs übertrieben. Es ist auch keine Mutmaßung. Es ist eine Tatsachenfeststellung, die auf Äußerungen offizieller Regierungsvertreter zurückgeht (die offensichtlich nicht damit rechneten, dass ihre Worte jemals veröffentlicht würden).
Durch WikiLeaks konnten wir einen flüchtigen Blick auf die Wahrheit hinter der Mauer aus Lügen werfen, die die Regierung aufgerichtet hat. Und diese Wahrheit ist noch hässlicher, als es sich die meisten Menschen vorstellen können. (Für mich ist es keine Überraschung, weil ich schon Dinge gesehen habe, die normale Menschen niemals mitbekommen. Aber für die breite Masse der Menschen, die ihrer Arbeit nachgehen und sich aus den Abendnachrichten informieren lassen, dürfte die traurige Wahrheit kaum zu verkraften sein …)
Ich persönlich bin schon sehr gespannt, welche anderen dunklen Geheimnisse in den WikiLeaks-Dokumenten noch vergraben sind. Und ich wünschte, WikiLeaks verfügte auch über FDA-Dokumente. Man kann sich die schmutzigen Geheimnisse kaum vorstellen, die dann aus den Büros der FDA ans Tageslicht kämen, wenn etwa der gesamte E-Mail-Verkehr offen gelegt würde. Wir brauchen unbedingt einen Informanten bei der FDA.
Ein anderer Gedanke, der mir jetzt in den Sinn kommt: Ich möchte jetzt um keinen Preis in der Haut von Julian Assange stecken. Er gehört jetzt sicherlich zu den Menschen, deren Leben stark gefährdet ist, vor allem wenn sich bewaffnete Regierungsvertreter in der Nähe befinden. Wenn die amerikanische Regierung insgeheim an »Ziellisten für Vergeltungsmaßnahmen« arbeitet, die sich gegen Nationen richten sollen, die GMOs ablehnen, kann man sich durchaus vorstellen, welches Schicksal Assange drohte, geriete er jemals in ihre Hände.

Die WikiLewaks-Dokumente finden Sie unter:
http://213.251.145.96/cable/2008/02
und
http://213.251.145.96/cable/2009/05

(Diese Links sind möglicherweise nicht mehr lange erreichbar, da Regierungen offensichtlich weltweit versuchen, alle Internetseiten zu sperren, die diese Informationen ins Netz stellen. Die Wahrheit ist scheinbar zu gefährlich, als dass sie öffentlich gemacht werden dürfte.)

Wie man dazu beitragen kann, eine grundlegende Wende herbeizuführen
Lassen Sie sich von alledem nicht unterkriegen. Man kann selbst etwas dazu beitragen, eine Wende herbeizuführen:
  • Kaufen Sie keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. Achten Sie beim Kauf auf eine entsprechende Kennzeichnung.
  • Überzeugen Sie Ihren Abgeordneten davon, sich gegen die Verbreitung gentechnisch veränderter Lebensmittel einzusetzen oder fordern Sie zumindest eine strenge Kennzeichnungspflicht.
  • Unterstützen Sie Einrichtungen, die gemeinnützig gegen gentechnisch veränderte Lebensmittel kämpfen.
  • Informieren Sie sich gründlich und bleiben Sie auf dem Laufenden (zum Beispiel über NaturalNews und Facebook)
  • Teilen Sie Ihr Wissen mit anderen. Verbreiten Sie Videos, Karikaturen und Artikel unter Ihren Freunden und Familienmitgliedern, die ihre Gesundheit ebenfalls vor gentechnisch veränderten Lebensmitteln schützen wollen. Machen Sie auf entsprechende Internetseiten aufmerksam.
  • Vertrauen Sie nicht der Regierung. Sie ist an den geheimen Machenschaften zur Durchsetzung der GMOs beteiligt. Sie will nicht, dass Sie sich natürlich ernähren. Mit dem neuen Gesetz zur Nahrungsmittelsicherheit soll die FDA nun gegen kleinere und mittlere landwirtschaftliche Betriebe vorgehen, die sich gegen den Anbau gentechnisch veränderter Lebensmittel wehren. Wehren Sie sich gegen die Übergriffe der Regierung zur Einschränkung unseres Rechts auf natürlich erzeugte Nahrungsmittel. Unterstützen Sie die Nahrungsmittelfreiheit. 

Quelle, Mike Adams: www.naturalnews.com

Ins deutsche Übersetzt durch: www.info.kopp-verlag.de

Buch aus dem Jahre 1958 enthüllt den chemischen Anschlag auf die Menschheit

Übersetzung des bereits Englisch veröffentlichten Artikels erfolgte durch PROPAGANDAFRONT


Dr. R. Swinburne Clymer war in vielerlei Hinsicht seiner Zeit voraus und mit Sicherheit war er umstritten. Er wurde vom Medizinestablishment dafür angegriffen, dass er 1917 in seinem Buch „Dietetics“ Ernährung mit Krankheiten und geistiger Gesundheit in Zusammenhang brachte. 1902 erhielt Dr. Clymer seinen medizinischen Titel am College of Medicine and Surgery in Chicago und begann Osteopathie zu praktizieren.
Betrugsvorwürfe begleiteten Dr. Clymers Karriere, wie in dieser Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association aus dem Jahre 1923, in der behauptet wird: „Aus unseren Aufzeichnungen geht nicht hervor, dass dieser Mann jemals ordentlich an einer angesehen medizinischen Hochschule graduierte.“ Es ist mehr als wahrscheinlich, dass das, was Clymer zu sagen hatte, etwas mit den Anklagen zu tun hatte, die ihm gegenüber seitens des Medizinestablishments vorgebracht wurden.
Obwohl Dr. Clymer umstritten gewesen sein mag, so enthüllt er in seinem Buch aus dem Jahre 1958 mit dem Titel „Ihre Gesundheit und Ihr Verstand im Zeitalter des Verrats“ unter Verwendung der entsprechenden Dokumente jedoch giftige Nahrungsmittelzusätze und Fluorid. Bei der überwiegenden Zahl dieser Dokumente handelt es sich um reguläre wissenschaftliche Studien, die viele Male aufs Neue ihre Bestätigung fanden. Was das Buch so einzigartig macht, ist die Tatsache, dass Dr. Clymer einer der ersten war, die ihre Aufmerksamkeit auf die Aussagen der Elite richteten, die davon sprach diese Gifte absichtlich „…für den geistigen Verfall und die moralische Degradierung der Massen…“ freizusetzen.
Das Buch hat dann auch den passenden Untertitel:
  • Die Verwendung von Nahrung und Flüssigkeiten als Medium absichtlicher und sorgsam geplanter Methoden, die seitens boshafter Elemente der Menschheit für den geistigen Verfall und die moralische Degradierung der Massen als Instrument für ihre Versklavung entwickelt wurden.“
Dr. Clymer wendet sich zu Beginn des Buches mit einer eindringlichen Warnung vor der Zukunft an seine Leser:
  • Stellen Sie sich vor, wenn Sie können, dass Sie sich darüber bewusst werden gerade Schritt für Schritt ihre Männlichkeit zu verlieren; dass Ihr Geist verfällt und Sie nicht mehr länger in der Lage sind klar zu denken; nicht in der Lage künftige Aktionen zu planen. Ihr Widerstand wird derart geschwächt, dass Sie nicht länger Herr über sich sind. Kurz gesagt, Sie entwickeln sich rasch zu einem Schwachkopf, einem Roboter, einem Zombie, der sich bereitwillig dem Diktat anderer unterwirft…
Clymer zieht auch Bertrand Russells Buch aus dem Jahre 1953 mit dem Titel „Wissenschaft wandelt das Leben“ als ein Beispiel für den Wunsch der Elite heran die Massen zu dominieren. Zu der Funktionsweise einer wissenschaftlichen Tyrannei merkt Russell an:
  • Ernährung, Injektionen und Anordnungen werden schon von frühem Alter an kombiniert werden um die Art von Charakter und die Sorte von Auffassungen zu schaffen, welche die Behörden als wünschenswert erachten und jede ernsthafte Kritik an den Herrschenden wird psychologisch unmöglich werden.“
Diethylstilbestrol – eine hormonzerstörende Chemikalie
Dr. Clymer identifizierte das synthetische Östrogen „Diethylstilbestrol“ – das 1938 entwickelt wurde – als ein Mittel die Ziele der Elite zu erreichen. Clymer erklärt, dass einige der in seinem Buch besprochenen Gifte vielleicht nicht ausdrücklich zur Beförderung des seitens der Elite formulierten Zwecks eingesetzt wurden, aber „…sie ihrem Zweck vortrefflich dienten…“. Clymer führt dazu aus:
  • Der Einsatz von Stilbestrol bei der Behandlung von Hühnern und Fleisch durch den Laien, der überhaupt kein Wissen von dem gefährlichen Stoff hat, den er einsetzt, stellt eine Massenmedikation mit einer giftigen Arznei ohne Genehmigung dar, die umfassende und verheerende Konsequenzen für alle, die solches verunreinigtes Fleisch essen, zur Folge haben kann. Dies ist besonders dann der Fall, wenn es Kinder, Jugendliche, junge Frauen und Männer betrifft, da es zu ihrer Unfruchtbarkeit oder zu Krebs führen könnte – etwas, das sich die Feinde der Menschheit inständig erhofften.“
Da es sich bei Stilbestrol um eine synthetische Chemikalie handelt, so Clymer weiter,
  • …sind die natürlichen Schutzaktivitäten der Organe des Körpers bei der Verhinderung schädlicher Folgen wirkungslos. Im Gegensatz dazu wird natürliches Östrogen abgebaut und jegliche seiner möglichen schädigenden Wirkungen wird mehr oder wenig unwirksam gemacht.“
Stilbestrol wurde zur Behandlung verschiedener Arten von Krebs und bei Menopausensyptomen eingesetzt, wobei Dr. Clymer jedoch darauf hinweist, dass „Ärzte, die bei der Verwendung von Hormonen versiert sind, sich im allgemeinen darüber einig sind, dass Stilbestrol außer in den Händen erfahrener Personen eine gefährliche Arznei ist.“
Im September 1948 schrieb Dr. E. Malcolm Stokes in einem Artikel der Fachzeitschrift Western Journal of Surgery, Obstetrics and Gynecology:
  • Einzelne große Dosen [natürlichen] Östrogens werden schnell ausgeschieden…lang anhaltende, wiederholte Verabreichung relativ kleiner Dosen [wie beim täglichen Konsum von mit Stilbestrol verseuchtem Fleisch] könnte Gewebereaktionen auf das Hormon verstärken.“
Dr. Clymer warnt davor, dass derartige Chemikalien der Verweiblichung von Männern dienen:
  • Jeder wachsame Mensch sollte über einige wichtige daran beteiligten Faktoren besorgt sein: Die Methoden oder Mittel, durch die es möglich ist die Charakteristika des Mannes ganz leicht, so wie bei den Tieren, zu verändern. Der Mann ist von Natur aus ein Krieger, der Beschützer seiner Familie und seiner eigenen Rechte und Privilegien; ein Individuum, ein freier Mann…Ein Wesen, das große Dinge vollbracht hat und das, wenn man es nicht stört, sogar noch größeres vollbringen wird. Dieses Wesen wird gerade in eine geringere Frau verwandelt; nicht in der Lage, unwillig sich selbst zu verteidigen und noch viel unwilliger seine Familie oder sein Land zu verteidigen; es wird zu einem Sklaven…
Dr. Clymers Bedenken bezüglich Stilbestrol haben sich im Laufe der Zeit bestätigt, da die Chemikalie in den späten 70er Jahren für die Verwendung als Wachstumshormon aufgrund des Verdachts krebserregend zu sein aus dem Verkehr gezogen wurde. Darüberhinaus riet die US-Nahrungsmittel- und Arzneizulassungsbehörde, FDA, den Ärzten im Jahre 1971 die Verschreibung von Stilbestrol bei schwangeren Frauen aufgrund eines erhöhten Krebsrisikos einzustellen. 1997 wurde die Produktion des Arzneimittels eingestellt.
Ein Sprung in die Gegenwart – Bisphenol A
Heute gibt es anhaltende Sorgen über bedeutende Mengen an Bisphenol A (BPA), die bei einem großen Prozentsatz der westlichen Bevölkerung entdeckt worden sind.
Ebenso wie bei Diethylstilbestrol handelt es sich auch bei BPA um ein synthetisches Östrogen mit ähnlichen bis gleichen Nebenwirkungen auf den menschlichen Körper.
BPA ist vielleicht noch eine weitaus größere Bedrohung aufgrund der Tatsache, dass BPA im Gegensatz zu Stilbestrol, das man hauptsächlich über den Fleischkonsum aufnahm, in zahlreichen Haushaltsprodukten vorkommt, auch in den Nahrungsmitteln, die wir essen.
Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung der kanadischen Statistikbehörde zum Gesundheitszustand der Bürger fand heraus, dass über 90% aller Kanadier messbare Konzentrationen von BPA in ihrem Urin haben.
Von kanadischen Gesundheitsbehörden durchgeführte Untersuchungen fanden zwischen 1988 und 1994 bei 95% aller Erwachsenen Bisphenol A in den Urinproben und bei Kindern und Erwachsenen, die zwischen 2003 und 2004 getestet wurden, lag der Anteil bei 93%.
Andere Studien haben gezeigt, dass Bisphenol A die Verweiblichung von Männern verursacht und die Spermienzahl reduziert.
Wie Dr. Frederick vom Saal im nachfolgenden Beitrag von Fox News berichtete, stellte man fest, dass bereits BPA-Mengen von einem Billionstel Gramm zur Veränderung der Zellfunktionen und des Zellwachstums führen. Darüberhinaus stellte man fest, dass BPA bei Ratten das Wachstum von Krebszellen anheizt und nachteilige Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem hat.




Dr. Clymer identifizierte auch eine weitere Gefahr für die Gesundheit des Menschen: Natriumfluorid
.
Fluorid, so wird uns erklärt, wird der Wasserversorgung hinzugefügt um unsere Zähne vor Zahnfäulnis zu schützen. Einige schlagen aktuell auch vor, dass Fluorid und andere Formen der Massenmedikation als Mittel der „Kognitionsförderung“ eingesetzt werden sollten.
In seinem Buch verweist Dr. Clymer auf Rena M. Vale, eine frühere Kommunistin und Mitglied der Kommunistischen Partei, die in ihrem im Jahre 1952 veröffentlichten Buch mit dem Titel „Red Court“ schrieb:
  • In Gebieten des Landes, wo sich der Widerstand am ehesten entwickeln würde, sorgten wir dafür, dass Viruskrankheiten ausbrachen und wenn Antibiotika unser Programm bedrohten, setzten wir andere Mittel ein um die Bevölkerung zu zerstören. Am erfolgreichsten stellte sich die Fluoridierung des Trinkwasser heraus…
Dr. Charles E. Perkins, der mit Dr. R. Swinburne Clymer in persönlichen Kontakt stand, wurde
  • …von der Regierung der Vereinigten Staaten entsandt um nach Ende des Zweiten Weltkriegs dabei mitzuhelfen die chemischen Werke von I. G. Farben in Deutschland zu übernehmen.
Im folgenden Zitate aus einem Brief, den Herr Perkins am 02.10.1954 an die Lee Stiftung für Ernährungswissenschaft in Milwaukee, Wisconsin schrieb:

  • ´Die deutschen Chemiker arbeiteten einen sehr geschickten und weitreichenden Plan der Kontrolle der Massen aus, der an den deutschen Generalstab übermittelt und übernommen wurde. Dieser Plan bestand in der Kontrolle der Bevölkerung irgendeines Gebiets durch die Massenmedikation der Trinkwasserversorgung. Durch diese Methode konnten sie die Bevölkerung ganzer Landstriche kontrollieren, durch die Medikation des Wassers, die Unfruchtbarkeit bei Frauen schaffen würde, die Bevölkerung reduzieren usw. In diesem Plan der Massenkontrolle nahm Natriumfluorid eine herausragende Stellung ein.

Uns wurde von den Ideologen, welche sich für die Fluoridierung der Wasserversorgung in diesem Land einsetzen, erklärt, dass ihre Absicht die Reduzierung des Auftretens der Zahnfäulnis bei Kindern sei und es ist die Plausibilität dieser Ausrede sowie die Prominenz dieser Leute, die für die gegenwärtige Ausbreitung der künstlichen Wasserfluoridierung in diesem Land verantwortlich sind.

Eines möchte ich hier jedoch ganz entschieden festhalten – der wahre Grund hinter der Fluoridierung ist nicht das Wohl der Zähne der Kinder. Wenn dies der wirkliche Grund wäre, gäbe es viele Arten mit denen dies wesentlich leichter, preisweiter und bei Weitem wirkungsvoller erreicht werden könnte. Die wirkliche Absicht hinter der Wasserfluoridierung ist es den Widerstand der Massen gegenüber der Herrschaft, Kontrolle und dem Verlust der Freiheit zu verringern…

Mir wurde der gesamte Plan durch einen deutschen Chemiker erklärt, der ein Beamter des großen Chemiezweiges von Farben und zu jener Zeit auch in der Nazibewegung bekannt war…`“
Der. Clymer zitiert auch einen Brief, der 1956 von dem Verantwortlichen für die Wasserversorgung New Yorks, Arthur C. Ford, verfasst wurde. In dem Brief spricht sich Ford offen gegen Fluoride aus, bei denen es sich um „…extrem giftige Stoffe…“ handeln würde. Ford schreibt:
  • Wir sind uns im Klaren darüber, dass Fluoride extrem giftige Stoffe sind und es gibt Beweise die zeigen, dass selbst bei der empfohlenen Menge von Fluorid im Trinkwasser von 1 Teil pro Millionen [ppm] Menschen in fluoridierten Gemeinden geschädigt worden sind.
  • Wir wissen von angesehenen, unabhängigen medizinischen Experten aus den gesamten Vereinigten Staaten und aus den ländlichen Gebieten, die Beweise von Schäden durch Fluorid bei Personen entdeckt haben, die in fluoridierten Gemeinden leben. Diese medizinischen Experten stimmen der Fluorid-Hypothese nicht zu und sie haben ernste Fragen bezüglich der Sicherheit aufgeworfen die gesamte Bevölkerung, darunter auch Junge, Alte, Anfällige, Gebrechliche wie auch Gesunde dieser Maßnahme zu unterziehen.
  • Fluorid, neben dem Umstand, dass es sich um einen giftigen Stoff handelt, wird auch nicht gänzlich ausgeschieden, wenn es aufgenommen wird. Ein bedeutender Teil verbleibt im Körper und sammelt sich an. Die Fluoridierung des Trinkwassers ist bei jedem Konzentrationsniveau eine sehr willkürliche Maßnahme, da Kinder stark voneinander abweichende Mengen an Wasser trinken…


Kürzlich wurde vom australischen Fernsehen ein Bericht über die schädlichen Wirkungen von Fluorid auf die Gesundheit des Menschen und die Bestrebungen, die Fluoridierung auf dem Kontinent weiter auszuweiten, ausgestrahlt:



Da die Spermienzahl auch weiterhin zurückgeht und auf der ganzen Welt genetisch veränderte Organismen in die Umwelt gelangen, stellt die Belastung durch unzählige Umweltgifte wie BPA eine anhaltende Bedrohung dar.
In den Vereinigten Staaten haben einige Wissenschaftler der US-Umweltschutzbehörde die Fluoridierung verurteilt und ein landesweites Moratorium für die Fluoridierung der Trinkwasserversorgung gefordert.
Bürger in Wichita in Kansas werden in zunehmendem Maße aktiv um die Aufmerksamkeit auf Fluorid zu lenken, wodurch sie Angriffe der Lokalmedien auf sich ziehen.
Die Aufmerksamkeit gegenüber diesen Themen ist nicht nur für die heute lebenden Menschen von entscheidender Bedeutung, sondern auch für künftige Generationen.

Offene Eingeständnisse
der Absicht die Menschheit chemisch zu verändern, sollten uns Mahnung sein, dass wir verpflichtet sind Andere vor dieser massiven Gefahr zu warnen, mit der wir hier konfrontiert sind.


Quelle: www.lupocattivoblog.wordpress.com

Vorspiel zur Endlösung: Rockefellers Entvölkerungsprogramm !

UK's Prinz Philip, Deutscher Depeschendienst, August 1988, gedruckt in The American Almanac 25 Aug, 1997: "Für den Fall, dass ich reinkarniert werde, möchte ich als ein tödliches Virus zurückkehren, um etwas zur Lösung der Überbevölkerung beizutragen"! Eine solche zynische Haltung der Elite muss als eine sehr ernste Warnung für uns gesehen werden.
Seit langem stosse ich während meiner Internetodysseen laufend auf das Konzept des Entvölkerungsprogramms der der Neuen Weltordnung. Immer wieder fand ich es so bizarr, dass ich sofort zu einem anderen Thema weiterging. Jedoch, in letzter Zeit- vor allem während der "Schweinegrippepandemie" , die von der WHO erklärt wurde – stiess ich auf derart bemerkenswerte Zeugnisse, dass ich um diese Bedrohung nicht mehr herumkomme.
Ezekiel-emmanuelDas Center for American Progress wird von The Rockefeller Brothers´Fund, von George Soros und anderen gesponsert, dh. die Erzglobalisten. Arbeitet mit der EU-invasiven kommunistischen Common Purpose eng zusammen.

Vor kurzem sah ich dieses Video. Hier erzählt der Historiker Anton Chaitkin einem Panel einschließlich Esekiel Emmanuels (rechts),  des Bruders des Stabschefs des Weissen Hauses, Rahm Emmanuel, Präs. Obama habe eine Wiederbelebung von Hitlers Sterbehilfe-Programm in die Wege geleitet. Chaitkin sagt, das Programm würde den Älteren,  chronisch Kranken sowie Menschen mit unwürdigen Leben medizinische Versorgung entziehen - mit Emmanuel als dem Verantwortlichen. Zweck: 2-3 Milliarden US-Dollar einzusparen. Dr. Emmanuel sei angeblich Kollegien-Mitglied des Hastings Center für Sterbehilfe-Propaganda hinsichtlich der Gestaltung der öffentlichen Meinung und der Denkart der Ärzte – Hastings sei eine Kultur des Todes, sagt, dass “der Hippokratische Eid für Ärzte auf den Müllhaufen zu schmeissen sei”.  Dr. Chaitkin weist darauf hin, dass Hitler genau das Gleiche sagte - und das war der Beginn seines Sterbehilfe-Programms. Im Oktober 2008 schriebe Dr. Emmauel, dass eine schwere Krise, Krieg oder Ähnliches die Öffentlichkeit zum Akzept von Obamas Gesundheitsprogramm einschüchtern würde. "Sie glauben, Sie werden von machtvollen Finanziers geschützt. Aber der Schwerpunkt liegt jetzt auf Ihnen."
Nun würde man eine starke Ablehnung von Dr. Emmanuel Esekiel erwarten. Jedoch, stattdessen sagte er kurz, dass er immer gegen die Sterbehilfe geschrieben habe. Er steht auf und geht - um  unbequeme Fragen nicht beantworten zu müssen. Was mir einer Bestätigung von Anton Chaitkins schrecklichen Vorwürfen gleichzukommen scheint.
Nun, laut der sehr gut informierten LaRouche Committee bezahlen "Rockefeller, Ford und die Neue Weltordnungsstiftungen für das Hastings Center für die sorgfältige Neubelebung und das Heranführen  der Sterbehilfe, die das nazi-deutsche "Aktion T4" Vernichtungszentrum gegen die "nutzlosen Esser" drei Jahrzehnte zuvor durchgeführt hatte, weswegen die Vereinigten Staaten die Nazi-Täter beim Nürnberger Prozess geahndet hatten – nur 23 Jahre, bevor Hastings erstellt wurde." 

Overbefolkning The Times 24. Mai 2009 hat eine bemerkenswerte Geschichte: Bill Gates, der Milliardär, versammelt seine Freunde im "Club der Guten" , u.a. David Rockefeller Jr., Warren Buffett und George Soros, Michael Bloomberg, Bürgermeister von New York und die Medienmogule Ted Turner und Oprah Winfrey. Diese Mitglieder haben mehr als £ 45 Mrd. seit 1996 für die Zwecke von Gesundheits-Programmen in den Entwicklungsländern zu Ghetto-Schulen näher zu Hause gespendet.
Es wurde vereinbart, dass sie sich auf einem Ansatz stützen wollten, wo das Bevölkerungs-Wachstum als potenziell katastrophale ökologische soziale und industrielle Bedrohung behandelt werden solle. "Dies ist etwas so alptraumhaft."
Hier ist ein Alex Jones Videorapport  über die verrückten Ideen der genannten Personen - wie sie Milliarden und aber Milliarden Dollar für die Bevölkerungs-Reduzierung spenden. 
                                                           

Ihr Instrument in der UN-Weltregierung, die FAO, ist dabei, den Codex Alimentarius, einzuführen, der uns diktiert, Lebensmittel zu essen, die bestrahlt, mit Antibiotika und zuvor verbotenen Chemikalien (Chemtrails) und wahrscheinlich auch Rockefeller's genmodifizierten, giftigen Lebensmitteln und hier vergiftet sind. In diesem Video mit Rima Laibow weist sie darauf hin, sie habe Belege für diesen Wahnsinn. Der Codex werde am 31. Dezember 2009 eingeführt und werde voraussichtlich 3 Milliarden Menschen töten (was ich stark bezweifle!). Der Codex Alimentarius ist eine Fortsetzung des Rockefeller-Konzeptes hinter "Bill" Rockefellers (Vater von John D. Rockefeller I) Verkauf von Rohöl als "Nujol" gegen Krebs und Verstopfung für $ 2 pro Glas mit 30 g Standard Oil Rohöl! Die Kur führte zu schweren Vitamin-Mangelkrankheiten - woraufhin Rockefeller Vitamin A hinzufügte. Das wurde der Anfang der pharmazeutischen Industrie! Im Jahre 1939 kaufte John D. Rockefeller 15% der IG Farben Aktien – wurde späterhin ihr größter Aktionär (Hersteller von Zyklon B Gas für Auschwitz).  Wall Street finanzierte IG Farbens skrupellose Sklavenarbeit in Auschwitz während des 2. Weltkriegs. Rockefellers Standard Oil verdiente damit sintflutartig von seiner Lizenz zur Herstellung von synthetischem Kautschuk für Kampfflugzeuge sowie Öl aus Kohle. Hier begann auch Rockefellers skrupelloser Griff um die Pharmaindustrie. Rockefeller finanzierte den Spitzenkriegsverbrecher, den Rassenhygieniker, Josef Mengele.
Russo_rfeller_smAaron Russo und Nicholas ( "Nick") Rockefeller
Hier ist ein weiteres Video, wo Alex Jones den Filmemacher, den nun verstorbenen Aaron Russo interviewt. Der war ein persönlicher Freund von Nicholas Rockefeller. Russo erklärt, wegen seiner Kritik am Council on Foreign Relations (CFR) und an der Neuen Weltordnung versuchte Nick Rockefeller, ihn für Mitgliedschaft des Council on Foreign relations anzuwerben. Russo lehnte es ab. . Rockefeller erzählte Russo auch 11 mdr. vor dem 11. Sept. 2001, er sehe Soldaten Höhlen in Afghanistan und Pakistan nach Osama bin Laden absuchen und, dass es einen "endlosen Krieg gegen den Terror ohne einen wirklichen Feind geben werde und es sei alles ein riesiger Betrug," so dass " die Regierung das amerikanische Volk übernehmen könne", so Russo, der sagte, Rockefeller habe dabei zynisch gelacht und Spaß gemacht, als er die erstaunliche Voraussage machte. Nick Rockefeller sagte, "die beste Gesellschaft ist eine, wo wir die Menschen  kaufen, um alles zu kontrollieren."
Rockefeller erzählte Russo von zwei Hauptgründen, warum die Elite an die Frauenemanzipation zahlte. Ein Grund dafür sei, 1. dass die Banker sich nicht mit steuerlichen Einkommen von nur der Hälfte der Bevölkerung begnügen wollten und 2. weil es ihnen möglich sei, die Kinder in einem früheren Alter in die Schule zu bekommen, so dass sie indoktriniert werden können, um den Staat als die primäre Familie zu akzeptieren, wobei das traditionelle Familienmodell sich auflösen werde.
Rockefeller war oft erpicht, seine Idee zu betonen, dass Menschen von einer Elite  geführt werden müssen, und dass eines der Instrumente der Macht Bevölkerungsreduktion sei, dass es "zu viele Menschen in der Welt gebe" und dass die Welt-Bevölkerung um mindestens die Hälfte gemindert werden müsse.

Rockefeller sagte, der Zweck sei, alle mit einem (Hirn) "Chip" auszustatten. Er denkt dabei an dieses horrende Video über die "Übergangszeit, Transhumanismus und Posthumanismus," von denen  Rassenhygiene ein integrales Element ist. Die Elite will den Menschen in ein ganz neues Wesen ohne freien Willen mit Hirnchips umwandeln - um in zu versklaven.
David-rockefeller-jr.
In dieser Phase wird der Rockefeller´s Bevölkerungsrat interessant: Alles sehr idealistisch, natürlich. Vorrangiges Ziel sei es, universelle "reproduktive Gesundheit" in einer viel zu übervölkerten Welt sicherzustellen.
                                 David Rockefeller, Jr
                                                                                                       
Im Jahr 1974 forderte Rockefellers treuer Partner und Hoher Priester der Neuen Weltordnung, Bilderberger, Trilateraler Kommissionist, CFR, Henry Kissinger, dass die Nahrungsmittelversorgung bis zum Verhungern für die Länder reduziert werden sollten, die der Geburtenratenminderung nicht nachkommen wollten, die die illuministische US-Regierung festgesetzt hatte (um weniger potenziell rebellische Jugendliche zu erhalten, die  gegen die Politik der USA rebellieren können)! Es wurde die Politik der USA während Präs. Gerald Ford. Rockefellers Club of Rome und hier hat auch drastische Kürzung der US Bevölkerung vorgeschlagen.
Rockefeller war an dem WHO Impfungsskandal in den 1990er Jahren in Mexiko, Nicaragua und Mexiko beteiligt, als ein Starrkrampf-Impfstoff, der ausschließlich an Frauen zwischen 15 und 45 Jahren verabreicht wurde, sich herausstellte, menschliches Choriogonadotropin zu enthalten, das Abtreibungen verursacht, dh regelrechte Empfängnisverhütung.  WHO Impfungen in  Nigeria im Jahr 2004 wurden aber wegen der Angst vor einer US-Bevölkerungsreduktion abgelehnt! In China wird die 1-Kind-Politik durchgesetzt und scheint ideal für die Illuministen - und vielleicht sind so strenge Maßnahmen erforderlich - vor allem in muslimischen Ländern.
Vor wenigen Monaten erzählte der illuministische dänische Ministerpräsident, Fogh Rasmussen, die Industrie würde nach Arbeitskräften schreien – deshalb sei Immigratin so wichtig! Dank der Rockefeller Mentalhygiene werden nun alljährlich 15.000 dänische Embryos abgetrieben – und etwa die fehlen auf dem Arbeitsmarkt!
Der CNN-Gründer, Ted Turner, ist der Auffassung, 1. Wir haben globale Erwärmung und 2. es liegt daran, dass wir zu viele sind, so dass wir nur 1-2 Kinder haben sollen (er hat selbst 5!).

Nun ist Geburtenkontrolle  eine diskutable Sache. Eine ganz andere Sache ist, geborene Menschen  zu töten. In diesem Zusammenhang sind die Rockefellers sehr aktiv gewesen –und zwar   durch die Mentalhygiene. Sie waren hinter der Rassenhygiene-Bewegung, lange vor Hitler - halfen sogar Hitler bei der Gestaltung siner rassenhygienischen Wahnvorstellungen und verdienten viel Geld bei Hitlers Holocaust:
1925. Die Rockefeller-Stiftung finanzierte das Kaiser-Wilhelm-Institut für Psychiatrie in München unter der Leitung von Dr. Ernst Rüdin. Zusätzliche Mittel wurden von den Harrimans, Warburg, und der britischen Krone geleistet. Die Rockefeller-Stiftung sponserte weiterhin die Stiftung und ihren Nazi-Leiter während des verheerenden Holocaust im 2. Zweiten Weltkrieg.
1934 (Februar). Ein Rockefeller "Lagebericht" fragt: "Können wir so eine umfassende und gesunde Genetik entwickeln, dass wir hoffen können, in Zukunft Übermenschen zu erzeugen?
1930-33. Hitler kam an die Macht und ernannte Rüdin, um die Rassenhygienische  Gesellschaft zu führen, die zur Sterilisation oder Tod von Menschen aufrief, die für "rassisch unrein" gehalten wurden.  Die Rockefeller-Stiftung finanzierte eine anthropologische Studie eugenisch richtiger Menschen mit dem NS-Rassenhygieniker Rüdin und anderen.
1940
. "In den frühen 1940er Jahren wurde eine große Fabrik  in Auschwitz gebaut- zur Nutzung der Patente des Standard Oil und der IG Farben  zur Herstellung von Benzin aus Kohle. Standard Oil und der deutsche Präsident Emil Heilfeck zeugten nach dem Krieg beim Nürnberger Prozess, dass die Standard Oil-Fonds dazu beigetragen hätten, die SS-Wachmannschaften in Auschwitz zu bezahlen."
2005 schrieb Dennis Cuddy: Der Elite sind Menschenleben nichts Wertvolles, was beizubehalten ist. Menschen müssen grossgefüttert und wie andere nützliche Tiere gehalten und behandelt werden. Daher konnte ein fabiansozialistischer Führer, Harold Laski, in einem Brief am 7. Mai 1927 an den US-Bundesgerichtshof-Richter, Oliver Wendell Holmes schreiben: "Alle Ungeeigneten sterilisieren, zu denen ich alle Fundamentalisten zähle."
In "Last Days" von Bob Woodward und Carl Bernstein, schrieben sie, "in (General Alexander) Haigs Präsenz, bezog sich (Henry) Kissinger deutlich auf Militärleute als "dumme, unwissende Tiere, die als Schach-Bauern in der Außenpolitik zu verwenden seien!” Für die elitären Mentalhygieniker ist Abtreibung zentral ".
Hier ist ein UN demographischer Report von 2005: Die Bevölkerung der meisten entwickelten Länder bleiben praktisch unverändert bei 1,2 Milliarden bis zum Jahr 2050. 51 Länder - darunter Deutschland, Italien, Japan und Russland - haben kleinere Bevölkerungen in 45 Jahren. Die Weltbevölkerung wird von 6,5 auf 9,1 Milliarden im Jahr 2050 ansteigen.
Elitisten der Neuen Weltordnung für die Endlösung des “Bevölkerungsproblems” (2005)
Postulierte Gründe für eine "Lösung":
• Die Nachhaltigkeit des Planeten: Umweltprobleme im Zusammenhang mit Bevölkerungswachstum und Abbau der Ozonschicht
• die Ressourcen werden erschöpft
• Glaube und Ideologie
• Globale Erwärmung
• Reduzierung der Weltbevölkerung bringt mehr Geld für die Waren der Konzerne und Dienstleistungen ein.
Illuminat-bunkersDiese Daten bedeuten, dass ein begrenzter Atomkrieg als durchführbar durch die neue Weltordnung als eine weitere Möglichkeit zur Minderung der Weltbevölkerung und zur Verringerung des künftigen langfristigen Bevölkerungswachstums angesehen werden kann. Das mag die erheblichen jüngsten Erweiterungen der unterirdisch basierten Konstruktionen und neuen Anlagen zwecks des Schutzes der Illuminaten erklären.  Indem die illuminaten die Gefahr eines Atomkriegs als Bedrohung Nr. 1 erklären, kann ihre neuesten Arbeiten an unterirdischen Anlagen und Stützpunkten in den USA und anderen Ländern zu einer allgemeinen Schlussfolgerung führen, dass diese Erleuchteten sich darauf vorbereiten, mit Atomwaffen zuzuschlagen.

Wir wissen, dass das US-Militär  biologische und chemische Kampfstoffe entwickelt hat - und weiter entwickelt. Ebenso gibt es keinen Zweifel daran, dass ein künftiger "kontrollierter" Ausbruch eines tödlichen Virus eine wahrscheinliche Veranstaltung  im Einklang mit den Plänen der Illuminaten zur Reduzierung der globalen Bevölkerung sein kann. Dies könnte die unterirdischen Basen und Einrichtungen zum Teil erklären, die mit Filtern auf Mikrobe-Ebene und die Illunminaten in ihren Bunkern gegen Ansteckung von aussen schützen können.”
Kommentar
Es mag an dieser Bemerkung viel Wahres sein. The Independent 30 June, 2009 : “Shanta Zimmer und Donald Burke von der University of Pittsburgh sagten: "Wir können nicht direkt anzeigen, welches Labor es hatte oder es aus Versehen freigesetzt hat,  aber das Wiederauftauchen von H1N1 1977 macht es zu einer möglichen menschen-gemachten Pandemie.  Das identische Virus der laufenden Pandemie wäre nicht vorgekommen, weil eine Komponente davon vom H1N1 Stamm von 1977 kommt," fügte sie hinzu.
Man denkt dabei unwillkürlich an die vorsätzliche Verschmutzung von Baxters saisonalem Grippeimpstoff 2009 - sowie an die vorsätzliche Ansteckung von Tausenden von Bluterkindern durch Bayer, eine IG Farben Tochter. Man denkt auch an den Eifer der WHO, die Schweinegrippe eben nicht zu isolieren, als sie in Mexiko lokal auftauchte. “Keineswegs Shliessung der Grenzen,  Karantäne oder Begrenzung der Reiseaktivitäten,” sagte WHOs ChanSie wollte diese Pandemie!!
Ich  möchte auch auf "
Albert Pikes Brief an Giuseppe Mazzini" den Mafia-Boss, über den infernalischen 3. Weltkrieg hinweisen.
Osiris - Horus  Eye Pyramid
Dies ist Endzeitszenario - von den  tödlichsten Feinden der Menschheit, die Welt je gesehen hat, geplant - den Verbrechern der Neuen Weltordnung, die die Französische, die Russische Revolution, sowie Hitler finanzierten. Sie sind Rothschild, und am deutlichsten Rothschilds rechter Arm, Rockefeller. Sie fühlen sich berechtigt, Gottes Rolle bei der Entscheidung über unser Leben und Tod zu übernehmen. Es scheint, als wenn sie die biblischen apokalyptischen Szenarien durchsetzen wollen. Dies ist wahrscheinlich kein Zufall, denn die Rothschilds sind Pharisäer, Talmudjuden, Feinde von Christus, den meisten Juden (Auschwitz) und allen Menschen, mit Ausnahme ihrer eigenen elitären, satanischen Art.
Novus Ordo Seclorum bedeutet: Die Neue Weltordnung
Sie tun dies nicht, um Gott zu dienen -sondern Luzifer, da sie luziferisch sind und hier, wie es sogar aus ihrem Illuministensymbol hervorgeht, das  von Mayer Amschel Rothschild für die Ordnung der Neuen Welt geliefert wurde,  gerade nachdem die Freimaurer-Illuminaten die USA errichtet hatten. Ich beziehe mich auf die Rückseite des U. S. Great Seals, die auf jedem 1-Dollar-Note als Ermahnung zu sehen ist, um den Bau der Weltregierung durchzusetzen. Die abgehobene  Pyramidenspitze zeigt Luzifers allsehendes Auge. Dieser  kriminelle Rothschil-Einfluss quält seitdem die US unglaublich: Video.
Dies verspricht uns allen böse Ereignisse in naher Zukunft, da sie nun so schamlos des Erfolgs ihrer Pläne so sicher sind, dass sie nicht einmal versuchen, ihre Weltregierung  oder ihre / Rockefellers innewohnende dramatische Bevölkerungsminderung  zu verheimlichen.
"Unsere" Politiker und Medien sollen wissen, dass, indem sie diese kriminellen Aktionen vor uns verheimlichen - und sie sogar fördern, von Rockefeller gekauft - wie Nick Rockefeller Aaron Russo sagte - sind sie Komplizen an dem größten Verbrechen, die die Welt je gesehen hat. Und dieses Verbrechen wird noch wachsen, wenn die Entvölkerung durch Krieg a la Albert Pike gesteigert wird.
Wie ist mit ihnen selbst? Diese Teufelsanbeter scheinen an die Wiedergeburt zu glauben - und denken, sie können einen Atomkrieg begrenzen. Die gewissenlosen Halunken!


Quelle:  www.euro-med.dk 

Samstag, 25. Dezember 2010

Die Verbindung zwischen Julian Assange und dem Haus Rothschild



So sehr sich Julian Assange und Wikileaks internationaler Anerkennung erfreuen, so gibt
es doch einige offene Fragen. Eine davon wäre, warum sich etablierte Medien – allen voran die
New York Times – zu einer Zusammenarbeit bereit erklärten. Warum hält sich Assange
ausgerechnet in England auf? Warum passen so viele der sogenannten Enthüllungen perfekt in
ein Weltbild, das in bestimmten Punkten anzuzweifeln wäre? Und letztendlich, warum
wird Julian Assange durch eine Anwaltsfirma vertreten, die auch das Haus Rothschild repräsentiert? Könnte Wikileaks vielleicht ein Instrument Mächtiger sein, um die Glaubhaftigkeit gewisser Informationen zu unterstreichen? Sollte es wirklich der Fall sein, dass Wikileaks in Wirklichkeit keineswegs den öffentlichen Interessen dient, sondern einer Elite, müsste dies keineswegs beinhalten, dass Julian Assange sich dessen auch bewusst ist. Ein Artikel bei CBC-News aus dem Jahr 2007 erinnert auch daran, dass es anfangs keineswegs die Regierungen der westlichen Welt waren, denen Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. „Unsere ersten Interessen gelten unterdrückenden Regimen in Asien, dem ehemaligen Sowjet-Block, dem südlichen Afrika und dem Mittleren Osten“, wurde die ursprüngliche Ankündigung auf Wikileaks.org zitiert. Unethisches Verhalten der eigenen Regierungen bzw. heimischer Konzerne aufzudecken, stand erst an zweiter Stelle. Natürlich möchte ich auch klarstellen, dass eine Zusammenarbeit mit einer bestimmten Person, Personengruppe oder Organisation nur deswegen, weil man den selben Anwalt konsultiert, noch lange nicht bewiesen ist. Trotzdem
verdient dieser Umstand aber gewisses Augenmerk. Mark Stephens, der regelmäßig als Assanges Advokat Erwähnung findet, arbeitet für ein Anwaltsbüro mit Namen Finers Stephens Innocent LLP, beheimatet im Zentrum von London. Wie sehr sich diese Firma für Assange engagiert zeigt sich schon daran, dass auf der eigenen Webseite dazu eingeladen wird, Geld an den „Julian-Assange-Verteidigungs-Fond“ zu überweisen. Selbstverständlich gibt es dort keinerlei Hinweise auf andere Klienten, würde dies schließlich einen Vertrauensbruch darstellen. Allerdings, der „Waddesdon-Trust“, dessen Aufgabe die Erhaltung des gleichnamigen Schlosses ist, macht kein Geheimnis daraus, durch welche Anwaltsfirma er vertreten wird. Und dort lässt sich nachlesen: Finers Stephens Innocent! Als Bevollmächtigte der Organisation werden u. a. Lord Rothschild,
Lady Rothschild und Beth Matilda Rothschild genannt. Gründer war Jakob, der 4. Baron Rothschild, von dem das Anwesen auch dem genannten Trust überlassen wurde. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts galt die Familie Rothschild als die reichste Familie der Welt. Zu ihren Besitzungen zählten die größten Bankhäuser und Versicherungen (Lloyds) ebenso wie die Nachrichtenagentur Reuters. Bis zum Jahr 2004 befand sich der Standort des größten Goldhandelsplatzes der Welt, das sogenannte „London Gold Fixing“ im Büro von N M Rothschild & Sons. Sonderbarerweise findet sich dieser Name niemals in der Forbes Liste der Milliardäre. Die Frage, ob die einst reichste Familie der Welt verarmt sei oder ob
es gelingt, sich durch das Verteilen des Vermögens in verschiedene Stiftungen etc. im Hintergrund zu halten, kann hier leider nicht beantwortet werden. Auch lässt sich über die wahren Absichten von Wikileaks ebenfalls nur spekulieren. Gehen wir von der Möglichkeit aus, dass ausschließlich idealistische Ziele hinter den Enthüllungen stecken, so sollte es doch auf
gewisse Verwunderung stoßen, dass sich eine Auswahl jener Medien, allen voran die bereits zitierte New York Times, zu einer Zusammenarbeit bereit erklärten, denen es ansonsten daran gelegen ist, das Image einer „heilen Welt“ aufrecht zu erhalten. Von gewissen Peinlichkeiten durch das Aufdecken diplomatischer Korrespondenz abgesehen, passen die meisten der
Veröffentlichungen aber durchaus in das bestehende Bild. Wie etwa die wiederholt behandelte Gefahr, dass im Iran Atomwaffen hergestellt werden könnte, als dessen erstes mögliches Angriffsziel der Staat Israel genannt wird, ohne jedoch daran zu erinnern, dass es sich bei Israel um die einzige bestehende Atommacht in der Region handelt. Der Wahrheitsgehalt dieser
Darstellung lässt sich schon durch den Umstand anzweifeln, dass ein nuklearer Angriff gegen Israel das Volk der Palästinenser, dessen Verteidigung Ahmadinedschad größtes Augenmerk schenkt, dadurch genauso in Mitleidenschaft gezogen werden würde. Erinnern wir uns an die erste wirklich schockierende Enthüllung von Wikileaks. Das Video, das unter dem Namen „Collateral Murder“ durch die Medien ging, erregte zwar weltweit Aufmerksamkeit, doch zog es auch nur irgend welche Konsequenzen nach sich?



Fassen wir nun aber die Möglichkeit ins Auge, dass Wikileaks, vielleicht sogar in guter Absicht gegründet und betrieben, von mächtigen Kreisen dazu missbraucht werden könnte, Falschinformationen in einer Art zu verbreiten, die besondere Glaubwürdigkeit mit sich bringt. Das Gesamtbild wirkt harmonisch und amerikanische Politiker, die sich aufs äußerste entrüstet zeigen, die Anklage und Verfolgung von Julian Assange fordern, könnten ohne weiteres
genauso dem Glauben verfallen sein, dass hier Staatsgeheimnisse enthüllt werden, die unser aller Sicherheit gefährden könnten. Wer die Weltpolitik – und vor allem die Hintergründe – während der vergangenen Jahrzehnte aufmerksam verfolgt, vermisst z. B. Enthüllungen, die auf Organisationen verweisen, die nachweislich existieren, von den Medien jedoch keinerlei
Beachtung finden, wie etwa die Bilderberg-Gruppe, die Trilaterale Kommission oder den Council on Foreign Relations. Rein gar nichts von dem, was veröffentlicht wurde, verweist auf den Einfluss von Banken oder Konzernen auf die Weltpolitik. Sollten wir ernsthaft glauben, dass ein solcher nicht gegeben ist? Merkel, Westerwelle und andere mögen sich vielleicht wenig über einige Kommentare, die nun bekannt wurden, freuen, doch wer glaubt, dass endlich die Wahrheit ans Tageslicht gekommen sei, verfügt über wenig Vorstellung, was auf unserer Welt wirklich passiert.

Im Jahr 1948 hat George Orwell seinen Roman namens „1984“ verfasst. In der darin beschriebenen Zukunftsvision eines totalitären Regimes gab es eine geheime Opposition, der ein gewisser Emanuel Goldstein vorstand. Regimegegner bemühten sich, mit diesem Kontakt aufzunehmen. Am Ende stellte sich jedoch heraus, dass es diesen Emanuel Goldstein überhaupt nicht gab. Es handelte sich um eine Erfindung der Machthaber. Ich stelle hier Überlegungen an und möchte weder Julian Assange noch den anderen Mitarbeitern von Wikileaks böse Absichten unterstellen. Trotzdem wäre aber auch nicht auszuschließen, dass sich Menschen, die wirklich brisantes Material anbieten, plötzlich mit unerwarteten Problemen konfrontiert finden könnten.


Quelle: www.xinos.files.wordpress.com

Alternative Medien

Blog-Archiv